Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

kenia

Zürich, Schweiz
2 Beiträge
1 Bewertung
Thema speichern
kenia

ich frag mich, warum es leute gibt die nur meckern'? wer in ein 3. weltland in die ferien geht, wie kenia, sollte kein mallorca oder cran canaria urlaub erwarten.wer nur high life erwartet ist definitiv am falschen ort.

da werden mängel an gefügt wo man nur den kopf schütteln kann.wasser ist noch heute für den normal bürger in kenia oft ein fremdwort...und hier wird gemeckert, wenn mal wasserknappheit ist zu einer zeit, wo 200 menschen fast zeitgleich duschen wollen.

es macht traurig wie an jeder kleinigkeit genörgelt wird.

solche leute sollten zu hause bleiben. kenia heisst auch heute noch eine spur abenteuer....und das essen in den hotels ist so vielseitig, dass jeder was passendes für sich findet.

ich hab einen herrlichen urlaub im febr/ märz 2011 im indian ocen beach verbracht, hab mir mein haar öfter abends mit dem bereitgestellten mineralwasser waschen müssen....das hotel war sauber, das essen veilseitig, und die liebenswürdigkeit der angestellten hat jedes kliene malheur wett gemacht,.

leute die die gleichen standarts wie bei uns suchen müssen sich eben ein anderes land aussuchen...oder zu hause bleiben

16 Antworten zu diesem Thema
neptune
Beitragender der Stufe 
27 Beiträge
Antwort speichern
11. AW: kenia

jah ich bin auch in kenia.in august die sonne scheint und kann mann von kenya safari buechen.

Cesate
Beitragender der Stufe 
12 Beiträge
77 Bewertungen
Antwort speichern
12. AW: kenia

Wir waren im August das 1. Mal in Kenya in Diani Beach, in einer Privatvilla, die wir ueber Internet gemietet hatten. Aussen hui, innen pfui, aber wie kann ich nur sagen. Wir sind absolut keine Noergelfritzen aber so eine Sauerei habe ich noch keinem anderen (ebenfalls armen) Land der Welt gesehen. Ein Deutscher hat uns die Villa vermietet, die war in einem Zustand, dass wir am liebsten nach dem 2. Tag wieder nach Hause fahren wollten. So was von verschimmelt und verdreckt war ein echter Albtraum.

Die Beachboys sind uns generell gesagt enorm auf den Wecker gefallen, denn sie waren insistent und umzingelten unsere Familie immer gleich zu viert, so dass man sich auf Schritt und Tritt verfolgt gefuehlt hat. Wenn wir dann etwas klarer und deutlicher wurden, dann haben sie uns irgendwas in ihrer Sprache an den Kopf geworfen und zogen ab. Aber es war nicht angenehm, am Strand nicht mal die Handtuecher und sonstige kleine Stranddinge liegenlassen zu koennen und alle zusammen baden zu gehen - einer oder zwei mussten immer unseren Platz "bewachen", ansonsten verschwanden die Dinge ruckzuck. Diese Einschraenkung der Freiheit hat unsere Freude, in einem ganz anderen Land zu sein, sehr getruebt. Wir hatten keine Hotelanlage, hinter der wir uns wie alle anderen verschanzen konnten und wo die Askaris waren, wir mussten solo am Strand unsere Badetuecher ausbreiten und das war wie Honig fuer die Baeren !

Die junge Koechin und der Housekeeper, die zu der Villa gehoerten, waren hingegen ausgesprochen liebenswerte und ganz ehrliche nette Menschen, ohne die waere der Urlaub so glimpflich verlaufen - nach dem Schock der Hauses von innen !!! Es sind einfache Menschen, sie haben gerne stundenlang mit uns gequatscht, zum Glueck koennen ja sogar die Steine Englisch sprechen dort. Diese zwei Menschen haben unserem Urlaub eine besondere Note gegeben, mal ganz abgesehen von dem superleckerem Essen, was uns immer auf den Tisch gezaubert wurde. Wir lieben die typischen Gewuerze und den Geruch der landestypischen Kueche, also das war wirklich ein Genuss.

Das Meer hat uns etwas enttaeuscht - toll von aussen anzusehen, zig Farben ueber gruen, blau, tuerkis - eine wahre Augenweide. Aber unter Wasser mit der Tauchermaske konnte man so gut wie nichts sehen. Kein Vergleich zum Roten Meer. Schnorcheln lohnt sich dort definitiv nicht.

