Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

“Veraltet, äußerst schlechter Service, Baulärm - eine Schande für die Hyatt-Kette!”

Die besten Preise für den Zeitraum  - 
Ankunftsdatum tt/mm/jjjj Abreisedatum tt/mm/jjjj
Preise für 1 Zimmer, 2 Erwachsene
Preise ansehen
Die besten Preise von Top-Reise-Websites vergleichen
und 10 weitere Seiten
Hyatt Regency Maui Resort and Spa
Nr. 16 von 32 Hotels in Lahaina
Zertifikat für Exzellenz
Öko-SpitzenreiterSilber-Status
Bewertet am 5. Juni 2013

Unser Aufenthalt im Hyatt Regency Maui Resort & Spa war ein einziger Reinfall. Eigentlich sollten die Tage dort einen erholsamen und angemessenen Abschluss unseres ansonsten tollen dreiwöchigen Hawaii-Urlaubs bilden, das Gegenteil war jedoch der Fall.

Bei der Anreise war zunächst unsere Reservierung nicht aufzufinden. Es folgte eine längere und erfolglose Suche der sichtlich begrenzt motivierten Rezeptionistin, die sich nur dadurch beenden ließ, dass ich die Reservierungsbestätigung auf umständlichem Wege selbst aus dem Internet fischte. Wir baten um ein ruhig gelegenes Zimmer in einem höheren Stockwerk. Ein solches sei nicht verfügbar, hieß es (in einem Hotel mit 806 Zimmern), stattdessen wurden wir für die erste Nacht in der dritten Etage eines siebenstöckigen Nebengebäudes einquartiert. Dieses war vom (unterdimensionierten und völlig überteuerten) Parkplatz aus nur über einen kleinen, schäbigen Hinter-/Noteingang zu erreichen, Hilfe mit dem Gepäck wurde nicht angeboten.

Das Zimmer selbst war durchschnittlich groß und mit dunklen, veralteten und nicht besonders gepflegten Möbeln eingerichtet. Das Badezimmer war gleichfalls alt und dunkel. Gebucht war teilweiser Meerblick - de facto ging der Blick auf den Parkplatz. Hinter der sich anschließenden Grünanlage war mit gutem Willen ein schmaler Streifen Pazifik zu erkennen.

Am folgenden Tag wollten wir wie vereinbart das Zimmer wechseln. Der neue Raum stand jedoch nicht bereit, wir wurden Stunde um Stunde vertröstet. Zur Erinnerung: in einem Haus mit 806 Zimmern! Am frühen Nachmittag konnten wir dann den neuen Raum beziehen - erneut im Nebengebäude, diesmal zwar im siebten Stock, aber noch deutlich weiter vom Meer entfernt, so dass der Ozean lediglich noch zu sehen war, wenn man sich über die Balkonbrüstung beugte. Dem Wunsch nach einem ruhigen Zimmer wurde insofern "nachgekommen", als dass der Raum direkt angrenzend an den Aufzug und einen Putzraum lag. Wir kehrten umgehend zur Rezeption zurück, wo man, statt uns entgegenzukommen und unseren Unmut abzufedern, eine längere Diskussion darüber anfing, wieviel Prozent Meerblick denn der gebuchte "seitliche Meerblick" zu bedeuten habe. Zunächst war natürlich kein anderes Zimmer verfügbar, nach einigem Hin und Her wurde dann doch noch ein Raum im zweitobersten Stockwerk des Hauptgebäudes (Atrium Tower) aus dem Hut gezaubert, zwar nur mit zwei Queen- statt des einen gewünschten Kingsize-Betts, aber ohne Flexibilität war in diesem Hotel offenbar nichts zu erreichen. Die Einrichtung war ähnlich schäbig wie die der Zimmer im Nebengebäude (hinzu kamen Flecken auf dem Fußboden, die wir selber beseitigen konnten, die Maid hatte es nicht getan), immerhin war der Ausblick besser. Wie sich herausstellte, war der Balkon dennoch nicht nutzbar, da permanenter Lärm von Bauarbeiten auf dem Parkplatz und der Auffahrt herüberschallte (Presslufthammer usw.). Mindestens ein halber Urlaubstag war somit für das Zimmer-wechsel-dich-Spiel vergeudet, die Stimmung ob der unfreundlichen Behandlung entsprechend mies.

