Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

Ein-wöchige Familienreise durch Laos

München, Deutschland
Beitragender der Stufe 
21 Beiträge
3 Bewertungen
Thema speichern
Ein-wöchige Familienreise durch Laos

Hallo Zusammen,

Ich habe diesen Reisebericht schon auf Englisch geschrieben und hochgeladen. Ich wurde gebeten, ihn noch einmal auf Deutsch in diesem Forum zu veröffentlichen. Es handelt sich um den Bericht meiner 8-tägigen Laos-Reise mit meiner Familie. Wir haben die Reise online über Exotic Voyages gebucht.

Für meine Kinder war es die erste Reise nach Asien, auch meine Frau und ich waren das erste Mal in Laos. Das Land wird meiner Meinung nach sehr unterschätzt, da es kein Land der Extreme ist. Hier gibt es keine besonderen Dinge, die man einfach gesehen haben muss, daher ist es nicht so berühmt und beliebt, ist aber für Genießer und zum Entspannen das ideale Reiseziel. Allgemein wird „Laos PDR“ auch gerne mit „Laos – Please Don’t Rush“ übersetzt. Wer das Land mal besucht hat weiß genau, warum das so ist! Genau dieses gemütliche Lebenstempo macht es aber zu einem perfekten Ort für Familien.

Pak Beng

Unsere Reise Begann in Chiang Rai im Norden von Thailand, ich werde diesen Bericht allerdings auf den Teil in Laos beziehen und Thailand überspringen. Wir verbrachten eine Nacht in Chiang Rai, dann ging es bei Chiang Khong über den Mekong und damit über die Grenze nach Laos! Unser laotischer Reiseleiter empfing uns, dann ging es mit einem traditionellen Boot den Mekong entlang nach Pakbeng. Die Landschaft war schön, aber nichts besonderes. Die Kinder hatten trotzdem Spaß auf dem Schiff. Nach 7 Stunden auf dem mächtigen Fluss kamen wir schließlich in Pakbeng an. Die Häuser verteilt in der grünen Landschaft am Ufer sind ein echter Hingucker.

Übernachtet haben wir in der Pakbeng Lodge, die einzige Unterkunft gehobeneren Standards in dieser Region. Sie ist in französischem Stil gehalten, der Service war gut. Alles in allem ist sie allerdings etwas überteuert, vermutlich, weil es weit und breit keine Konkurrenz gibt. Am schönsten während dieser 2 Tage waren die Sonnenuntergänge, auf die wir von unserem Balkon aus einen fantastischen Blick hatten.

An unserem zweiten Morgen gingen wir Elefanten reiten. Zunächst beobachteten wir ein Bad der freundlichen Riesen, dann brachten uns die Dickhäuter für 2 Stunden durch Dörfer von ethnischen Minderheiten. Besonders für die Kinder natürlich ein unvergessliches Erlebnis. Nach dem Mittagessen in der Lodge ging es noch auf einen lokalen Markt, in ein kleines Dorf und zu einigen vereinzelten Tempeln. Ehrlich gesagt finde ich nicht, dass Pakbeng selbst viel zu bieten hat.

Ein kleiner letzter Hinweis: Auf dem Markt kann es passieren, dass Ihnen Drogen angeboten werden. Daran wird sich wohl nichts ändern lassen, aber natürlich nur nichts kaufen! Gerade da wir mit Kindern unterwegs waren hat mich persönlich das doch wahnsinnig geärgert.

Luang Prabang

Eine weitere Fahrt auf dem Mekong brachte uns zu unserer nächsten Station: Luang Prabang. Diesmal machten wir allerdings noch einen Zwischenstopp unterwegs, wir besuchten die Tempel von Pak Ou. Diese liegen versteckt in Höhlen, hier finden sich Hunderte von Buddha-Statuen. Nachmittags kamen wir dann in Luang Prabang an. Unsere Unterkunft war La Residence Phou Vao, die 2 Nächte waren großartig! Da das Hotel auf einem Hügel liegt hatten wir einen gigantischen Blick auf die Umgebung, der vom Pool aus sogar noch besser war! Wir hatten Moskito-Netze in unseren Zimmern und auch das Personal war freundlich, hilfsbereit und sprach sehr gutes Englisch.

Nun aber zu Luang Prabang selbst: Diese riesige Anzahl an kleinen Tempeln und Wats, die über die ganze Stadt verteilt waren, war einfach beeindruckend. Auch wenn die Tempel in Kambodscha sicherlich riesiger und berühmter sind ist ein Besuch der Tempel von Laos eindeutig authentischer, um die wahre Bedeutung des Buddhismus zu entdecken. Hunderte von Mönchen leben, meditieren und studieren hier. Einige von ihnen sprechen sogar Englisch, man kann sich also einfach mit ihnen unterhalten und eine Menge von ihnen lernen. Bei Tempelbesuchen sollte man unbedingt beachten, dass man angemessen gekleidet ist. Achten Sie darauf auch bei den Kindern. Während unserer Zeit in Luang Prabang besuchten wir die berühmten Wat Xieng Thong, Wat May und Wat Visoun. Von diesen drei war Wat May mit seiner fantastischen Architektur sicherlich der beeindruckendste.

