Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die Tripadvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.
GESAMTWERTUNGEN
Küche
Service
Qualität
Einrichtung

Erwähnt in

  • Deutsche Weinstraße: Die schönsten Sehenswürdigkeiten und praktische Tipps22places.de

Details

PREISSPANNE
10 $ - 34 $
KÜCHEN
Deutsch, Französisch, Mediterran, Europäisch, Speiselokal

Das sagt der Guide MICHELIN

In dem Restaurant in schöner erhöhter Lage am Waldrand wird mit regional-saisonalem Bezug gekocht, dabei setzt Patron Jörg Friedrich auf frische, gute ...
Weitere Informationen erhalten Sie auf der Guide MICHELIN-Website.
Bewertungen (122)
Wir prüfen Bewertungen.
So geht Tripadvisor mit Bewertungen um
Vor der Veröffentlichung durchläuft jede Tripadvisor-Bewertung ein automatisiertes Überprüfungssystem, das Informationen erfasst, um diese Fragen zu beantworten: wie, was, wo und wann. Wenn das System etwas entdeckt, das möglicherweise gegen unsere Community-Richtlinien verstößt, wird die entsprechende Bewertung nicht veröffentlicht.
Erkennt das System ein Problem, wird eine Bewertung möglicherweise automatisch abgelehnt, zur Überprüfung an den Bewerter gesendet oder manuell von unserem Team von Inhaltsspezialisten geprüft. Das Team ist rund um die Uhr im Einsatz, um die Qualität der Bewertungen auf unserer Website sicherzustellen.
Unser Team prüft jede auf unserer Website veröffentlichte Bewertung, die laut Community-Mitgliedern nicht unseren Community-Richtlinien entspricht.
Weitere Informationen zu unseren Bewertungsrichtlinien
Bewertungen filtern
115 Ergebnisse
Bewertungen von Reisenden
89
17
5
3
1
Reisetyp
Jahreszeit
SpracheDeutsch
Weitere Sprachen
Bewertungen von Reisenden
89
17
5
3
1
Das sagen Reisende:
Ausgewählte Filter
FilternDeutsch
Eintrag wird aktualisiert …
Bewertet am 1. Juli 2022

Wir hatten von unseren Vermietern mehrere Restaurantempfehlungen für unseren Aufenthalt mitgeteilt bekommen. Einer davon war das Restaurant Spinne. Über die Webseite haben wir uns erst einmal informiert - leichtes Zucken bezüglich der Preise. Wir haben uns aber trotzdem entschieden, dieses Restaurant in der Mitte unseres...Urlaubes zu besuchen - welch eine ausgezeichnete Entscheidung. Vorab reserviert gab es dabei schon keinerlei Probleme mit dem Platz. An einem heißen Juniabend konnten wir somit auf der gemütlichen Gartenterrasse Platz nehmen. Hier schon der erste positive Eindruck - Stofftischdecke mit Stoffservietten an einem schönen eingedeckten Tisch (in anderen Lokale gib es noch nicht einmal Tischdecken oder Servietten). Da wir das erste Mal in diesem Hause waren, haben wir uns den Ablauf mit den verschiedenen Menüs kurz erklären lassen. So fiel unsere Wahl auf jeweils ein 3-Gang-Menü (Suppe, Hauptgang, Dessert bzw. Vorspeise, Hauptgang, Dessert). Die geringe Wartezeit haben wir mit einem Aperol Spritz überbrückt. Dann kamen auch schon die Schmankerl aus der Küche - verschiedene Brotsorten mit Butter und Avocadocreme (kennt man auch aus anderen Häusern); aber dann die Überraschung: ein Weinknorz als Halter für eine Tüte mit Couscus und ein Spieß mit gerollten Lachs als Lollipop - welch eine geniale Idee; daß hatten wir bisher noch nie gesehen und wir sind wirklich extrem reisefreudig und gehen somit auch gerne auswärts essen. Als Vorspeise kam dann ein Lachscarpaccio bzw, das Süppchen, danach ein kleines Sorbet - wiederum als Gruß der Küche. Beim Hauptgang hatten wir uns für einen Steinköhler mit Beilagen entschieden - hervorragend auf der Haut gebraten. Als Abschluß hat es dann noch zu einem Espresso Cremant gereicht. Zum ganzen Essen hatten wir uns für einen Riesling von Oliver Zeter entschieden. Zusammenfassend war dieser Abend unser kulinarisches Topevent während unserer 7 Tage in der Pfalz. Die perfekte Gestaltung mit Ausstattung, Service und Qualität der Speisen hat uns dann auch nicht mehr über die anfangs erstaunlichen Preise rätseln lassen. Qualität hat seinen Preis und soll auch so sein. Für unsere weiteren geplanten Touren nach Gimmeldingen werden wir rechtzeitig in der Spinne reservieren, um dieses Erlebnis gerne zu wiederholen.Mehr

Besuchsdatum: Juni 2022
Hilfreich?1  
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines Tripadvisor-Mitgliedes und nicht die von Tripadvisor LLC. Tripadvisor überprüft Bewertungen.
Bewertet am 10. Januar 2022