Am Abend des folgenden Tages wollten wir bei der Rückkehr auf unser Zimmer noch einen Drink zu uns nehmen. Statt sich der Reinigung und dem Aufräumen zu widmen, hatte das Zimmermädchen es anscheinend für nötiger befunden, das Trinkgeld einzustecken, das Bett nachlässig zu machen und ansonsten unverrichteter Dinge wieder zu verschwinden. Auf dem zweiten, unbenutzten Bett war unsere Nachtwäsche zerknüllt verteilt, der Eiskübel noch immer voll mit dem 24 Stunden zuvor geschmolzenen Eiswasser. Den Kübel bekam die Rezeption mit der entsprechenden Erläuterung auf ihren Tresen gestellt, aber anscheinend hielt man es in diesem Haus nicht für nötig, auf offensichtlich verärgerte Kunden, die mehrere hundert Dollar pro Nacht hinblättern, näher einzugehen oder sich gar zu entschuldigen.

Am Morgen darauf schilderte ich dem Manager des Hotels in einer Mail die Vorfälle und unsere Enttäuschung über den völlig unzureichenden Service. Am späten Nachmittag entschuldigte sich sein Stellvertreter per Mail und ließ als Wiedergutmachung die hohen Resortgebühren sowie die zusätzlich fälligen parking fees von unserer Rechnung nehmen, am Abend fanden wir auf dem Zimmer eine Flasche Wein, eine Käseplatte und einige Süßigkeiten vor. Nette Geste, dachten wir, und fühlten uns schon wieder ein wenig versöhnt. Dies änderte sich jedoch am nächsten Morgen schlagartig: Als ich aus der Dusche stieg und unbekleidet den Wohnraum betrat, stand auf dem Balkon ein Handwerker, der zwar von mir Kenntnis nahm, aber völlig ungerührt begann, Renovierungsarbeiten auszuführen. Wohlgemerkt: Es hatte keinerlei Ankündigung oder Vorwarnung gegeben, das Zimmer lag im zweitobersten Stockwerk, so dass man sich als Gast auch nicht unbedingt gezwungen gesehen hätte, die Vorhänge zu schließen. Eine höchst unangenehme Situation, die für einen US-Amerikaner wahrscheinlich schon Anlass zu einer Schadenersatzklage gewesen wäre. So oder so, derartiges darf in einem Hotel nicht passieren, in einem Haus dieser Kategorie schon gar nicht.

Alles in allem hat der Aufenthalt im Hyatt Regency Maui Resort & Spa unserem ansonsten sehr angenehmen Urlaub (vgl. z.B. die Kritik zu unserem tollen ersten Hotel auf Maui, dem Wailea Beach Marriott Resort & Spa) ein denkbar unwürdiges Ende bereitet. Daran konnten auch die gepflegte Außenanlage und die kleine Pinguinkolonie im Atrium nichts ändern. Definitiv kein Hotel zum Wiederkehren oder Weiterempfehlen - ganz im Gegenteil!

  • Aufenthalt: Februar 2013, Reiseart: als Paar
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Schlafqualität
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
9  Danke, xblue!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreibenBewertungen (6.649)
Bewertungen von Reisenden
Reisetyp
Jahreszeit
Sprache
  • Weitere Sprachen

28 - 34 von 6.652 Bewertungen

Bewertet am 17. Mai 2013

Wir waren im Oktober 2012 8 Nächte in diesem Hotel. Wir übernachten oft in Hyatt Hotels und waren echt etwas enttäuscht.
Die Zimmer sind zwar sehr gross und echt schön. Da können wir nichts anderes sagen.
Auch das Bad war gross und sauber.
Es gab zur Zeit eine Baustelle, so dass 2 Restaurants geschlossen waren. Die Fassade wurde gestrichen und vorher mit einem Hochdruck Reiniger gereinigt, so dass es wirklich teilweise etwas laut war, als wir am Pool lagen. Das störte uns wirklich.
Der Pool ist zwar schön, allerdings so extrem mit Liegen vollgestellt, dass man wirklich Liege an Liege liegt und es wirklich schwierig ist in den Pool zu kommen. man fühlt sich wie am Ballermann und das wae echt nicht toll und hat uns wirklich sehr gestört.
Wir waren vorher im Grand Hyatt Kaui, einfach ein Traum!!! Da war dieses hier schon eine ganz andere Hausnummer.
Das Frühstück war echt schön und reichhaltig, allerdings gab es zu wenig Sitzmöglichkeiten, so dass man oft länger warten musste. Das war echt nervig, wenn man eigentlich früh morgens los wollte und dann ewig warten musste.
Der Strandabschnitt hier ist wirklich sehr seh klein, aber das hat uns nichts ausgemacht, da wir eh oft am Pool lagen. Strandabschnittrichtung Whalers Village wird wesentlich schöner und breiter.
Abends waren wir nicht im Hotel essen, sondern im Whalers Village. Das ist so ca in 10-15 Minuten zu Fuss erriechbar und echt nett.
Achtung: Das Resort erhebt bei Ankunft eine Resort Fee (ist aber meistens schon beim Veranstelter mit drin) aber das Hotel versucht es trotzdem zu erheben. Wir haben uns diese dann im Anschluss der Reise beim Veranstalter wiedergeholt. Das war wirklich eine Frechheit.
Auch das parken war extrem teuer!! Das geht garnicht, da man keine Möglichkeit hat woanders zu parken. Haben uns aber beschwert und es sollte auch eigentlich in der Resort Fee mit drin sein (wir mussten es dann wegen Beschwerde nicht zahlen)

