Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.
Hotels in der Umgebung
Bewertungen (243)
Bewertungen filtern
243 Ergebnisse
Bewertungen von Reisenden
142
65
23
9
4
Reisetyp
Jahreszeit
SpracheAlle Sprachen
Weitere Sprachen
142
65
23
9
4
Das sagen Reisende:
Filtern
Eintrag wird aktualisiert …
56 - 61 von 243 Bewertungen
Bewertet 14. Februar 2016 über Mobile-Apps

Wir hatten einen Semi Wasser Bungi etwa in der Mitte der Bungis auf der rechten Insel Seite.
Der Bungi war ruhig gelegen, wir konnten morgens direkt zum außen gelegenen Riff Schnorcheln ( Am Morgen ist der Wasserstand etwas höher ).
Wer Tauch oder Wassersport Erfahrungen sammeln möchte ist hier besonders gut aufgehoben. Die Betreuung durch Simone und Kevin vom Dive Center "Joy Dive" war erstklassig, familiär und kompetent.
Die Lagune eignet sich hervorragend fürs Schnuppertauchen um sich mit der Unterwasserwelt vertraut zu machen.
Die Dohni Ausflüge zum schnorcheln oder auf eine Sandbank mitten im Meer sind ebenfalls traumhaft.

Insgesamt können wir dieses einsame Fleckchen jedem empfehlen der einen familiären, entspannten Urlaub verbringen möchte.
Für die Informationsjunkies: WLAN ist in Restaurant und Bar verfügbar.

Aufenthalt: März 2015, Reiseart: als Paar
1  Danke, I_Pennywise!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 31. Januar 2016

Wir durften im Januar 2016 im Safari Island Resort 10 Tage Ferien machen und waren durchs Band begeistert.

- Unterkunft -
Wir genossen unsere Ferien in einem Wasser Bungalow, was ich allen nur empfehlen kann. Wir hatten das Bungalow 169, welches schon einen kleinen Verdauungsmarsch vom Restaurant aus benötigt, aber bei der hübschen Beleuchtung und den wunderbar ablenkenden Fischen im Wasser kein wirkliches Problem darstellte. Ausserdem kann man jederzeit auch in der Sunset-Bar einen Zwischenstopp einlegen und einen stärkenden Cocktail geniessen.
Das nächste Mal würden wir uns für den Wasser Bungalow 183 entscheiden, da dieser relativ nahe am Strand ist, aber dennoch nicht vom Quai einsehbar.
Als kostengünstige alternative könnte man sich noch für den Semi-Water Bungalow entscheiden, diese wirkten ebenfalls abgelegen, aber vielleicht bekommt man dort etwas mehr Rambazamba vom Beachvolleyball-Feld oder der Poolbar mit.
Auch wenn die Beach Bungalows die Kostengünstigste Varianten sind, würde ich von diesen abraten. Irgendwo müssen nun mal die Kläranlagen, Wasseraufbereitung und Angestelltenquartiere sein und dies ist, gerechterweise, gleich bei den Beach Bungalows. Auch empfand ich es angenehm, dass ich von der Terrasse des Water Bungalows aufs Meer blicken konnte, ohne dass permanent Passanten davor herumgelaufen sind.
Als verbesserungswürdig haben wir empfunden, dass gewisse Türen sich nicht mehr perfekt schliessen liessen und dass es auf der Terrasse kein Tischchen gab, das wäre eine wunderbare ergänzung. Das Problem mit den Türen haben wir als maledivischen Charme abgelegt.
Nebenbei noch ein Dankeschön an Zadhi für den wunderbaren Service und die täglich abwechslungsreichen Dekorationen von unserem Bett.

- Restaurant -
Es gibt Frühstück, Mittagessen und Abendessen, welches alles im All Inkl inbegriffen ist. Das Frühstücksbuffet ist grosszügig, es gibt sogar leckeren Speck mit Bohnen, was für ein islamisches Land nicht selbstverständlich ist.
Zum Mittag und Abendessen bekommt man alles was das Herz begehrt. Von Schwein, Ente, Hühnchen, Rind und natürlich frischen Fisch.
Ich habe es sehr genossen als Binnenlandbewohner die ganze Zeit ausgezeichneten frischen Fisch zu essen.
Wer natürlich 10 Tage am Stück Schnitzel mit Pommes Frittes essen möchte, wird vielleicht enttäuscht und stempelt das Restaurant als bessere Kantine ab, dann sollte man aber vielleicht lieber nach Mallorca in die Ferien gehen. Ich würde für eine solche Kantine einen Langen Weg auf mich nehmen.
Zum Dessert gab es jeweils ausgezeichnete Kuchen und frische Früchte.
Auch hat es mich nie gestört, wenn man im Fried Rice noch ein paar Stücke Rindfleisch vom Mittagessen fand. Auf einer abgelegenen Insel in einem Land wo man das Meiste importieren muss finde ich es richtig und gut, wenn man gewisse Dinge wiederverwertet. Noch dazu war auch der "Recycling Fried Rice" ausgezeichnet.
Auch hier ein Danke an Rabeeu, unseren Kellner, er hat stets einen Super Job gemacht.

