Einreise, Austeise, Kigali auf eigene Faust
Speichern

Hallo,

da wir so viel von diesem Forum profitiert haben, wollen wir unsere Erfahrungen an dieser Stelle weiter geben.

Wir sind als Backpacker auf eigene Faust von Tansania nach Ruanda eingereist. Das Ostafrikavisum haben wir im Vorwege in Berlin besorgt um uns Stress zu ersparen, aber es ist teurer.

Man gelangt mit dem Bus, bei uns war es von Mwanza am Viktoriasee bis nach Benako. Das ist der letzte Ort vor der Grenze in Tanzania. (Abfahrt in Mwanza,6am, 20.000TSH).

Dort warten fann schon ein paar Taxen. Man tut sich mit mehreren zusammen und fährt an die Grenze nach Ruanda (ca. 6000 TSH). Dort steigt man aus und sieht zu seiner Rechten ein Gebäude, in welches man zur Passkontrolle hineingehen muss. Erst erfolgt die Ausreise aus Tansania und dann die Einreise nach Ruanda, also zwei Kontrollen. Beim Verlassen des Gebäudes mussten wir noch beim Securitycheck, rechts am Ausgang vorbei. Drausen wieder angekommen erwarten einen zwei freundliche uniformierte Herren mit Gewehr, die einen einzeln in ein kleines Häuschen bitten. Dort mussten wir unsere kompletten Rucksäcke leeren. Wieder draußen schaut man geradeaus uns sieht mehrere Fahrzeuge. Auf dem Fußweg dorthin kommt man an der Wechselstube vorbei. Da die Kurse dort ungünstig sind, wurde uns empfohlen nicht mehr als 20 US Dollar zu tauschen. Noch ein Stückchenweiter standen 1-2 Dalladallas. Dort wird man nach Kigali transportiert. Die sprachliche Verstä ndigung war weniger einfach als gedacht. Wir habenuns bereits im Bus in Tansania eine englisch sprechende Dame organisert und gebeten uns behilflich zu sein. Das hat sehr gut geklappt. Die Fahrt kostet 3000 RSH . Die Preise sind fest, hängen sogar im Fahrzeug aus und man erhält ein Ticket. Wir sind über 3 Stunden gefahren. Außerhajb der Busstation sind Taxen. Die kannten unser Motel Step town nicht, aber wir hatten die Telefonnummer dabei. 6 Männer inclusive Dalladallafahrer haben telefoniert und uns mit den letzten 6000 RSHzum Motel gefahren. Step town Motel (60USDollar pro Nacht) liegt nahe am Zentrum mit einem tollen Blick. Alles ist sauber und top. Das Essen lecker, Service klasse. Man kann mit jeder Karte bezahlen. Im Hotel Mille Collin kann man für 7000 den ganzen Tag am Pool verbringen. Es gibt keine Kleiderordnung in Ruanda. Wenn man sich zu Fuß durch die Straßen bewegt wird man viel angeschaut. Viele Straßenkinder bitten um money, man sollte es sich verkneifen. Alles ist sicher und die Menschen sind sehr hilfsbereit. Einige sprechen Englisch. Am Wochenende hatten die Museen leider zu. Man müsste sich mit Motorbikes hinfahren lassen, da sie recht weit weg sind vom Zentrum, fanden wir. Das Busticket nach Kampala erhält man am Tag zuvor an der Busstation für 8000 RSH.

Die meisten Leute scheinen ausschließlich per Taxi unterwegs zu sein und Nationalparks, insbesondere Gorillas zu besuchen.

Wir haben es als Zwischenstopp zwischen Tansania und Uganda zum Relaxen besucht und weil das Visum als Individualreisende unproblematisch zu erhalten ist. Wir werden bestimmt noch einmal zurückkehren. Ruanda ist Europa auf afrikanisch. Viel Freude.