Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.
Hotels in der Umgebung
229 $
Booking.com
zum Angebot
Zertifikat für Exzellenz
  • Kostenloses WLAN
  • Kostenlose Parkplätze
Jacaranda Indian Ocean Beach Resort(Diani Beach)(Großartige Preis/Leistung!)
148 $
Booking.com
zum Angebot
Zertifikat für Exzellenz
  • Kostenlose Parkplätze
  • Pool
290 $
272 $
Booking.com
zum Angebot
Zertifikat für Exzellenz
  • Kostenlose Parkplätze
  • Inklusive Frühstück
144 $
127 $
Expedia.com
zum Angebot
Zertifikat für Exzellenz
  • Kostenlose Parkplätze
  • Pool
199 $
Booking.com
zum Angebot
  • Kostenlose Parkplätze
  • Inklusive Frühstück
250 $
Booking.com
zum Angebot
Zertifikat für Exzellenz
  • Kostenlose Parkplätze
  • Inklusive Frühstück
Diani Sea Lodge(Diani Beach)
150 $
Booking.com
zum Angebot
Zertifikat für Exzellenz
  • Kostenlose Parkplätze
  • Inklusive Frühstück
Diani Sea Resort(Diani Beach)
195 $
Booking.com
zum Angebot
Zertifikat für Exzellenz
  • Kostenlose Parkplätze
  • Inklusive Frühstück
The Sands at Nomad(Diani Beach)
406 $
Booking.com
zum Angebot
Zertifikat für Exzellenz
  • Kostenloses WLAN
  • Kostenlose Parkplätze
Bewertungen (676)
Bewertungen filtern
676 Ergebnisse
Bewertungen von Reisenden
311
259
67
21
18
Reisetyp
Jahreszeit
SpracheAlle Sprachen
Weitere Sprachen
311
259
67
21
18
Das sagen Reisende:
Filtern
Eintrag wird aktualisiert …
18 - 23 von 676 Bewertungen
Bewertet 7. November 2017

Das Personal ist freundlich und zuvorkommend. Ein kleines Trinkgeld (50c - 1$) ist immer gern gesehen, vor allem beim Serviceteam. Die Lage das Hotels ist sehr schön am weissen Sandstrand, der sich sehr gut zum Baden eignet. Den vorhandenen Strandverkäufer einfach aus dem Weg gehen.. Daran vorbei laufen.. ;-).. Die Anlage ist nicht auf dem neusten Stand, jedoch ist alles sauber. Auch die Zimmer sind absolut in Ordnung, immer gut gereinigt und verfügen über alles was nötig ist.
Das Essen war gut bis sehr gut! Keine Fälle in 2 Wochen bekannt wo Leute etwas nicht ertragen haben!! Finde ich klasse. Wir haben auch regelmässig Salat gegessen ohne die geringsten Probleme obwohl oft bei Reisen in warme Länder von kalten Speisen abgeraten wird.
Malaria ist in Diani Beach kein Thema! Wer Safaris macht sollte sich überlegen provilaktisch etwas zu nehmen. Wir haben nicht...

Wichtig: Bei allem was einem zum Kauf angeboten wird sind die Preise viiiieeel zu hoch! Also immer mindestens 70% Runterhandeln!!!

  • Aufenthalt: Oktober 2017, Reiseart: als Paar
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Schlafqualität
    • Service
2  Danke, florianm920!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 4. November 2017

Wir haben dieses Hotel überwiegend aufgrund der vielen sehr positiven Bewertungen gewählt. Leider wurden unsere Erwartungen nicht erfüllt :(

Anlage: Das positive zuerst. Das Hotel ist sehr schön angelegt, mit einem wunderschönen Garten und einer tollen Poollandschaft.

Animation: Die Animateure waren stets präsent und um das Wohlergehen der Gäste bemüht, aber sie waren nicht aufdringlich. Das vorhandene Animationsprogramm konnte genutzt werden - man wurde aber nicht bedrängt.

