Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

Yukon und Alaska

Ebersberg ...
Beitragender der Stufe 
20 Beiträge
43 Bewertungen
Thema speichern
Yukon und Alaska

Hallo an alle.Habe nächstes Jahr 4 Wochen Yukon und Alaska vor mit einem Ford Pick up Camper. Der Verleiher verlangt 150 Euro am Tag für das Gefährt,incl. Versicherung.Ist das im Rahmen oder zu teuer? Wisst ihr was über die durchschn. Campingplatzgebühren in der obigen Gegend und was kostet das Benzin ? Freue mich über jede Information!

Hessen
1 Beitrag
Antwort speichern
1. AW: Yukon und Alaska

Hallo Ruppilinde,

der Preis für den Camper ist okay, bitte unbedingt eine Glasbruchversicherung für die Frontscheibe abschliessen. Forrest-Campgrounds (einfach ausgestattet mit Grillplatz und Plumpsklo) kosten$ 12,-. Provincialparks und private Plätze nehmen ca.25,-bis 30,-$ pro Nacht, diese sind meist etwas komfortabler, oft aber nicht so schön gelegen. Viel Spass in unserem Traumland! Ute

Ebersberg ...
Beitragender der Stufe 
20 Beiträge
43 Bewertungen
Antwort speichern
2. AW: Yukon und Alaska

Hallo Ute, vielen Dank für Deine Infos. Freu mich schon riesig auf die Reise und hock praktisch jetzt schon auf dem gepackten Koffer. Viele Grüsse von Rupert

Siegen
4 Beiträge
Antwort speichern
3. AW: Yukon und Alaska

Hallo, Rupert

bin rein zufällig in dieses Forum gerutscht. Erst mal die frage: wo mietet ihr den Camper und welche Strassen wollt ihr fahren? Davon würde ich eine Glasbruchversicherung, wenn überhaupt , abhängig machen. Wir fahren seit über 12 Jahren nach Alaska/Yukon - und hauptsächlich Schotterstrassen - bei entsprechender Fahrweise passiert da nichts.

Vielleicht meldest du dich noch mal zu diesem Thema.

Gruss Kurt

Ebersberg ...
Beitragender der Stufe 
20 Beiträge
43 Bewertungen
Antwort speichern
4. AW: Yukon und Alaska

Hallo Kurt,vielen Dank für deine Meldung,bin dankbar um jeden Tip.Übernehme den Camper in Whitehorse,habe 28 Fahrtage und gebe das Auto wieder da zurück. Die Verleihfirma heisst "Fraserway".Nach aussage dieser Firma darf ich alle "nummerierten"Strassen fahren.Geplant wäre Dawson City,Demsterhyw,,Denalipark, Kodiak und alles Interressante, was ich aus den Reiseführern rauslesen kann. Was würdest du einem Alaskaanfänger für Tips geben? Würde mich freuen von dir was zu hören.

Gruss Rupert

Siegen
4 Beiträge
Antwort speichern
5. AW: Yukon und Alaska

Hallo Rupert,

Fraserway ist gewiss eine gute Lösung - die sind für uns bisher Top gewesen. Wir haben inzwischen unser eigenes Fahrzeug bei denen stehen und haben auch hier nur gute Erfahrungen gemacht.

Nun zu eurer Reise - kann mir gut vorstellen, dass ihr auf heissen Kohlen sitzt - das ist bei uns heute noch so.

Also, ihr wollt den Dempster Hwy fahren - da gibt es 2 Möglichkeiten nach Norden zu gelangen. Einmal den Klondike Hwy, der bis Dawson City geht ( komplett geteert) oder ihr seid Abenteurer und nehmt die South Canol Road. Dazu fahrt ihr Richtung Watson Lake - bei Johnsons Crossing ist dert Abzweig. Die Canol Road South dann nach Norden bis Ross River(Tankstelle), dann weiter und eventuell in Faro übernachten, bevor es dann über Carmacks weitergeht bis zum Abzweig Dempster Hwy. Zum Dempster solltet ihr wissen, die schönste Reisezeit ist der September ( wegen der Herbstfärbung). Die Strassenbedingungen sollte man am Abzweig erfragen, da die geschotterte Strasse schon mal sehr schlammig sein kann. Für die Fahrt nach Inuvik ( hin/zurück ) braucht mann ca 5 Tage.

Solltet ihr nur einen Teil des Dempster fahren wollen, gibt es 2 Möglichkeiten - bis zur Tombstone Range oder/und dann bis zum Rock River Campground - das ist etwa die Hälfte der Strecke.