  • Aufenthalt: Oktober 2012, Reiseart: als Paar
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Schlafqualität
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
Danke, Kay0364!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 22. Februar 2013

Das Hotel ist in erster Linie mit Gruppenreisenden besetzt, dementsprechend ist auch der Service auf Gruppen ausgerichtet. Die Gruppendynamik macht sich auch in der Nacht bemerkbar durch lautstarkes Feiern. Kein Ort der Erholung und auch kein Hyatt Hotel! es gibt nicht mal eine Minibar auf dem Zimmer - max. 3 Sterne und auch nur wegen der Lage. Eine Renovierung ist überfällig.

  • Aufenthalt: Februar 2013, Reiseart: als Paar
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Schlafqualität
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
2  Danke, Thomas P!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 10. Februar 2013

Hotel:
Das Hotel liegt am Kaanapali Beach. Es handelt sich um drei alte Betonbauten. Gebäude 1 liegt direkt neben einem Friedhof, so dass man diese immer vor Augen hat, ebenfalls führt eine 4-spurige Straße unmittelbar vorbei und ein großer Hotelparkplatz liegt unter den Zimmern. Hier ist der Verkehr zum Teil etwas laut. Das Hotel ist schon deutlich in die Jahre gekommen und kann den Status Luxushotel oder im Hyatt Standard „Regency“ nicht halten bzw. hat diesen nicht mehr verdient. Dies war evtl. in den 80ziger Jahren noch gerechtfertigt. Als wir dort waren, waren an der Außenfassade laute Renovierungsarbeiten im Gange, so dass Hotelbereich aus Sicherheit abgesperrt waren. Sehr negativ war der Vogelkot in der ganzen Anlage, der nicht neu war, sondern schon älter und zum Teil in größeren Mengen vorhanden war. Diese Missachtung der Hygiene ist in keinem Hotel hinnehmbar.

Lage:
Das Hotel liegt wie oben beschrieben unweit einer 4-spurigen Straße. Ansonsten liegt die große Anlage am schmalen Ende des Strandes und ist an der Westseite unmittelbar an einem Golfplatz. Der Strand ist hier am Hotel mit Felsen durchzogen, das man besser ca. 300m den Strand entlang ein Plätzchen sucht. Zum nächste Ort benötigt man ein Taxi oder Leihwagen. Whalers Village ist von den Hotel als Enklave zu sehen und bietet nichts Besonderes, eher ein reiner Touristenfalle.

Service:
Das Wort Service ist im ganzen Hotel unbekannt. Neben der amerikanischen gespielten Freundlichkeit war dies im Hotel nicht existent. Besonders im Bereich des Managemets waren nur sehr junge Kräfte eingestellt, die mit dem Umgang von Beschwerden überfordert waren. Neben den Warteschlangen beim Frühstücksbuffet (bis zu 60 Minuten), war auch schon der Check-in mit Wartezeiten verbunden. Die Koffer mussten wir selbst zum Zimmer bringen, da die Bellboys keine Zeit hätten bzw. andere Einsätze hatten. Im ganzen Hotel war es nicht möglich einen Espresso nach dem Essen zu bekommen, hier wurde man auf den Starbuck´s verwiesen. Dies kann man in einem Restaurant im Hotel erwarten, zumal die Speisen im oberen Segment lagen. Im Restaurant Umalu war der Kantienencharme besonders ausgeprägt. Dort gab es alles in Papp- oder Plastikbechern, Mich im Tetrapack zum selber abfüllen im Plastikbecher zum Kaffee. Dies ist eine absolute Unmöglichkeit in einem Hotel dieser Klasse.