- Service -
Die Angestellten des Resorts waren stets freundlich, grüssten bei Begegnungen auf der Insel und lasen einem jeden Wunsch von den Augen ab. Wir hatten nie das Gefühl, dass jemand nicht zu frieden ist und durften auch ein paar nette Unterhaltungen mit ihnen führen. Nebenbei gilt noch zu erwähnen, dass man auf den Malediven 50% Einheimische anstellen muss, was auch richtig ist und von Safari Island vorgelebt wird.

- Dohni ab 1 Woche -
Ab einer Woche Aufenthalt bekommt man einen 1-Tages Tripp mit dem Dohni, einem maledivischen Bot. Auf dem Boot sind ein Captain, ein Koch und ein zusätzlicher Angestellter.
Auch wenn die Angestellten auf der Insel schon gut ausgebildet sind, muss man einfach sagen, die Jungs auf dem Boot sind einfach spitze und könnten in jedem 5-6 Stern Hotel anheuern. Auf dem 1-Tages Tripp ist ein Essen auf einer einsamen Sandbank enthalten. Es gibt frisch gefangenen Fisch, welchen der Koch direkt auf dem Boot zubereitet. Einer der Angestellten ist meist noch ein Schnorkel-Guide und kann einem die besten Riffs zeigen und hat ein perfektes Auge für die gesamte Unterwasserwelt.
Ganz speziell möchten wir uns der Crew der "Safari 6" bedanken. Die Jungs sind einfach spitze.

- Roomservice -
Wenn es etwas zu verbessern gibt an dem Resort, dann wäre es ein Vorhandensein eines Roomservices. Wir hätten gerne jeglichen Aufpreis gezahlt, dass wir ab und zu vielleicht das Essen auf dem Zimmer bzw. auf der Terrasse geniessen könnten.

- Management -
Da wir uns in den Ferien sehr amüsiert haben und die Angestellten immer zuvorkommend, nett und hilfsbereit waren, mussten wir uns nicht mit dem Management auseinander setzen. Von meiner Sicht der Dinge hat der Chef alles bestens im Griff und seine Leute machen einen super Job!

- Bar -
Es gibt 2 Bars, eine grosse überdachte neben dem Restaurant und eine kleine SunsetBar bei den Wasser Bungalows. Wir mochten beide Bars sehr, waren aber bedeutend mehr in der Sunset-Bar, da diese einfach näher an den Wasser-Bungalows lag und man den Sonnenuntergang wunderbar beobachten konnte.

- Tauchschule -
Zum Ende unserer Ferien haben wir eine Night-Snorkeling Tour gebucht. Dies war der absolute Hammer! Die Lehrerin kennt jeden Fisch und jedes sonstige Tier der Unterwasser-Welt, war stets nett und kompetent. Diese eine Stunde kann ich allen nur wärmstens empfehlen, man sieht ganz andere Tiere als am Tag und es ist ein spezielles Erlebnis im grossen Dunkel bewaffnet mit einer Taschenlampe das Riff zu erkunden.

- Raucherparadies -
Wir sind beide Raucher. Nachdem in Europa eine wahre Hexenjagt auf alle Raucher gemacht wurde, kann man in diesem kleinen Paradies noch überall, ausser auf den Zimmern, rauchen. Wir begrüssten dies sehr.

- andere Gäste -
Ich las viel Kritik über andere Gäste, vor allem von unseren asiatischen Kollegen. Im Grossteil empfand ich die meisten Gäste als Anständig, nett und zurückhaltend. Natürlich gibt es immer Deutsche, welche das Sprachorgan eines Marktschreiers haben oder asiatische Damen mit genug Luft in den Lungen um die ganze Insel von ihren Palmen zu befreien. Im grossen und ganzen konnte man die Ruhe aber immer gut geniessen und wurde nur selten von anderen Ruhesuchenden gestört.

- Internet -
Man glaubt es kaum, aber in den öffentlichen Orten auf der Insel gibt es gratis-Internet und auf den Zimmern muss man separat bezahlen, sollte man es nicht ohne aushalten.

