Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

“na ja, nicht so spektakulär.”
Bewertung zu Route 66

Route 66
Im Voraus buchen
Weitere Infos
174,96 $*
oder mehr
Grand Canyon via Sedona und Navajo-Reservat
Weitere Infos
68,98 $*
oder mehr
Selbstgeführte Fahrradtour zu den Anwesen der Stars und Film-Drehorten
Weitere Infos
77,98 $*
oder mehr
Grand Canyon National Park Ausflug mit dem Bus
Zertifikat für Exzellenz
Weitere Details zu Sehenswürdigkeiten
Details zur Sehenswürdigkeit
Empfohlene Besuchsdauer: Über 3 Stunden
Bewertet am 30. Dezember 2011

Auch wenn es sich bei uns nur um ein recht kurzes Stück der Route 66 handelt, wir haben sie auf dem Weg von California zum Grand Canyon besucht, waren wir eher enttäuscht. Eine Straße halt, nichts herausragendes. In Kingman, AZ gab es ein paar stores, alte Autos, gut für Fotos, aber das wars dann. Für uns wars OK, da es nur ein kleiner Umweg war, aber mehr würden wir nicht investieren.

Danke, sissij!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreiben
Bewertungen (908)
Es gibt aktuelle Bewertungen für Route 66
Aktuellste Bewertungen anzeigen
Bewertungen von Reisenden
Reisetyp
Jahreszeit
Sprache

33 - 37 von 908 Bewertungen

Bewertet am 5. November 2011

Auf dem Weg von Las Vegas zum Grand Canyon South Tim in Arizona kommt man unweigerlich an einigen Stücken der historischen Route 66 vorbei. Wer kennt sie nicht, die einst erste Verbindung von Ost nach West, eines der berühmten Symbole amerikanischer Freiheit. Doch dort angekommen macht sich erst einmal Ernüchterung breit. Man erkennt, dass auch die Route 66 nur eine Straße ist und dazu heutzutage auch noch ein Umweg, da man die gleiche Strecke auch über den Internate fahren kann. Hat sich diese erste Enttäuschung aber etwas gelegt und beginnt man auf die Kleinigkeiten an und neben der Strecke zu achten, so gehört die Route 66 schon zu den MUST SEE's.
Unsere Tour begann in Seligman, einem kleinen Ort, der inzwischen, vermutlich durch den Bau des Interstates, sehr verlassen ist. Aber neben einigen Souvenirshops fährt man an alten Tankstellen, Motels und Restaurants vorbei und durch einen Ort, der einen an die alten Zeiten erinnert. Fährt man dann weiter, geht es über ewig lange Straßen, die teilweise bis zum Horizont reichen. Später fuhren wir noch durch Williams, auch durch diesen Ort ging einst die Route 66 und auch dieser Ort versprüht immernoch einen gewissen nostalgischen Charme, auch wenn er noch deutlich bewohnter und größer ist, da er durch den Tourismus am Grand Canyon am leben gehalten wird.
Man sollte meiner Meinung nach also nicht zuviel erwarten, wenn man zur Route 66 fährt, aber für Nostalgiker und Leute, die gern in alten Zeiten schwelgen und einmal das Feeling haben wollen über die berühmteste aller amerikanischen Straßen zu fahren, der sollte sich dies nicht entgehen lassen.

Danke, kangaxxxx!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 3. November 2011

Vor, dazwischen oder nach einem Las Vegas bzw. Grand Canyon Besuch, gehört unbedingt die Route 66 dazu. Alles "Klischees" aus alten US-Filmen werden wach. Es macht einfach Spaß, sich das Leben im Westen der USA aus den 50-gern und davor vorzustellen. Von der alten Tankstelle, original Friseursalon, große Ami-Schlitten und vieles mehr. Ein tolles "Freilichtmuseum, wo man natürlich für Andenken und Unnützes auch Geld los werden kann.