Als Vorschlag - von Dawson City über den Top of the World Hwy bis Tok, dann Tok Cutoff bis Gakona ( wenn Zeit bleibt - auf halber Strecke geht noch eine Schotterstrasse , die Nabesna Road ). Dann von Gakona nach Norden bis Paxon - hier ist der Abzweig über den Denali Hwy - sehr schöne Schotterstrasse, die bis fast zum Parkeingang Denali N.P.führt.

Parkbesichtigung am besten auch im September!

Von hier kann man über Anchorage bis Homer fahren. Ab Homer gibt es dann eine Fähre nach Kodiak ( Überfahrt erfolgt meist in der Nacht, sodass kein Tag verloren geht.) Die Überfahrt dauert ca 12 Std.

Sollte Kodiak zeitlich nicht möglich sein, gibt es noch die Möglichkeit nach Valdez zu fahren ( Bärenbeobachtung) oder auch von Haines Jct nach Haines. der Ort selbst ist in einer wunderschönen Bucht gelegen - das Highlight befindet sich jedoch am Chilkoot River/Lake - zur Lachszeit tummeln sich hier in nächster Nähe manchmal bis zu 5 - 6 Grizzlies zur gleichen Zeit. Wenn man den Weg nach Whitehorse von hier aus anders gestalten will, besteht die Möglichkeit mit der Fähre nach Skagway überzusetzen - und dann nach Norden.

Hoffe ich habe nicht zuviel geschrieben - vielleicht habt ihr ja ein paar Anregungen bekommen und sollten noch irgendwelche Fragen sein - kein Problem - Mailen. Übrigens - zu welcher Zeit seid ihr in Alaska/Yukon ?

am besten ist mitte August bis Ende September. Ich denke Bilder und Videos sind auch bei euch Standard - solltet euch aber mal überlegen wie es mit dem Angeln ist - nette Abwechslung( es gibt nicht nur Lachs ).

Gruss

Kurt

Ebersberg ...
Beitragender der Stufe 
20 Beiträge
43 Bewertungen
Antwort speichern
6. AW: Yukon und Alaska

Hallo Kurt,vielen Dank für die Tips! Als Reisesüchtiger habe ich deine Vorschläge natürlich aufgesaugt wie ein Schwamm und gleich auf der Karte verfolgt. Eigenes Fahrzeug ist natürlich eine tolle Sache,was fährst du da für eine Kiste? Du bist ja anscheinend öfters unterwegs in der Alaskagegend. Meine einzige Kanadaerfahrung ist eine Fahrt 1980 von Calgary bis zur Alaskagrenze nach dem Kluane Lake,mit dem Motorrad. Wir sind halt leider in der Hauptreisezeit im Jukon also von Mitte Juli bis Mitte August, geht nicht anders bei meiner Frau. in den Reiseführern steht immer viel über die Mosquitoplage im Sommer,hast du da besondere Vorkehrungen getroffen? Hattest du schon mal direkten Kontakt mit Bären auf den Campingplätzen? Bist du den DaltonHWY schon mal hochgefahren und wenn ja ,ist er es wert? Schätze,ich werd dich noch ein paar mal nerven, bevors losgeht.Viele Grüsse von Rupert

Siegen
4 Beiträge
Antwort speichern
7. AW: Yukon und Alaska

Hallo Rupert, hast mich heute mit viel Zeit erwischt. Mach ich aber gerne für Leute , die mein Alaska/Yukonfieber teilen.

Also, wir haben uns einen Truckcamper gekauft (Dodge Ram mit Adventurer Vc10 slide out). Sind imYukon,Alaska undBC jedes Jahr -seit 14 Jahren - unterwegs.Wir starten dieses Jahr am 29.Juni in Whitehorse, sind dann bi Anfang Oktober unterwegs.

Wie ich lese warst du auch schon in der Gegend - nehme an die Tour damals ging von Calgary über Banff - Jasper - Whitehorse - Haines Jct zum Kluane Lake. Tolle Tour mit dem Moped. 2 Touren haben wir auch schon mit unserer Harley, aber in den USA gemacht - ist auch ein toller Urlaub gewesen.

