Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.
Centro Vacanze La Limonaia
Hotels in der Umgebung
Hotel San Pietro(Limone sul Garda)(Großartige Preis/Leistung!)
139 $*
105 $*
Expedia.com
zum Angebot
  • Kostenlose Parkplätze
  • Inklusive Frühstück
Leonardo Da Vinci Hotel(Limone sul Garda)
191 $*
108 $*
Expedia.com
zum Angebot
Zertifikat für Exzellenz
  • Kostenlose Parkplätze
  • Inklusive Frühstück
Hotel Castell(Limone sul Garda)(Großartige Preis/Leistung!)
147 $*
Booking.com
zum Angebot
Zertifikat für Exzellenz
  • Kostenloses WLAN
  • Kostenlose Parkplätze
Hotel Saturno(Limone sul Garda)
159 $*
Booking.com
zum Angebot
  • Kostenloses WLAN
  • Kostenlose Parkplätze
Hotel Cristina(Limone sul Garda)(Großartige Preis/Leistung!)
98 $*
82 $*
Expedia.com
zum Angebot
  • Kostenlose Parkplätze
  • Inklusive Frühstück
Hotel Alexander(Limone sul Garda)
184 $*
180 $*
Expedia.com
zum Angebot
  • Kostenloses WLAN
  • Kostenlose Parkplätze
Hotel Royal Village(Limone sul Garda)
127 $*
123 $*
Expedia.com
zum Angebot
  • Kostenlose Parkplätze
  • Pool
Hotel Panorama(Limone sul Garda)
169 $*
Expedia.com
zum Angebot
  • Kostenlose Parkplätze
  • Inklusive Frühstück
Hotel Villa Elite(Limone sul Garda)
131 $*
Hotwire.com
zum Angebot
  • Kostenloses WLAN
  • Kostenlose Parkplätze
Hotel Du Lac(Limone sul Garda)
TripAdvisor
zum Angebot
  • Kostenloses WLAN
  • Kostenlose Parkplätze
Bewertungen (607)
Bewertungen filtern
607 Ergebnisse
Bewertungen von Reisenden
63
192
164
112
76
Reisetyp
Jahreszeit
SpracheAlle Sprachen
Weitere Sprachen
63
192
164
112
76
Das sagen Reisende:
Filtern
Eintrag wird aktualisiert …
38 - 43 von 607 Bewertungen
Bewertet 16. August 2013

