Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.
Hotels in der Umgebung
Bewertungen (4.021)
Bewertungen filtern
4.021 Ergebnisse
Bewertungen von Reisenden
2.801
811
257
91
61
Reisetyp
Jahreszeit
SpracheAlle Sprachen
Weitere Sprachen
2.801
811
257
91
61
Das sagen Reisende:
Filtern
Eintrag wird aktualisiert …
182 - 187 von 4.021 Bewertungen
Bewertet 20. Dezember 2010

Allgemein
Das Hotel (im Stil einer alten Zinnminen) ist sehr modern und elegant angelegt. Zwischen den einzelnen Gebäuden und Pools befinden sich schön angelegte Gärten, die von unzähligen Gärtnern gepflegt werden. Die Wege sind teilweise ziemlich weit, aber eben und schattig. So ist es auch kein Problem bei Mittagshitze durch die Anlage zu laufen. Im Dunkeln ist es am Anfang etwas schwierig sich zu orientieren.

Lage
Das Hotel ist ca. 15 min vom Flughafen entfernt, was uns sehr entgegen kam, da die rasante Fahrt mit dem Minibus dann nicht so lang war. Vom Fluglärm hat man nicht viel mitbekommen. Die Hotelanlage ist nur durch eine kleine Strasse getrennt vom Strand. Entlang der Strasse gibt es viele Restaurants, Massage Salons und Schneidereinen. Ausserdem gibt es zwei Minimärkte. Der Strand ist sauber und es gibt Liegen mit Sonnenschirmen vom Hotel (ich glaube jedoch nur in der Hauptsaison). Im Wasser liegen ziemlich viele Longtail Boote, die Touren mit Touristen anbieten. Störend fanden wir das jedoch nicht. Am Strand gibt es einige Händler die Massagen oder Tücher verkaufen wollen, jedoch waren sie nicht aufdringlich und sind nach einem freundlichen „No, thank you“ weiter gezogen. Im Allgemeinen fanden wir die ganze Umgebung sehr ruhig, vor allem wenn man mal die Touri-Hochburgen wie Patong Beach gesehen hat.

Service
Das Personal ist äusserst freundlich und hilfsbereit. Das Hotel verfügt über eine Bibliothek, in der man gratis Bücher in verschiedenen Sprachen ausleihen kann. Ausserdem kann man sich gratis DVDs ausleihen und vom Zimmerservice einen DVD Player installieren lassen.

Gastronomie
Wir haben mittags meist am Strand, in einem der vielen kleinen Restaurants gegessen. Dort bekommt man leckere, einfache Thai Küche. Für ein Essen für zwei Personen inklusive Getränke zahlt man etwa 8-10 Euro. Abends haben wir meistens im Hotel gegessen. Wir können besonders das „Rivet Grill“ empfehlen, in dem es hervorragendes Steaks gibt. In der „Tin Mine“ gibt es abends Buffet oder A-la Carte Essen. Im „Black Ginger“ gibt es gehobene Thai Küche in tollem Ambiente. Von den Preisen ist es im Hotel ähnlich wie bei uns, die Qualität ist jedoch exzellent. Zimmerservice haben wir auch einmal genutzt und waren sehr zufrieden.

Unterhaltung, Sport, Pool
Das Hotel verfügt über 3 Pools, von denen 2 nur für Erwachsene sind. In allen Pools konnte man gut schwimmen, aber noch stehen. Im Pool 3 gibt es eine Poolbar. Zusätzlich zu den Pools gibt es auch ein Babybecken. Handtücher gab es am Strand und am Pool so viele mal wollte und man bekam gratis Wasser mit Eis. Der Pool / Strand Service war ebenfalls gut, wenn man einen kleinen Snack oder eine Erfrischen wollte. Das Sportangebot haben wir nicht genutzt. Es gibt aber einen Fitnessraum und Kurse wie Stretching, Yoga, Pilates, usw. Einmal in der Woche findet im „Tin Mine“ ein Thailändischer Abend mit Livemusik und Tanzeinlagen statt.