Absolut umwerfend war eine Safari, die wir vor Ort gebucht haben, als Einsteigersafari 2 Tage Tsavo West und Taita Hills. Die Farben, die Weite, das Gefuehl der absoluten Freiheit, die Tiere, das Flimmern der Sonne....absolut beeindruckend und einzigartig. Das Essen sowohl mittags als auch abends in verschiedenen Lodges war super, alles wirklich Klasse. Als erste Erfahrung hielten wir 2 Tage fuer angebracht, jetzt wuerde ich gerne mehr machen.....obwohl Safaris ganz einfach teuer sind fuer mein Verstaendnis. Wir sind zu viert, die Kinder sind gross, die gelten als Erwachsene....und da kommen huebsche Summen zusammen wenn man eine 5taegige Safari buchen wuerde....das muss aufgeschoben werden.

Die Stadtbesichtigung von Mombasa und dem Vorort von Mombasa hat mir die Sprache verschlagen; ich habe noch nie im Leben soviel Muell, soviel Unmengen von Muell und Dreck gesehen. Und die Menschen kochten und lebten inmitten von diesem Muell. Soviel Armut, soviel Hoffnungslosigkeit kommt dabei auf, dass man erstmal merkt, wie gut es uns in Europa geht obwohl wir andauernd ueber irgendwas jammern. Und man kann sich vorstellen, wieviel Krankheiten in dieser Stadt grassieren. Der Fuehrer hat uns erzaehlt, dort sterben Leute immer noch an Krankheiten, die in Europa eigentlich schon als ausgerottet gelten, wie Typhus zum Beispiel. Mombasa ist ein einziges Chaos.

Kenya - es mich bezaubert und mir gleichzeitig Angst gemacht, denn grad waehrend unseres Aufenthaltes wurde ein italienisches Rentnerehepaar dort krankenhausreif geschlagen und an der Nordkueste wurde ein englisches Ehepaar in einem Resort angegriffen, der Mann umgebracht, die Frau entfuehrt, angeblich von somalischen Rebellen. Kenya ist bestimmt kein einfaches Land, mir sind auch anti-razzistische Verhaltensweisen aufgefallen, im Sinne von : der weisse Mann stoert hier.....was will der hier. * Also es ist nicht alles nur Romantik, Sonne und lachende Kenianer.

Die Sorge vor Malaria hat uns staendig begleitet, da wir keine Prophylaxe gemacht haben. Lariam wurde uns als sehr gefaehrlich dargestellt, mit vielen Nebenwirkungen und das Malarone ist fuer uns ganz einfach viel zu teuer. Also haben wir uns mit Moskitonetz und No-Bite beholfen. Der Quick-Test der Malaria am Ende der Ferien war zum Glueck auch negativ aber ich gestehe, als ich wieder zu Hause in meinem Bett lag und aufstehen konnte ohne immer ein Netz ueber meinem Bett zur Seite zu schieben, fuehlte ich mich doch freier.

Ob wir nochmal nach Kenya fliegen werden weiss ich noch nicht.

Ansbach, Deutschland
Beitragender der Stufe 
12 Beiträge
75 Bewertungen
Antwort speichern
13. AW: kenia

Jambo sambuco,

zunächst einmal möchte ich Ihren Beitrag sehr sehr loben. Nicht nur weil er sich auch im Ausdruck und Grammatik von vielen abhebt. Nein, jedes Wort, das Sie schreiben ist vollkommen richtig. Im Gegensatz zu Ihnen haben wir schon für März 2012 unseren 12. Aufenthalt hintereinander gebucht. Allerdings jedes Mal das gleiche Hotel. Obwohl die Preise in den Winterkatalogen für Kenia statt der angekündigten 5 - 10% ca. 25 % raufgegangen sind. Da ist das Land im Tourismus so und so schon arg gebeutelt worden. Bei diesen Preisen überlegen es sich sicherlich viele, ob sie diesem schönen Land weiterhin einen Besuch abstatten. In jedem Hotel heißt es, die müßten auch mal wieder renovieren. Aber mit was, jahrelang hat man es in die eigenen Taschen gesteckt - das Geld. Es wäre interessant in welchem Teil von Diani Beach Sie die Villa gebucht haben. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Sie als Gäste an "wilden" Strandabschnitten ein leichtes Opfer der Strandboys sind. Wir selbst haben als bekannte Gäste im Bereich Leisure Lodge und Leopard keine Probleme mehr. Es sind dies auch vor allem Strandboys, die keiner Gruppe angehören, und die unheimlich frech werden können. Wer allerdings nach Kenia reist muss wissen, dass man mit diesen Menschen rechnen muss. Viele dieser ehemals von mir bezeichneten Boys sind für uns leibe "Freunde". Anständigen Boys oder auch Männer bringen wir immer was mit, weil sie eigentlich nichts haben.