Strand: Der Strand ist wirklich wunderschön. Sehr feiner Sand und warmes Wasser. Wasserschuhe sind aber aufgrund der Seeigel zu empfehlen. Wie andere schon geschrieben haben, sind die Beach Boys allerdings sehr sehr lästig. Teilweise sind wir aufgrund der Beach Boys nicht mehr ins Wasser gegangen, was wirklich schade ist. Nach einiger Zeit lernt man aber, wie man mit den Jungs umgehen muss.

Zimmer: Unser Zimmer war leider sehr klein und nur zweckmäßig eingerichtet. Auch das Badezimmer war eher enttäuschend. Durch den Schlitz unter der Zimmertür kommen außerdem sehr viele Mücken und Insekten in das Zimmer. Abends und nachts war das Zimmer sehr hellhörig.

Essen: Auswahl und Qualität beim Essen waren sehr enttäuschend. Die Qualität des Frühstücks ist zwar in Ordnung - das trifft auf das Abendessen leider überhaupt nicht zu. Das Fleisch war entweder zu trocken oder nicht durch, Kartoffeln wurden fast ungekocht serviert, ... Nach einigen Tagen habe ich versucht mich am Salat satt zu essen, um nicht hungrig vom Tisch aufstehen zu müssen.
Das Hotel schreibt als Dresscode lange Hosen beim Abendessen vor. Am ersten Abend haben wir uns bei fast 30 Grad in lange Hosen gezwängt, nur um dann festzustellen, dass die Hälfte der Gäste in kurzen Hosen zum Abendessen gekommen ist. Da das bei den Temperaturen um einiges angenehmer ist, haben wir danach auch kurze Hosen zum Abendessen getragen. Dies schien in Ordnung, denn wir wurden nicht auf unsere Kleidung angesprochen. Bis zum vorletzten Abend. Plötzlich durfte mein Freund das Restaurant in kurzer Hose nicht mehr betreten und wurde vom Personal sehr unhöflich behandelt. Frauen in Minikleid oder Hotpants wurden allerdings nicht auf die Kleiderordnung hingewiesen. Dies hat unseren Eindruck des Hotels leider sehr negativ beeinflusst. Das Hotel sollte sich meiner Meinung nach entscheiden, ob es eine Kleiderordnung vorgeben möchte oder nicht und falls ja, dies dann auch konsequent einhalten ... und nicht heute so, morgen so. Schade :(

Internet: Das Hotel bietet zwar kostenloses WLAN in der Lobby an - es war allerdings jedes Mal reine Glückssache, ob man ins Internet kommt. Teilweise hat es sehr lange gedauert, bis wir uns endlich ins Internet eingewählt hatten.

  • Aufenthalt: Oktober 2017, Reiseart: als Paar
    • Schlafqualität
    • Sauberkeit
    • Service
1  Danke, Traumstrand2016!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Ian T, Manager von Papillon Lagoon Reef, hat diese Bewertung kommentiertBeantwortet: 10. November 2017
Mit Google übersetzen

Dear Guest,
Thank you for taking time to review our property. Your input and feedback from all our guests help us in ensuring an excellent level of hospitality is maintained.

Beaches in Kenya are public. We have G4S guards patrolling the beach boundaries of the hotel 24hrs a day. However, many guests actually court beach vendors and obviously encourage them to further tout for business. The hotel would call Tourist Police whenever a client complains of beach harassment.

Our well trained cooks, who carry out their duties diligently, ensure hotel standard of providing a varied menu of international and local cuisine endeavouring to please a wide range of tastes, keeping in line with our star rating and price, which many guests appreciate as good.
We have sand sausages to keep under door wide door slots to prevent mosquitoes and insects getting into the rooms. We are looking into what needs to be improved in the bathrooms as our full time maintenance staffs continually keep hotel up to standard.
To maintain the right ambience at the hotel, our guests are requested to dress to adhere to smart casual dress for dinner and men must wear collard shirts, long trousers and shoes. Our service staffs politely ask guests who arrive for dinner improperly dressed to return to their rooms and change into something more suitable.
Free Wi-Fi at the lobby has experienced a high traffic coupled with bad weather and we are working with our internet service provider to improve on it. We have taken your comments positively in a manner to improve the experience we offer our clients and looking forward to welcoming you again to sample the improvements.