Gastronomie:
Hier kann man das Wort Luxus streichen. Das Essen hat eine unterdurchschnittliche Qualität und war zum Frühstück und Abendessen fade und einfallslos. Das Frühstück ließ jede Menge Wünsche offen und war bzgl. Qualität deutlich am unteren Ende bis hin zu nicht essbar zu bezeichnen. Wer zum Frühstück eine Banane wollte, wurde mit US-$ 4,00 zusätzlich belastet. Die Hygiene im Restaurant war nicht vorhanden. Für einen Tisch im Restaurant ergaben sich Wartezeiten von bis zur einer Stunde, bevor man an den Tisch geführt wurde. Am Counter wurde man dann noch mit einem Schild darauf hingewiesen, dass das Personal im Restaurant doch bitte mit genügend Trinkgeld zu bedenken sein, da die gezahlten Löhne zu niedrig seien. Wir geben immer gerne ein gutes Trinkgeld, wenn die Leistung stimmt, aber hier fehlt es deutlich am Mindestservice. Im ganzen Restaurant war das Wort Tischdecke oder Tischset unbekannt, so dass der Lärmpegel durch das Klappern von Geschirr unerträglich war. Weiterhin wurden im Restaurant mit großen Abraumwagen die Tische neu eingedeckt, es war wie in einer Massenabfertigung.

Nur das Restaurant „Round Table“ an der Hotelausfahrt war so, wie man ein Amerikanisches Restaurant erwartet, zumal hier auch eine restauranteigene Speisekarte vorhanden war.

Sport + Unterhaltung:
Neben dem Pool mit Hot-Tub und Grotte haben wir hier nach dem 1. Tag kaum noch was genutzt. Die Liegen sind ohne Auflagen und stehen so eng neben einander, da hat man als Sardine in der Dose mehr Platz. Die Liegen waren zum Teil sehr klebrig von der Sonnenmich der Vornutzer, eine Auflage hätte ich in einem solchen Hotel erwartet. Handtücher wurden nur ausgegeben, wenn man sich ein Armbändchen hat anlegen lassen, dass einen als Hyattgast kennzeichnete. Für die 1. Reiche mit Blick auf das Meer, wurden US-$ 30 pro Tag extra berechnet. Diese „Kabanas“ waren auch nur einfache Liegen mit Auflage.

Zimmer :
Wir hatten ein Zimmer (#1805) im Hauptgebäude und der Ausblick war mit Blick auf die Hoteleinfahrt und seitlich zum Golfplatz. Das Zimmer war geräumig und hatte ein King Size Bett. Das Bad war mit Wannendusche und WC ausgestattet. Die Ausstattung im Bad war sehr abwohnt und von der Beleuchtung sehr dunkel gehalten, ebenso die restliche Zimmereinrichtung. Die Tür zum Duschraum und WC war an allen Ecken deutlich porös und machte einen schlechten allgemeinen Zustand. Die Badartikel und Handtücher wurden nicht jeden Tag aufgefüllt. Besonders die Sauberkeit war während unseres Aufenthaltes zu keinem Zeitpunkt vorhanden. Trotz mehrfachen Beschwerden beim Housekeeping-Manager führte zu keiner Verbesserung. Auch zwei Besichtigungstermine im Zimmer, wo wir den unhaltbaren Zustand der Sauberkeit mit dem Manager besprochen hatten, ergab im Ergebnis außer ein „we are sorry“ keine Abhilfe. Umziehen war nicht möglich. Es wurde uns ein Deep-Cleaning versprochen, aber das hat nicht stattgefunden. Obwohl wir die Mängel der Managerin explizit gezeigt hatten. Die Bettwäsche war mit Löchern und Rissen durchzogen, Make-up und Glasscherben im Bett wollen wir hier mal als „normal“ bezeichnen. Staub und Dreck war auf den Tischen, den Ablagen und im Zimmer überall zu verzeichnen. Eine erneute Beschwerde bei der Rezeption ergab nur einen Hotelkredit von US-$ 75,00, der aber die Zustände nicht verbesserte. Selbst ein Matratzentausch wurde erst nach 3 Nächten durchgeführt, obwohl dies nach der 1. Nacht versprochen wurde. So was hab ich noch nicht erlebt, auch nicht in den USA. Wer meine Hoteleinträge liest, sieht auch, dass ich hier nicht übertreibe, da ich schon nach Land und Hotelkategorie unterscheiden kann.