Sehr interessant für uns war auch die Gabenzeremonie am frühen Morgen. Sollten Sie diese besuchen, so sollten Sie allerdings einen angemessenen Abstand zu den Teilnehmern der Prozedur einhalten. Vom heiligen Berg Mount Phousi aus erlebten wir auch den gigantischsten Sonnenuntergang der gesamten Reise, der Mekong war in ein unglaubliches Licht getaucht.

Für mich persönlich war allerdings der Nachtmarkt das Highlight schlechthin in Luang Prabang. Dieser Markt ist genial, wenn man ein Freund von köstlichem Streetfood ist: Kokos-Kuchen, Frühlingsrollen, Papayasalat... Mein ganz persönliches Lieblingsessen waren allerdings die laotischen Würste, auch wenn sie mit unseren kaum etwas zu tun haben. Sie werden mit Zitronengrass, Limetten-Blättern, Galangal und Chili zubereitet. Auch das mit Zitronengras marinierte Hühnchen war einfach köstlich. All dieses Essen war so günstig, aber der Geschmack war spitze! Hier noch ein Hinweis: Auch wenn Sie etwas finden, was Ihnen sehr gut schmeckt: Essen Sie nicht zu viel zu Anfang! Es gibt hier so viele Dinge zu entdecken, dass Sie nicht zu früh satt sein sollten. Machen Sie es wie bei einem Buffet und probieren Sie von allem ein bisschen.

In Luang Prabang habe ich auch die wohl berühmtesten laotischen Getränke probiert: Laotischer Kaffee mit Kondensmilch (sehr süß, schmeckt ein wenig nach Kakao) und natürlich das laotische Bier, das ich sogar ein wenig mit Deutschem Bier vergleichen würde!

Es ist eigentlich schade, dass wir 2 Nächte in Pakbeng verbracht haben. Beim nächsten Mal würde ich hier nur eine Nacht für einen Zwischenstopp verbringen, um einen Tag mehr in Luang Prabang zu haben. Dann hätten wir beispielsweise noch die beruhmten Kuang Si Wasserfälle besuchen können.

Vientiane

Ein kurzer Inlandsflug brachte uns zur letzten Station unserer Reise: Der laotischen Hauptstadt Vientiane. Obwohl es die größte Stadt des Landes ist, ging es hier (wie überall) sehr ruhig und gemächlich zu, wir konnten uns wunderbar entspannen. Unser Hotel war das Boutique Hotel Dhavara nahe des Mekong. Schön, aber nichts Besonders.

Wir hatten hier nur einen vollen Tag, an dem wir Wat Sisaket, Wat Ho Phra Keo, den berühmten Pha That Louang (für mich der schönste Tempel auf der Reise) und den Kua Din Markt, der allerdings keinen bleibenden Eindruck hinterließ.

An unseren letzten beiden Abenden in Laos entschieden wir uns für westliches Abendessen. Vientiane ist ein ausgezeichneter Ort dafür, im Stadtzentrum gibt es viele gute, westliche Restaurants. Am vorletzten Abend waren wir im Bistro 22. Eine schöne Atmosphäre, eine große Auswahl and französischem Essen und eine exzellente Weinkarte machen es sehr empfehlenswert. Das beste Abendessen, dass wir in Laos hatten war allerdings unser letztes im Le Cote D’Azur, das wir über Tripadvisor-Empfehlungen gefunden haben. Mein Salades Niçoises und der geräucherte Lachs waren vorzüglich! Die Pizza kam aus einen traditionellen Steinofen und war einfach perfekt. Ich glaube nicht, dass es viele Restaurants in Asien gibt, die einen echten Pizzaofen benutzen.

Mein letzter Dank gilt noch einmal Exotic Voyages, die uns diese tolle Reise organisiert haben. Wir hatten einige Reiseveranstalter zur Auswahl, doch diese Firma antwortete immer am schnellsten und machte uns persönliche Vorschläge, die uns sehr gut gefielen. Auch während der Reise bekamen wir einen Anruf bei dem wir gefragt wurden, ob denn alles in Ordnung sei. Eine nette Geste.

Alles in Allem haben wir unsere ein-wöchige Reise sehr genossen. Noch einmal sei gesagt: Für mich ist Laos perfekt geeignet für Familien wie uns, die sich einfach nur eine entspannte Reise in Asien wünschen. Durch die berühmten Nachbarländer rückt Laos bei der Reiseplanung meist schnell in den Hintergrund, doch es ist auf jeden Fall eine Reise wert. Hoffentlich schaffe ich es noch einmal hier her, dieses Mal werde ich aber länger bleiben. Laos hat noch eine ganze Menge zu bieten und entdecken!

1 Antwort
Ho-Chi-Minh-Stadt ...
Reiseziel Experte
für Köln, Laos
Beitragender der Stufe 
9.085 Beiträge
49 Bewertungen
Antwort speichern
1. AW: Ein-wöchige Familienreise durch Laos

Danke Thomas. Es ist gut deinen tollen Bericht jetzt auch hier im deutschen Forum zu sehen.

Antwort auf: Ein-wöchige Familienreise durch Laos
Ich möchte per E-Mail benachrichtigt werden, sobald eine Antwort erfolgt.