Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

Taxifahren in Istanbul - richtig ankommen - ÖPNV nutzen

Hamburg, Deutschland
Beitragender der Stufe 
20 Beiträge
92 Bewertungen
Thema speichern
Taxifahren in Istanbul - richtig ankommen - ÖPNV nutzen

Taxifahren in Istanbul. Ist das Sicher oder nicht?

Einige haben bestimmt schon mal von schlechten Erfahrungen gehört, gelesen oder selber welche gemacht.

Hier möchte ich ein paar Tipps geben, wie sich viele Probleme im vornherein vermeiden lassen.

Dazu erkläre ich auch kurz das ÖPNV-System.

Taxis werden in Istanbul von den Bürgern im alltäglichen Leben viel genutzt. Deutlich mehr als in Deutschland. Fast alle Taxis laufen nach Taxameter. Da jedoch in der Regel die meisten unseriösen Taxifahrer dort unterwegs sind, wo sich die unwissenden Touristen aufhalten (Sultanahmet, Galata, Beyoglu, Taksimplatz) fallen diese der subjektiven Wahrnehmung stärker ins Gewicht. Was natürlich dem betroffenen Touristen natürlich erst einmal nicht weiterhilft. Viele Probleme lassen sich jedoch bereits darin vermeiden, da diese touristischen Ecken in der Innenstadt bzw. Altstadt sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln verbunden sind.

Auf meiner Istanbulreise habe ich mich mit einem Taxifahrer, aber auch mit den Hotelmitarbeitern ausgiebig darüber unterhalten, wie man Taxibetrüger vermeiden kann, und wenn nicht, wie man sich dann verhalten sollte.

Regel Nr.1 ÖPNV nutzen:

Taxifahren vermeiden. Das gilt in Istanbul, sowie in anderen Städten dieser Welt. Alleine schon aus Kostengründen. Das öffentliche Verkehrsnetz in Istanbul ist für den normalen Touristen ausreichend erschlossen um unabhängig vom Flughafen, bis in das Stadtzentrum zu gelangen. Das Netzt wird auch immer weiter ausgebaut. Jährlich kommen mehrer neue Strecken hinzu. Deshalb sollten Karten regelmäßig neu heruntergeladen werden. Googlemaps ist da nicht auf dem neuesten Stand.

Hier eine Karte der Istanbuler Verkehrsbetriebe zum Download:

ulasim.istanbul/media/8540/erisim_4500px_321…

Zu Empfehlen ist die Anschaffung einer Istanbul-Card. Dafür zahlt man am Automaten 10 Lira. 6 für die Karte, 4 Lira als Startguthaben. Damit spart ihr enorm.

Ein Einzelticket (Jeton): 4 Lira.

Mit der Istanbul-Card also E-Ticket: 2,30 Lira

ulasim.istanbul/yolcu-hizmetleri/%C3%BCcret-…

Im öffentlichen Verkehr könnt ihr damit überall bezahlen. Metrobus, Metro, Tramm, Fähre, Seilbahn. Ihr Zahlt immer den selben Preis unabhängig von der Strecke und bei jedem Betreten einer Haltestelle. Auch beim Transfer!

Das Gute:

Bei einer Fahrt vom Flughafen Atatürk bis zur historischen Innenstadt muss man einmal an der Haltestelle Zeytinburnu umsteigen. Also sind das 4,60 Lira ( knapp 1,50 Euro). Ihr könnt gerne nachrechnen, aber günstiger wird es nicht. Eine Taxifahrt wird euch nicht unter 50/60 Lira (ca 20 Euro, Stand Mai 2016) kosten und auch nur, wenn der Verkehr fließt. hahaha...ja...fließender Verkehr in Istanbul...der war gut :-). So ehrlich der Taxifahrer ist, gegen die ständigen Staus der 15 Millionen Metropole kommt er nicht an.

Das Schlechte an dem System:

Man zahlt bei jedem ein- und aussteigen. Ob eine Station oder hundert Stationen. Eine Familie, die mal mehrere Stationen an einem Tag anfährt wird trotz günstiger Einzelfahrt schnell Geld los.

Auch hier ist Planung gefragt. So wenig umsteigen wie möglich und kurze Strecken die man laufen kann vermeiden.

Ist aber dennoch günstiger als das Taxi.

Taxi-Kategorien:

Es gibt verschiedene Taxis.