Wir waren zum ersten Mal in der Spinne und lernten einen sehr aufmerksamen Service und ein Essen auf Sterne-Niveau kennen - einfach begeisternd! Allein die Grüsse aus der Küche waren schon ein Genuss für sich, die einzelnen Gänge unseres Menüs waren grossartig! Sehr charmante Gastgeber...und rundum gelungen. Wir waren ganz sicher nicht das letzte Mal da.Mehr

Besuchsdatum: Januar 2022
Hilfreich?2  
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines Tripadvisor-Mitgliedes und nicht die von Tripadvisor LLC. Tripadvisor überprüft Bewertungen.
Bewertet am 30. Dezember 2021

Ein paar Worte vorweg… Normalerweise rezensiere ich keine Restaurants aus deutschen Landen hier auf Tripadvisor. Wer solche lesen möchte sollte auf einem Portal namens „gastroguide“ (recht unbekannt und wesentlich weniger Reichweite) stöbern. Warum ich hier dennoch einen Gastroreport hochlade, hat schlicht und ergreifend damit zu...tun, dass ich mich über die unqualifizierte (sowohl sprachlich, als auch inhaltlich) „Bewertung“ eines TA-Mitglieds sehr geärgert habe, da das von ihm Beschriebene in keinster Weise der dort vorherrschenden gastronomischen Realität entspricht. Wer wissen möchte, wie es in der Spinne wirklich zugeht, sollte für den folgenden, recht detailliert vorgetragenen „Erlebnisaufsatz“ ein wenig Zeit mitbringen. Während einer Bahnfahrt, z.B. von Bremen nach Hannover, ließe er sich ganz locker „verschlingen“. Viel Spaß damit. Vorgeschichte. Endlich habe ich es geschafft, mich im exquisiten „Netz“ des Restaurants Spinne zu verfangen. Das von Küchenchef Jörg Friedrich und seiner Lebensgefährtin Christiana Mix (Serviceleitung) geführte gastronomische Kleinod genießt seit mehreren Jahren einen exzellenten Ruf. Sechs Jahre lang hatten sie ihr Publikum im Gimmeldinger „Meerspinnkeller“ des VDP-Weinguts Christmann verwöhnt, bevor sie im April 2016 ihr neues Refugium für Genießer hoch oben im Neustadter Stadtteil Haardt in den Räumlichkeiten des ehemaligen „Haardter Herzels“ eröffneten. Schon von außen versprüht das äußerst idyllisch, direkt am Waldrand gelegene Restaurant mit angeschlossenem Gästehaus einen ganz besonderen Charme, dem man sich nur schwer entziehen kann. Wie man sich wohl auf der lauschigen Terrasse vor dem alten Sandsteingebäude an einem warmen Sommerabend fühlen mag, wenn der Blick auf die Lichter der sich vor einem erstreckenden Rheinebene fällt…? Eine Frage, die ich mir im Rahmen unserer letzten „Clubsitzung“ Anfang Dezember beim Betreten des Anwesens stellte und deren Beantwortung ich mir für den Sommer 2022 fest vorgenommen habe. Schon zu ihren Gimmeldinger Zeiten hatte ich einen Besuch beim kongenialen Gastronomenpaar Friedrich/Mix auf meiner kulinarischen To-Do-Liste vermerkt. Dazu kam es leider nie. Das große Angebot an guten Einkehradressen im Raum Neustadt führte mich zwar ins Moro nach Gimmeldingen, in die Eselsburg nach Mußbach, ins Esszimmer in der Neustadter Altstadt und auch in die im gleichen Ortsteil Haardt gelegene Quetschekuche Stubb ein paar Straßen weiter bzw. drunter, doch in die Spinne verschlug es mich bisher noch nie. Und das, obwohl ich nun wahrlich kein Arachnophobiker bin. Ambiente und Corona. Ein paar Stufen ging es noch hinauf, dann betraten wir die Räumlichkeiten der Spinne. Bald war Frau Mix zur Stelle und begrüßte uns in ihrer herzlichen Art. Sie kontrollierte unsere Impfnachweise, fragte nach unseren Jacken und Mänteln und führte uns durch den stimmig dekorierten Gastraum in ein wunderschön eingerichtetes Sandsteingewölbe, das jede Menge Atmosphäre verströmte. Die in elegantem Weiß erstrahlenden Tische, das indirekt angestrahlte, freigelegte Mauerwerk, die mit hochkarätigen, bereits ausgetrunkenen „Flaschenzeugen“ dekorierten Nischen und die von einer Lichtleiste baumelnden Kugelleuchten prägten diesen Ort gediegener Behaglichkeit. Herr Friedrich klärte uns später bei einem netten Gespräch am Tisch darüber auf, dass hier früher die Dynamitstangen für die Sprengungen im