Eure Reisezeit ist schon OK, gibt nur keinen Indian Summer!!! und mit den Moskitos - na ja immer da - mal mehr mal weniger - nein im Ernst, man kann Glück haben und man ist gerade nicht da, wo die kleinen Biester gerade schlüpfen. Vorsorge treffen kann man bedingt: Kleidung möglichst geschlossen halten, Arme bedecken, möglichst lange Hose, die auf den Schuhen aufsetzt, Kopfbedeckung und in der Hinterhand ein Moskitonetz ( für alle Fälle). Wichtig auch - keine Duftwässerchen! auch wegen der Bären!!! Muss allerdings sagen, dass die Moskitos überbewertet werden, die kleineren ´Schwarzen Fliegen sind viel unangenehmer - das juckt ne ganze Woche und länger.

Direkter Kontakt mit Bären? Klar - wenn wir Lachs Angel (Fliegenfischen) stehen wir oft im Fluss z.B.(Haines - Chikoot River, Kenai - Russian River).

öfter auch schon in Haines oberhalb des Chilkoot River im Abends am Camground ( 2-3 m )

Den Dalton Hwy sind wir auch schon gefahren - entweder sehr staubig oder sehr schlammig - Landschaflich gibt es gewiss schönere Ecken in Alaska

Ach ja, wenn ihr euer Campmobil übernommen habt(seht euch die Reifen genau an - die sollten schon noch wenigstens die Hälfte Profil draufhaben, eher mehr ( die Schotterstrassen haben viele kleine spitze Steine - und Radwechsel auf diesen Wildnisstrassen ist nicht gerade lustig.

Einkaufen in Whitehorse - der ´Superstore´ hier bekommt man fast alles was man an Verpflegung braucht..

So, mir gehn die Worte aus - bis dann

Kurt

Sondershausen ...
1 Beitrag
Antwort speichern
8. AW: Yukon und Alaska

Hallo Kurt,

Ich habe gerade deinen Beitrag gelesen. Ich bin z. Z. auf der Suche nach einer Möglichkeit meinen Camper von Vancouver nach Whitehorse umzusetzen. Da treten noch einige Fragen auf. Ich hoffe, da du Erfahrung mit eigenem Fahrzeug im Yukon hast, ich nun endlich die lange gesuchten Antworten finde.

Kann man als deutscher Tourist problemlos einen Camper in Whitehorse zulassen und versichern? Was kostet das ungefähr?

Hast du ein Storage bei Fraserway?

Gibt es für den Yukon noch irgendwelche Besonderheiten, die wir beachten sollen?

Wir hatten bis jetzt in Vancouver keine Probleme, wollen nun aber ab nächstem Jahr den Norden näher kennenlernen.

Einen schönen Abend

Heike und Ralf

Ebersberg ...
Beitragender der Stufe 
20 Beiträge
43 Bewertungen
Antwort speichern
9. AW: Yukon und Alaska

Hallo Kurt! Vielleicht habe ich Glück und du schaust ab und zu mal hier in dieses Forum rein. Wir hatten schon 2010 Kontakt und du hast mir gute Ratschläge gegeben. Nach zwei grossartigen Kanada-Yukon,Alaskareisen kann ich deine Begeisterung für diese Gegend voll verstehen.Wir haben tolle Sachen erlebt und gesehen. Hatte auch beidemale einen Truckcamperaufsatz von Adventure. Was hast du mit dem slide out für Erfahrungen gemacht? Ist die Mechanik empfindlich wenn man viel Schotter fährt und bringts dir was vom Platzangebot im Camper? Fraserway bietet den Vc10 slide out auch an,aber ich habe in beide male nicht genommen weil ich nicht sicher war ob es was bringt vom Platz her und ob das slide out wie oben gesagt nicht recht empfindlich ist gegen Staub und Dreck. Wenn du mal hier reinschaust würde ich mich freuen von dir was zuhören. Viel Grüsse von Rupert.

Zürich, Schweiz
Beitragender der Stufe 
1 Beitrag
1 Bewertung
Antwort speichern
10. AW: Yukon und Alaska

hallo, habe zufällig deine zeilen gelesen, betreffend yukon und alaska. wir waren 2 monate mit einem camper von fraserway unterwegs. slideout hatten wir auch. in zukunft werde ich keine slideoutvariante mehr nehmen, denn wir hatten einmal riesige probleme. der elektromotor verklemmte und ein splint brach. wir kriegten den slideout nur mit hilfe von 6 starken leuten wieder hinein, um überhaupt wieder fahren zu dürfen. in anchorage hatte dann ein mechaniker 7 stunden um alles wieder in gang zu bringen. also die überlegung slideout ja oder nein, ist für mich vom tisch. das gebiet yukon, alaska ist für mich aber das grösste. werde sicher noch ein 5. mal gehen. gruss von fritz aus der schweiz

Antworten auf Ihre Fragen zu Whitehorse