Aloice Ang’ila
Chief Executive Manager

Antwort als unangemessen melden
Diese Antwort ist die subjektive Meinung des Managementmitarbeiters und nicht die von TripAdvisor LLC
Bewertet 23. Oktober 2017

Ein sehr schönes und geräumiges Hotel mit sehr nettem Personal direkt am Strand, in dem wir zwei Wochen verbracht haben. Wir haben zu zweit ein Familienzimmer gebucht, weil wir mehr Platz haben wollten und das war genau richtig. Die Familienzimmer liegen nahe der Lobby, so dass man zwar durch die komplette Anlage laufen muss, um an den Strand zu kommen, aber das Gute daran ist, dass man abends seine Ruhe hat, wenn das abendliche Animationsprogramm an einer Bar in Strandnähe stattfindet.
Der Strand ist wunderschön, leider nerven die Beachboys gewaltig. Die ersten Tage waren richtig schlimm, danach wurden wir zum Glück weitestgehend in Ruhe gelassen. Einer der Beachboys erklärte uns, dass sie sich normalerweise vor allen Hotels verteilen, was die Belagerung wesentlich entspannen würde, aber da leider ein paar Hotels geschlossen wurden, sammeln sich nun alle vor dem Papillon. Auch mit dem Wissen, dass sie ja auch nur versuchen, Geld zu verdienen, war das zuweilen doch sehr anstrengend.
Das Essen im Hotel war gut, aber leider wird der 7-Tage-Speiseplan nach einer Woche 1:1 wiederholt. Sehr schade.
Was uns nicht gefallen hat, war, dass es abends nur eine Bar in Strandnähe geöffnet hatte. Wenn wir einen Abend auf der Zimmerterrasse verbringen wollten, mussten wir durch die komplette Anlage, um ein Getränk im 0,2-Liter-Becher zu holen, was dazu führte, dass wir uns letztendlich im Supermarkt wenigstens mit Wasser eingedeckt haben. Ob genau das die Hoteltaktik ist? Es mangelt zumindest nicht an Bars, nur dass bis auf diese eine Bar, abends alle anderen geschlossen blieben. Für mich unverständlich. Auch kenne ich es aus anderen All-Inclusive-Hotels, dass zumindest Wasser in Flaschen herausgeben wird, was auch definitiv schneller geht, als es aus dem Wasserspender zu zapfen.
Was für den ein oder anderen interessant sein könnte: das Hotel wird scheinbar hauptsächlich von Deutschen Gästen gebucht. So schön das Hotel auch ist, aber in den zwei Wochen wurden alle gängigen Klischees erfüllt, was ich mir sehr gerne erspart hätte.

  • Aufenthalt: September 2017, Reiseart: mit Freunden
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
3  Danke, Tina P!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 7. September 2017