nahegelegenen Steinbruch lagerten. Dass wir uns dies ja hätten denken können, da wir vorher selbst die ein oder andere Gaumenexplosion verspüren durften, teilten wir im umgehend mit. Es freute ihn sichtlich und er plauderte noch eine ganze Weile mit uns über die bereits geltenden, sich bald abändernden, aber hoffentlich nicht so lange andauernden Regeln in Pandemiezeiten. Dass hier die Platzabstände vorbildlich eingehalten wurden, das Restaurant mit Luftfilter ausgestattet war, die Tische nur einmal pro Abend vergeben wurden, das komplette Team der Spinne durchgeimpft war und die 2G+-Regel mit Selbstverständlichkeit eingehalten wurde, sei an dieser Stelle mal erwähnt. Doch selbst die Umsatzeinbußen, die aufgrund des eingeschränkten Platzangebots zwangsläufig sind, schlugen sich nicht auf die Stimmung des Küchenchefs nieder. Ganz im Gegenteil. Er wirkte sehr aufgeräumt und in sich ruhend. So sah jedenfalls kein Gastronom aus, der sich vor der Zukunft allzu große Sorgen machte. Zurück zum Tisch bzw. den Tischen. In unserem gemütlichen Nebenraum standen gleich deren drei in weißes Leinen gehüllte Exemplare in einer Reihe. Gäste, die sich zur Wandseite niederließen, saßen auf einer komplett den Raum durchziehenden, bequem gepolsterten Wandbank. Ihre Gegenüber durften es sich auf nicht minder komfortablen Polsterstühlen bequem machen. Als wir in den Raum geleitet wurden, waren die ersten beiden Tische bereits besetzt. Zwei Pärchen ließen es sich sichtlich gut gehen. Die letzten freien Plätze wurden dann von uns eingenommen. Der Apero. Frau Mix, die wohlgemerkt alleine den Service wuppte, hatte im Hauptgastraum einige Tische zu versorgen. Außerdem hatte sie noch das ein oder andere Telefonat zu führen, weshalb sie uns erst mal ein wenig Zeit zum Ankommen ließ. Zum Aperitif durfte es gerne etwas Perlendes sein. Ich fragte höflich nach, ob man denn den rubinroten Sanbittèr - anstatt wie üblich mit Mineralwasser - auch mit Winzersekt aufgießen könne. Kein Problem signalisierte mir unsere Gastgeberin. Wenig später standen drei gutgekühlte, fruchtig-bittere Sanbittèr-Seccos (0,25l für 7 Euro) vor den durstigen Aperitiflingen. Unser Fahrer ließ sich lieber reines Mineralwasser einschenken. Am Ende kamen wir auf insgesamt vier Flaschen mit sprudelnder Taunusquelle, die mit ihren jeweils 5,80 Euro pro Flasche für ein Lokal von dieser Qualität äußerst kundenfreundlich kalkuliert waren. Schampusschamanen wären wohl routiniert zum Gläschen Veuve Pelletier Brut übergegangen, während sich Sherryschurken eher am Palo Cortado Reserva von Lustau gütlich getan hätten. Selbst die gemeine Sektdrossel hatte die Wahl zwischen einem waschechten „Kremäng“ de Loire, der zwei Jahre auf der Hefe lag, oder einem Riesling Sekt Brut von Weingut Ohler aus der Gimmeldinger Nachbarschaft. Bereits die kleine, aber fein zusammengestellte Auswahl an Aperitifen machte uns klar, dass hier mit Bedacht und fachkundigem „Schankverständnis“ zu Werk gegangen wurde. Eine Handschrift, die sich später bei der Lektüre der phänomenalen Weinkarte mehr als bestätigen sollte. Um unseren Entscheidungsprozess in Sachen Speisenwahl etwas „aufzuknuspern“, wurde uns eine Handvoll lilafarbener Kartoffelchips mit schön ausgeprägter Marmorierung auf einer Muschelschale gereicht. Violette Knabberei zum rubinroten Apero!? Welch farbenfroher Start in den Abend. Das Speisenangebot. Die Palette an Speisen, die uns geboten wurde, überforderte nicht. Drei Vorspeisen, vier Hauptgänge, ein saisonales Menü im Zeichen der Gans (wahlweise in 3 oder 4 Gängen, aber nur tischweise serviert) sowie ein paar abschließende Verführer in Süß. Mehr war nicht und mehr musste auch gar nicht. Trotzdem war die Entscheidungsfindung kein Selbstläufer. Die gebratene Entenstopfleber mit Pfälzer Pflaume, Avocado, Arabica-Kaffee und Brioche (25 Euro) klang derart spannend, dass ich drauf und dran war, jene zu ordern. Doch der Suppenkasper in mir setzte sich mal wieder durch. Das Petersilienwurzelsüppchen