Thema speichern
Guter Zweck und eine nette Geschichte dahinter!

Hey liebes Tripadvisorforum. Ich bin hier mit einer Bitte.

Ich hab vor' knapp einem Jahr mein Abitur hinter mich gebracht. Nun war ich alleine 7 Monate auf eigene Faust am Reisen. Arabische Emirate (2 Tage), Australien, Neuseeland, Thailand. Es gab' Hochs und Tiefs und unendlich viele Erfahrungswerte, die ich nicht leider nicht alle zusammenfassen kann. Es war ein Prozess der Selbstfindung und Erkenntnis.

Nun geht es wieder ab nach Deutschland, wo ich mich wieder um den "Ernst des Lebens" kümmern muss. Hierzu habe ich etwas gefunden, was einfach nur einmalig zu mir passen würde. Ein Praktikum in 3 verschiedenen Städten. Die Qualifikationen und alles passen einfach nur perfekt zu mir. Nun habe ich diesen Fotowettbewerb etwas spät entdeckt. Deswegen brauche ich nun euch alle. Lasst mir ein "gefällt mir" da. Ich habe sicherlich bessere Fotos geschossen, doch dieses passt einfach perfekt zum Wettbewerb. Es war ein ein unvorstellbares Zusammentreffen von verschiedenen Kulturen. Weihnachten. Jeder hat etwas anderes gekocht. Franzosen, Engländer, Neuseeländer, Irländer, Kanadier, Spanier, ... und und und. Ich war erst ein paar Wochen unterwegs und das Alleinsein war noch neu für mich. Noch einige Zeit zuvor, war es für mich unvorstellbar, dass es möglich sein sollte solch ein Familiengefühl zu fremden Menschen zu entwickeln. Und das binnen eines Tages! Weihnachtsgeschichte im Hochsommer erzählt. Wie dem auch sei. Es war wirklich eine Weihnachtsgeschichte. Einen Tag vor Weihnachten war ich angekommen. Ganzen Tag im Bus gesessen. New Plymouth nach Wellington. Mitten drin hab' ich dann meinen Geldbeutel verloren. Nunja . Kreditkarte, Personalausweiß, Geld, und sogar die Schlüssel für meine zweite Tasche; alles Futsch! Akku auf'm Handy hatte ich natürlich auch keines mehr. Zum Glück war ich mir dessen bewusst, dass es nur einen Ausweg gibt, wenn ich einen kühlen Kopf bewahre. Kam ich also gegen Mitternacht in einer großen Stadt wie Wellington an. Hatte so viele Fragen im Kopf: Wie komme ich zu meiner Unterkunft? Und selbst wenn ich dort hin gelange; hat die Rezeption noch auf? Und selbst wenn die Rezeption auf hat, bekomme ich auch ohne Geld und Ausweiß ein Bett? Um das mal kurz zu machen: Bin heile angekommen. Hatte bei einem Mac Donalds darum gebeten, mir die googlemapswegbeschreibung auszudrucken. Dort angekommen, hatte die Rezeption zu. Doch zu meinem Erstaunen lag auf einer Ablage mein Schlüssel nebst einer mehr als freundlichen handgeschriebenen Nachricht, die mich Willkommen heißen sollte.

Was dann geschah, lässt sich schwer in Worte fassen. Ich kannte niemanden. Mein englisch war noch nicht sonderlich gut. Und trotzdem habe ich mich von der erste Sekunde an geborgen gefühlt. Die Leute sprachen mit mir, als wären wir Geschwister. Hierzu muss ich anmerken, dass man natürlich in jedem Hostel nette Menschen kennenlernen kann, doch hier war alles perfekt! Alle waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Schicksal war das.

Ich bin 2 Monate dort geblieben. (Ich muss nicht erwähnen, dass ich eine Woche lang nicht für das Hostel zahlen musste, damit ich das mit der neuen Kreditkarte etc. klären konnte; und ja! Ohne Absicherung. Ich hätte zwischendurch einfach abhauen können) Es ist bis heute mein zweites Zuhause und ich kann nur betonen, wie sehr es dieses Bild verdient hat, bei dem Fotowettbewerb, bei es um Aufeinandertreffen von Nationen geht, zumindestens unter die ersten 5 Plätze zu kommen.

Davon abgesehen wäre es unfassbar cool, wenn ich die Praktika machen könnte. Wäre einfach die perfekte Überbrückung zum Studium, die ich zur Zeit suche.

Link zum Wettbewerb:

http://a.pgtb.me/jS1xPf <<<<<<

http://a.pgtb.me/jS1xPf <<<<<<

http://a.pgtb.me/jS1xPf <<<<<<