Safaris - mit Bus,Jeep oder Flugzeug
Speichern

Jambo,

Kenya ohne Safari - für uns persönlich unvorstellbar. Safaris sind kein günstiges, aber ein unbeschreiblich schönes und unvergessliches Erlebnis.

Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Arten von Safaris, die man jedoch auch kombinieren kann:

Zum einen sind dies die sogenannten Strassen-/Roadsafaris. Diese führen meist in die zur Küste am nächsten gelegenen Nationalparks-/reservate wie die Shimba Hills oder die bekannten Tsavo Ost und West sowie den Amboseli. Diese sind im Vergleich zu den nachfolgenden Flugsafaris zwar immer etwas günstiger, jedoch verbringt man auch einige Zeit auf den Strecken zwischen den einzelnen Parks. Diese fehlt einem dann natürlich auch wieder, z.B. für Pirschfahrten.

Weitaus bekannter, aber auch teurer, sind die Flugsafaris, vor allem in die Masai Mara. Hier fliegt man direkt von der Küste in die Masai Mara. Dort wird man dann von dem Fahrer der entsprechenden Unterkunft abgeholt und mit diesen macht man auch die Pirschfahrten.

Aber auch die Kombinationen von Parks wie dem Amboseli mit der Masai Mara oder dem Samburu mit der Masai Mara sind möglich, wenn auch doch wesentlich teurer.

Man kann natürlich auch Teilstücke mit dem Jeep oder Minibus und dem Flugzeug zurücklegen. Dies ist vor allem sinnvoll, wenn man z.b. den Tsavo und Amboseli mit der Masai Mara kombinieren will. Man macht den Tsavo und Amboseli z.B. von der Küste aus mit einem Jeep und fliegt dann vom Amboseli in die Masai Mara.

Genauso kann man z.B. von der Küste nach Nairobi fliegen, sich dort mit dem Fahrer treffen und z.B. über den Mt. Kenya zum Samburu fahren.

Es gibt unendliche viele Kombinationsmöglichkeiten und mit jeder Safari gewinnt man mehr an Erfahrungen.

Viele Grüsse

Chrissy