Danke, dirki0812!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 27. September 2011

STRECKE = komplett von Chicago bis Santa Monica
BENÖTIGTE ZEIT = 10 Tage (Teilstücke haben wir über die Interstate abgekürzt -
man sollte auch mehr einplanen, wenn man noch einen Abstecher zum Grand Canyon machen will)

Über 2.400 Meilen mit dem Auto... meist auf Land-/Bundesstraßen...
hört sich total verrückt an, macht aber total Spaß.
Das Autofahren ist viel entspannter als in Europa, und es ist auch viel weniger los.
Wenn man die Originalstrecke fährt und nicht über die Interstate abkürzt, hat man auch
ganz viele Straßenabschnitten auf denen man ewig kein anderes Auto sieht.
Gerade die Einsamkeit fanden wir aber zusammen mit der Landschaft total faszinieren.
Das ist auch das schönste an der Strecke, nicht die vielen Sehenswürtigkeiten die man
besichtigen kann (und auch sollte), sondern zu sehen wie sich die Landschaft verändert. An kilometerweiten Maisfeldern, Ölfelder und Rinderranchen vorbei, über Bergketten, kurvige Passtraßen und Wälder, durch die heiße Wüste, bis zum Pazific. Immer begleitet von den Zugschienen, und dem tuten der Züge... so lange Züge haben wir vorher noch nie gesehen.
Außerdem ist es total spannend die alte Straße immer wieder zu suchen und zu finden, da diese nicht immer gut ausgeschildert ist und viele Strecken komplett durch die Interstate überbaut wurden.

Wir haben keine Hotels/Motels vorgebucht, sondern immer Abends/morgens überlegt wie weit wir kommen wollen und uns dann passende Übernachtungsmöglichkeiten über Tripadvisor gesucht. Dies hat immer sehr gut geklappt und wir hatten so die Freiheit auch mal spontan länger oder kürzer an einem Tag zu fahren.

TIPP: Da wir die Strecke nicht wieder zurück gefahren sind, mussten wir eine Einwegmiete für das Mietauto zahlen. Bei NATIONAL war diese nur halb so hoch wie bei den anderen Anbietern.

TIPP: Wir haben uns das folgende Buch gekauft. Es ist klein und handlich, beschreibt aber gut die Strecke inkl. der noch erhaltenen alten Straßenabschnitte und Tipps, wo sich Abkürzungen über die Interstate lohnen, da die Route 66 direkt daneben verläuft.
Zusätzlich haben wir uns mit kostenlosen Bundesstaatskarten von AAA (ADAC) versorgt.
"USA: Route 66 von Conrad Stein und Ingrid Stein"

8  Danke, Wegweitweit!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 9. Mai 2011

Wer sich die Strecke von Chicago nach Santa Monica in voller Länge antut, hat selbst Schuld. Wer in Chicago startet, hat an den ersten beiden Tagen jeweils 10 Stunden nichts als Kornfelder vor den Augen. Meine Empfehlung: In Oklahoma City starten, dann hat man den langweiligen Teil hinter sich. Ab hier wird die Landschaft zunehmend rauer, Albuquerque (mit einem zwingenden Abstecher nach Santa Fe) ist ein erster Höhepunkt, danach macht das Autofahren wirklich Spaß. Wer es mit der Streckenführung nicht so genau nimmt, kann abseits der Hauptstrecke phantastische Dinge sehen und erleben und braucht, um die Ruhe zu bewahren, mindestens 3 Wochen für diesen 2. wirklich tollen Abschnitt einer Traumstraße

Danke, MaunaHamburg!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.

Sie waren bereits im Route 66? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Inhaber: Wie lautet Ihre Version der Geschichte?

Sind Sie der Inhaber oder Geschäftsführer dieses Unternehmens? Beanspruchen Sie Ihren Eintrag kostenlos, um z. B. auf Bewertungen antworten und Ihr Profil aktualisieren zu können.

Ihren Eintrag beanspruchen