Ich würde jedem empfehlen diese Insel zu besuchen. Das Riff ist wunderbar, wir hatten unsere "Daily Shark", da wir jeden Tag wieder mit einem schwimmen durften und die Atmosphäre ist einfach traumhaft.

Ein grosses Dankeschön an die Belegschaft von Safari!

Zimmertipp: Wasser-Bungalow 183. Nahe am Strand gelegen und doch genug Privatsphäre
  • Aufenthalt: Januar 2016, Reiseart: als Paar
    • Lage
    • Zimmer
    • Service
1  Danke, Fabian P!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 29. Januar 2016

Die Insel macht optisch einen echt tollen Eindruck. Wunderschöner weißer, Puderzucker Sandstrand und Türkises Meer, traumhaft schön. Die Bar und das Restaurant sind auf Stelzen errichtet so das man direkt am Meer sitzen kann. Das Personal ist sehr freundlich und bemüht. Qualität des Essens hatte Luft nach oben aber finden tut sich jeder was. Der Hauswein im AI-paket ist nicht zu genießen, die Cocktails dafür umso besser. Zu unserer Zeit war das Hotel ausgebucht, das merkte man dann auch beim Essen, da war ordentlich was los, mit Warteschlangen vor dem Buffet. Wir hatten einen Wasserbungalow mit Blick Richtung offenes Meer, von da aus ca. 20 Meter zum Hausriff (auch auf der Riffinnenseite bunte Fische und gelegentlich kleinere Haie. Es gibt mehrere Zugänge zum Außenriff, sehr schöne Korallenstöcke bis zum Grund in ca, 30m Tiefe. Riesige Fischschwärme, Haie, Schildkröten und Rochen täglich gesichtet. Unser Zimmer war jetzt nicht der Luxus aber ok, ist aber etwas in die Jahre gekommen. Preis/Leistung fand ich durchaus ok, zählt ja auch zu den billigeren Malediven Inseln.
Negativ war das gut die hälfte der Gäste aus dem asiatischen Raum kamen, darunter viele Nichtschwimmer die dann auf den Korallen rumtrampelten.

  • Aufenthalt: September 2015, Reiseart: als Paar
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Sauberkeit
    • Service
1  Danke, rainer77!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 10. Januar 2016

Ich schreibe diese Bewertung noch einmal hier da ich gerade gelesen habe das der Semi Wasserbungi 140 am Bsten sein soll. Dies bedarf dringend einer Korrektur dieser Aussage.
Alle, und damit meine ich einfach alle Bungis sind stark abgewohnt! Alle Fußböden der Anlage sind kaputt und sehen nicht mehr sehr schön aus ! Auch der in 140 nicht!
Wir waren von Anfang bis Mitte Dezember auf Safari Island und hatten zuerst für eine Nacht einen Wasserbungi ( 170 ), der in einem noch schlechteren Zustand war wie die 140, die wir dann beziehen konnten. Die Reinigung ist maledivisch schlecht wie überall! Es kann mir bis heute keiner wirklich beweisen, dass es bei ihm besser war. Man darf definitiv keinen Toilettendeckel mal kontrollieren, alle sind sie gelb! Egal welches Hotel wir bisher besucht haben ! 2 x am Tag wird kein Bungi gereinigt, nur gefegt, die Handtücher gewechselt und das Bett ab und zu bezogen. Das muss man wissen wenn man auf die Malediven fliegt. Für Reinheitsfanatiker sind alle Inseln nichts! Für den Preis den man zahlt muss mehr Kontrolle sein !
Nun zum Essen, das einer Katastrophe gleicht! Wir haben außer in Tunesien noch nie so schlecht gegessen. Viele haben das Essen für durchaus gut gehalten, aber es war weder geschmacklich, qulitativ, quantitativ und von der Zubereitung her, zumutbar.
Auf allen bisher besuchten Malediveninseln gab es mehr Abwechslung, Themenabende, und eine nette Präsentation der Speisen. Wenn wir nicht einen so schönen Platz und einen netten Kellner gehabt hätten, wäre mein Mann in den Hungerstreik getreten. Eierspeisen fehlten grundsätzlich Salz, andere Gerichte z.B. ein normales Hähnchen wurde überwürzt und war nur scharf. Der Nachtisch vom
Vortag fand auch immer wieder den Weg auf das Buffet, für den Preis ein No Go!
Leider hat man auf Safari so gar keine Ausweichmöglichkeiten, und muss im Buffetrestaurant essen. Wir haben für die Nacht im Wasserbungi eine Entschädigung bekommen, in Form eines " Romantischen Essens " am Strand. Die Atmosphäre war schön, leider auch hier das Essen eine Katastrophe. Fisch, Fleisch, Reis und Kartoffelpüree alles auf einen Teller gestapelt. Hätte so nett sein können, da sah man wieder, dass die Köche definitiv keine Ahnung haben .
Tauchen und Schnorchel war gut bis sehr gut und das Personal anders wie viele es empfunden haben , sehr freundlich, stehts bemüht auch mal etwas Deutsch zu sprechen und die Getränke kamen teilweise schon ohne Worte.
Nun noch mal zum Bungi 140, ich musste erst einmal unseren Sonnenschirm selber reparieren, es fehlte eine Schraube. der Föhn ist so denke ich immer noch defekt, ich habe ihn nur provisorisch mit Tape geklebt und das Sonnendeck hat schon bessere Zeiten hinter sich! Das Stühle und Tisch auf der Terrasse fehlen war uns vor Reiseantritt bekannt, aber das man seine Füße vor dem Eingang der Semi Wasserbungis nicht anspülen kann ist ein großes Ärgerniss. Dadurch Sand in der ganzen Hütte. Der wird dann auch nur unters Bett gefegt.
Unser Roomboy war nett, seine Berufung waren wohl Bettdeos, da hat er sich wirklich ausgelebt! War nett, hatten wir in unserem letzten Urlaub nicht. Wir hatten HP plus gebucht, das ist AL ohne Mittagessen. Dies war Gold richtig. Die Minibar füllt man sich selber nach eigenem Geschmack, auch inkludiert bei AL und HP plus.
Der Ausflug mit dem Dohni war schön, mal was anderes, aber das Essen auf der Müll- Sandbank war nicht schön! Wir können Safari nur sehr eingeschränkt weiter empfehlen.