Auch wir machen natürlich jedes Mal eine Safari, die schon viel Geld kostet. Sie waren im Tsavo West und sind vermutlich mit dem Auto angereist. Da fallen in jedem Fall sehr teuere Eintrittsgebühren an. Wenn ungleich teuerer empfehle ich Ihnen, sollten Sie noch einmal Kenia besuchen, eine Safari in die Masai Mara, die von Diani Beach bzw. Ukunda mit dem Flugzeug angeflogen wird. Die Gefahr ist, dass Sie dann endgültig vom Safarifieber befallen werden. Gegen Malaria haben wir zweimal auch Malarone, damals 12 Stück a 55 Euro, genommen. Dann haben wir mehrmals Keniaansässige (Deutsche) befragt, was sie denn dagegen tun. Sie sagten nichts! Wenn sie den Eindruck haben, sie könnten infiziert sein, gehen sie z.B. in die Diani Klinik und sind dann nach 2 Tagen wieder einsatzfähig. Natürlich wird jeder Arzt auf Anfrage sagen, dass man gegen Malaria etwas nehmen sollte.

Sicherlich - die Überfälle mehrten sich in den letzten Jahren. Ich weiß jedoch nicht, woher Sie genau kommen, aber auch bei uns in Deutschland gibt es täglich eine Unzahl von Überfällen, viele werden gar nicht bekannt.

Uns hat mal ein Kellner gesagt, dass er schon öfters von Einheimischen überfallen wurde und das Geld abnahmen. Denn es ist bekannt, dass Kellner oft gutes Trinkgeld bekommen.

Übrigens haben wir gestern von guten Bekannten eine Mail aus Diani bekommen und sie haben derzeit 6 Tage fast durchgehend Regen. Um diese Zeit völlig außergewöhnlich.

Vielleicht wählen Sie beim nächsten Besuch ein doch sichereres Hotel mit guten Liegestühlen und Sonnenschirmen.

Kwaheri

Ansbach, Deutschland
Beitragender der Stufe 
12 Beiträge
75 Bewertungen
Antwort speichern
14. AW: kenia

Hallo und Jambo,

seit meinem letzten Beitrag tut sich hier im Forum nichts mehr. Da wir im nächsten März wieder für 4 Wochen vorort sind, wären mal ein paar neue Beiträge über Diani Beach interessant. Zum Beispiel Erfahrungen über das Swahili Resort, das ja neben dem Kasakzi seit Jahren erbaut wurde. Ist es überhaupt eröffnet, wer war schon dort. Bei unserem letzten Aufenthalt war ja vieles schon fertig, aber ein Teil war überhaupt noch nicht so weit. Ich denke, dass dieser Teil so seine Zeit braucht. Beim Diani Reef steht ja auch der rechte Teil nicht fertig gestellt da. In einer Bewertung über Leasure Lodge in einem Konkurrenzforum HCH) wird über katastrophale Zustände im Leasure Lodge geschrieben, was ich so gar nicht glauben kann. Ich hätte auch eine weitere Frage, ist dieses Tiwi Beach o.ä. das Hotel, das einmal abgebrannt ist und ist es das nächste nach dem Ozean Beach, wenn man am Stran in Richtung Mombasa geht. Wir sind schon lange nicht mehr so weit gelaufen.

Vielen Dank im voraus

Zuletzt geändert: 28. November 2011, 15:05
Augsburg ...
Reiseziel Experte
für Kenia
Beitragender der Stufe 
1.710 Beiträge
5 Bewertungen
Antwort speichern
15. AW: kenia

Jambo,

du hast schon Recht - leider ist es hier gerade sehr ruhig.

Ich denke, ich kann ein paar deiner Fragen beantworte.

