Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.
Die aktuellsten Bewertungen. Die günstigsten Preise. Der perfekte Ort für die Hotelbuchung.

“Hier wird jeder Urlaub zum Horrortrip!” 1 von fünf Punkten
Bewertung zu Gasthof Bergheimat

Beste Preise vom bis zum
Ankunftsdatum tt/mm/jjjj Abreisedatum tt/mm/jjjj
Preise für 1 Zimmer, 2 Erwachsene
Preise ansehen
Die besten Preise von Top-Reise-Websites vergleichen
Gasthof Bergheimat
Nr. 51 von 64 Pensionen in Längenfeld
Braunschweig, Deutschland
1 Bewertung
common_n_hotel_reviews_1bd8 16 "Hilfreich"-
Wertungen
“Hier wird jeder Urlaub zum Horrortrip!”
1 von fünf Punkten Bewertet am 19. März 2012

Achtung! Fallt nicht auf den billigen Preis rein, jeder Cent ist zu viel für dieses Loch!
Die Zimmer sind winzig, im ganzen Haus stinkt es nach Hund, das Essen ist zum Kotzen, die Portionen zu klein, der Salat vergammelt. Und wer sich über irgendwas beschwert wird entweder beleidigt oder einfach rausgeschmissen...

  • Aufenthalt März 2012, Freunde
    • 1 von fünf Punkten
      Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 4 von fünf Punkten
      Lage
    • 1 von fünf Punkten
      Schlafqualität
    • 1 von fünf Punkten
      Zimmer
    • 1 von fünf Punkten
      Sauberkeit
    • 1 von fünf Punkten
      Service
Hilfreich?
16 Danke, Tie2000!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreiben

38 Bewertungen von Reisenden

Bewertungen von Reisenden
    0
    6
    1
    3
    28
Bewertungen für
16
9
Alleinreisende
0
Geschäfts-
reisende
0
Gesamtwertung
  • Ort
    3,5 von fünf Punkten
  • Schlafqualität
    2 von fünf Punkten
  • Zimmer
    2 von fünf Punkten
  • Service
    1,5 von fünf Punkten
  • Preis-Leistung
    1,5 von fünf Punkten
  • Sauberkeit
    2 von fünf Punkten
Tipps von Reisenden helfen Ihnen, das passende Zimmer zu finden.   Zimmer-Tipps (3)
Datum | Bewertung
  • Deutsch zuerst
  • Englisch zuerst
  • Französisch zuerst
  • Holländisch zuerst
  • Polnisch zuerst
  • Tschechische zuerst
  • Beliebig
  • Alle aktuellen auf Deutsch
Deutsch zuerst
Mörfelden-Walldorf
Beitragender der Stufe 
1 Bewertung
common_n_hotel_reviews_1bd8 24 "Hilfreich"-
Wertungen
1 von fünf Punkten Bewertet am 16. April 2010