An den Flughäfen gibt es Orangefarbene Taxis, die auch nur von dort aus starten ( eventuell nehmen sie mal Kunden auf dem Rückweg mit). Könnten jedoch teurer ausfallen. Sollten jedoch in den allermeisten Fällen vertrauenswürdig sein.

taksicenter.com/wp-content/uploads/luks-taks…

Die Gängigen sind die knallgelben Taxis. Diese kann man aber auch noch einmal unterteilen.

Achtet darauf, ob außen an den Türen gut sichtbare Plaketten/Aufkleber des Taxiunternehmens angebracht sind. Diese sind in der Regel vertrauenswürdiger. Denn die Fahrer sind schnell zu identifizieren. Eine verlorene Lizenz kostet das Unternehmen ein vermögen. Das wird niemand so leichtsinnig aufs Spiel setzten wollen.

Ein Beispiel:

istanbultrails.com/wp-content/uploads/2009/0…

Die anderen gelben Taxis ohne jeglichen Bezug zu einem Taxiunternehmen sollte man nach Möglichkeit meiden. Natürlich sind nicht alle Schlecht, aber die Wahrscheinlichkeit in solch einem Taxi in Istanbuls Touristenviertel über den Tisch gezogen zu werden deutlich höher. Die meisten haben auch ihr Kennzeichen nicht an der Tür stehen, wie die anderen in großen schwarzen Lettern und sind im Fall der Fälle schwer zu identifizieren.

Ein Beispielfoto für ein Auto ohne Hinweis.

…yazete.com/store/img/taksicilerden-sari-eyl…

Dann gibt es noch "private" Taxifahrer. Die mit ihren Privatfahrzeugen was nebenbei verdienen wollen. FINGER WEG!!! Man verhandelt um einen Preis. Er fängt hoch an, ihr kontert niedrig entgegen. Trifft euch irgendwo in der unteren Mitte. Wenn ihr Glück habt hält der Fahrer mitten auf der Autobahn an, verlangt seinen erstgenannten Preis oder beginnt komplett neu die Preisverhandlung, aber diesmal nach oben, oder er lässt euch im Nirgendwo raus. Wenn ihr Pech habt sind eure Koffer und Wertsachen weg oder schlimmeres. Ihr habt euch das Kennzeichen gemerkt? Schön für euch. Der ist geklaut. Den findet ihr nie wieder. Also keine Experimente bitte.

Das System Taxi:

Taxifahren in Istanbul ist normalerweise günstig, jedoch teuer für den Fahrer. Denn Taxilizenzen kosten Millionen Lira bzw. hunderttausende Euro. Ein Taxifahrer kann sich das nicht leisten. Zumeist kaufen große Taxiunternehmen diese Lizenzen ein und heuern Fahrer ein. Oder andere Privatpersonen kaufen diese Lizensensen und verpachten sie mehr oder weniger Legal an Leute, die damit Geld verdienen wollen. Letztere sind die Taxis ohne Firmenlogo.

Taxi fahren:

Schritt 1 Der Typ:

Schaut euch den Taxifahrer an. Klingt oberflächlich, aber wenn ihr kein gutes Gefühl habt oder er wirkt wie ein Barvorsteher, dann lasst es einfach.

Vermeidet die "Jungen Wilden", die so wirken, als wollen sie nach Feierabend ihre Freundin zum Abendessen ausführen und bräuchten dafür noch etwas "Extratrinkgeld".

Richtet euch an die gesetzten älteren Herrschaften, die einfach nur ihren Job machen wollen.

Wie bereits erwähnt sind Touristen-Hot-Spots wie Sultanahmet und Beyoglu auch Reviere von unseriösen Taxifahrern. Zudem ist der Verkehr in den verwinkelten Altstadt so zäh, dass ihr eh kaum voran kommen werdet. Dort wenn möglich vermeiden. Oder, wenn es unbedingt sein muss, ein Taxi mit Firmenlogo.

Schritt 2 Der Preis:

Mittlerweile sollten fast alle Taxis mit Taxameter fahren. Das Verhandeln wie früher ist normalerweise nicht mehr möglich. Wenn doch, dann ist es wohl einer ohne Firmenplakete...also: vermeiden. Ihr könnt aber euch erkundigen wie viel euch eine Fahrt zum entsprechenden Ziel kosten könnte. Die allermeisten Fahrer der offiziellen Taxiunternehmen werden euch ehrlich antworten, wenn sie können. Denn die Stadt ist riesig und selbst 60 jahre alte Taxifahrer können den Verkehr und die Distanz und die damit entstehenden kosten schwer einschätzen. Sollten sie einen Preis sagen, gilt das als Richtwert. Je nach Verkehrslage, kann es drunter oder drüber liegen.