Tipps:
Besser ein anderes Hotel auf Maui buchen, z.B. das Fairmont Hotel, aber keines in Kaanapali-Beach. Dies ist ein Touristen Ghetto, das man meiden sollte. Als wie einen Leihwagen hatten, haben wir aber Traumstrände (Big Beach oder Little Beach) sowie tolle Restaurants gefunden. Wie schon gesagt, das Round Table ist eine Erfrischung dort

  • Aufenthalt: November 2012, Reiseart: als Paar
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Schlafqualität
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
2  Danke, PrinzAlbert!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 6. Februar 2013

So was schlechtest und teures habe ich mein ganzes Leben noch nicht erlebt.
Wir Ich, meine Frau und vier weitere Freunde waren für 10 Tage vom 21.01.-31.01.2013 Gast im Hyatt Resort und Spa auf Lahaina. Wir hatten alle mit Frühstück gebucht. Weil ja Hawaii immer so schön auf Fotos angepriesen wird, dachten wir , das wir, wenn wir schon mal da sind auch die Deluxe Zimmer mit Meerblick nehmen. Ein Schnäpchen für je Doppelzimmer je Tag 340 Euro.
incl das leckere Frühstück, so wurde es angepriesen. Das Zimmer war ganz normaler Standard und das Geld war es nicht wert. Dann kam ja noch das leckere Frühstück, wo man erst 15 Minuten anstehen musste um überhaupt ein Platz zugeteil zu bekommen, Nachdem wir dann darauf hingewiesen wurden, das lediglich das Frühstück für 25,00 Euro je Person und Tag dabei wären, jedoch nicht Tax (Steuer) und Tip (Trinkgeld) also kamen noch mal gute 2 Dollar Steuern sowie 15-20 % Tringeld dazu Täglich versteht sich !!! Somit kostete das Frühstück 25,00 Euro zzgl 2.07 Dollar Tax und 5 Dollar Trinkgeld dazu, dass waren dann mal ca 30 Euro am tag je Person. Wir freuten uns trotzdemim Vorfeld auf das angepriesene Gute Frühstück. Aber der Schock lies nicht lange auf sich warten. Das Frühstück war unter alles Sau. Ein Stück Aufschnittkäse und Camenbert, den man in Deutschland nicht mehr essen würde, dazu knüppelharte Brötchen, die nicht mal auf den Toaster weich wurden, Also blieb nur das Toastbrot was genießbar war übrig. Mann konnte natürlich alle Möglichen Eiergerichte, oder süsses Fastfood essen wo einem beim Anbick schon schlecht wurde. Ich könnte hier noch ein ganzes Buch schreiben, aber noch nicht ein mal die schlechten Worte hat dieses Hotel verdient. Die Anlage war zwar geflegt, aber schon früh um 6 uhr musste man und eine liege kämpfen am Pool. Liege an Liege, wie die Heringe, so lagen sie dann am pool, wenn sie eine Liege ergattert hatten. Dagegen ist Spanien Gold wert. Der Sandstrand (also wir haben den nicht gefunden) war ein 6-7 meter breiter Strand, den man auf jeden Baggersee in Deutschland findet rundet das geschehen ab....... Die Preise an der Poolbar und in den Restaurant total überteuert und schlecht. Ein Bier miserabel eingeschänkt kostete 7 Dollar zzgl Tax und Tip, das waren dann mal 10 Dollar für ein Bier. wohlgemerkt ein Plastibecher. Wir reden hier immernoch von das Hyatt Hotel 5 Sterne. Da ich gleich wieder einen Nervenzusammenbruch vom Ärger des Super Urlaub bekomme, werde ich nun hier aufhören zu schreiben. Dieser tolle Urlaub ist das Geld nicht wert. Übrigens, die Hotels neben das Hyatt waren nach Erkundigungen 50 % günstiger und auch besser. Auch die Restaurants waren günstiger. jedoch wird mich das gelobte Hawaii nie wieder sehen

Zimmertipp: Bitte nicht das Hyatt buchen uns schon garnicht Zimmer zur seite, da schaut man auf einen Friedhof
Mehr Zimmertipps anzeigen
  • Aufenthalt: Januar 2013, Reiseart: mit Freunden
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Schlafqualität
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
5  Danke, Olaf758!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 9. Dezember 2012

