Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.
Im Voraus buchen
  
übersetzt von Google
Möglichkeiten, Morro Dois Irmaos zu erleben
ab 44,00 $
Weitere Infos
ab 42,99 $
Weitere Infos
ab 50,00 $
Weitere Infos
Bewertungen (1.858)
Bewertungen filtern
1.858 Ergebnisse
Bewertungen von Reisenden
1.467
336
44
5
6
Reisetyp
Jahreszeit
SpracheAlle Sprachen
Weitere Sprachen
Bewertungen von Reisenden
1.467
336
44
5
6
Das sagen Reisende:
Ausgewählte Filter
Filtern
Eintrag wird aktualisiert …
5 - 10 von 1.858 Bewertungen
Bewertet am 25. November 2016

Das wahre Wahrzeichen von Rio
Besonders der Sonnenuntergang ist stimmungsvoll und ein absolutes Muss.

Erlebnisdatum: November 2016
Danke, GabrieleM1912!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 6. August 2016

Den 533 m hohen „Zwei-Brüder-Felsen“ kann man hervorragend vom Aussichtspunkt Arpoador sehen. Man kann ihn mit Hilfe eines Führers besteigen (siehe etwa den Anbieter „Trilha Dois Irmāos“ in der Avenida Niemeyer, 121). Allerdings kann man das auch auf eigene Faust machen. Ich stieg im Süden der Copacabana früh morgens in einen Bus und fuhr durch Ipanema bis zum Ende des Strands von Leblon (um diese Uhrzeit wurde der Verkehr auf beiden Spuren stadteinwärts geführt). Dort stieg ich aus und lief zu Fuß am „Mirante de Leblon“ vorbei in Richtung Favela Vidigal. Etwa 200 m nach dem Sheraton Hotel (ca. 15 Minuten) befindet sich der Eingang in die Favela. Wie vielfach hier beschrieben, warten dort Mototaxis auf Kundschaft. Ich zahlte 5 Reais, zog einen Helm auf und los ging die Fahrt durch die Favela den Berg hinauf. Allein das war schon ein Erlebnis. Nach etwa 7 Minuten hielt das Mototaxi an dem kleinen Sportplatz. Ein Wegweiser zum Morro Dois Irmaos findet sich dort nicht. Aber es war aufgrund der sehr guten Beschreibungen hier kein Problem, sich schnell zu orientieren. Der Weg führt über den Sportplatz (linke Spielhälfte) zu einem Tor, das tagsüber geöffnet ist. Neben dem Tor rechts machten einige ältere Damen auf Fitnessgeräten Frühsport. Jenseits des Tors begann der Pfad nach oben. Je nach Kondition braucht man 30 bis 60 Minuten. Normales Schuhwerk halte ich für ausreichend. Der Weg führt fast ausschließlich im Wald humorlos steil nach oben. Zwischendrin gibt es einige nette Ausblicke, insbesondere auf die Favela Rocina. Es gibt auf dem Weg auch zwei Stellen, an denen Getränke angeboten werden. Oben angekommen, hat man dann den 360 Grad Überblick über die Stadt. Alle Höhepunkte von Rio sind auf einen Schlag zu sehen: links der Cristo Redentor, in der Mitte der Lagoa Rodrigo de Freitas und rechts den Strand von Ipanema sowie im Hintergrund der Zuckerhut. Fantastisch. Eines möchte ich aber doch nicht verschweigen: Wie auch an den anderen Tagen, an denen wir uns in Rio aufgehalten haben, war es ziemlich diesig, so dass die Sicht nicht wirklich herausragend war. Trotzdem lohnte sich dieser Aufstieg.

Nach der Rückkehr zum Sportplatz musste ich etwa 5 Minuten warten, bis ein Motorradfahrer kam und mich wieder hinunterbrachte an den Eingang der Favela. Direkt gegenüber befindet sich eine Bushaltestelle.

Der Morro Dois Irmaos ist eine tolle Erfahrung. Dennoch bleibt mein Favorit, was den besten Blick über die Stadt anbetrifft, die Christusstatue.

Erlebnisdatum: April 2016
5  Danke, moab_13!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 24. Juli 2016

Wir haben die Wanderung mit einem Guide gemacht, denke aber, geübte Traveller finden den Weg auch alleine :-)
Am Fuße der Favela gehts mit Kleinbussen und Mototaxis (von denen uns stark abgeraten wurde) hoch zum Ausgangspunkt, einem kleinen Sportplatz. Die Polizei ist überall präsent. Etwas versteckt dahinter der Beginn des Wanderweges. Der Aufstieg dauert etwa eine Stunde und der Blick von oben ist gigantisch.
Nach dem Abstieg ein kühles Bier in einem der tollen Bars und unbedingt den Öko-Park anschauen!

Erlebnisdatum: Juni 2016
1  Danke, elkivz!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 19. Januar 2016

Der "Berg der zwei Brüder", insbesondere von Ipanema/Leblon sind die beiden Gipfel immer markant zu sehen. Der Weg zum Startpunkt ist einfach, kurz hinter dem Sheraton Hotel geht es von der Avenida Niemeyer los. Am Eingang der Favela Vidigal stehen Motorrad Taxis, wie aber auch VW Busse - beide gut organisiert und seriös - die einen durch die Favela hoch zum "Funky Place" (das ist ein Sportplatz, auf dem auch Musikveranstaltungen statt finden) bringen. Die Favela ist befriedet, die UPP - Befriedungspolizei ist überall vor Ort, die Leute in der Favela sind auch ausgesprochen freundlich und sind Touristen gewöhnt. Hinter dem "Funky Place" geht es hinter den letzten Favela Häusern los. In den Kommentaren hier wird der Weg sehr unterschiedlich beschrieben. Wir sind in guter sportlicher Verfassung und müssen klar sagen, dass der Weg schon einen gewissen Anspruch hat, insbesondere herunter ist durch den rutschigen Untergrund an gewissen Stellen Vorsicht geboten. Vernünftige Sportschuhe sind in Ordnung, ausreichend Wasser und Sonnenschutz sind ebenso notwendig. Belohnt wird man mit einem tollen Regenwaldtrail, geprägt von vielen Tieren und Pflanzenvielfalt, auf dem Gipfel dann DER Blick über Rio, Zuckerhut und Corcovado können da nicht mithalten! Auf dem Rückweg kann man durchaus in einem der vielen Bars in der Favela eine Pause machen. Um den Weg sicher zu finden und viele weitere Informationen zu erhalten, empfehlen wir sich einen Führer zu nehmen.

Erlebnisdatum: Januar 2016
1  Danke, j_rgww2014!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 7. Dezember 2015

Am besten faehrt man bis zur Communidade (Favela sollte man in Rio als Wort nicht nutzen) Vidigal und dann mit dem Mototaxi oder Bus hoch, ca. 3 Reais, von dort geht es ca. 1,5 h zu Fuss durch den Dschungel, etwas steil und heiss. Unbedingt empfohlen wird> festes Schuhwerk, genug Wasser, Sonnenschutz und Mueckenspray. Vidigal ist einer der sichersten Favelas, da kann man sich ziemlich frei bewegen.

Erlebnisdatum: Dezember 2015
Danke, Aylinibini!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Mehr Bewertungen anzeigen