mit frisch darüber gehobeltem Trüffel (9 Euro) machte knapp das Rennen bei den Vorspeisen. Einer der Kollegen schloss sich meiner winterlichen Terrinenankündigung vorbehaltlos an. Er sollte sich später über seine allererste Trüffelerfahrung noch richtig freuen. Die beiden anderen Kollegen wollten unbedingt im Frischen fischen und entschieden sich vorweg für den marinierten Kabeljau mit bunter Beete und Meerrettichcreme (18 Euro). Wenn es schon nicht die verlockend klingende Fischvorspeise sein sollte, dann doch wenigstens die von Frau Mix vorgetragene Schuppentierempfehlung des Tages. Ein auf der Haut gebratenes Filet vom Adlerfisch (32 Euro) setzte sich dabei mit Zweierlei vom Blumenkohl ins Benehmen und wurde mit einer kräftigen Pernod-Sauce verfeinert. Wer da nicht bedenkenlos zugreift, ist selbst schuld, zumal Jörg Friedrichs Fischgerichte auf den einschlägigen Portalen und in den regionalen Gastroführern immer wieder mit Lob überschüttet wurden. Ich bestellte also den „Catch of the Day“ und – wie sich später herausstellen sollte – tat ich sehr gut daran. Meine Kollegen wollten es beim Hauptgang fleischiger angehen lassen. Gleich zweimal wurde nach Brust und Keule von der Oldenburger Freilandgans (34 Euro) mit allem rotkrautig maronierten Kartoffelkloß-Pipapo verlangt. Den zentralen Gang des Gänsemenüs konnte man nämlich auch à-la-carte erfragen. Außerdem kam unser Fahrer nicht umhin, vom Rinderfilet „Boeuf de Hohenlohe“ mit Maisvariation, Paprikacoulis und Rotweinjus (32 Euro) zu naschen. Wer mitgezählt hat, weiß nun, dass wir uns – bis auf den vegetarischen Hauptgang (Kürbisravioli) und die gebratene Entenstopfleber – das gesamte Speisenrepertoire von Maître Friedrich an den Tisch bringen lassen wollten. Gerade bei Erstbesuchen ist eine kulinarische Querschnittsgarantie kein Nachteil. Eigentlich wollten wir uns aus der großen Auswahl an Flaschenweinen einen feinen Tropfen aussuchen. Da wir aber, was die Korrespondenz betraf, sowohl bei den Vorspeisen, als auch den Hauptgerichten weit auseinanderlagen, gingen wir dann doch lieber den Weg des glasweisen Ausschanks. Und so kam es, dass mir Frau Mix ein Achtel von der Cuvée „R“ vom VDP-Weingut Mosbacher aus Forst (5 Euro) kredenzte. Die feine Cuvée aus Spätburgunder und Merlot hatte trotz ausreichendem Holzkontakt noch genug dunkle, von einem seidigen Tanningerüst getragene „Beerenkräfte“, um mit dem kraftvollen Suppengang auf Gaumenhöhe zu korrespondieren. Doch zuvor sollten uns ein paar Knabbereien die Wartezeit ein wenig verkürzen. Man reichte uns zwei Sorten vom hausgemachten Brot. Eines mit Oliven, was generell nicht so mein Fall ist, und ein unglaublich wohlschmeckendes Malzbrot. Dazu gesellten sich ein Schälchen gesalzene Butter und eines mit einem luftigen Kräuterdip. Der erste kleine Hunger wurde quasi stullenweise des Tisches verbannt. Besonders das etwas dunklere Malzbrot fand bei uns großen Anklang. Seine süßlich duftende Krume war uns definitiv kein Korn im Auge, sondern ein fluffig-röstiges Beispiel für tadellos ausgeführte Backwerkskunst. Herr Friedrich war anscheinend ein echter Allrounder. Ein Keller voller (guter) Flaschen. Bevor ich gleich zu den kleinen Aufmerksamkeiten aus der Küche komme, noch ein paar Worte zu dem von Frau Mix zusammengetragenen Kellerkompendium. Auch wenn wir aus besagten Gründen keine Flasche orderten, so blätterte ich mich durch eben jenes und kam aus dem Staunen nicht raus. Neben einem „gerüttelt Maß“ an Champagner – ich zählte ein gutes Dutzend Bouteillen (u.a. Roederer, Mött, Taittinger und Wöff) – und Winzersekt aus der Nahe und natürlich der Pfalz, machte man sich die Mühe, die gelisteten Weiß- und Rotweintrauben kapitelweise kurz vorzustellen. Man konzentrierte sich auf des Pfälzer Lieblingsrebe, den Riesling, von welchem allein an die 40 (!) verschiedenen Positionen auf den gemeinen Weißweinzombie einprasselten. Die GGs (Großen Gewächse) gar nicht mitgezählt. Aber auch neben dem „König der