Zimmer
Wir hatten ein Pearl Bed Zimmer und waren sehr zufrieden. Das Bett war sehr gross, wenn auch etwas weich für unseren Geschmack. Die Dusche war geräumig und wir hatten zwei Waschbecken. In der Dusche hat es manchmal etwas modrig gerochen, aber hat uns nicht besonders gestört. Das Zimmer hatte ausserdem einen grossen Balkon mit Badewanne. Die Wanne haben wir jedoch nicht genutzt, da es tagsüber zu warm war und nachts zu viele Insekten hatte.

Tips
Wir haben uns nicht am Strand sonder im Indigo Spa massieren lassen. Die Preise sind zwar ähnlich wie bei uns, aber es war sein Geld wirklich wert. Das Personal ist sehr freundlich und kompetent. Wir haben uns danach gleich noch mal durchkneten lassen. Ausflüge haben wir keine gebucht vom Hotel, da wir davor schon eine Rundreise gemacht haben.

  • Aufenthalt: November 2010, Reiseart: als Paar
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Schlafqualität
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
1  Danke, Superfemme!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 7. Dezember 2010

Das Hotel wurde durch und durch im Design der alten Zinn-Minen erbaut und durchdacht. Jede Kleinigkeit, vom Besteck über das do-not-disturb-Schild bis hin zur Badezimmerausstattung, passt sich dem Design an. Das Hotel entspricht einem hochwertigen Urlaubsresort, auch das meiste Publikum spiegelt dies wieder.

Die Hotelanlage ist phantastisch. Obwohl das Hotel über viele Zimmer und Villen verfügt, verläuft sich die Anzahl der Menschen wunderbar in der großzügigen Anlage. Auch in den Restaurants und Bars hat man nicht das Gefühl, als ob das Hotel zu groß oder zu viele Urlauber vor Ort wären.

Die Zimmer sind sehr geschmackvoll eingerichtet. Hochwertiger dunkler Holzfussboden im Kontrast zu dem blanken Sichtbeton machen das Hotelzimmer zu etwas ganz besonderem. In unserem Privat Garden Pavillon standen uns neben einer Badewanne auf der Terrasse noch zwei Liegen inkl. Sonnenschirm im kleinen privaten „Garten“ zur Verfügung. Den Garten / die Terrasse konnte man sowohl über das Bad, als auch über das das Schlafzimmer erreichen. Im vorderen Bereich des Zimmers stand ein Ankleidezimmer bzw. offener Kleiderschrank zur Verfügung. Das Bad ist sehr geräumig mit einer riesigen Regendusche und einem separat abtrennbaren (Vorhang) WC.

Jeden Abend wurde im Zimmer ein kleines Duftstövchen sowie eine Anti-Moskito-Spirale auf der Terrasse angezündet.

Insgesamt gibt es drei Pools in der Hotelanlage. Pool 1 ist für jedermann, also auch für Kinder, gedacht, Pool 2 ist für Personen ab 14 Jahren und Pool 3 für über 16-jährige gedacht. Pool 2 und 3 sind sehr schöne Infinitiy Pools, einer davon auch mit einer Poolbar. An jedem Pool gibt es eine Handtuchstation. Mehrmals täglich bekommt man kaltes (Zitronen-) Wasser gereicht, teilweise auch frisches Obst oder Eis.

Der Strand befindet sich direkt ggü. des Hotels dazwischen liegt nur eine ganz kleine, wenig befahrene Strasse, eigentlich ist es fast mehr ein Weg. An diesem Weg findet am zahlreiche Restaurants, Bars und Massagesalons.
Am Strand gibt es ebenfalls eine Handtuchstation. Die Liegen und Schirme sowie die Handtücher sind kostenlos. An der kleinen Strandbar / -lounge kann man Getränke und Snacks bestellen. Der Strandabschnitt, der zum Hotel gehört ist sauber, nebenan allerdings merkt man, dass dort nicht mit der Gründlichkeit des Hotels saubergemacht wird.

Die Restaurants im Hotel sind ausgezeichnet. Die Preise für Getränke und Speisen entsprechen denen von Deutschland. Wenn man allerdings eine solche Hotelkategorie bucht, sollte man keine Preise wie ausserhalb des Hotels erwarten.