Den Eindruck den das Hotel von außen vermittelte war eigentlich kein schlechter, Rustikal und im Stil eines österreichischen Gasthofes. Dies war aber leider nur von außen. Der Eingangsbereich und die Rezeption lagen im Dunkeln. Selbst nachmittags war es in diesem Bereich dunkel. Da ein Hund im Hause war, lag über dem auch noch ein Geruch im Treppenhaus der für Gäste mit Allergien nicht von Vorteil ist. Wir wurden im Stil eines österreichischen Urgetüms vom Hotelvater begrüßt. Nach der üblichen Anmeldezeremonie und der Zimmereinteilung schauten wir uns natürlich alles noch mal an da wir vor drei Jahren schon mal in diesem Haus waren. Wir bekamen sogar dasselbe Zimmer. Wie der Empfangsbereich war auch der erste Stock eine Dunkelkammer. Im Flur zu einem Zimmer befindet sich ein kleiner Absatz der stets als Stolperfalle gute Dienste leistete, vor allem wenn man nicht schnell genug den Lichtschalter fand. Im Zimmer selber stellten wir fest das außer neuen Betten und einer neuen Minibar alles gleich geblieben ist. Die Flecken im Teppich sind noch etwas mehr geworden. Der leichte Schimmelbefall in der Dusche war immer noch vorhanden. Wir trauten uns auch nicht auf die Stühle zu setzten die auf dem Balkon standen. Die hatten ihre beste und wahrscheinlich auch stabilste Zeit schon hinter sich. Das Antennenkabel hing quer an der Wand zum Fernseher. Eine Fernbedienung konnte man erst gegen Kaution bekommen. Der Anschluss des Antennenkabels an der Wand befand sich direkt neben den Hochbetten für die Kinder. Allerdings nicht mit einem Stecker sondern irgendwie anders direkt im/am Wandanschluss befestigt. Bewundernswerterweise hat es gehalten. Das erste Abendessen ging schon gleich gut los. Nach dem wir festgestellt hatten das der Tisch wackelte bzw. der Unterbau schon stabil stand, dafür aber die Tischplatte nicht mehr richtig befestigt war. Volle Gläser waren recht schnell leer auch wenn man nichts getrunken hatte. Ein Umsetzen war nicht möglich da alle Tische voll belegt waren. Also mussten wir uns mit dieser Tischschaukel arrangieren. Ein Umsetzen in den zweiten kleineren Gastraum war auch nicht möglich da dieser Raum überwiegend zur Ablage von Wäsche und anderen Hausgegenständen benutzt wurde. Wir waren auf das drei Gänge Abendmenü gespannt. Die Vorspeisen für die Abendmenüs bestanden entweder aus einem kleinen Stück Käse oder zwei kleinen Kroketten mit jeweils einem Klacks undefinierbaren Ketchups. Das Hauptgericht wurde mit Fleisch und einer Beilage serviert. Die Beilage bestand aus Pommes Frites, Reis oder Nudeln. Gemüse – was ist das, totale Fehlanzeige. Der Nachtisch bestand mal aus einem kleinen Eis, drei Erdbeeren in einer Schale oder einer kleinen halben Kiwi zum Auslöffeln. Bei Salat dachte ich bis zu diesem Zeitpunkt das man nicht sehr viel verkehrt machen könnte – falsch gedacht. Man konnte bei den Blattsalaten ganz genau der Zerfall beobachten. Mais, Sellerie, Tomaten haben extrem im Wasser geschwommen. Die Dressings waren Suppenartig. Die Kohlsorten, Rot als auch Weiß waren viel zu groß geschnitten. Zwei Höhepunkte gab es aber doch. Der eine war das italienische Essen und der fleischlos Tag am Karfreitag. Beim italienischen Abend konnte gut ein zahnloser die absolut ungesalzenen verkochten Nudeln genießen. Die drei Pilz-, Gemüse- und Hackfleischsoßen die dazu genommen werden konnten waren eine Zumutung, wobei die Pilzsoße als auch die Gemüsesoße durchaus auch eine gute Wertung als Suppe bekommen haben könnten. Der Karfreitag ging schon so los das es beim Frühstück keine Wurst oder Schinken gab. Der abendliche Höhepunkt war dann der absolut geschmacklose Kaiserschmarrn. Schmarrn war das, aber ganz gewiss nicht Kaiserlich. Und das als Hauptgericht. Der zweite Abend an dem wir anschließend noch mal die Pizzeria besuchten. Siehe da, wir waren nicht die einzigen die an diesem Abend auf die diese Idee kamen. Wir zählten fünf Familien die aus der Bergheimat geflüchtet waren. Diese Abendmenüs wären einen Preis von € 16,- absolut nicht wert und sind zusätzlich noch total überteuert. Zu den Getränken der Bergheimat kann ich nur sagen – ebenfalls ziemlich teuer. Für ein Weizenbier 0,5 L. € 4,50 und ein normales Bier ich für ein Weizenbier 0,5 L. nur bis zu € 3,90. Alle Getränke aus der Zimmerminibar kosteten jeweils € 2,50. In der Minibar waren zwei Flaschen Zipferpils 0,5 L. eingekühlt. Ich wäre mit der Minibar billiger gekommen als im Gastraum der Bergheimat. Beim Frühstück gab es leider auch keine Brötchen vom Bäcker sondern sie wurden im Ofen aufgebacken und kamen aus der Metrotiefkühlgroßpackung. Wie auch immer war die erste Tasse Kaffee immer kalt und die zweite immer Heiß. Wäre natürlich ganz schön wenn man mal eine volle Tasse genießen könnte, da hat aber immer unsere Tischschaukel einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich habe noch keinen Gastgeber erlebt der in einen vollbesetzten Gastraum kommt und noch nicht mal ein Wort des Grußes für seine Gäste übrig hat. In der Bergheimat musste ich meine Meinung ändern. Mir kam es so vor als das ein normales Gespräch mit dem Gastvater nicht möglich ist. Bei verschiedensten Begegnungen gab es nur dumme und vorpupertierende Sprüche. Beispiel: Als wir vom Skifahren zu rückkamen und ich aus dem Auto stieg und er gerade das Haus verließ gab es den Hinweis dass dies ein Parkplatz sei und kein Schrottplatz. Nunja, ich war zu erledigt und hatte auch keine Lust um mich auf diese Ebene herabzulassen. Am letzten Abend hatten wir dann noch unsere Getränkerechnung bezahlt und erwähnten da auch noch mal das die Preise wohl etwas überteuert seien, was aber mit einem Schulterzucken und Nichtbeachtung sofort geahndet wurde. Dementsprechend hat auch die Abreise stattgefunden. Nach dem wir gepackt und das Auto beladen hatten kam die Gastgeberin mit einem Wäschekorb aus dem Haus, sagte Tschüss und ging die Wäsche aufhängen. Das ist nur ein kleiner Auszug aus dem was wir noch berichten könnten.
Als wir das erste Mal in der Bergheimat als Gast waren, reisten wir mit positiven Eindrücken wieder ab. Aus diesen Gründen sind wir auch wieder gekommen. Allerdings gab es dieses Mal leider nur negatives und wir können nicht verstehen wie ein Hotel sich so wandeln kann. Wir haben über ITS gebucht und es wäre Ratsam diese Behausung aus dem Angebotskatlog zu nehmen. Absolut nicht zu empfehlen