Diani Reef:

Der eine Hotelflügel (rechts, wenn man vom Meer aus gesehen auf das Hotel guckt) ist nach wie vor nicht renoviert und soweit ich weiß, ist und war es auch nie beabsichtigt, diesen Flügel zu renovieren. Es ist ja das ehemalige Grand Hotel und mit 600 Betten einfach zu groß. Wir waren ja jetzt im September/Oktober wieder unten und es stimmt schon, dass man hier wieder anfangen müsste etwas mehr zu investieren. Es stimmt schon, dass einige Zimmer wirklich dringendst einer Renovierung benötigen. Aber auch das ist bekannt und so habe ich persönlich die Wahl, ob ich dieses Risiko eingehe oder gleich ein Deluxe Zimmer oder eine Suite buche. Wir kennen inzwischen alle Zimmertypen und mein Mann geht mir z.B. auf keinen Fall in ein Standardzimmer. Vom Essen und Service her können wir hier nicht meckern, der ist und was heuer einfach top - sowohl im Februar als auch jetzt im Januar/Februar.

Leisure Lodge Hotel:

Das Hotel wird aktuell renoviert, wobei schon einige Teile abgeschlossen sind. Sicher, die Standard- und die meisten der Superiorzimmer hätten dringend eine Renovierung nötig. Bei den Standardzimmern kommt das ja gerade in der Art und Weise, dass diese Zimmer zu den Premier-Zimmern umgebaut werden. Mal sehen, wie es dann letztendlich wird. Auch die Lobby soll noch umgebaut werden. Der Strandbereich sowie das Hauptrestaurant und ein Teil der Lobby sind ja schon umgebaut worden und wie wir meinen (durften im Oktober eine ausgiebige Führung genießen) gut gelungen. Die Zimmer - okay, lassen wir uns überraschen, aber hier wird zumindest jetzt doch mal etwas mehr investiert. Sicherlich hatte das neue Konferenzcenter jetzt etwas mehr Vorrang, aber trotzdem.

Mr. Mutua gibt sich sehr viel Mühe und er versucht im Rahmen der Möglichkeiten sein Bestes zu geben und man sollte nicht immer meckern und motzen, sondern sich auch mal erkundigen. Es stimmt, dass einige Zimmer wirklich dringendst einer Renovierung benötigen, aber das wurde auch in Angriff genommen. Leider geht das in Kenya pole pole und eben nicht von heute auf morgen. ABer das mit den Renovierungen ist ja schon länger bekannt und so haben viele jetzt mal einem anderen Hotel den Vorzug gegeben, werden aber nach Abschluss der Renovierungen wieder gerne zurück kehren. Wir haben heuer bewusst dieses Hotel nicht gebucht, da wir von den anstehenden und auch vorgenommenen Renovierungen wussten.

Swahili Beach Hotel:

Sollte ja eigentlich schon eröffnet sein, ist es aber wohl noch nicht so ganz, zumindest nicht im September/Oktober, als wir vor Ort waren. Auf e-mails wurde gar nicht mehr geantwortet. Vom Meer aus sieht man, dass das Wellness-Center noch gar nicht fertig ist - hier wird noch fleissig gebaut. Sicherlich musste man auch erst die Gartenanlage einwachsen lassen. Nun ja, für den aktuellen Preis würde ich da auch nicht hingehen, dafür ist die Konkurrenz einfach zu groß. Als neues Hotel muss ich mit guten und nicht absolut teuren Preisen die Gäste locken und gwinnen. Mal sehen, was die ersten Berichte von Gästen zeigen werden.

Amani Tiwi Beach Resort;

Dies wird komplett Anfang 2012 öffnen, eine Art Soft-opening ist für Mitte Dezember 2011 vorgesehen. Nun ja, ich kann nur sagen, dass es vielversprechend aussieht und mit dem neuen Manager ist denen aus meiner Sicht wirklich ein Glücksgriff gelungen. Mr. Mata versteht sein Handwerk und ihm ist der Kontakt zu und das Feedback von den Gästen sehr wichtig.

Wir waren ja Fans des alten Tiwi Beach Resorts und so sind wir sehr gespannt, wie das Endergebni dann aussehen wird.

Das Tiwi Beach ist übrigens das erste Hotel nach dem Kongo River, also wenn man den Fluss überquert, wenn man vom Diani in Richtung Mombasa läuft. Das Hotel davor, also das letzte am Diani Beach Richtung Mombasa ist das Indian Ocean Beach Resort (unser Hochzeitshotel...).