Wir sind nach einer Inseltour zum Abschluss unserer Reise im Hyatt gelandet. Die Hotelanlage ist wie offensichtlich typisch in USA riesig, versprüht den Charme der 80 iger Jahre mit dicken Teppichen und Holzvertäfelungen. Die Poolanlage ist vollgepfercht mit Liegestühlen, der Abstand beträgt ganze 5 cm zum Nachbarn, sowas haben wir noch nicht gesehen. Will man etwas Privatsphäre so muss man an den,in diesem Bereich schmalen Strand wechseln, dafür wird allerdings eine saftige Extragebühr für Standliegen und Sonnenschirm fällig. Der Versuch ein gemütliches Frühstück einzunehmen scheitert an der langen Warteschlange vor dem Swan Court Restaurant. Eigentlich unglaublich für ein Hotel dieser Preisklasse. Als Alternative stehen aber Plastikteller und Becher am Pool oder in der Lobby zur Auswahl. Unser gebuchtes Oceanfront Zimmer im Haupthaus mussten wir wegen der beträchtlichen Lärmbelästigung vom Pool und den Restaurants nach einer Nacht wechseln. Dabei waren die Mitarbeiter des Front Desk sehr hilfsbereit und kooperativ. Nun zum Abschluss aber auch Positives: das Japengo bietet gute Japanisch pazifische Küche zu allerdings stattlichen Preisen an. Zusammenfassend ist das Hotel nur dann zu empfehlen wenn man nicht unbedingt Ruhe sucht, kein Problem mit Warteschlangen vorm Restaurant hat , nicht unbedingt einen Sauberkeitsfanatiker ist. Der beschaulichen Ruhe wegen kommt man aber auch nicht nach Maui.

Aufenthalt: Dezember 2012, Reiseart: als Paar
1  Danke, Robert D!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 2. Dezember 2012

Ich will mal nicht so sein und mit den guten Dingen beginnen. Man hat sich Mühe gegeben den Aussenbereich schön zu gestalten. Ein kleiner Zoo, Pinguine auf Hawaii sind dringend erforderlich und anderes Federgetier leben hier. Der Strand vom Hotel ist sehr schmal, wird aber so ca. 100 Meter weiter deutlich breiter und ist auch nicht überfüllt. Hier kann man wunderbar die Meeresschildkröten beobachten. Der Pool selbst ist nicht besonders gross. Die Liegen haben einen Abstand von einem Zentimeter, also null Privatsphäre. Zwei Liegen am Strand und in der ersten Reihe plus Sonnenschirm dürfen dann 40,- $ kosten, absoluter Wucher. Die Mülltonnen am Pool werden bei vollem Betrieb geleert und mit dem Müll geht man queer durch die Besucher.
Bevor ich jetzt zu unserer Beschreibung komme noch die guten Dinge vom Zimmer. Wir wohnten nicht zum Friedhof raus, hatten auch keine Sonne und ein Fliegegitter vor der Tür. Hatten also die Möglichkeit mit offener Tür zu schlafen. Es gab einen extra Kühlschrank. Somit konnten wir uns selbst mit Getränken versorgen. Das Hotel liegt übrigens in einer Touristenenklave. Ohne Auto hat man keine Möglichkeit den dort herrschenden hohen Preisen zu entkommen. Nun unser Bericht, der auch abgeändert an Airtours geht.
Da wir das Hotel bei Airtours buchten und es bei TUI mit fünf Sternen katalogisiert ist, erwarteten wir ein Hotel auf hohem Niveau und gedachten unseren Urlaub dort in angenehmer Atmosphäre verbringen zu können.

Leider stellte sich dieses direkt bei der Ankunft als völlig falsch dar.

Schon beim Check-In mussten wir nachweisen, dass in unserem Preis das Frühstück inkludiert ist. Obwohl wir Unterlagen im Voucherheft, Abschnitt „Zusatzinformation zu ihrer Reise“, bei uns hatten und diese auch vorgelegt hatten. Die Rezeptionistin kopierte dann den Voucher und schenkte uns nach einigem Hin und Her Glauben.

Als wir das Zimmer betraten, erwartete uns ein ziemlich in die Jahre gekommenes und deutlich abgewohntes Zimmer, besonders das Bad entsprach nicht annähernd dieser Hotelklasse, noch dem Hyatt Standard, den wir aus anderen Hyatthotels kennen. Das konnten wir aber noch gerade hinnehmen, obwohl selbst bei einem Hotel aus den 80-Jahren, eine Anpassung bzw. Modernisierung hätte stattfinden müssen.

