Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

Vor Reiseantritt in die Türkei

Ruhrgebiet ...
Reiseziel Experte
für Nordrhein-Westfalen, Amsterdam
Beitragender der Stufe 
15.964 Beiträge
127 Bewertungen
Thema speichern
Vor Reiseantritt in die Türkei

Die Türkei ist ein sehr großes Land und auch ein sehr unterschiedliches. Daher ist es schwer, allgemein gültige Regeln für alle Gebiete aufzustellen. Was in den Städten und Touristenzentren längst akzeptiert und gang und gebe ist wird in abgelegeneren Gebieten häufig noch mit Misstrauen und Ablehnung angesehen.

Jeder sollte sein Verhalten der Umgebung und den Gegebenheiten anpassen - dann kann eigentlich nichts schiefgehen.

Die türkische Bevölkerung ist überwiegend muslimisch, und vor allem die Landbevölkerung hängt oft noch an alten Verhaltensmustern.

Daher sollte man einige Grundregeln beachten:

Beim Besuch einer Moschee zieht man IMMER die Schuhe aus, das ist eine Frage der Hygiene, denn es liegt immer Teppich(boden) und die Betenden knien und liegen auf diesem;

die Kleidung sollte entsprechend sein: Arme und Beine bedeckt, Frauen sollten eine Kopftbedeckung tragen. Allerdings wird das in den "Museums" Moscheen wie die Blaue Moschee nicht mehr unbedingt verlangt aber gern gesehen;

man soll sich niemals vor Betende stellen und diese schon garnicht fotografieren.

In den Touristengebieten ist im Sommer auch ganz leichte Kleidung üblich, niemand wird Anstoß daran nehmen;

allerdings halte ich es für fragwürdig in diesem Land oben ohne oder ganz nackt herumzulaufen oder zu baden, man bringt die Einheimischen in Verlegenheit und manche Männer, die das von Hause aus nicht kennen, in Versuchung;

sehr unangenehm habe ICH es empfunden, wenn Touristen nur im Bikini oder der Badehose im Dolmus (Kleinbus, Sammeltaxi) in den nächsten Ort gefahren sind!

Wenn man in ländliche, abgelegene Gebiete fährt würde ich Frauen vorschlagen, nichts ganz Ärmelloses, tief Ausgeschnittenes und Minikurzes zu tragen. Es wird niemand etwas sagen aber die Blicke sprechen dann Bände...

Alte Menschen werden mit Respekt behandelt. Wenn man in einem öffentlichen Verkehrsmittel sitzt sollte man seinen Platz alten Menschen anbieten;

Bettler werden im Allgemeinen auch mit einigem Respekt behandelt, die Religion verlangt das; allerdings sieht das machnchmal etwas anders aus...

Wenn man ein Privathaus betritt zieht man normalerweise die Schuhe aus;

bei einer Einladung bringt man immer etwas mit: Nachtisch, Gebäck, Süßigkeiten, - Raki oder Wein nur, wenn man weiß, dass Alkohol getrunken wird;

man sollte zumindest ein bisschen von den angebotenen Speisen probieren, sonst ist die Hausfrau beleidigt;

beim Sitzen zeigt man nicht die Fußsohlen dem Gegenüber;

man macht niemals Bemerkungen über das Aussehen der Frau des Hauses, der Tochter oder Schwiegertochter, auch keine Komplimente.

In öffentlichen Fernbussen kann eine alleinreisende Frau verlangen, dass sie nicht neben einem Mann sitzt; also nicht wundern, wenn man den Platz tauschen muss.

Heftiges Schneuzen in ein Taschentuch ist nicht sehr angesehen, Nase hochziehen ist leider üblicher...

Die linke Hand gilt als unrein (wird beim Toilettengang benutzt).

Für alleinreisende Frauen wichtig: keinen längeren Augenkontakt mit fremden Männern, vor allem nicht begleitet von einem freundlichen Lächeln; was bei uns unverbindlich höflich ist wirkt für manche Männer dort als Aufforderung und Einladung...wenn man allerdings älter ist hat man diese Probleme nicht mehr so sehr:-));

wenn man sich als Frau bedrängt fühlt wendet man sich am Besten an eine türkische Frau - das hilft!