Ausserhalb des Hotel stehen, wie oben erwähnt, einige Restaurants, auch direkt am / auf dem Strand zur Verfügung. Sehr zu empfehlen ist das Restaurant „Batik“. Dieses befindet sich, wenn man das Hotel Richtung Strand verlässt, auf der linken Seite, ganz am Ende der kleinen Uferstrasse.

Der Service des Hotels ist sehr gut; die Mitarbeiter sind alle sehr freundlich.

Im Rezeptionsbereich steht kostenfreies WLAN zur Verfügung. Auf dem Zimmer kann man WLAN gegen Gebühr hinzu buchen. Hinter der Rezeption befinden sich in der Bibliothek 4 Apple Computer zur kostenfreien Nutzung.

Da das Hotel in bzw. am Rande eines Naturschutzgebiet liegt, befinden sich keine weiteren Hotelbauten in unmittelbarer Nähe.

  • Aufenthalt: Oktober 2010, Reiseart: als Paar
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Schlafqualität
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
Danke, ines2308!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 23. November 2010

Als wir während der Planung unseres Thailand-Urlaubes die ersten Bilder vom “Indigo Pearl“ sahen, war sofort klar: das soll es sein – da wollen wir hin!
Das “Indigo Pearl“ besticht durch sein ganz einzigartiges Designkonzept- das Thema “Zinnmine“ zieht sich in diversen Variationen durch alle Bereiche der gesamten Hotelanlage, typische stilistische Details finden sich überall wieder.
Dennoch wirkt das “Indigo Pearl“ keineswegs unterkühlt und steril, sondern überaus ansprechend, elegant und modern, unaufdringlich luxuriös, vielleicht ungewohnt futuristisch. Typisch thailändische, verspielte Accessoires wie Bambusmatten, dicke Buddhas und plätschernde Springbrunnen sucht man hier vergeblich – es dominiert ein klarer, industriell geprägter Stil. Viel Beton, viel Stahl.
Doch erst das Gesamtkonzept überzeugt - der Sinn fürs Detail in der gesamten Hotelanlage, der überragende Service, die tolle Qualität der Speisen im Restaurant, die komfortablen Zimmer, die dicht bewachsenen tropischen Gärten, die ganze Atmosphäre des “Indigo Pearl“ läßt schnell ein “Wohlfühlen“ entstehen, das einen einfach immer wieder zum Lächeln bringt. Hier kann man sich erholen, abschalten, entschleunigen – man fühlt sich wirklich a million miles away from home.
Das Resort liegt im ruhigeren Norden von Phuket - weit genug von allen touristischen Rummelplätzen entfernt. Dennoch kommt hier kein “cast away“-Feeling auf: es gibt ausreichend Infrastruktur wie Restaurants, Massagelädchen, Tauchschule, 7/11 Supermarkt, Laundry, mehrere nervige (“hello madam“) Schneider, ein ATM – alles an der Beachroad direkt vor`m Hotel. Auch der Nai Yang Beach gefiel uns gut – eine weite, ruhige Bucht mit hellem, feinsandigem Strand. Diverse einfache Strandlokale. Bei klarem Wetter tolle Sonnenuntergänge.
Der Service ist absolut erstklassig- so professionell, diskret und gut organisiert, daß man sich vom ersten Moment an gut aufgehoben fühlt. Immer präsent, ohne dabei aufdringlich zu sein. Immer freundlich und zugewandt, ohne devot zu wirken.
Man fühlt sich wirklich auf Händen getragen und nach einer Weile entsteht einfach dieses “ Plötzlich Prinzessin“-Gefühl. Hier kann man sich verwöhnen lassen und kommt manchmal aus dem Staunen nicht heraus, was sie sich so alles einfallen lassen, um die Gäste glücklich zu machen. So kam unsere Lieblingskellnerin “Karn“ im Tin Mine Restaurant abends auf die Idee, unter unseren Tisch zu krabbeln, um meine Beine mit Mückenspray einzusprühen, (“because of mosquitos“). Oder “Yaya“ von der Rezeption, die beim Check-In problemlos unserem Wunsch nach einem Zimmer im 1. Stock entsprach und dann am nächsten Tag nochmal nachfragte, ob wir uns auch wirklich wohlfühlen und gut geschlafen haben. Der Poolboy, der uns an unserer Liege kleine Obsthäppchen im Bananenblatt servierte oder selbstgemachtes Wassereis am Stiel. Selbst die Gärtner, die Zimmermädchen, der Concierge - immer grüßend, immer lächelnd, wirklich IMMER! Man fühlt sich sehr wohl hier, und sehr willkommen. Fazit: Service at it`s best!
Das “Indigo Pearl“ bietet 3 Restaurants, 2 Bars sowie verschiedene Events wie das Seafood-BBQ oder den Sonntags-Brunch – also für jeden Geschmack etwas (das Preisniveau ist generell eher gehoben.)
