Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

“Historischer Ort”
Bewertung zu Bösebrücke

Bösebrücke
Bewertet 1. April 2018

Hier befand sich bis zur Grenzöffnung einer der wichtigsten Übergänge in den Westen Berlins. Direkt an dem Ort schliesst der Mauerpark an, so dass sich die letzten Stationen bis zur Grenzöffnung gut nachvollziehen lassen. Jetzt befindet sich direkt an der Brücke eine S-Bahn und Translation, so dass sie auch zentral zu erreichen ist.

Danke, Jens K!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreibenBewertungen (15)
Bewertungen von Reisenden
Reisetyp
Jahreszeit
Sprache
Filtern

2 - 6 von 15 Bewertungen

Bewertet 12. März 2017 über Mobile-Apps

An diesem Ort befand sich der ehemalige Grenzübergang Bornholmer Straße. Heute erinnern einige Tafeln und große plakatähnliche Bilder an das damalige Zeitgeschehen. Wenn man gerade in der Nähe ist, lohnt sich eine kurze Besichtigung - die übrigens kostenlos ist. Erreichbarkeit über die öffentlichen Verkehrsmittel mit S-Bahn oder Tram, die direkt vor und unter der Brücke halten.

Danke, Little K!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 26. November 2016 über Mobile-Apps

Ein historisches Bauwerk, das eng mit der Grenzöffnung 1989 verbunden ist! Hier erinnert fast alles an den denkwürdigen Tag damals... einfach toll.

Danke, Don_Pitti!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 5. März 2016 über Mobile-Apps

Der erste Grenzübergang, welcher 1989 für die DDR-Bürger geiffnet wurde. Leicht mittels der S-Bahn zu erreichen, unmittelbar neben der Brücke gibt es interessante Informationen, Bilder und erhaltene Teile der Mauer zu besichtigen. Man bekommt einen guten Eindruck wie es damals gewesen sein muss. Grunderkenntnis: Mauern braucht niemand

Danke, FreeDidi!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Weitere Bewertungen anzeigen
Bewertet 15. Februar 2015

Ein historischer Ort. Als Günther Schabowski am 9.November 1989 die neuen Reiseregelungen für DDR-Bürger verkündete ("unverzüglich") strömten immer mehr Ostberliner zum Grenzübergang Bornholmer Straße und harrten aus, bis die überforderten DDR-Grenztruppen die Tore öffneten. Wer heute die Straße bis zur Böse Brücke geht findet schmale in den Boden eingelassene Metallplatten. Darauf stehen Uhrzeit und Ereignis. Auf dem 100 Meter langen Weg bis zur Brücke folgen die Platten in immer dichteren Abständen, da sich an diesem Abend die Ereignisse von Stunde zu Stunde überschlugen. Ein langes Stück Mauer wurde stehen gelassen. Hinweistafeln mit Fotos beschreiben die Ereignisse dieser Nacht. Die Brücke selbst überspannt zahlreiche Bahngeleise und führt in den Westteil Berlins.

1  Danke, Lupopluss!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.

Reisende, die sich Bösebrücke angesehen haben, interessierten sich auch für:

 

Sie waren bereits im Bösebrücke? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Inhaber: Wie lautet Ihre Version der Geschichte?

Sind Sie der Inhaber oder Geschäftsführer dieses Unternehmens? Beanspruchen Sie Ihren Eintrag kostenlos, um z. B. auf Bewertungen antworten und Ihr Profil aktualisieren zu können.

Ihren Eintrag beanspruchen