Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

andBeyond Mnemba Island

Nutzer (207)
Zimmer und Suite (47)
Pool und Strand (33)
Zertifikat für Exzellenz

Nähere Informationen

Nr. 1 von 2 Sonstigen Unterkünften in Mnemba
Lage
Sauberkeit
Service
Preis-Leistungs-Verhältnis
Zertifikat für Exzellenz
Ausstattungen & Services des Unternehmens
Kostenloses WLAN
Kostenloser Internetzugang
WLAN
Internet
Restaurant
Flughafentransfer
Butlerservice
Wäscheservice
Ausstattung der Zimmer
Zimmerservice
Gut zu wissen
HOTELKLASSIFIZIERUNG
Hotel-Links
Besuchen Sie die Hotel-Website.
Hotelangebote
209Bewertungen
9Fragen & Antworten
2Zimmertipps
Bewertungen von Reisenden
  • 183
  • 15
  • 6
  • 4
  • 1
Jahreszeit
Reisetyp
Sprache
  • Weitere Sprachen
Ausgewählte Filter
  • Filtern
  • Deutsch
+1
andBeyond gilt vor allem im Bereich Luxus-Safaris als einer der Marktführer in Afrika und expandiert neuerdings auch nach Asien und Südamerika mit eigenen Lodges. Die wenigsten Reisenden wissen jedoch davon, dass andBeyond in Tansania und Mosambik auch drei kleine Strandresorts besitzt, darunter die paradiesische Privatinsel Mnemba Island. Wir waren Mitte Februar für vier Nächte auf Mnemba Island und haben unvergessliche Erlebnisse gesammelt. Die Insel bietet den besten Strand auf ganz Sansibar, wird von einem atemberaubenden Korrallenriff mit Tausenden bunten Fischen und unzähligen Delfinen eingerahmt und offenbart den Indischen Ozean in einer unglaublichen Vielzahl an Blautönen. Die Unterbringung erfolgt in sogenannten Bandas, offen gestalteten Bungalows unter dem dichten Bewuchs schattenspendender Bäume. Klimaanlage? Fehlanzeige. Fenster und Türen? No. Ein Pool? Mitnichten. Doch gerade mit diesem "No news no shoes" Eco-Luxury Konzept steigt Mnemba Island auf in die Sphinx der weltbesten Insel-Resorts mit Häusern wie Gili Lankanfushi und Soneva Fushi auf den Malediven und der Privatsphäre des The Brando in der Südsee. Mit herausragendem Personal und Service, vorzüglicher Küche und einem Höchstmaß an Erholung ist Mnemba Island nicht nur ein toller Rückzugsort für Ruhesuchende, sondern auch ein perfektes Refugium für Paare. Ob der allabendliche Sundowner direkt am Strand, für den der Butler frisches Sushi und gekühlten Weißwein serviert oder eine Fahrt mit dem traditionellen Dhow-Segelboot, begleitet von Delfinen: Die Insel ist die Spitze moderner, unprätentiöser Luxus-Hospitality mit komplett ungezwungener Atmosphäre. Das hat natürlich seinen stolzen Preis - wer es sich leisten kann, wird die Investition jedoch keine Sekunde bereuen! Das Video unserer Reise samt zahlreichen Fotos und dem vollständigen Erfahrungsbericht finden Sie bei uns im Reiseblog. Am besten über die geläufigen Suchmaschinen nach "NIEDBLOG Mnemba Island" suchen. Hier besteht auch die Möglichkeit über die Kommentarfunktion Rückfragen zu stellen.
Mehr lesen
Nach der Beschreibung und dem Gerücht, dass diese Privatinsel Bill Gates gehören soll, darf die Erwartung hoch sein. Und tatsächlich empfängt uns die Insel mit einem Bilderbuch weissen Strand, auf dem man die meiste Zeit keinen anderen Menschen sieht. Die Bandas mit Wohn-, Schlaf,-Vorzimmer und Bad sind nach allen Seiten offen und großzügig eingerichtet. Das Konzept erinnert mich an den Beginn des Club Med vor 40 Jahren. Luxus der nicht vordergründig ist. Auch da hatte man nicht versperrbare Bungalows. Man ist jederzeit Barfuss, muss nicht gestylt zum Dinner gehen , den man übrigens auch , wie auch das Frühstück im eigenen Banda bei Laternenlicht serviert bekommt (aber auch als Dinner am Strand und ist jederzeit leger - eine Art Robinson Dasein für jeden Einzelnen. Leider hat das aber auch Nachteile. Es gibt keine Klimaanlage und es ist sehr heiss und schwül in der Nacht. Die allgemeinen gemeinschaftlichen Plätze auf der Insel sind eher spartanisch gehalten (Restaurant) Das gesamte Personal ist äußerst hilfreich und zuvorkommend. Das Essen und das Essservice entspricht nicht ganz den Erwartungen. Die Fische und Meeresfrüchte sind eher einfallslos zubereitet, das Gleiche gilt für Vor- und Nachspeisen. Die Salate fast immer gleich und alles eher lieblos serviert. Das Ganze könnte kulinarisch attraktiver sein. Aber Alles in Allem eine wunderschöne Insel zum Relaxen und absolut zu empfehlen, wenn man auf vordergründigen Luxus keinen Wert legt. Bald hätte ich das absolute Highlite vergessen: während fast des ganzen Jahres kommen Meeresschildkröten und vergraben ihre Eier im Sand, nach 55 Tagen schlüpfen die Kleinen und! finden unter dem Schutz des Personales den Wg ins Meer. Ein unvergessliches Erlebnis!