Vorsicht beim Fotografieren! Wenn man Personen ablichten möchte, vor allem auf dem Land oder ältere Menschen sollte man vorher um Erlaubnis fragen; junge Leute finden es meist toll...

 Für Militäranlagen und bestimmte öffentliche Einrichtungen herrscht striktes Fotografierverbot, es wird aber darauf hingewiesen.

Manche jungen Mütter reagieren ein wenig verstört, wenn man zu lange in den Kinderwagen schaut - Angst vor dem bösen Blick.

Bestimmte Handbewegungen (z.B. Daumen und Zeigefinger als Kreis) werden als grobe Beleidigung empfunden.

Türken sind sehr neugierig und kontaktfreudig. Und laut und lebhaft...Also nicht erschrecken, wenn man mit Fragen bombadiert wird, sie sind viel direkter, offener und freundlicher Fremden gegenüber als wir es gewohnt sind.

 

Man muss nicht unbedingt Türkisch sprechen wenn man dort Uralub macht, in den meisten Touristengebieten wird Deutsch und/oder Englisch verstanden. Wenn man aber ein paar Vokabeln und Redenswendungen kann erleichtert das den Alltag und öffnet einem die Herzen der Leute! Sie fühlen sich dann akzeptiert und geehrt !

In der Türkei ist es üblich 10 - 15 % Trinkgeld zu geben, das gehört quasi mit zum Lohn; ist man aber sehr unzufrieden kann man es ruhig weglassen, das wird dann auch verstanden:-)!

Taxifahrer müssten normalerweise keines bekommen, nehmen es aber mittlerweile auch sehr gern an.

Dies ist erst einmal eine kleine Sammlung von Dingen, die mir spontan eingefallen sind; die Liste kann beliebig erweitert werden:-)!

Wenn dann aber doch ein Faux Pas passiert: uns Touristen wird fast alles nachgesehen, Türken sind ein sehr gastfreundliches Volk und wir als ausländische Gäste genießen eine gewisse Narrenfreiheit...

Es muss also niemand Angst haben in diese Land zu fahren!

Zuletzt geändert: 21. Februar 2010, 17:06
2 Antworten zu diesem Thema
Ruhrgebiet ...
Reiseziel Experte
für Nordrhein-Westfalen, Amsterdam
Beitragender der Stufe 
15.964 Beiträge
127 Bewertungen
Antwort speichern
1. AW: Vor Reiseantritt in die Türkei

Etwas ganz Wichtiges hab ich vergessen:

bitte niemals in der Öffentlichkeit Kritik an Kemal Atatürk äußern. Er ist ihr Held und unantastbar;

keine laute Kritik in der Öffentlichkeit über Politik und Religion, das kann im schlimmsten Fall mit einer Festnahme enden;

ein Nachäffen des Muezzins in der Öffentlichkeit bringt einem keine neuen Freunde;

auch im privaten Gespräch mit Einheimischen ist Zurückhaltung bei diesen Themen angebracht, es sei denn man kennt den Gesprächspartner besser. Wir haben immer wieder erfahren, dass selbst "Plaudertaschen" plötzlich sehr zugeknöpft wurden.

Ein bisschen Taktgefühl ist halt immer angebracht.

Zuletzt geändert: 25. Februar 2010, 17:21
Ruhrgebiet ...
Reiseziel Experte
für Nordrhein-Westfalen, Amsterdam
Beitragender der Stufe 
15.964 Beiträge
127 Bewertungen
Antwort speichern
2. AW: Vor Reiseantritt in die Türkei

Es wäre sehr nett, wenn Ihr auch Eure Beobachtungen und Erfahrungen in diesem Land hier mitteilen könntet, vielleicht sind Euch noch ganz andere Verhaltensregeln auf-oder eingefallen.

Und die nächsten Türkeireisenden freuen sich darüber.

Tschüss

patara01

Antwort auf: Vor Reiseantritt in die Türkei
Ich möchte per E-Mail benachrichtigt werden, sobald eine Antwort erfolgt.
Antworten auf Ihre Fragen zu Türkei