Das Flaggschiff des Hotels ist das “Black Ginger“-Restaurant, mit seinem Thai-Fusion-Food. Im “Rivet-Grillrestaurant“ kommen Fleisch-Liebhaber auf ihre Kosten. Hier findet man ein eher gediegenes Ambiente mit Lüstern und schweren Ledersesseln. Cocktails schlürft man in der Rebar, einer Rooftop-Lounge oberhalb des Rivet-Restaurants. Hier spielt abends gelegentlich eine Jazz Band oder ein DJ legt Trance und Easy-Listening auf. Für Kleinigkeiten zwischendurch bietet sich das “Underground Cafe“ am Pool an, wo man Snacks wie Salate, Sandwiches und Wraps bekommt. Besonders gut gefiel uns die Optik der “Tongkah Tin Syndicate Bar“, hier befindet sich auch einer der verschiedenen gratis Wifi Accounts des Hotels.
Dann gibt es noch das “Tin Mine“-Restaurant, in dem täglich von halb sieben bis elf Uhr ein wirklich opulentes Frühstücksbuffet angeboten wird – in einer Quantität und Qualität, die wir so noch nirgendwo erlebt haben. Frisch gebackene Hörnchen, Milchbrötchen und Schokoladencroissants (früh morgens noch WARM!). Diverse Brot- und Brötchenvarianten, acht Marmeladensorten (Bananajam, Coconutjam, Mango- und Papayajam, aber auch “gewöhnlichere“ Sorten wie Erdbeer und Blueberry, auch zuckerfrei.). Eine “egg station“ für frisch zubereitete Eierspeisen nach Wahl und eine weitere Station für Crepes, Waffeln und Pancakes. Neben Kaffee und Tee (am Tisch serviert) auch Cappuccino, Macchiato, Latte, Espresso. Wurst und Käse werden aus der Kühltheke gereicht. Viel frisches Obst (Ananas, Melone, etc.). Asiatische Gäste fanden eine Auswahl an Dim Sum, für Engländer gab es ein “full english breakfast“. Fazit: dieses Frühstücks-Angebot ist einfach Supersahne!
Auch abends war das das “Tin Mine“ unser absoluter Favorit. Das Ambiente ist unschlagbar – leise Cool-Jazz- und Chillout-Musik, indirekte Beleuchtung, Kerzenlicht, toller Service und nicht zuletzt eine hervorragende Auswahl internationaler Speisen am Buffet. Wir probierten uns mit wachsender Begeisterung durch Gemüsevariationen frisch aus dem Wok (live cooking), eine vielfältige Auswahl asiatischer Speisen, ein riesiges Angebot an Haihappen wie Lachs, Lobster und gegrillte Prawns, außerdem Gratins und Salate, feine Steaks frisch vom Stück geschnitten und nach Wunsch gebraten, alles in fantastischer Qualität. Der Chefkoch des “Indigo Pearl“ ist ein neuseeländischer Sternekoch, das erklärt sicher einiges...
Umfangreiche Weinkarte (uns schmeckte der Cabernet sehr gut). Und dann die Desserts – köstliche Geschmacksknaller! Da gab es diese Orangen-Creme Brulee, Crepes in Grand Marnier, Dark mousse au chocolat, Gebäck und kleine Kuchen und vor allem: unglaubliche Lemon Tarts! Yummie! (Falls sich nun irgendjemand fragt, wo denn nun diese köstlichen kleinen Lemon Tarts zu finden waren – überwiegend auf meinem Teller. Haben mir alle sehr gut geschmeckt...) Kaffeevarationen zum Dessert sind gratis. Der ganze Spaß am abendlichen Buffet im “Tin Mine“ kostet 650 Baht pro Person und ist wirklich jeden Cent wert! (Themenbuffets sind teurer). Hotelgäste bekommen einen Rabatt von 15 Prozent auf Speisen und Getränke. Wir haben zu zweit abends immer so um die 50 Euro bezahlt.
Auch der Stil des Tin Mine gefiel uns – industrial art bis ins Detail. Sehr stylish, selbst das Besteck war Werkzeugen nachempfunden. Tolle Atmosphäre, chillige Musik, extrem aufmerksamer und zuvorkommender Service. Top empfehlenswert!
Wer jedoch vermeiden will, in den teuren Hotelrestaurants zu essen, der findet reichlich Alternativen am Nai Yang Beach – es gibt viele kleine Restaurants am Strand, in denen gutes und günstiges Thaifood serviert wird. Unser Favorit am Strand war das Batik Seafaood.
Unterhaltung: Es gibt ein großes Angebot an Aktivitäten im “Indigo Pearl“ – unter anderem ein Fitness-Center mit diversen Sportangeboten (darunter auch viele Kurse, die man natürlich extra bezahlen muss), eine kleine Bücherecke und einen Internetroom bei der Lobby (4 PCs mit Drucker), und auch eine Kochschule (“Moo`s cooking school“). Hier hätten wir gerne an einem der begehrten Kochkurse teilgenommen, aber leider war schon alles ausgebucht. Schade. Man müßte wohl Wochen vorher reservieren (ebenso wie auch die Teilnahme am Sonntags-Brunch).
