Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.
Hotels in der Umgebung
Bewertungen (150)
Bewertungen filtern
150 Ergebnisse
Bewertungen von Reisenden
18
69
49
10
4
Reisetyp
Jahreszeit
SpracheAlle Sprachen
Weitere Sprachen
18
69
49
10
4
Das sagen Reisende:
Filtern
Eintrag wird aktualisiert …
1 - 6 von 150 Bewertungen
Bewertet 3. Dezember 2010

Man kommt an mit bestätigter Reservierung und Reservierungsnummer, aber im PC ist statt einem 4er ein 3er Zimmer reserviert und im Buch gar nichts. Der Rezeptionist braucht eine halbe Stunde, bis ihm einfällt, daß man statt einem 4er auch 2 2er Zimmer nehmen kann. Daß die Zimmer klein und laut sind, interessiert einen nachher schon gar nicht mehr so richtig. Auch nicht, daß der Frühstückssaal winzig ist und das Frühstück eher spartanisch. In den nächsten Tagen kamen dann weitere Ausreden, warum die Reservierung nicht geklappt hat, es wurde uns gesagt, wir würden mal ins 4er Zimmer übersiedeln, was dann nie geschah, sodaß wir nie wirklich Koffer auspacken konnten - es war ein einziges Chaos.
Und statt sich für die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und uns womöglich eine Entschädigung zu gönnen, hätten wir beinahe noch den wesentlich höheren Preis für die Doppelzimmer zahlen sollen!

  • Aufenthalt: November 2010, Reiseart: mit der Familie
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Schlafqualität
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
1  Danke, Nico508!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 28. November 2010

Für unseren Aufenthalt in Santiago de Chile hatte ich für vier Nächte ein Vierbett-departamento (Suite mit zwei Doppelzimmern und einem Bad) reserviert, Anzahlung war keine nötig, man bat mich um Flugnummer oder Ankunftsart mit -zeit, die ich ihnen bekanntgab (Ankunft mit Auto aus Mendoza, Argentinien, abends). Ausschlaggebend für unsere Wahl war der Preis für das departamento und das Vorhandenseins eines aufpreislosen Abstellplatz fürs Auto.

Bei der Einreise mussten wir 5 Stunden warten, da nur zwei Abfertigungen für hunderte Autos vorgesehen waren. Dementsprechend kamen wir spät in Santiago an, um etwa 22 Uhr. Der erste Eindruck des Riviera passte, man half uns die Koffer aus dem Auto zu heben, das Personal wirkte bemüht. Dann der erste Schock: Die Reservierung war nicht vermerkt. Im Computer fand sich mein Name und eine Reservierung, aber für scheinbar drei Personen; die ausschlaggebende Liste an Reservierungen ist aber eine handgeschriebene, dort fand man uns gar nicht. Eine gute Viertelstunde oder länger diskutierten die Rezeptionisten, was man tun könne, während das Auto im Parkverbot wartete. Nach langer Zeit der Unklarheit, ob wir jetzt noch ein anderes Quartier auftreiben müssten, erlangte die Rezeption doch noch die Erkenntnis zwei Doppelzimmer verfügbar zu haben. Über den Preis würde man morgen reden mit der Chefin und Inhaberin. Ein Rezeptionist setzte sich mit ins Auto und brachte es so in die Garage in Weitspuckdistanz (parken ist gratis, ebenso übrigens WLAN im Zimmer).

Die Doppelzimmer sind beinahe winzig, Kasten und Tisch sind vorhanden, aber de facto unzugänglich. Das Bad ist in Ordnung, die Badewanne aber nur für maximal 7-Jährige liegend benützbar. Die Betten sind in Ordnung. Der Lärm, der von der Straße in die Zimmer schallt, ist unwahrscheinlich, open-air-Feeling sozusagen.