Jedoch sahen wir uns gezwungen am nächsten Tag an der Rezeption über die Sauberkeit des Zimmers zu beschweren. Wir hatten Make-up und zahlreiche fremde Haare in unserem Bett. Die Bettwäsche war stark durchlöchert, die Matratze durchgelegen. Haare befanden sich auch im Waschbecken, im Fußbodenbereich und in der Toilette.

Nach unserer Beschwerde wurde uns von der Managerin des Housekeepings Frau ... versichert, dass das Zimmer so hätte nicht vergeben werden dürfen. Die Matratze wurde nach 2 Tagen ausgetauscht, das Zimmer angeblich grundgereinigt, ein so genanntes „deep-cleaning“, und ein Doublecheck durchgeführt. Für diese Unannehmlichkeit wurden uns 75,00 US-Dollar als Entschädigung im Rahmen eines Resortkredit gutgeschrieben. Das war zwar nett, aber der Zustand an der Sauberkeit änderte sich nicht. Mir fiel zwei Tage nach dem Doublecheck ein Kugelschreiber unter den Nachtschrank. Ich hatte die Hände voller Dreck und Staub. Wir haben diesen Schmutz zur Beweissicherung fotografiert. Drei Tage später befanden sich in unserer Bettwäsche eine Glasscherbe, Schamhaare und wieder eine Menge Löcher. So setzte es sich fort.

Zum Frühstück im Restaurant Swan Court war es Sitte fast täglich anzustehen. Am 05.11. mussten wir eine Stunde anstehen um platziert zu werden. Daraufhin beschwerten wir uns im Restaurant. Wir sprachen mit der Managerin des Restaurants. Sie versprach uns Abhilfe. Ebenso beschwerten wir uns über das Frühstücksbuffet. Die Auswahl und Qualität entsprach bei weitem nicht dem, eines 5-Stern Hotels. Dazu gleich mehr. Auf Wunsch bekam ich dann auch Aufschnitt. Am Folgetag einen großen Teller liebevoll zubereitet. Dann nur noch alten Speck und Salami, welche nach Zimt schmeckte. Dieser war noch nicht mal auf dem Teller ansprechend angerichtet. Ebenfalls war es nicht möglich, laktosefrei Milch für den Kaffee zu bekommen, obwohl uns dies vorab vom Executive Sous Chef zugesagt wurde.

Das Anstehen zur Platzierung war weiterhin Sitte. Wir hatten auch die Möglichkeit am Pool das Frühstück einzunehmen. Dort gab es eine weiter eingeschränkte Frühstücksauswahl, an die eh sehr magere Auswahl an Speisen wie im Hauptrestaurant. Im Restaurant Swan court wurde zum Frühstück auf Tischdecken oder Platzsets verzichtet, welche auf den Werbefotos auf der Homepage des Hotels durchaus vorhanden sind. Ebenso im Werbefilm, welchen man im Zimmer sehen konnte. Dadurch war der Lärmpegel sehr hoch.

Am Pool hatte man das Glück zu Frühstück, im Restaurant Umalu, direkt mit lauter HipHop Musik wahrlich zugedröhnt zu werden. Das Frühstück gab es dort im Kantinenstyle. Man holte sich alles auf einem Tablett nach draußen, Kaffee/Saft zum selber zapfen in Pappbechern und Kaffeemilch in Plastikbehältern musste man sich aus Tretra-Tüten selber abfüllen. Eine Autobahnraststätte bietet da schon mehr an. Die Obstauswahl am an beiden Buffets war ebenfalls sehr bescheiden (zwischen 3-4 Sorten), für eine Banane zum Frühstück wurden 4,00 US-Dollar Aufschlag berechnet, für 3 Scheiben Lachs waren 9,00 US-Dollar fällig.

Das Frühstück im Restaurantbuffet war weder ansprechend angerichtet noch schmackhaft. Nachgelieferte Speisen wurden auf einem unansehnlichen Kantinenwagen durchs Restaurant geschoben. Diese wurden noch nicht mal abgedeckt. Das war deshalb verwunderlich, da es im Restaurant von Vögeln und Tauben wimmelte.
Am Pool wurde man zusätzlich durch lärmende Bauarbeiten an der Fassade gestört. Entsprechende Bilder zur Beweissicherung haben wir ebenfalls dokumentiert. An andere Unzulänglichkeiten im Hotel, wie vollständig mit Vogelkot verschmutzte Hotelwege oder Sitzmöbel mal ganz zu schweigen.