Weißwein“ gab es viel Spannendes zu entdecken. Ein Chenin Blanc vom benachbarten Weingut Zeter (Neustadt-Haardt), ein Auxerrois aus dem Holzfass vom Weingut Schwaab aus Maikammer und ein Grauburgunder „sur lie“ (= auf der Hefe) vom VDP-Winzer Georg Mosbacher aus Forst, um nur einige der außergewöhnlichen Trouvaillen hier mal zu nennen. Auch für Freunde des roten Rebsaftes war bestens gesorgt. Die kräftig-würzige Cabernet Sauvignon / Merlot Cuvée „S“ vom Weingut Bernhart aus Schweigen wurde für faire 48 Euro angeboten. Ein Wein, für den man schon im Laden gute 22 Euro locker machen muss. Der aber jeden Cent wert ist, wie eine vorweihnachtliche Flaschenleerung letztens ergab. Dass man hier noch den 2011er Heiligenberg Syrah vom 2014 leider verstorbenen Ausnahmewinzer Joachim Hollerith aus Maikammer im Keller hat, überrascht sicherlich nicht nur Verehrer des dichten roten Stoffes. Aber auch andere Prachtstücke, wie beispielsweise den mächtig-konzentrierten Aalto aus der Ribera del Duero oder den saftigen Châteauneuf-du-Pape von Château Mont-Redon, findet man nicht allzu oft auf deutschen Weinkarten. Und zu solch konsumentenfreundlichen Preisen schon dreimal nicht. Soviel Weinsimpelei musste an dieser Stelle mal sein. Keine Frage, diese Flaschenweinfibel war ein wahres Fest für jeden Rebsaftaficionado. Ich kenne Leute aus Bremen und Rheine, die würden da wohl beherzt zugreifen. Und niemand könnte es ihnen verübeln… Lasst uns die Gaumen amüsieren. Zurück zu den Amuses. Die steckten allesamt in den Löchern sogenannter Seepocken. Diese an zusammengeklebte Muscheln erinnernden Meeresgebilde haben nicht nur in Aquarien ihre Daseinsberichtigung, auch zur Präsentation kleiner Speisen eignen sie sich hervorragend. In unserem Falle war das ein mit Auberginenpüree gefüllte Filoteigflöte (=Cornet), die von einem cremigen Avocado-Dip getoppt wurde, sowie ein herrlich nach Orient schmeckendes Falafelbällchen, das auf einem kleinen Holzspieß steckte. Ideal zum Aus-der-Hand-essen oder auf Deutsch gesagt: lecker Fingerfood zum Reingrooven. Besonders das luftige Auberginenhörnchen ist mir positiv in Erinnerung geblieben. Eine dezente Säure (wahrscheinlich von der Zitrone) machte diese hervorragend abgeschmeckte Miniatur zu einem ersten kleinen Gaumenerlebnis. Ein klarer Fingerzeig in Richtung Mut zur Säure, wie ich ihn aus der französischen Küche kennen und schätzen gelernt habe. Na, das ging ja gleich mal gut los. In unserer Zeitkapsel namens „Gewölbekeller“ war die Stimmung bestens. Zumindest an unserem Tisch. Das mit reichlich Hautevolee-Gehabe ausgestattete Pärchen am Nachbartisch rümpfte bei der redlichen Cuvée Gaudenz vom Weingut Knipser aus Laumersheim die etwas zu hochragende Weinnase. Solche „gehaltlosen Weine“ würde man höchstens zum Kochen verwenden. Gut, dass wenigstens meine Rotwein-Cuvée vom unqualifizierten Geschwätz der „Expertin“ vom Nebentisch nicht sauer wurde. Egal, wir ließen uns die gute Laune nicht vermiesen. Dafür war dieses Clubtreffen vor Weihnachten im Kreis der vier Wörther Foodfellas einfach zu gelungen. Vorspeisenerlebnisse. Vorhang auf für unsere Vorspeisen. Erdig-würzig duftete mir das Petersilientraumsüppchen entgegen. Aromatisch dicht, aber wunderbar dünnflüssig abgebunden. Jeder einzelne Löffel war mir ein Fest. Ein unglaublich tiefgründig schmeckendes Terrinenerlebnis, deren Verfeinerung durch die Trüffelspäne den letzten Kick am Gaumen bedeutete. Suppenchef Friedrich hatte in der Küche ganze Pürierarbeit geleistet, keine Frage. Neben mir türmte sich der vorher bei 50 Grad Sous-vide gegarte Kabeljau des Kollegen. Säure (Marinade), Frische (Ringelbeete, Kräuter) und erdige Würze (Pilze) trafen hier auf einen butterzarten Meeresbewohner. Eine alle Ingredienzien aromatisch umarmende, nicht zu scharf geratene Meerrettichcreme lauerte im Inneren der lauwarm servierten Fischvorspeise, die schon rein optisch eine gewisse französische Leichtigkeit ausstrahlte. Zweifellos ein Gang bei dem Jörg Friedrichs „Haardt Cuisine“ seinem französischen Vorbild die Honneurs machte. Meine Kollegen waren begeistert von ihrem tadellos zubereiteten Vorweggericht, das auch meinen Geschmack getroffen hätte. Noch vor dem Hauptgang bat ich Frau Mix, mir einen geeigneten Weißwein auszusuchen. So kam ich zu einem Achtel 2020er Sauvignon Blanc Fumé (4,50 Euro) vom Weingut Mosbacher aus Forst. Kein grasgrüner Sauvignonstandard, sondern ein eher cremiger, von reifen Aromen geprägter Vertreter seiner Zunft. Gut eingebundenes Holz – auch Mosbacher vertraut auf französische Eiche – und eine samtige Textur am Gaumen ließen mich meine kleine Weinreise an die Pfälzer Loire antreten. Die Hauptgerichtsverköstigung. Beste Bedingungen also für die baldige Ankunft des Adlerfischs, der dann auch nicht mehr lange auf sich warten ließ. Die beiden mit krosser Haut und noch leicht glasigem Fleisch perfekt in Szene gesetzte Filets waren auf seidiges Blumenkohlpüree, etwas Blumenkohlbrunoise und eine mit Pernod verfeinerte Nage gebettet. Letztere war aus dem Fond der Karkassen gewonnen und präsentierte sich als wunderbar harmonisch ausbalancierte Fischsauce, die nach allen Regeln der Kochkunst, doch ohne jegliche Krawallhuberei daherkam. Ein lebensfroh leuchtender Teller voller Süffigkeit, bei dessen Nebendarstellern man allerdings keine Angst vor Kalorien haben sollte. Reiner Feinschmeckerspaß mit einem Protagonisten von herausragender Qualität. Französische Klassik mit Charakter. Hatten sie es zuvor mit ihrem marinierten Kabeljau betont leichtfüßig angehen lassen, schlugen sie nun „gans“ andere Töne an. Beim heiligen Martin, war das eine opulente Gänsemahlzeit. Brust und Keule des Oldenburger Freilandviehs lagen, von knusprig glänzender Haut überzogen, neben zwei fluffigen, mit Butterbrösel getoppten Kartoffelknödeln. Maronen, Rotkraut und Gänsejus bildeten die alles andere als kleinlaute Entourage. Ein vorweihnachtlicher Winterküchenklassiker, dem es an nichts fehlte. Und außerdem eine echte „Pälzer Portion“, die sich resolut dem Magerwahn entgegenstemmte. Mit der logischen Folge, dass die beiden Geflügelgenossen gut zu kämpfen hatten. „Adieu, Mousse au Chocolat!“ hörte ich sie schon vor dem Dessert die Gaumensegel streichen. Ein weiterer appetitanregender Hingucker war das mit diversen Maisdeklinationen servierte Edelstück vom Hohenloher Weiderind. Allein die vom roten Wein verdunkelter Jus hätte mich zum unverhohlenen Tellerauslecken angestiftet. Natürlich wurde das Fleisch im gewünschten Gargrad geliefert. Polentaquader, Maisgemüse, Popcorn, Maispüree und gedämpfte Babymaiskolben bildeten einen süßlich-sättigenden Gegenpol zum tiefgründigen Beiguss. Der Fleischversteher, der sich dieses Prachtexemplar einverleibte, schwelgte in bester Saucenlaune vor sich hin. Auch dieser Teller war eine technisch makellose Verneigung vor der klassischen Kochkunst und eine wahre „Entente cordiale“ aus Süße und Würze, die zudem mit einem harmonischen Spiel verschiedenster Maistexturen überzeugte. Kann man anders machen, aber kaum besser! …und was Süßes zum Dessert. So ganz ohne etwas Süßes am Gaumen wollten wir uns dann aber doch nicht verabschieden. Während der werte Biertrinker zu meiner Rechten – er hatte sich doch klammheimlich einen halben Liter Leikeim Pils (4 Euro) einschenken lassen – lieber auf Hochprozentiges in Form eines Grappas („Antica Cuvée“ zu 6,90 Euro) zurückgriff, wurde mit zwei herrlich luftigen Nocken vom Kokossorbet (jeweils 3,50 Euro) das süße Finale eingeläutet. Mehr als die Summe der einzelnen Teile (Fazit). Für mich war das der perfekte Abschluss eines in jeglicher Hinsicht gelungenen Abends. Das sahen meine drei Genusskameraden übrigens ganz genauso, weshalb ich – und das mache ich recht selten – die volle Punktzahl in allen fünf GG-Kategorien vergebe. Den Weg „auf die Haardt“ zu Frau Mix und Herrn Friedrich werde ich im nächsten Jahr bestimmt noch einmal antreten. Wahrscheinlich im Sommer und mit zwei Mädels am Start.Mehr