Das Hotel ist die reinste Katastrophe. Angefangen von unfreundlichem Personal (ausge-nommen Putzfrau und Kellner) bis hin zu maroden Wänden, grauenvollem Essen und ein sehr schlechter Reiseservice von LIDL und BIG EXTRA.
Wir haben zwei Wochen in diesem Hotel, über Lidl mit dem Reiseveranstalter Big Extra, gebucht. Als wir ankamen, fielen uns sofort die katastrophale Parkplatzsituation und der wahnsinnige Anstieg zum Hotel auf (meine Mutter ist Asthmatikerin). Es handelte sich nicht, wie in der Broschüre beschrieben, um einen kleinen Abhang sondern um mindestens 400 Meter Höhenunterschied in ca. 500-700 Meter. Dementsprechend kann man sich vorstellen, dass man dort ordentlich ins Schwitzen gerät und dies nichts für "Unsportliche" oder gar Asthmatiker ist. Als wir nun glücklicherweise noch einen letzen Parkplatz mitten im Weg gefunden haben, sind wir zur Rezeption, wo wir schon unfreundlich empfangen wurden und direkt eine Kurtaxe von 56 Euro bezahlen mussten, wovon niemand etwas wusste. Wir bekamen weder Beleg noch einen Zettel, dass wir diese Kurtaxe bezahlt haben. Es wurde auch nie mehr danach gefragt. Als wir nun unsere Zimmerschlüssel bekamen, fiel uns sofort auf, dass die Zimmer von meiner kleinen Schwester und mir sehr weit von dem meiner Eltern entfernt war. Auf Nachfrage von uns, wurde uns schnippisch geantwortet: "Das ist nicht unser Problem. Wir können nichts machen". Nor-malerweise sollte man sich wundern, wieso Italiener eine Familie auseinander reißen, obwohl sie selbst so familiäre Menschen sind, aber nun gut. Wir waren schon schlecht drauf, wollten uns den Urlaub aber nicht vermiesen lassen, schließlich hatten wir unsere Zimmer noch nicht gesehen. Wir mussten also aus der Rezeption und wieder einen steilen Anstieg hinauf zu unserem Zimmer gehen (Ich weise hierbei auf die Temperaturen hin: es waren die kompletten 2 Wochen immer mindestens 32-36 Grad) und fanden diese auch recht schnell. Im Flur kam uns schon ein Schwall von einem komischen Geruch entgegen. Die ganze Anlage roch nach einem Putzmittel, was für mich wirklich schwer auszuhalten war. Denn trotz lüften usw. der Gestank verschwand nicht und nach einer Nacht dort, roch man selbst danach, was in mir Übelkeit hervorrief.
Überall im Flur waren schwarze Flecken an den Wänden. Man erkannte sofort, dass es sich hierbei um tote Insektenreste handelte. Wir betraten als erstes unser Zimmer, das Zimmer der Mädchen. Fazit: Riesen Löcher in den Wänden, verwackelte Fernsehkanäle, defekte Klimaanlage, Holzdecke im Badezimmer wo sämtliche Ungeziefer und Spinnen-weben lauerten, auf dem Balkon fehlten Fliesen und die Wände waren voll mir schwarzen, fetten Flatschen. Wir waren schon mit diesem Zimmer total unglücklich, doch dann sahen wir das Zimmer meine Eltern, welches eine totale Katastrophe war. Man erreichte es über einen winzigen Zugang, (wie zu einem Abstellraum) der nach draußen führte, wo die Re-genrinne einem Schweizerkäse glich und der Eingangsbereich einer Ruine. Ganze zwei Zimmer befanden sich in diesem Abstellraum. Das meiner Eltern und das der Nachbarn, die, wie sich nach ein paar Stunden später herausstellte, auch sehr unglücklich waren. Wir kamen also gerade an und wollten dieses Schmuckkästchen bewundern, als uns schon ein Salamander, der scheinbar in dem Türrahmen lebte, herauskrabbelte... Und als wäre das nicht genug, öffneten wir die Tür und innen sah es fast genauso katastrophal aus wie draußen, vor der Tür. Marode Möbel, Kaputte Fliesen im Badezimmer, Verdreckte Fenster, wieder riesen große Flatschen an der Wand und eine Holzdecke, diesmal im kompletten Zimmer, sodass über dem Bett riesen Spinnenweben und Insekten lauerten. Die Terrasse war noch im Bauzustand. Die Außenwände waren nicht gestrichen (es war nur der Putz an den Wänden) und die Fliesen auf dem Balkon waren überall querbeet eingerissen. Die Klimaanlage war auch hier defekt.