Durch die angeführten Punkte konnten wir unseren Urlaubsaufenthalt auf Maui absolut nicht genießen. Es entsprach absolut nicht dem Standard eines fünf Sterne Hotels.

Wir raten jedem Menschen ab in dieses völlig überteuerte und schlecht geführte Hotel zu gehen. Leider kann man hier nicht null Sterne vergeben.

Zimmertipp: das Hotel erst garnicht auswählen
Mehr Zimmertipps anzeigen
  • Aufenthalt: November 2012, Reiseart: als Paar
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Schlafqualität
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
1  Danke, JensZeise!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Vielleicht gefallen Ihnen auch diese Hotels …
Beachten Sie auch diese Unterkünfte in oder im Umkreis von Lahaina.
1,3 km entfernt
Kaanapali Beach Hotel
Kaanapali Beach Hotel
Nr. 14 von 32 in Lahaina
4.228 Bewertungen
37,2 km entfernt
Fairmont Kea Lani, Maui
0,8 km entfernt
The Westin Maui Resort & Spa
Preise ansehen
Preise ansehen
Preise ansehen
1,6 km entfernt
Sheraton Maui Resort & Spa
Sheraton Maui Resort & Spa
Nr. 20 von 32 in Lahaina
4.481 Bewertungen
36,1 km entfernt
Wailea Beach Resort – Marriott, Maui
2,1 km entfernt
Royal Lahaina Resort
Royal Lahaina Resort
Nr. 18 von 32 in Lahaina
4.144 Bewertungen
Preise ansehen
Preise ansehen
Preise ansehen

Sie waren bereits im Hyatt Regency Maui Resort and Spa? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Weitere Informationen über Hyatt Regency Maui Resort and Spa

Anschrift: 200 Nohea Kai Drive, Kaanapali Beach Resort, Lahaina, Maui, HI 96761-1985
Telefonnummer:
Lage: USA > Hawaii > Maui > Lahaina
Ausstattung:
Bar/Lounge Strand Geschäftszentrum mit Internetzugang Fitnesscenter mit Trainingsraum Kostenloses Highspeed-Internet (WLAN) Aktivitäten für Kinder (kinder-/familienfreundlich) Restaurant Zimmerservice Spa Suiten Swimmingpool Rollstuhlgerechter Zugang
Hotelstil:
Nr. 6 der besten Resorts in Lahaina
Nr. 7 der Luxushotels in Lahaina
Nr. 11 der Spa-Hotels in Lahaina
Nr. 12 der Familienhotels in Lahaina
Nr. 15 der Strandhotels in Lahaina
Nr. 15 der Romantikhotels in Lahaina
Preisklasse: 288€ - 749€ (Basierend auf den durchschnittlichen Preisen eines Standardzimmers)
Hotelklassifizierung:4 Stern(e) — Hyatt Regency Maui Resort and Spa 4*
Anzahl der Zimmer: 806
Reservierungsoptionen:
TripAdvisor ist stolz, Hyatt Hotels Corporation, Expedia, Booking.com, Ebookers, TripOnline SA, TUI DE, Hotels.com, Weg, Evoline ltd, HotelsClick und 5viajes2012 S.L. als Partner zu haben. Sie können Reservierungen bei Hyatt Regency Maui Resort and Spa daher unbesorgt durchführen. Wir helfen Millionen von Reisenden jeden Monat dabei, das perfekte Hotel sowohl für Urlaubs- als auch für Geschäftsreisen zu finden – immer mit den besten Rabatten und Aktionsangeboten.
Auch bekannt unter dem Namen:
Hyatt Regency Maui Hotel Lahaina
Hyatt Regency Maui Hotelanlage And Spa
Hyatt Regency Maui Resort And Spa Lahaina
Hyatt Lahaina
Hyatt Regency Maui Resort Spa
Hyatt Regency Lahaina

Ist das Ihr TripAdvisor-Eintrag?

Sind Sie der Inhaber oder Geschäftsführer dieses Unternehmens? Beanspruchen Sie Ihren Eintrag kostenlos, um z. B. auf Bewertungen antworten und Ihr Profil aktualisieren zu können.

Ihren Eintrag beanspruchen