So bestand unsere Haupt-Aktivität darin, an einem der Pools inmitten der weitläufigen tropischen Gartenanlage zu entspannen, den tollen Service und die schöne Umgebung zu genießen. Im Hintergrund läuft leise chillout-Musik, ein gutes Buch und ein kühles Getränk in der Hand – so kann man`s aushalten! A propos Pool: außer dem Beach-Club am Strand bietet das “Indigo Pearl“ drei große Pools innerhalb der Hotelanlage– und zwei dieser Pools sind als Adults-Only-Pools deklariert. Wir haben uns dennoch für den für Kinder zugänglichen Pool entschieden, einfach weil man dort eine großzügigere Liegefläche hatte. Pool 2 ist ein Infinity-Pool mit swim-in-Bar. Alle Pools sind schön in die dichtbewachsene Gartenanlage integriert. Man findet neben den obligatorischen Palmen, Bambus, Orchideen und Hibiskus auch einen tollen alten Baumbestand, riesige Gewächse, die eher an “Jurassic Park“ als an eine Gartenanlage erinnern – und wir sahen viele Schmetterlinge, große Libellen, viele Vögel, ab und zu zwei kleine Eidechsen (Jim und Bob), und einmal auch was Größeres. Innerhalb dieser Gärten findet man auch diverse Kunstobjekte – Skulpturen und Installationen mit vielen originellen Details - teilweise so versteckt hinter der üppigen, tropischen Pflanzenpracht, daß man sie erst auf den zweiten Blick entdeckt…Dies ist kein Zufall, sondern ein weiterer Aspekt des Designkonzeptes des “Indigo Pearl“ - die Verschmelzung von Botanik und Kunst.
Zimmer: In dem industriellen Stil, der das ganze Hotel prägt, ist auch die Einrichtung der Zimmer gehalten: modern und stylish, viele Anspielungen auf das Thema “Zinnmine“.
Generell findet man allen Zimmern viel Holz, hochwertige Materialien, extravagante Dekorationen, viel Stahl und Waschbeton, kleine Spielereien mit indirektem (blauem) Licht unter dem Bett. Komfortable Ausstattung selbst im günstigsten Zimmer “Kelly Quarter“: übergroßes und wirklich bequemes Bett, TV, Safe, Sitzecke, Kaffe/Tee-Zubereitungsmöglichkeit, Minibar. AC ist leise und manuell regelbar. Balkon mit “freischwebendem“ Sofa, um die Sitzfläche zu vergrößern. Geräumiges Badezimmer mit Regendusche, Badewanne, Föhn und Seife/Shampoo/Lotion mit dem speziellen “Indigo“-Duft. Abendlicher turn-down-Service: Bett aufdecken, Moskito Coins auf dem Balkon verteilen, Duftlampe anzünden.
In den Zimmern gibt es KEIN free wifi – man kann es jedoch (per Karte) dazukaufen. Doch wozu – in der Lobby, im Internetroom und in der Tongkah Bar hat man schließlich gratis Zugang.
Wir hatten Glück mit unserem Eckzimmer mit Blick auf Pool und Rivet Restaurant (1206 im 1. Stock von Block B) und hatten mal wieder – wie schon häufiger in Thailand – der Eindruck, mit der niedrigeren Zimmerkategorie besser bedient zu sein. Die teureren Gardenvillas und die Kelly Quarter Zimmer im Erdgeschoß haben beidseits ihrer Terrassen hohe Mauern aus Beton, was einerseits das Blickfeld einengt und andererseits bei den herrschenden tropischen Temperaturen gewiß für Hitzestau sorgt. Zudem sind die Terrassen nach vorn hin durch die dichte Vegetation begrenzt, so daß auch kaum Licht hineinfällt.
Wir hingegen freuten uns über den weiten Blick vom 1. Stock, kurze Wege zum Hauptpool und zum Restaurant. Weniger schön fanden wir, daß einige Hotelbereiche (gottseidank nicht in “unserem“ Block) trotz Hochsaison im November “under construction“ waren – hier wurde gebohrt und geklöppelt, Böden abgeschliffen und Wände gestrichen. Das kann man wirklich in der Nebensaison machen! Zimmerreinigung war überwiegend zufriedenstellend.
Fazit: wir verbrachten unvergessliche sechs Tage im “Indigo Pearl“...
Ein stylisches und futuristisches Hotel der Extraklasse, das jeden Komfort bietet, ein originelles Design-Konzept, komfortable Zimmer, zuvorkommender Service, ein gastronomisches Angebot vom Feinsten.
Wer Ruhe und Erholung sucht und Spaß hat an einem außergewöhnlichem Hotel, der wird im “Indigo Pearl“ bestens bedient. Perfekt auch für Honeymooner!
Das Preis/Leistungsverhältnis ist in der low-season (bis Oktober) recht günstig, in der peak season (ab November) hingegen deutlich teurer, aber es war seinen Preis durchaus wert.
Tipp: die abendlichen Buffets im Tin Mine nicht verpassen! Sonntags-Brunch und Kochschule frühzeitig reservieren! Homepage des Hotels: indigo-pearl.com