  • Aufenthalt März 2010, Familie
    • 1 von fünf Punkten
      Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 3 von fünf Punkten
      Lage
    • 1 von fünf Punkten
      Schlafqualität
    • 1 von fünf Punkten
      Zimmer
    • 1 von fünf Punkten
      Sauberkeit
    • 1 von fünf Punkten
      Service
Hilfreich?
24 Danke, Genesis68!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.

Reisende schwärmen von diesen Hotels in Längenfeld.

4 von fünf Punkten
Preise ansehen
4,5 von fünf Punkten
Preise ansehen
4,5 von fünf Punkten
Preise ansehen
5 von fünf Punkten
Preise ansehen
5 von fünf Punkten
Preise ansehen
Vielleicht gefallen Ihnen auch diese Hotels …
Beachten Sie auch diese Unterkünfte in oder im Umkreis von Längenfeld.
6.9 km entfernt
Hotel Bergwelt
Hotel Bergwelt
Nr. 1 von 3 in Őtztal
4.5 von fünf Punkten 163 Bewertungen
3.3 km entfernt
AQUA DOME Hotel
AQUA DOME Hotel
Nr. 3 von 9 in Längenfeld
4.5 von fünf Punkten 782 Bewertungen
19.1 km entfernt
Hotel Lohmann
Hotel Lohmann
Nr. 6 von 34 in Obergurgl
4.5 von fünf Punkten 164 Bewertungen
Preise ansehen
Preise ansehen
Preise ansehen
19.5 km entfernt
Hotel Alpina Deluxe
Hotel Alpina Deluxe
Nr. 8 von 34 in Obergurgl
4.5 von fünf Punkten 173 Bewertungen
4.7 km entfernt
Gasthof Schöpf
Gasthof Schöpf
Nr. 3 von 64 in Längenfeld
4.0 von fünf Punkten 31 Bewertungen
9.5 km entfernt
Hotel Tauferberg
Hotel Tauferberg
Nr. 2 von 3 in Őtztal
4.5 von fünf Punkten 66 Bewertungen
Preise ansehen
Preise ansehen
Preise ansehen

Sie waren bereits im Gasthof Bergheimat? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Weitere Informationen über Gasthof Bergheimat

Unternehmen: Gasthof Bergheimat
Anschrift: Huben 107, Längenfeld 6444, Österreich
Lage: Österreich > Österreichische Alpen > Tirol > Längenfeld
Ausstattung:
Bar/Lounge Fitnesscenter mit Fitness-/Trainingsraum Restaurant
Hotelstil:
Nr. 51 von 64 Pensionen in Längenfeld
Preisspanne pro Nacht: 50 € - 108 €
Hotelklassifizierung:3 Stern(e) — Gasthof Bergheimat 3*
Anzahl der Zimmer: 13
Reservierungsoptionen:
TripAdvisor ist stolz, Eurosun als Partner zu haben. Sie können Reservierungen bei Gasthof Bergheimat daher unbesorgt durchführen. Wir helfen Millionen von Reisenden jeden Monat dabei, das perfekte Hotel sowohl für Urlaubs- als auch für Geschäftsreisen zu finden – immer mit den besten Rabatten und Aktionsangeboten.
Auch bekannt unter dem Namen:
Hotel Gasthof Bergheimat

Ist das Ihr TripAdvisor-Eintrag?

Sind Sie der Inhaber oder Geschäftsführer dieses Unternehmens? Beanspruchen Sie Ihren Eintrag kostenlos, um z. B. auf Bewertungen antworten und Ihr Profil aktualisieren zu können.

Ihren Eintrag beanspruchen