Zum Frühstück: Wenn gerade drei Gäste/Gruppen gleichzeitig frühstücken möchten, heißt das für zuallermindest die zwei nicht zuerst bedienten eine unvorhergesehene Wartezeit von mehreren Minuten. Das Frühstück selbst besteht aus Toast, weichen Brötchen wie im Fastfood-Restaurant, trockenen Keksen, Butter, Marmelade, Tee oder Instantkaffee; Säfte, Joghurt, Früchte oder alles andere werden nicht serviert. Den Preis für ein Doppelzimmer halte ich daher für unangebracht, weder das Zimmer, noch das Service oder die sonstigen Angebote im Hotel rechtfertigen ihn in meinen Augen.

Schließlich hieß es, man würde uns von den Doppelzimmern in ein Vierer verlegen, wir müssten uns nicht darum kümmern, das mache das Hotelpersonal. Wir kamen am Abend zurück ins Hotel, wir waren wieder in den Doppelzimmern. Die Chefin sprach von beidseitigem Kommunikationsdefizit, keine Rede von verschlampten Reservierungen mehr, im Gegenteil waren nun wir daran Schuld, weil wir ja spätabends angekommen waren und sie dann Zimmer neu vergeben würden (was nicht wirklich erklärt, dass die Reservierung zuvor nicht vermerkt wurde).

Bezahlen mussten wir dieses Service auch noch: Ohne zu zögern bekam ich zwei Rechnungen für die Doppelzimmer präsentiert. Ich beschwerte mich, nicht für die Unfähigkeit eine Reservierung zu bearbeiten einen Mehrpreis (von 41 US-Dollar pro Nacht) bezahlen zu wollen. Die Chefin schwadronierte sohin, wir seien so spät gekommen, der E-Mail-Verkehr zu der Reservierung sei nicht mehr auffindbar, wir hätten eine Rückbestätigung anfordern müssen (das wurde in keinem Mail so erwähnt, der E-Mail-Verkehr endete mit "Danke für Ihre Informationen") etc. Man hätte uns nicht in das Viererzimmer verlegt, weil es uns nicht zumutbar gewesen wäre (ein Zimmer mit vier Betten, also nicht wie zuvor versprochen ein Doppel-Doppel; was mir zumutbar ist, von Komfort oder preislicher Seite, entscheide bevorzugt ich selbst). Ich konterte damit, sie spiele mit ungenauen Darstellungen, sie hätte eventuell eine Anzahlung erbeten können, für Wartezeiten an der Grenze könnten wir nichts, die Reservierung sei gar nicht richtig gemacht gewesen und so weiter. Den E-Mail-Verkehr zeigte ich ihr von meinem Laptop aus, sie wollte ihn und vor allem die Chronologie nicht wahrhaben.

Eine Entschuldigung für die Umstände war ihr nicht zu entlocken, den Viererzimmerpreis "könne" sie uns nicht geben (natürlich auch nicht für die zwei Nächte, in denen ein Vierer verfügbar gewesen wäre, das uns dann für die zwei Nächte zugesagt worden war, aber dann unzumutbar wurde), eventuell einen Nachlass. Ich sah das nicht ein und argumentierte weiter fröhlich dahin. Ihr wurde es dann zu blöd, wir bekamen den Viererzimmerpreis, ohne dass sich die Chefin jedoch auch nur irgendwie einsichtig zeigte. Wir zahlten (via Kreditkarte in US-Dollar, weil uns so die Steuer erspart blieb; die chilenischen Pesos, die wir schon besorgt hatten, blieben unbenutzt) und fast hätte die Rezeption dann noch vergessen uns ein Zetterl zu geben, das man braucht, um aus der Garage zu kommen.

Nie wieder.

  • Aufenthalt: November 2010, Reiseart: mit der Familie
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Schlafqualität
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
1  Danke, terraetlibertas!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Diese Bewertungen wurden maschinell aus dem Englischen übersetzt. Maschinelle Übersetzungen anzeigen?
Bewertet 27. August 2018 über Mobile-Apps

Aufenthalt: August 2018, Reiseart: allein
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 18. März 2018

  • Aufenthalt: Februar 2018, Reiseart: mit Freunden
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Service
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 12. März 2018 über Mobile-Apps

Aufenthalt: März 2018, Reiseart: mit Freunden
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Mehr Bewertungen anzeigen