Es tut sich also einiges. Was mir immer wieder auffällt - die Geschmäcker sind nun einfach mal genauso wie die Ansprüche verschieden. Für uns ist z.B. wichtig, dass das Preis-/Leistungsverhältnis passt und hier hatten wir eigentlich immer Glück.

In welches Hotel wollt ihr denn dieses Mal gehen oder habt ihr euch nocht nicht entschieden?

Wenn jemand noch Fragen hat oder genauere Infos benötigt - einfach melden.

Viele Grüsse

Chrissy

Ansbach, Deutschland
Beitragender der Stufe 
12 Beiträge
75 Bewertungen
Antwort speichern
16. AW: kenia

Hallo Chrissy,

vielen Dank Crissy für den letzten Beitrag, dem ich ohne Ausnahme voll zustimme. Zunächst einmal zu Ihrer letzten Frage. Wir werden im März /April nächsten Jahres zum 12. Mal hintereinander in den Leisure Lodge Club reisen. Auch hier gleich zum Preis-Leistungsverhältnis. Was ich auch an verschiedenen Stellen, ob H......check oder hier, mehrmals geschrieben habe, sind die Preise nicht nur vom Leisure Lodge um schlappe 25 % gestiegen. Und meine Beiträge, sei es als bigfive10 oder copser waren immer begeisternd über das LL Resort. Aber ewig können sie von der herrlichen Anlage nebst Strand alleine nicht profitieren. Aber in letzter Zeit tat sich im Club nicht mehr allzu viel positives, einige Badewannen wurden durch Duschen ersetzt. Wir wohnen fast immer im gleichen Zimmer und unsere Klimaanlage ist derart laut, dass man ohne Oropax nicht schlafen kann. Wie oft man es uns versprochen! Und so langsam wird das ganze Resort ein Konferenzhotel. Uns ist schon klar, dass das Geld bringt. Aber als Stammgast und auch als neuer Gast ist man Gast zweiter Güte. Das letzte Mal waren Regierungsleute aus Nairobi für 4 Tage hier, da drehte sich alles um diese. Danach wurden noch zwei indische Hochzeiten mit hunderten von Gästen abgehalten, wo für uns alles sehr eingeschränkt war. Jetzt im Oktober waren uns bekannte Schweizer im Club, der ja auch einiges mehr kostet, und sie mussten zu jeder Mahlzeit in das Hotel gehen.

Und unser Mr. Mutua verspricht für jedes Jahr Besserung. Wir wissen sehr wohl, dass wir hier in Kenia sind. Und in vielen Gesprächen mit den Managern und Bediensteten betone ich immer wieder, dass sie das Pole Pole möglichst vergessen sollten. Es ist nicht umsonst so leer hier. Und der Stammgast überlegt dann auch, ob er in ein anderes Land oder anderes Hotel wechselt.

Wenn man die Preise vom Swahili ansieht, dann haben sie vollkommen recht, dass die doch zur Eröffnung völlig überzogen sind, Wir haben die Entstehung dieses Resorts auch fotographisch verfolgt. Fast jeder Stein, der dort die Außenanlagen verschönt, wurde von Tagelöhnern mühsam herangeschleppt. Ich bin mal gespannt, wie sie das Problem Sandstrand an dieser Stelle gelöst haben.

Als wir das erste Mal hier 2003 waren und die vielen Stammgäste sahen, kamen wir uns irgendwie komisch vor. Und jetzt sind wir ebenso solche. Klar so mancher Stammgast schaut auf die neuen hinunter, vermutlich weil er meint, dass ihm das Hotel gehört. Ich denke wir gehören nicht dazu. Aber es ist ganz normal, dass man als Jährlich Wiederkehrender einen etwas anderen Status hat. Bei unserer leiben Jane, die ja nicht mehr da ist, musste sich jeder hochdienen, um einen bevorzugten Platz im Restaurant oder Bustani Garten zu bekommen.

Und dieses sehr erschreckende Urteil im Holidaycheck eines Gastes, der nach drei Tagen das Hotel wechselte, kann wohl so nicht sein. Denn ein anderer Gast war so um die gleiche Zeit sehr zufrieden. Also freuen wir uns wieder auf 4 Wochen LL Club.

Liebe Grüsse

Bigfive

Zuletzt geändert: 29. November 2011, 14:14
Antwort auf: kenia
Ich möchte per E-Mail benachrichtigt werden, sobald eine Antwort erfolgt.
Antworten auf Ihre Fragen zu Diani Beach