Besuchsdatum: Dezember 2021
Hilfreich?7  
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines Tripadvisor-Mitgliedes und nicht die von Tripadvisor LLC. Tripadvisor überprüft Bewertungen.
Bewertet am 18. Oktober 2021 über Mobile-Apps

Frau(Chefin) in restaurant sehr unfreundlich&sehr arrogant wenn was uber essen gefragt.👎Müssen sofort für alles abends bezahlen,dürfen nicht ein gesamt Rechnung bezahlen mit aus Checken👎 Essen was gut aber kleine Portionen&sehr teurer. Guesthouse was sehr nett aber zu teuer für was du bekommst. Frühstück war gut&Frau...was sehr sehr nett.👍 Insgesamt hat uns die Chefin unseren Aufenthalt versaust👎 Wurde nicht mehr heir essen oder Übernachten.Mehr

Besuchsdatum: Oktober 2021
Hilfreich?5  
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines Tripadvisor-Mitgliedes und nicht die von Tripadvisor LLC. Tripadvisor überprüft Bewertungen.
Christiana M, Geschäftsführer von Restaurant und Gästehaus Spinne, hat diese Bewertung kommentiertBeantwortet: 19. Oktober 2021

KOMM IN DAS TEAM DER GASTRONOMIE DA KANNST DU WAS ERLEBEN (-: Die Gäste werden an den Tisch gebracht. Gast: können wir auch einen anderen Tisch haben- ja gerne kein Problem----suchen Sie sich einen aus (-: Gast hat die Karte: wir sind Vegetarier----kein Problem---wir bereiten...Mehr

Bewertet am 19. September 2021

Wenn man aus der "Spinne" weggeht, nimmt man viel mit. Vergnügen am Genuss einer fein differenzierten, glänzend ausbalancierten Küche, die mit eigenen Ideen überrascht und erfreut (Kalbsfilet gebraten mit Kalbsbäckchenragout), sehr guter, genauso klug zubereiteter Fisch und "intelligente" Beilagen. Auch alles vorher und nachher stammt...offensichtlich aus der eigenen Küche. Und Weinerfahrungen aus der Pfalz, auch jenseits der Standardpfade und weit über den aktuellen Jahrgang hinaus. Freude über (bei uns) drei gelungene Abende hintereinander, die rundum zufrieden und zugleich leicht stimmen. In Frankreich hätte so ein Lokal ein bekanntes astronomisches Attribut.Mehr

Besuchsdatum: September 2021
Hilfreich?1  
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines Tripadvisor-Mitgliedes und nicht die von Tripadvisor LLC. Tripadvisor überprüft Bewertungen.
Christiana M, Geschäftsführer von Restaurant und Gästehaus Spinne, hat diese Bewertung kommentiertBeantwortet: 19. Oktober 2021

Herzlichen Dank für Ihre tolle Bewertung (-: es freut uns sehr (-: alles alles Gute wünschen wir Ihnen und wir freuen uns auf ein Wiedersehen. Ihre Spinner

Bewertet am 6. August 2021

Wir hatten einen schönen Abend mit erstklassiger Küche und aufmerksamen Service. Die Gerichte sind sehr lecker und von höchster Qualität. Man kann sich auf die Wein Tipps von Frau Mix verlassen, danke für den Storz-Nicolaus zum Kaninchen. Die Weinkarte ist unglaublich und beinhaltet grosse Schätze....Weiter so, wir kommen wieder!!Mehr

Besuchsdatum: August 2021
Hilfreich?
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines Tripadvisor-Mitgliedes und nicht die von Tripadvisor LLC. Tripadvisor überprüft Bewertungen.
Bewertet am 18. Oktober 2020 über Mobile-Apps

Das Gästehaus: Sehr netter Empfang. Sofort willkommen und zuhause gefühlt. Schöne, saubere und gut ausgestattete Gästezimmer. Ein tolles, serviertes Frühstück mit sehr reichlicher Auswahl. Auf alle Fragen und Wünsche wird sofort und unkompliziert eingegangen. Diverse Weingüter fußläufig erreichbar und auch der Weg in die Altstadt...von Neustadt ist nur ein längerer Spaziergang - schöne Strecke. Und der Weg zum Restaurant ist sehr kurz ;-) Zum Restaurant: An 2 Abenden hatten wir einen Tisch reserviert und durften wir das Essen geniessen. Das 4 Gänge Menü mit Weinbegleitung und einen Abend a la Carte - auch mit Weinenpfehlung zu jedem Gang. Aus der großen Auswahl ausgesuchte Weine waren alle perfekt zum jeweiligen Gang gewählt. Alles zeitlich perfekt abgestimmt. Die Gerichte beim Menü waren sehr gut kombiniert, optisch bereits wunderbar und gesmackkich fantastisch. Mit Leidenschaft und Können zubereitet. Ein sehr schöner und erholsamer Kuzurlaub Wir kommen sehr gerne wieder.Mehr

Besuchsdatum: Oktober 2020
Hilfreich?1  
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines Tripadvisor-Mitgliedes und nicht die von Tripadvisor LLC. Tripadvisor überprüft Bewertungen.
Bewertet am 10. Oktober 2020

Nun schon zum wiederholten Mal und mit zeitlichem Abstand : Speisen und Getränke sind jeweils hervorragend, schmackhaft, besonders und preislich mehr als wertig. Da weiss man gar nicht, was man weglassen soll........ Hinzu kommt die fachkundige, freundliche und kompetente Beratung und Empfehlung, insbesondere wenn es...um die sehr umfangreiche, jedoch gut durchdachte Weinauswahl geht. Wir freuen uns auf ein WiedersehenMehr