Wir gingen sofort zur Rezeption, beschwerten uns über den Zustand der Zimmer und den getrennten Schlafmöglichkeiten. Wir wurden behandelt, als hätten wir sonst was getan. Total desinteressiert und unfreundlich winkte uns der Hotelchef ab und wir konnten nichts machen. Lidl und Big Extra haben uns auch nicht geholfen. Denn es sollte noch schlimmer kommen. Abends setzte die Klimaanlage für zwei Stunden ein und gab danach den Geist für eine Woche auf…bei einer Außentemperatur von 35 Grad und einer stickigen Innentemperatur von mindestens genauso viel Grad. Wobei wir Kinder noch nicht mal Lüften konnten, da wir uns den Balkon mit den Nachbarn teilen mussten und man das Fenster oder die Tür nicht auf Kipp machen konnte, sodass jeder nachts in unser Zimmer hätte eindringen können. Wir haben gehofft, dass wenigstens die gute italienische Küche ein bisschen Frust wegnimmt, aber ich kann Ihnen sagen, da haben wir umsonst gehofft. Wir durften nur nach unten in den Speisesaal, da wir gelbe Kärtchen hatten. Die grünen Karten durften nach oben in einen viel viel tolleren Speisesaal. Es gab weder Klimaanlage noch Ventilatoren im gesamten Hotelbereich (Lobby, Speisesaal usw.). Zum Frühstück gab es jeden Morgen das gleiche. Eine Sorte trockener Brötchen, ein Toast was in der Mitte durchgeschnitten wurde und auch nach dem Durchschieben im Toaster immer noch weiß war und eine Scheibe vertrocknetes Brot, was bei uns nur noch die Enten bekommen würden. Es gab meist Salami (fettig ohne Ende), Käse (der fast durchsichtig war), Schinkenwurst, Marmeladendösschen (außer Erdbeere), Nußcremedösschen und Croissants mit Puderzucker bestäubt, die als einziges wirklich lecker waren. Zusätzlich haben Sie noch verschiedene Eivariationen angeboten. Ein normal hart gekochtes Ei, Spiegelei und Rührei (wenn man es so nennen kann). Es handelte sich bei diesem Rührei um ein mit Pulver angerührtes Durcheinander, was triefte und mit sämtlichen Gemüse versetzt wurde. Wirklich sehr ungenießbar, genauso wie der dazu gehörende Bacon. Die-ser bestand nur aus Fett, war weiß, viel zu kurz in der Pfanne und triefte vor Fettflüßigkeit. Kommen wir nun zum Kaffee. Ich trinke wirklich gerne und viel Kaffee und bin auch nicht sehr penibel. Aber dieser Kaffee roch nach verbrannten Bohnen und sah schon beim Eingießen aus wie Teer. Mal abgesehen davon, dass einem das Frühstück sowieso nicht schmeckte und man schon übelgelaunt und schwitzig in diesem Speisesaal sitzen musste, war es auch noch erforderlich sich in langen Schlangen einzureihen und manchmal bis zu 10 Minuten warten zu müssen, bis man ein Spiegelei oder ein Croissant erwischt hatte, da das Hotel viel zu wenig auftischt. Zudem kam man sich vor wie in einer Großraumkantine oder einer Jugendherberge. Die Geräuschkulisse ist bei so vielen Menschen natürlich ziemlich störend (worüber ich aber hinweg sehen könnte). Die Kellner dort sind sehr freundlich, räumen die Tische schnell ab und haben immer ein Lächeln auf den Lippen.
Das Abendessen war noch grauenvoller als das Frühstück. Man hatte Glück wenn man den letzten Tisch im Speisesaal ergattert hat. Dann heißt es erst mal warten, bis jemand nach den Getränkewünschen fragt. Zeitgleich gehen zwei Kellner mit jeweils einem anderen Nudelgericht herum und legen einem als Vorspeise einen Löffel davon auf den Teller. Bei diesen Nudeln kann man sich wirklich nicht beschweren. Diese waren eigentlich immer genießbar. Hatte man danach noch Hunger, wie es bei wirklich jedem der Fall war, also stellte man sich am Buffet an. Ich habe auf das Essen verzichtet, nachdem ich gesehen habe, was mein Vater auf dem Teller hatte. „Gulasch“ mit Resten von Innereien, im Fett triefende Kartoffelscheiben… Ich habe mich am Salatbuffet „ausgetobt“ und das ganze zwei Wochen lang. Es gab Salatblätter, Grüne Tomaten, Mais, Bohnen und Möhren. Der Nachtisch konnte sich wieder sehen lassen. Denn die gefüllten Windbeutel waren der Knaller.
Kommen wir nun zum Pool:
Ja, ich gebe allen Recht, das Hotel hat einen kleinen Pool, mit ca. 40-50 Liegen, für ins-gesamt 600 Gäste. Stellen Sie sich vor, wie es dort aussieht und bis wann man eine Liege abbekommt. Wer nach 08.00 Uhr zum Pool kam, hatte keine Chance.
Wie Sie sehen, ich könnte ständig so weiter machen.
Ginge es nach mir, würde ich dieses Hotel vorübergehend schließen, alles sanieren und einen neuen Koch engagieren. Zudem würde ich die „höheren Chefs“ auf ein Höflichkeits-seminar schicken.
Ich rate jedem ab, dieses Hotel zu buchen, da Sie nur enttäuscht werden können.
Zudem sollten Sie niemals eine Reise mit Lidl oder Big Extra buchen, da diese Reiseun-ternehmen nicht für einen da sind und ihnen wörtlich „Alles egal ist“!
Wir werden auf jeden Fall den Anwalt einschalten, da so ein Hotel nicht an Kunden ver-mietet werden darf und erst recht nicht, wenn alles in der Hotelanzeige gelogen war.

