Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.
Die aktuellsten Bewertungen. Die günstigsten Preise. Der perfekte Ort für die Hotelbuchung.

“Interessanter Ausflug in russische Geisterstadt”
Bewertung zu Pyramiden

Pyramiden
Platz Nr. 7 von 34 Aktivitäten in Spitsbergen
Zertifikat für Exzellenz
Lübeck
Beitragender der Stufe 
11 Bewertungen
5 Bewertungen von Sehenswürdigkeiten
common_n_attraction_reviews_1bd8 6 "Hilfreich"-
Wertungen
“Interessanter Ausflug in russische Geisterstadt”
Bewertet am 1. Dezember 2013

Zwar nicht billig aber trotzdem zu empfehlen. An Bord der Polargirl geht es zum Nordensjöldgletscher und dann nach Pyramiden. Auch im Sommer ziemlich frisch! Also warm anziehen! Sehr sehenswert: Der "Tempel" am Tempelfjord; tolle Küstenlandschaft!

Aufenthalt Juli 2013
Hilfreich?
1 Danke, Reisefuxx!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreiben

115 Bewertungen von Reisenden

Besucherwertung
    71
    39
    4
    0
    1
Datum | Bewertung
  • Dänisch zuerst
  • Deutsch zuerst
  • Englisch zuerst
  • Französisch zuerst
  • Italienisch zuerst
  • Japanisch zuerst
  • Holländisch zuerst
  • Norwegisch zuerst
  • Portugiesisch zuerst
  • Russisch zuerst
  • Schwedisch zuerst
  • Spanisch zuerst
  • Beliebig
  • Alle aktuellen auf Deutsch
Deutsch zuerst
Berlin
Beitragender der Stufe 
251 Bewertungen
132 Bewertungen von Sehenswürdigkeiten
common_n_attraction_reviews_1bd8 264 "Hilfreich"-
Wertungen
“Pyramiden, von den Russen verlassen und von kreuzfahrern besucht”
Bewertet am 4. Oktober 2013

Während unserer Nordland-Spitzbergen Kreuzfahrt wurden wir auch vor Pyramiden ausgebootet. Was uns erwartete war schlimmer als man sich denken kann. Eine einzige Dreck- und Müllhalde, die die Russen 1998 verließen. Der Kohlebergbau wurde eingestellt. Was man noch abschrauben oder mitnehmen konnte, wurde ausgebaut. Die Häuser teilweise ausgeplündert und zerstört, in den Fensterhöhlen nisten Vögel. Dreck und Unrat soweit das Auge schauen kann. Was sich eine Reederei hierbei denkt, Kreuzfahrer auszusetzen, entzieht sich meiner Logik und Kenntnis. Es war entsetzlich und erinnerte mich teilweise an den Abzug
der Russen aus Berlin.
Ich kann nur allen Menschen raten, kein Geld für eine Besichitgung dieser "Pyramiden" auszugeben. Es lohnt sich nicht. Es ist eine Geisterstadt.

Aufenthalt Juli 2013
Hilfreich?
5 Danke, Regina s!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bad Homburg
Beitragender der Stufe 
114 Bewertungen
58 Bewertungen von Sehenswürdigkeiten
common_n_attraction_reviews_1bd8 222 "Hilfreich"-
Wertungen
“Eine Ghosttown auf Spitzbergen”
Bewertet am 25. Juli 2010

Geisterstädte gibt es nicht nur in den USA, Spitzbergen kann sich der nördlichsten Ghosttown der Welt auf 78°40´nördlicher Breite rühmen. Es ist „Pyramiden“ (die Pyramide), so benannt nach dem Berg, an dessen Fuß sie liegt, und dessen Gipfel wie die Stufenpyramide von Sakkara aussieht. Im letzten Jahrhundert wurde dort Kohle gefördert, zunächst von den Schweden, doch später in großem Maße von den Russen. So entstand eine Bergbausiedlung aus hübschen Holzhäusern, aber auch Plattenbauten; sie besaß eine große Sporthalle und einen dem Kosmonauten Gagarin gewidmeten Sportplatz.

Das Kohlebergwerk brachte immer weniger Ertrag und wurde deshalb 1998 geschlossen. Ein Denkmal mit der letzten Lore voller Kohle erinnert daran. Bis zum Jahr 2000 wurde die Stadt von allen menschlichen Bewohnern verlassen, man sprengte einige der Werkshallen und Gebäude und überließ den Rest dem Verfall und den Tieren. Nun brüten unzählige Dreizehenmöwen auf den Fenstersimsen der verlassenen Häuser und Eisbären nutzen die leeren Hütten als Unterschlupf.

Wir waren mit dem MS "Langoysund" von Longyearbyean aus zunächst zum herrlichen Nordenskiöld-Gletscher gefahren. Hier wurde jedem ein kräftiger Schluck Whisky auf wahrscheinlich uraltem Gletschereis serviert.

Direkt gegenüber dem Nordenskiöld-Gletscher legte die "Langoysund" am verlassenen Kai von Pyramiden an. Unser Guide bewaffnete sich mit einem Gewehr und ermahnte die kleine Gruppe der Touristen, unbedingt zusammen zu bleiben, denn die Eisbärgefahr sei hier keine Fantasie sondern raue Wirklichkeit. Leider haben wir keinen Eisbären gesehen, doch der Spaziergang durch die gespenstischen Ruinen und zwischen den leeren Häusern war spannend genug. Einsam stand die Lenin-Büste (die nördlichste der Welt) und blickte über den verlassenen Zentralplatz der Stadt bis hinüber zum Nordenskiöld-Gletscher. Nur das Geschrei der Möwen und das Pfeifen des Windes waren zu hören. Schmelzwasser bahnte sich ungehindert seinen Weg. Über einen halb verrotteten Brettersteg ging es nach knapp 1 ½ Stunden wieder zurück zum Schiff.

Der gesamte Ausflug dauerte etwa 10 Stunden und kostete 170 € pro Person, dabei war ein Barbecue an Bord (das nördlichste der Welt?) inklusive.

Hilfreich?
8 Danke, ErikaBadHomburg!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.

Reisende, die sich Pyramiden angesehen haben, interessierten sich auch für:

Longyearbyen, Spitsbergen
Longyearbyen, Spitsbergen
 
Longyearbyen, Spitsbergen
Longyearbyen, Spitsbergen
 

Sie waren bereits im Pyramiden? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Inhaber: Wie lautet Ihre Version der Geschichte?

Sind Sie der Inhaber oder Geschäftsführer dieses Unternehmens? Beanspruchen Sie Ihren Eintrag kostenlos, um z. B. auf Bewertungen antworten und Ihr Profil aktualisieren zu können.

Ihren Eintrag beanspruchen