Schritt 3 Das Ziel und der Weg:

Planung ist immer die halbe Miete. Schaut euch vorher an wo euer Ziel liegt. Google-maps lässt in seinen Routenplanungen aktuelle Staus und Baustellen in die Zeiten einfließen. So habt ihr ein Augenmaß. Fragt ansonsten an der Flughafen-Info oder noch besser euer Hotel, was ihr dem Taxifahrer sagen sollt um auch zu vermeiden, dass er euch einmal um die Stadt spazieren fährt ehe er euch ans Ziel bringt. Wirkt also Informiert.

Damit sollte es also schon klappen. Und zu 99% läuft alles gut.

Gibt es doch mal Probleme mit dem Fahrer?

Problem 1 "Bummelfahrten"

Haltet immer eine Karte und oder euer Smartphone mit Google Maps in der Hand und schaut ab und zu mal drauf. Auch wenn ihr keinen Plan habt. Das weiß der Fahrer aber nicht und es wirkt, als würdet ihr die Strecke abgleichen.

Verfolgt als Beifahrer so gut es geht die Strecke und Verkehrsschilder. Wie gesagt, Vorausplanung ist wichtig. Nimmt er die richtige Ausfahrt oder fährt er daran vorbei? Fährt er zumindest ungefähr in die Richtung in die ihr wolltet? Sollte etwas komisch vorkommen, spricht den Fahrer ruhig darauf an. Aber bitte höflich ohne Anschuldigung oder Verdächtigung. Womöglich ist ja alles OK. Sonst kann es peinlich werden.

Sollte es dennoch dazu kommen, dann sagte mir der Taxifahrer: "Ja dann hast du Pech :-)"

Generell kommt es darauf an, wie weit er gebummelt ist. Bei ein paar Lira mehr, muss man wohl zähneknirschend zahlen. Aber wenn er dabei jedes Maß verloren hat und ihr das mehrfache zahlen müsst als normal, dann lasst euch zunächst zu eurem Ziel bringen.

Notiert euch zur Sicherheit die Nummer des Wagens und die Firma. Er müsste dann der Polizei erklären und nachweisen, warum er z.B. für eine 10 Km Strecke 20Km/30Km gebraucht hat. Denn Firmentaxis haben meistens eine Station und ein Gebiet in denen sie fahren. Große Geschichten kann man dann nicht erfinden.

Dazu solltet ihr jedoch Zeugen dabei habe oder andere Nachweise die Bestätigen, wo ihr eingestiegen seid z.B. euer Flugticket, Bahnticket. Das wäre hilfreich.

Problem 2: Nachverhandlungen

Dasselbe gilt für Taxis ohne Firmenplakete oder "Private Taxis". Sollten hier Nachverhandlungen während der Fahrt stattfinden. Sagt dem Preis zu den er euch abpressen möchte. Hauptsache ihr kommt erst einmal an. Bei Ankunft, einfach aus dem Taxi steigen in eurem Hotel nach Hilfe fragen oder andere darum bitten die Polizei zu rufen. Der Fahrer ist schneller weg als ihr glaubt. Er lässt sich lieber das Fahrtgeld entgehen, als die extrem teure Lizenz oder bei illegalen Fahrern sogar mehrere Strafverfahren (von illegaler Personenbeförderung bis hin zur Steuerhinterziehung) und extrem hohes Bußgeld im Extremfall Haftstrafen.

Also nochmal zusammengefasst:

-Wenn möglich ÖPNV nutzen, alleine schon um Kosten zu sparen.

-Ansonsten Taxi-Unternehmen mit älteren Fahrer bevorzugen.

-Euch vorbereiten. Die Stadt-Karte mal ein wenig studieren oder das Hotel nach einer Wegbeschreibung und ungefähren Kosten fragen.

-Unseriöse Taxis ohne Firmelogo, "Private Taxis" vor allem in Touristenvierteln vermeiden.

Und für den Fall der Fälle den Firmennamen und das Kennzeichen notieren.

Viel Spaß in Istanbul

1 Antwort
Nürnberg ...
10 Beiträge
Antwort speichern
1. AW: Taxifahren in Istanbul - richtig ankommen - ÖPNV nutzen

Coole Tipps danke!!!

Antwort auf: Taxifahren in Istanbul - richtig ankommen - ÖPNV nutzen
Ich möchte per E-Mail benachrichtigt werden, sobald eine Antwort erfolgt.
Antworten auf Ihre Fragen zu Türkei