  • Aufenthalt: November 2010, Reiseart: als Paar
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Schlafqualität
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
1  Danke, alexunterwegs!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 7. November 2010

Dieses Hotel ist ein Traum für alle Gäste, die in erster Linie entspannen möchten. Die Anlage ist sowohl bezüglich ihrer Architektur, der Inneneinrichtung, der Außen- und Poolanlagen sowie der Services wie aus einem Guß. Die Zimmer sind geräumig, edel und gemütlich eingerichtet, der Service ist sehr freundlich, jederzeit präsent aber immer unaufdringlich - also perfekt! Die Restaurant-, Lobby-, und Barbereiche sind sehr stilvoll und mit viel Gefühl für Design und Atmosphäre eingerichtet. Der Strand (mit entsprechenden Wassersportmöglichkeiten) ist lediglich ein paar Fußschritte von der Hotelanlage entfernt. Der vergleichsweise hohe Zimmerpreis ist hier absolut gerechtfertigt.

  • Aufenthalt: April 2010, Reiseart: mit der Familie
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Schlafqualität
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
Danke, krv0x!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet 24. Oktober 2010

Ein tolles Resort für Desingfreeks und Familien, aber auch die Romantik kommt nicht zu kurz. Toll gelegen, nahe am Flughafen, jedoch ruhig, schöner Strand und viele kleine, nette einheimiiscihe Restaurants in der Nähe. Eher nicht für gehbehinderte oder ältere Personen, da viele Treppen. Einer der schönsten Golfplätze Thailands liegt in unmittelbarer Nähe, der Blue Canyon Country Club!

  • Aufenthalt: Oktober 2010, Reiseart: mit der Familie
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Schlafqualität
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
Danke, reberri!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Mehr Bewertungen anzeigen