Mehr lesen
Bei einem Schnorcheltrip in das Riff von Mnemba Island hatte ich Schwierigkeiten mit der Taucherbrille, die sich mit Wasser füllte. Die Folge war, dass mir die Augen brannten. Ich entschloss mich kurz ans Ufer zu schwimmen und dort die Brille zu säubern und mich kurz auszuruhen. Ich wusste nicht und wir wurden auch nicht darauf hingewiesen, dass es verboten ist, die Insel zu betreten. Ein Bediensteter rief mich zu sich, hielt mich fest und fragte, was ich hier zu suchen hätte. Ich machte Ihm zunächst klar, dass er die Hände von mir lassen solle, und fragte, ob es für Ihn ein Problem sei, wenn ich umgehend zurück schwimme. Daraufhin schnappte er mein Equipment und drohte mit einer Anzeige mit 500$ Strafe. Über Funk hatte er seinen Manager gerufen, der dann mit einem Begleiter erschien. Mr. Scott erklärte mir sehr unfreundlich, dass mein Käpt’n mich hätten daraufhinweisen müssen, das es sich hier um eine Privatinsel handelt und das Betreten streng verboten ist. Ich machte nochmal deutlich, dass wir das nicht wussten und ob es für Ihn ein Problem sei, wenn ich zurückschwimme. Ohne Kompromisse sagte er ich hätte jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder weiterzureden und von der Polizei abgeführt zu werden oder mich in ein Boot zum Festland zu setzen. Ich entschloss mich für das 2. und wurde im Schnellboot ohne ein Wort am Festland ohne Mittel in Badehose und T-Shirt barfuß abgesetzt. Dies ist eine Art Kidnapping und entspricht nicht den Gepflogenheiten einer Urlaubsinsel. Ich fragte Mr. Scott nach seiner Nationalität, bekam aber keine Antwort. Er sah europäisch oder amerikanisch aus und von Ihm hätte ich mehr Verständnis erwartet. Das positive war, dass mich ein freundlicher Einheimischer 2 km weiter zu meinem Boot und zu Mittagessen brachte, meine Familie kam eine halbe Stunde später aufgeregt nach.😫😠 Warnung für alle Leser. Der Ausflug mit dem 🚣‍♀️ war trotzdem ein super Erlebnis!
Mehr lesen
Meine Frau und ich waren vor ca. 2 Wochen in dieser Lodge und nicht zum ersten Mal bei &beyond zu Gast. Diese "Reiseagentur" vereint eine Vielzahl von Safari- und andere Lodges auf 3 Kontinenten. Bereits vor mehr als 20 Jahren hatten wir eine erste Reise nach Südafrika gemacht und dabei Lodges dieser Agentur (damals noch ccafrica) gebucht. Traumhaft. Diese Wort trifft auch auf diese Lodge zu. Man kommt an und bewegt sich auf dieser Insel nur noch barfuß. Fast schon vergleichbar mit Soneva Fushi auf den Malediven (no news, no shoes).Service, Essen alles perfekt. Im Gegensatz zum The Chedi in Muskat ist hier in Summes alles den Preis wert. Einziges Manko: Die doch etwas mühsame Anreise. Aber wir würden diese wieder auf uns nehmen!
Mehr lesen
+1
Auf Mnemba Island ist „Barfood Luxury“ Programm. Die 12 Hütten auf der wirklich kleinen Insel bieten entspanntes Robinson Feeling gegenüber dem expandierenden Sansibar Tourismus. Die Nähe birgt aber auch Probleme. Zur Mittagszeit kommen dutzende Schiffe zu den letzten intakten Korallenriffen vor der Insel. In der Lagune sind täglich die armen Fischer aktiv. Das Schlüpfen der kleinen Schildkröten Ende Februar-März , welche weiterhin zur Eiablage kommen, ist aber ein tolles Erlebnis. Der Service ist entspannt und herzlich. Die Küche blieb hinter den Erwartungen, die mit den geposteten Fotos geweckt wurden. Bei dem Budget und den paar Gästen wäre da sicher mehr möglich gewesen. Man sollte für den Preis keine Sterne Location erwarten. Trotzdem, für ein paar erholsame Tage nach einer Safari ist die Lodge ok. Insel Fans sollten eher Pemba, Mafia oder Mosambik wählen.
Mehr lesen
Zurück
AUCH BEKANNT ALS
mnemba isl hotelmnemba island hotel mnemba
STANDORT
TansaniaZansibar InselgruppeMnemba
ANZAHL DER ZIMMER
12
Ist das Ihr TripAdvisor-Eintrag?

Sind Sie der Inhaber oder Geschäftsführer dieses Unternehmens? Beanspruchen Sie Ihren Eintrag kostenlos, um z. B. auf Bewertungen antworten und Ihr Profil aktualisieren zu können.

Ihren Eintrag beanspruchen