  • Aufenthalt: Juli 2013, Reiseart: mit der Familie
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Schlafqualität
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
9  Danke, Daniela S!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 15. August 2013

La Limonaia ist ein Hotel, was seine besten Jahre schon länger hinter sich hat. Alle Fotos bei den Reisebüros sind total veraltet und entsprechen nicht mehr der Realen Welt. Die Lage und Landschaft ist traumhaft, vom Hotel muss ich abraten. Sehr steiler Berg, Klimaanlage fällt oft aus, im Restaurant und Bar gibt es keine, der Pool wird nicht betreut, ist ungepflegt, duschen funktionieren nicht und zu wenig Liegen. Es handelt sich um eine Betthochburg, (bis zu 600 Leute da) schnelle unpersönliche Abfertigung, keine Hilfe oder Unterstützung bei Reklamationen, eher wird das Personal frech. Das Essen ist sehr fettig und wenig abwechslungsreich - schade, es gibt dort viel zu wenig Parkplätze, jeden Tag kommt die Polizei und verteilt unten an der Einfahrt zum Hotel Knöllchen (84€) ich wurde mit meiner Familie in einer Baracke gesteckt, (Fotos siehe unten) dieses Hotel werde ich keinem Empfehlen können, zahlen sie lieber 300€ mehr und ersparen sie sich das unangenehme.

  • Aufenthalt: Juli 2013, Reiseart: mit der Familie
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Schlafqualität
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
4  Danke, Heiko S!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 30. Juli 2013

Das Hotel bietet einen traumhaften Ausblick über den Gardasee. Beim Essen hat man einen Wunderfollen Ausblick auf den See und Limone, es wäre nur zu schön wenn das Essen wenigstens halbwegs in diese Richtung käme. Wir sind schon mehrfach in Italien und in Limone gewesen, haben aber noch nie eine so schlechte Verpflegung gehabt.
Das Essen ist vergleichbar mit dem Kantinenessen der 70er, es war auffällig das aus dem übriggebliebenen vom Vortag am nächsten Tag eine neue Mahlzeit erstellt wurde, ist auch nicht schlimm, es sollte nur dann wenigstens schmecken. In der Regel waren die Nudel zur Vorspeise das Beste zu Essen, wurden aber am Tisch serviert daher war ein Nachschlag hier meist Problematisch.
Für Leute die keine Treppensteigen können ist es schon mehr las Ärgerlich das man aus dem unteren Speisesaal neben dem sich ein Aufzug befindet erst eine Treppe steigen muss damit man im 1. Stock dann in den Aufzug gehen kann. Wir sind das Treppenlaufen gewohnt, daher war es für uns kein Problem, jedoch für ältere Leute schon.
Das Personal ist meistens unfreundlich, Gelächelt wird eigentlich erst dann wenn man ein Trinkgeld gibt.
Unser Zimmer hat nicht der Beschreibung entsprochen und auch nicht sauber. Wer am Hotel parken möchte sollte die Abmessungen seines KFZ kennen und die Kupplung betätigen können, bei dem Geruch der Ab und An in der Luft lag haben so mache die Kupplung Ihres Autos am Berg verheizt.
Es war das erste und letzte Mal das wir in diesem Hotel waren im Übrigen auch meine erste negative Bewertung für ein Hotel.