Besuchsdatum: Oktober 2020
Hilfreich?1  
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines Tripadvisor-Mitgliedes und nicht die von Tripadvisor LLC. Tripadvisor überprüft Bewertungen.
456christianam, Geschäftsführer von Restaurant und Gästehaus Spinne, hat diese Bewertung kommentiertBeantwortet: 12. Oktober 2020

Herzlichen lieben Dank für Ihre schöne Bewertung (-: Wir freuen uns auf eine Wiedersehen, bis dahin bleiben Sie gesund, Ihre Spinner

Bewertet am 4. August 2020 über Mobile-Apps

Die Terrasse ist an warmen Sommerabenden einfach wunderschön: man sitzt mit Blick auf die Rheinebene unter großen Sonnenschirmen an stilvoll eingedeckten Tischen. Dazu mediterran angehauchte feine Küche und exzellente Weine. Die Preise orientieren sich am gehobenen Qualitätsniveau. Zum Service kann ich nix sagen, weil die...Chefin vorne allein war ... da war wenig Zeit für mehr als professionelle Bedienung.Mehr

Besuchsdatum: August 2020
Hilfreich?
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines Tripadvisor-Mitgliedes und nicht die von Tripadvisor LLC. Tripadvisor überprüft Bewertungen.
456christianam, Geschäftsführer von Restaurant und Gästehaus Spinne, hat diese Bewertung kommentiertBeantwortet: 6. August 2020

DANKE IHNEN für die SCHÖNE BEWERTUNG (-: WIR HOFFEN SIE HATTEN NOCH EINE SCHÖNE ZEIT IN DER PFALZ....UND VIELLEICHT BIS ZUM NÄCHSTEN MAL, HERZLICHE GRÜßE IHRE SPINNER

Bewertet am 26. Juli 2020

Es war unser erster gemeinsamer Restaurantbesuch in Corona-Zeiten, und es hätte nicht besser sein können. Alles stimmte und wir haben uns sicher und gut aufgehoben gefühlt. Wir hatten 3 wunderbare Gänge mit hervorragend passenden Weinen und fühlten uns zufrieden, ohne übersättigt zu sein. Großes Kompliment...an die Küche. Der Service war freundlich, unkompliziert und hat uns sehr gut beraten. Das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut. Rundum ein sehr empfehlenswertes Restaurant.Mehr

Besuchsdatum: Juli 2020
Hilfreich?2  
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines Tripadvisor-Mitgliedes und nicht die von Tripadvisor LLC. Tripadvisor überprüft Bewertungen.
456christianam, Geschäftsführer von Restaurant und Gästehaus Spinne, hat diese Bewertung kommentiertBeantwortet: 29. Juli 2020

Danke das wir Ihnen einen schönen Abend bereiten könnten und das es Ihnen gefallen hat (-: Freut uns das Sie sich sicher gefühlt haben....denn mit ABSTAND sind SIE unsere beste Gäste (-: Alles Gute , bleiben Sie gesund Grüße Ihre Spinner

Mehr Bewertungen anzeigen
Das Beste in der Umgebung
Die besten Hotels in der UmgebungAlle anzeigen
Hotel Tenner
41 Bewertungen
0,43 km Entfernung
Hotel Restaurant Mandelhof
2 Bewertungen
1,26 km Entfernung
GDA Wohnstift Neustadt
17 Bewertungen
1,49 km Entfernung
Panorama Hotel am Rosengarten
78 Bewertungen
1,66 km Entfernung
Die besten Restaurants in der UmgebungAlle anzeigen
Gaststätte Im Tal
8 Bewertungen
0,71 km Entfernung
Quetschekuche Stubb
42 Bewertungen
0,22 km Entfernung
Gimmeldinger Winzer
55 Bewertungen
0,99 km Entfernung
Die besten Sehenswürdigkeiten in der UmgebungAlle anzeigen
Elwedritsche-Brunnen
27 Bewertungen
2,12 km Entfernung
Weingut Härle-Kerth
14 Bewertungen
2,42 km Entfernung
Konig Ludwig Pavillon Gimmeldingen
17 Bewertungen
2,1 km Entfernung
Dr. Welsch Terrassen
10 Bewertungen
1,42 km Entfernung
Fragen & Antworten
Erhalten Sie schnelle Antworten von den Mitarbeitern und früheren Besuchern (Restaurant und Gästehaus Spinne).
Hinweis: Ihre Frage wird öffentlich auf der Seite "Fragen & Antworten" gepostet.
Senden
Veröffentlichungsrichtlinien
Ist das Ihr Eintrag?
Sind Sie der Inhaber oder Geschäftsführer dieses Unternehmens? Beanspruchen Sie Ihren Eintrag kostenlos, um z. B. auf Bewertungen antworten und Ihr Profil aktualisieren zu können.
Kostenlosen Eintrag beanspruchen
Häufig gestellte Fragen zu Restaurant und Gästehaus Spinne

So bewerten Reisende Restaurant und Gästehaus Spinne auf Tripadvisor in den folgenden Kategorien:
  • Küche: 4.5
  • Service: 4.5
  • Qualität: 4.5
  • Einrichtung: 4.5