Wir haben als Familie (2 Kinder, 12 und 14 Jahre) hier 14 Tage verbracht. Der Urlaub war für uns unheimlich erholsam. Hier kann man wirklich in eine andere Welt eintauchen und entspannen. Da es schon mehrere Bewertungen zum Papillon Lagoon Reef gibt, versuche ich einfach ein paar Schwerpunkte herauszustellen und mit Tipps zu verknüpfen. Allgemein kann ich nur bestätigen, dass das Hotel eine tolle Lage hat, direkt am wunderschönen Diani Beach liegt, sehr freundliches und aufmerksames Personal hat, über eine gute Küche verfügt und das Hotel an sich und die Poollandschaft im speziellen wunderschön angelegt sind.
Strand: der Strand ist wunderschön und erstreckt sich über Kilometer hinweg als weisser Sandstrand. Hier gibt es natürlich Ebbe und Flut, so dass manchmal das Wasser direkt bis zum Hotel geht und bei Ebbe man einige wenige Meter zum Meer gehen kann - dann liegt auch recht viel Seegras am Strand herum, was aber meines Erachtens nicht störend ist. Baden ist klasse - das Wasser ist warm und bei Wellengang sind auch viele Leute im Meer. Wen es nicht stört, dem empfehle ich Wasserschuhe oder Trekking-Sandalen, denn Seeigel gibt es durchaus.
Beach-Boys: Wie in vielen anderen Bewertungen zu lesen ist, sind die Beach Boys ein Ärgernis und auch der Grund, warum ich nur vier von fünf Punkten gebe. Sobald man den Strand betritt, wird man belagert. Jeder will etwas verkaufen (Souvenirs, Bootstouren, Safaris). Ich glaube jeder muss hier während des Urlaubs seine eigene Strategie entwickeln, wie er mit dem Thema umgeht: Möchte man freundlich sein und mit den Jungs ins Gespräch kommen (dann hat man sie aber auch ständig um sich rum) oder weist man sie konsequent von Anfang an ab? Wir persönlich haben erst mit allen möglichen Boys gequatscht und auch einfache Deals (Schnitzereien, Schnorcheltour) mit Ihnen gemacht, in der Hoffnung, sie dann los zu werden. Das hat nicht geklappt. Allerdings sind die Sachen, die wir gekauft haben, auch absolut in Ordnung. Es ist tatsächlich wichtig zu handeln (Beispiel: eine zweistündige Tour zum Schnorcheln und Fischefüttern stand originär im Flyer mit 120 €, der Beachboy hatte den Preis durchgestrichen und 80 € hingeschrieben, für uns hat er dann den "Spezialpreis" von 60 € für die ganze Familie gemacht und ich habe ihn auf 40 € runtergehandelt. Während der Tour haben wir eine 7köpfige Gruppe getroffen, die insgesamt 30 € gezahlt hat. Das war dann die Tour dann auch letzten Endes wert)!
Für uns waren die Beach Boys zeitweise so ein Ärgernis, dass wir kaum noch an den Strand gegangen sind. Im Lauf des Urlaubs sind wir dann aber auch abgeklärt und souverän genug geworden, mit den Beach Boys umzugehen und sie freundlich zu grüssen, dann aber einfach weiter zu gehen und abzuwinken. Ab da war der Umgang mit den Jungs unkompliziert.
Man muss wissen, dass die Jungs ganz gewiefte und clevere Verkäufer sind. Sie merken sich genau die Namen der Touristen und wissen, welche Familien zusammengehören. Es gibt an dem Strandabschnitt etwa 150 Beach Boys in verschiedenen Gruppen - die ärmsten machen Schnitzereien wie Schlüsselanhänger, einige bieten Souvenirs in einem kleinen Shop an, andere machen Bootstouren und noch andere haben Safaris und Ausflüge im Angebot. Normal verteilen sich die Beach Boys sehr gut an dem Strand, aktuell sind aber einige Hotel geschlossen, daher häuft es sich etwas. Die Jungs sind wirklich arm. Wir fanden es zumindest fair, den einen oder anderen Deal mit ihnen abzuschließen und offen mit ihnen umzugehen. Bitte - auch wenn ich jetzt etwas mehr über die Beach Boys geschrieben habe, soll das auf keinen Fall vom Urlaub im Papillon abschrecken.