  • Aufenthalt: Juli 2013, Reiseart: als Paar
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Schlafqualität
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
4  Danke, UweMohr!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 1. Juli 2013

Traumhafte Aussicht über die Terrasse, bei der Buchung ist vielleicht zu berücksichtigen, die ganze Hotelanlage ist in einen Hang eingebettet. Die Zimmer sind alle in Richtung Süden ausgerichtet. Die Verpflegung ist dem Preis- Leistungsverhältnis sogar als ausgezeichnet zu nennen, die vielfältige Auswahl; sei es beim Frühstück, als auch beim Abendessen (Halbpension) war hervorragend. Dem Personal im Service, auch dem Hauskiping können meine Frau und ich nur die besten Noten bescheinigen.

  • Aufenthalt: Juni 2013, Reiseart: als Paar
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Schlafqualität
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
2  Danke, Joachim Z!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 26. Juni 2013

Wir sind mit einer Reisegruppe des Veranstalters Trendtours für 1 Woche in der Anlage gewesen. Da wir nur 499,-€ für die gesamte (K)urlaub - (Bus-) Reise bezahlt haben, ist das Preis-Leistungsverhältnis in unserer Gesamtrechnung auch wegen der fantastischen Aussicht nicht schlecht. Das La Limonaia gehört zur Chincherini-holyday-group. Ein kleiner romantischer Wasserfall namens Se liegt neben dem Haus. Ein kleiner Shuttlebus bringt die Gäste zur vollen Stunde ins Dorf und zurück. Limonaias sind ehemalige Zitronenhaine ähnlich einer Orangerie, die damals die frostempfindlichen Pflanzen im Winter schützten. Da sie historisch von anderen Zitronenerzeuger-Regionen abgelöst wurden, standen die Limonaias teilweise lange brach und wurden vielfach in Hotels umgebaut. So auch das in die Jahre gekommene La Limonaia. Einige Kritikpunkte: Das emsige Personal bemüht sich um Sauberkeit und Sevice, was aber in veralteten Substanz schwierig gestaltet. Der Außenbereich birgt einen Pool, herrliche Olivenbäume und Oleander, aber leider auch manche Stolperfallen im steilen Stufen- und Asphaltwegenetz.
Hausgemacht kompliziert! a) das Prozedere beim Einchecken und b) der Einlass in den großen Speisesaal (man kommt auf einer Ebene an den Saal, die Türe ist allerdings verschlossen. So muss man eine Etage höher im Treppenhaus gehen, um über eine dortige Holztreppe wieder in den darunterliegenden Speisesaal zu gelangen. Warum? damit das Personal an der anderen Treppe die Berechtigungskarte für diesen Speisesaal prüfen kann).Das Frühstück und Abendessen kam je nach Ernährungsgewohnheiten bei den Mitgästen unterschiedlich gut an. Vom trockenen Brötchen mal abgesehen - Welke Salatkomponenten und nur zwei Obstsorten am Rande des Trentino Obstanbaugebietes ist schon schade. Die mit Bidet ausgestattete Naßzelle hatte etwas Schimmel unter der Ablage. Handtücher sind aus dünnem geschirrtuchartigem Piquestoff, nicht aus Frottee. Es empfiehlt sich, selbst Badelaken mitzunehmen. Bett war sauber. Wolldecken im Schrank, die wir wegen des heißen Wetters glücklicherweise nicht brauchten, machten einen schäbigen Eindruck. Ausstattugstechnisch wenig Stilempfinden. Die Kuranwendungen wurden von einem polnischen Team durchgeführt. Massagen (2) waren gut, auf andere Anwendungen kann man gut verzichten. Der Hotelhauptverantwortliche gab bei sachlichen Fragen des Öfteren flapsige Antworten.

  • Aufenthalt: Juni 2013, Reiseart: mit Freunden
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Schlafqualität
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
1  Danke, WPOPetra!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Mehr Bewertungen anzeigen