Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

“Wehrhafte Festung”

Peter-und-Paul-Festung (Petropawlowskaja Krepost)
Im Voraus buchen
Weitere Infos
48,60 $*
oder mehr
Private Walking Tour: History of Saint Petersburg
Weitere Infos
70,00 $*
oder mehr
Private Tour of Peter and Paul Fortress Including St Isaac Cathedral from St ...
Weitere Infos
125,00 $*
oder mehr
Private 4-Hour Sightseeing Tour of St Petersburg and Optional Boat Cruise on ...
Platz Nr. 29 von 1.852 Aktivitäten in St. Petersburg
Zertifikat für Exzellenz
Weitere Details zu Sehenswürdigkeiten
Details zur Sehenswürdigkeit
Eintrittsgebühr: Ja
Empfohlene Besuchsdauer: 2-3 Stunden
Bewertet am 10. April 2012

Mit ihrem dicken, kantigen Mauerwerk bedeckt die Peter und Paul Festung nahezu die gesamte Haseninsel. Die Errichtung des wehrhaften Bollwerks durch Peter den Großen im Jahr 1703 zum Schutze des neu errungenen Territoriums im Newa- Delta gilt als Gründungsdatum der Stadt. Doch außer dem täglichen Kanonenschlag jeden Mittag pünktlich um 12 Uhr wurde von hier aus nie eine Kugel abgefeuert. Durch das große Peter- Tor gelangt man ins Innere der Festung, deren Besichtigung kostenlos ist. Nur für die Peter-Paul-Kathedrale, wo sämtliche Zaren seit Peter I. in Marmorsarkophagen ruhen, und für das Betreten der Bastionen muss Eintritt bezahlt werden. Viele Einwohner der Stadt schätzen die Insel als Refugium vor Großstadtlärm und Autoabgasen, und an schönen Sommertagen ist der kleine Strand hoffnungslos überfüllt.

Danke, Onemantraveller!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreibenBewertungen (3.975)
Bewertungen von Reisenden
Reisetyp
Jahreszeit
Sprache

87 - 91 von 3.975 Bewertungen

Bewertet am 13. März 2012

Ist man in St. Petersburg,sollte man auf jeden Fall die Peter und Paul Festung besuchen.Innerhalb der Festungsmauer ist besonders die Peter und Paul Kirche sehenswert.In ihr sind verschiedene Sarkophage aus rosa oder grauem Marmor zu sehen,in denen die Zarenfamilie ihre letzte Ruhe fand.Der Innenraum der Kathedrale ist lichtdurchflutet,mit sehr schönen Deckengemälden.
Man kann auch das ehemalige Gefängnis besichtigen,in dem zur Zarenzeit bekannte Persönlichkeiten wie Dostojewski oder Gorkij inhaftiert waren.
Es gibt noch verschiedene andere sehenswerte Gebäude innerhalb der Festungsanlage.Die 6m dicke Festungsmauer ist auch begehbar,kostet aber extra Eintritt.Geht man durch das Newa-Tor,gelangt man zum Flußufer und hat einen herrlichen Ausblick auf die gegenüberliegende Seite mit der Eremitage.

1  Danke, Zvoni!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 8. Februar 2012

Die Festung kann man sehr gut zu Fuß erreichen; auch im Winter, wenn man gut angezogen ist. Wir sind vom Winterpalast über die Brücke und dem Newa Ufer zur Festung gelangt. Man muss nur für die Kirche zahlen, wo man die Särge der Zaren sehen kann. Man kann dann Richtung Newa spazieren oder auch auf die Mauer der Festung gehen und die Newa und Umgebung zu besichtigen. Wenn man am Ufer die Festung umrundet, sieht man im Winter, wo das berühmte Badeloch gebaut wurde. Zu religiösen Festen gehen russiche Frauen und Männer in die Newa baden.

Danke, barbarah8879!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 10. Januar 2012

Peter der Große ließ diese Festung zur Kontrolle der Newamündung errichten. Der Tag der Grundsteinlegeung, der 16. Mai 1703 gilt als der Geburtstag der Stadt. 40 Jahre dauerte die Bauzeit, seine 300 Kanonen mußten aber nie eingesetzt werden.
Innerhalb der Festung fällt der 120 Meter hohe Turm der Peter-Pauls-Kathedrale ins Auge. Prunkvoller als ihr schlichtes Aüßeres präsentiert sich der Innenraum. Üppige Lüster, eine vergoldete Ikonenwand und eine goldene Kanzel schmücken die Grablege von zwölf Zaren, die hier begraben sind.

Danke, Peterreiselust!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 11. Dezember 2011

Über die Hasenbrücke gelangt man zur Festung Peter und Paul auf der Haseninsel.Die 6m dicken Festungsmauern,teilweise begehbar,umschließen ein Gelände,auf dem die Peter- und -Paul Kirche ,ein ehemaliges Gefängnis und verschiedene Gebäude stehen,die heute als Museen dienen.Geschichtlich sehr interessant und auch unbedingt einen Besuch wert.Ein modernes Denkmal Zar Peters des Großen erinnert an den Erbauer der Festung.Geht man durch das Newa-Tor eröffnet sich ein wunderbarer Blick auf die gegenüberliegende Seite des Flusses, auf die Eremitage.Am Newa-Tor befindet sich eine Bootsanlegestelle und so nutzten wir die Gelegenheit zu einer Bootstour über den Fluß und durch die Kanäle der Innenstadt.Sehr empfehlenswert.Der tägliche Kanonenschuß um 12 Uhr mittags,ausgeführt seit dem 18.Jahrhundert,jagt den Besuchern einen ziemlichen Schrecken ein,sollten sie nicht darauf vorbereitet sein.

Danke, Bolero2011Mainz!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.

Reisende, die sich Peter-und-Paul-Festung (Petropawlowskaja Krepost) angesehen haben, interessierten sich auch für:

 
St. Petersburg, Nordwestrussland
St. Petersburg, Nordwestrussland
 

Sie waren bereits im Peter-und-Paul-Festung (Petropawlowskaja Krepost)? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Inhaber: Wie lautet Ihre Version der Geschichte?

Sind Sie der Inhaber oder Geschäftsführer dieses Unternehmens? Beanspruchen Sie Ihren Eintrag kostenlos, um z. B. auf Bewertungen antworten und Ihr Profil aktualisieren zu können.

Ihren Eintrag beanspruchen