Safaris: Es ist ein Muss, in Kenia eine Safari zu machen. Falls ihr euch fragt, ob ihr die bereits vorab über den Reiseveranstalter oder erst vor Ort buchen sollt, könnt ihr beruhigt sein. Es gibt vor Ort sehr viele Möglichkeiten, unkompliziert und spontan hochwertige Safaris zu buchen. Dies kann man über den Reiseansprechpartner im Hotel machen, über eine der zahlreichen Safari-Agenturen oder auch über die Beach Boys. Wir selbst haben über Neslo Tours im Diani Beach Shopping Center gebucht (darüber gibt es auch eine Bewertung) und waren sehr zufrieden, so dass wir auch eine weitere Tour über Neslo gebucht haben. Ursprünglich wollten wir über unseren Veranstalter vor Ort buchen, weil es sich sicherer anfühlte, letzten Endes waren uns deren Safaris aber zu teuer. Viele Hotelgäste haben auch über die Beach Boys Safaris gebucht und waren damit zufrieden, das wollten wir aber nicht tun. Safari-Angebote gibt es reichlich und irgendwann muss man sich für etwas entscheiden. Häufis kann man sie bereits für den nächsten Tag buchen, wird auch am Hotel abgeholt, kann die Safari bar oder mit Kreditkarte bezahlen. Ich würde für Safari-Neulinge auf jeden Fall eine Safari mit mindestens einer Übernachtung empfehlen. Wir hatten eine Tour nach Tsavo Ost mit Übernachtung in der Ashnil Aruba Lodge - alles klasse! (Ich habe von anderen Hotelgästen gehört, dass sie vorab über den Reiseveranstalter eine Safari gebucht haben und dann für den Zeitraum der Safari aus dem Hotel auschecken mussten. Das solltet ihr vielleicht im Vorfeld erfragen. Möglicherweise spart man dadurch ein paar Euro, aber ich weiss nicht ob der Aufwand das wert ist.)
Geld, Land und Leute: Wir sind mit ein paar Euro in der Tasche und Kreditkarte (Visa und American Express) losgereist und das hat super funktioniert. Geld kann man im Hotel wechseln (nicht abheben). Hier legt das Hotel den Wechselkurs fest. Der ist etwas ungünstiger als bei der Bank aber in Ordnung. Geld abheben kann man an verschiedenen Geldautomaten. Da fährt man aber in der Regel mit dem Taxi hin, was um die 1000 Shilling (etwa 10 €) kostet. Man kann tatsächlich auch viele Sachen in Euro bezahlen, hier nehmen die Leute aber natürlich nur Scheine, weil sie die Münzen nirgends wecheln können. Wir haben oft und gerne Trinkgeld gegeben - nicht um Dankbarkeit oder besseren Service zu erkaufen, sondern einfach deshalb weil die Leute nur sehr wenig Geld haben und das Trinkgeld für sie ein wesentlicher Gehaltsbestandteil ist (Beispiel: ein Kellner im Restaurant verdient etwa 80 € pro Monat, aber nur wenn er auch abgerufen und eingesetzt wird. Gehört er zum Reservepersonal und ist aktuell nicht Hochsaison, verdient er nichts. Da ist das Leben schon schwierig). Das Gefühl, wie viel Trinkgeld man geben sollte, entwickelt man vor Ort sehr schnell.
Was man mitnehmen sollte: Sonnenschutzmittel und Moskitospray, für Herren lange Hosen und Kragenhemden bzw Polo-Shirts (das Hotel weist darauf hin, dass zum Abendessen lange Hosen erwünscht sind und ich persönlich finde es auch respektvoll, so zum Essen zu erscheinen, auch wenn viele Hotelgäste dies nicht tun), Kamera und Ferngläser für die Safaris. Wir werden nächstes Mal sicher eine Reisetasche mit Klamotten, die wir nicht mehr unbedingt brauchen, packen und mitnehmen. Die Leute sind sehr dankbar für alles man ihnen geben kann (T-Shirts, Schuhe, Socken!, Hemden & Co.).
Ich hoffe die Bewertung war nicht zu lang. Mein Fazit ist absolut positiv. Kenia an sich und das Paipllon Lagoon Reef sind absolut eine Reise wert, wir haben unheimlich viele Eindrücke gesammelt und werden sicher wiederkommen.

  • Aufenthalt: September 2017, Reiseart: mit der Familie
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Sauberkeit
    • Service
16  Danke, Waxe209!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 31. August 2017

Ich war mit meiner Freundin (26-28 J.) im Sommer hier im Urlaub. Sehr nettes Hotel mit einer schönen Pool-Anlage. Zimmer werden jeweils mit viel Liebe hergerichtet. Das Essen war abwechslungsreich und lecker. Das Personal super freundlich und hilfsbereit. Auch die Animateure waren immer sehr lustig und spassig drauf.

  • Aufenthalt: August 2017, Reiseart: als Paar
    • Lage
    • Zimmer
    • Service
2  Danke, Samuel S!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Mehr Bewertungen anzeigen