Zimmertipp: Semi Wasserbungis sind schon am von der Lage her am Besten.
  • Aufenthalt: Dezember 2015, Reiseart: als Paar
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Sauberkeit
    • Service
3  Danke, Anja K!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 6. Januar 2016

Ich war dort 2 Wochen mit meinem Liebsten über Weihnachten - Neujahr. Die Insel , die Gastronomie und die Unterbringung wird absolut herzlos und nur zum Gewinn bringen geführt. Umso enttäuschender wenn man erfährt, dass der Betreiber und Besitzer ein Österreicher ist, für mich die Hochkultur der Gastgeber in Europa mit all Ihren tollen Hotel und Serviceleistungen, jedoch eben nicht hier. Das Essen war immer wieder das gleiche, zum Teil die Stationen falsch verteilt -das heisst man muss am Buffet anstehen an 2 Punkten beim Salat und bei den frischen Früchten. Das Gelatine Zeug das zuhauf aufgetragen wird, interessiert kein Mensch.
Beim Salat fehlen Saucen, beim Dessert fehlen Glacé...man kann sie bestellen, aber ausser Vanille ist nichts essbar.
Im Zimmer ist es viel zu dunkel, es fehlen Leselampen. Die Fenster sind in einem desolaten Zustand. Das Kakerlaken und Riesenameisen herumlaufen nachts, ja das gibt's halt. Aber auch um den Bungalow wurde selten geputzt. Die Aussenmöbel nie abgewischt. Nie eine Blumen im Zimmer und wir haben einen wahrhaft fürstlichen Preis bezahlt, mehr als 1Tausend pro Nacht-ohne Flug!!!
Das Hotel ist knapp 3 Sterne wert, aber wirklich nur knapp. Der Dhoniausflug ist nett, aber auch Massentouristen mässig. Sie fahren dich zu einer Sandbank die zwar schön ist, aber voll mit Müll. Ausserdem wurden die falschen Getränke mitgenommen, viel Zuwenig, bei uns statt 3 L nur 0,5 dl????Alkohol gibt's auf dem Ausflug nicht.
Fazit-viel zu teuer gebucht-völlig überbewertet-Personal teilweise freundlich, aber zum Teil auch zum vergessen (Main Bar der Griesgram-schrecklich)
Ich meine - nie wieder!!! Da gibt's viel besseres und vermutlich günstiger zu besserer Qualität. Auch dass es nur immer Buffet gibt ist anstrengend. Kein Rest. wo man mal hin könnte.
Traumhaft war das Riff das direkt bei der Insel liegt. Schade, schade...kein Aushängeschild weder für die Malediven noch für den Österreichischen Besitzer.

Zimmertipp: Bungalow 104 liegt sehr schön, würde nie ein Wasserbungi nehmen, Westseite weniger Wind und breiterer Strand
  • Aufenthalt: Januar 2016, Reiseart: als Paar
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Schlafqualität
    • Service
2  Danke, degabriella!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Mehr Bewertungen anzeigen