Alle Artikel Der perfekte 3-Tage-Urlaub in Barcelona

Der perfekte 3-Tage-Urlaub in Barcelona

Maria Kirsten Adelmann
Von Maria Kirsten Adelmann18. Sept. 2023 10 Minuten Lesezeit
Lächelndes Paar beim Spaziergang bei der Sagrada Família, Barcelona
Sagrada Família
Bild: Jordi Salas/Getty Images

In drei Tagen wird man zwar nicht zum Barcelona-Experten, aber man kann sicher eine Menge Highlights abhaken.

Mit diesem Barcelona-Reiseplan schlendern Sie durch mittelalterliche Straßen, entdecken Meisterwerke des Jugendstils und tanzen bis zum Sonnenaufgang. Das hört sich etwas anstrengend an? Keine Sorge: Wir haben auch Pausen eingeplant, in denen Sie neue Energie schöpfen und ganz entspanntes Sightseeing machen können, z. B. Sonne tanken am Strand, ausgiebig Tapas genießen …

Damit auch alles in Ihre wertvolle Urlaubszeit passt, haben wir diesen Reiseplan nach Standorten gegliedert. So verlieren Sie keine Zeit mit Hin- und Herfahren. Außerdem haben wir die Experten, also Tripadvisor-Bewerter, nach ihren besten Tipps für die Highlights der Stadt gefragt.


Tag 1

Straße in Barcelona mit Blick auf die Kathedrale von Barcelona
Bild: Alexander Spatari/Getty Images

Vormittags: Frühstück auf dem Markt und Spaziergang am Morgen

Überspringen Sie das Frühstücksbuffet im Hotel und starten Sie mit dem Mercat de la Boqueria gleich voll durch. Hier können Sie nämlich Essen und Sightseeing hervorragend kombinieren. An den verschiedenen Ständen gibt es eine große Auswahl an frisch gepressten Säften und die Spiegeleier mit Tintenfisch von El Quim de la Boqueria sind ebenfalls ein Genuss. Wenn Sie früh am Morgen kommen, können Sie sich den jahrhundertealten Markt in Ruhe ansehen, bevor am Nachmittag der Besucherandrang sehr groß wird.

Nachdem Sie sich die Stände nach Lust und Laune angesehen haben, verlassen Sie die Halle durch den Ostausgang, um direkt zu Las Ramblas zu gelangen. Diese Flaniermeile ist die Grenze zum Barri Gòtic (Gotisches Viertel). Sehen Sie sich die wunderbare Architektur der Häuser und die Straßenkünstler an, die oft Statuen nachahmen. Aber achten Sie gut auf Ihre Sachen, denn Taschendiebe machen in dem Gedränge gerne lange Finger. Verlassen Sie die Ramblas kurz, um sich die Fassade des Palau Güell anzusehen, ein Herrenhaus im Jugendstil des berühmten Künstlers Gaudí. Wenn Sie etwas Zeit haben, lohnt sich auch ein Besuch.

Das sagen die Reisenden: "Wenn man schon auf den Ramblas ist, muss man den Mercat de la Boqueria unbedingt auch besuchen. Auf diesem sehr bunten Markt kann man fast alles an Nahrungsmitteln kaufen. An den Ständen am hinteren Ende ist es etwas günstiger als bei denen im vorderen Eingangsbereich. Wenn Sie wirklich etwas kaufen möchten, sollten Sie die Preise vorher gut vergleichen. Wir haben uns letztendlich für einen großen Teller mit verschiedenen Obstsorten entschieden. Das war sehr lecker." – @BalkrishnaShroff

Nachmittags: gotische Kathedralen und mittelalterliche Straßen

Rund um den Plaça Reial, einem der beliebtesten Plätze der Stadt, befinden sich zahlreiche Bars und Restaurants, z. B. das Restaurante Glaciar. Hier können Sie hervorragend entspannen und Leute beobachten, während Sie den katalanischen Klassiker Meeresfrüchte-Paella genießen.

Spazieren Sie nach dem Mittagessen weiter Richtung Osten, um die gewundenen Straßen der Ciutat Vella (Altstadt) von Barcelona zu erkunden. Hier liegt auch das Gotische Viertel. Sie können den Stadtplan nun getrost in die Tasche stecken und sich im Gewirr der Gässchen verlieren. Zwei Highlights sollten Sie sich hier jedoch nicht entgehen lassen, nämlich die Kathedrale von Barcelona und die Basilika Santa Maria del Mar. Gegen eine Eintrittsgebühr können Sie eines oder beide gotischen Meisterwerke von innen bestaunen und die fabelhafte Aussicht auf die Stadt genießen. In der Basilika ist der Besucherandrang übrigens nicht so hoch wie in der Kathedrale.

Touren im Stadtviertel des Mercat und Barri Gòtic

  • Auf der Tour Essen, Wein und historische Tour mit La Boqueria können Sie mit Reiseführern Essen und Wein kosten (bitte Appetit mitbringen!) und das Gotische Viertel erkunden. Wenn man bedenkt, dass der Rundgang drei Stunden dauert und man zwischendurch leckere Häppchen serviert bekommt, ist die Tour das Geld durchaus wert. (Gruppen sind auf zwölf Personen begrenzt.)
  • Wenn es Sie nach Besuchen auf Lebensmittelmärkten immer in den Fingern juckt, selbst im großen Stil zu kochen, verbinden Sie die Boqueria-Tour doch einfach mit diesem Kochkurs. Dort lernen Sie, wie man Meeresfrüchte für Paella auswählt und Paella zubereitet. Das Lernen fällt noch viel leichter mit den gereichten Tapas und Sangría.
  • Ein geführter Rundgang durch das Barri Gòtic ist eine gute Idee, da die labyrinthartigen Straßen selbst mit Google Maps eine Herausforderung sind. In den 2,5 Stunden erfahren und sehen Sie jede Menge, von historischen Anekdoten bis hin zu architektonischen Juwelen. Und das zu einem unschlagbaren Preis!

Abends: Tapas und Nachtleben nach spanischer Art

Wer hier nicht Tapas gegessen hat, hat Spanien nicht wirklich erlebt. Barcelona wartet mit einer kleinen Armee an Tapas-Restaurants auf, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Für den Einstieg empfiehlt sich die Palosanto Tapas Bar im Stadtteil El Raval. Zu den berühmten Leckerbissen des Restaurants zählen Kroketten und Tintenfisch.

Gehen Sie den Abend anschließend in der Zona d'Ombra an, wo Sie vollmundige spanische Rebsorten genießen und mit Einheimischen plaudern können. Lassen Sie sich mit Ihrem Glas Rioja ruhig Zeit, denn in Barcelona dauert es eine Weile, bis das Nachtleben in Schwung kommt.

Jetzt ist der richtige Moment, das weitere Abendprogramm zu planen. In der Cocktailbar Somnia FX mit Zirkusambiente erwarten Sie Magie und zauberhafte Cocktails (sowie kostenloses Popcorn). Im Harlem Jazz Club gibt es an den meisten Abenden Livemusik von Swing bis Soul. Sie stehen auf klassisches Clubambiente? Im Sala Apolo wird bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Am Wochenende ist die Tanzfläche immer richtig voll und prominente DJs auf der Durchreise von Ibiza legen heiße Beats auf.

Diese Highlights sind einen Umweg wert

Tag 2

Casa Batlló, Barcelona
Casa Batlló
Bild: David Soanes Photography/Getty Images

Vormittags: Barcelonas Prunkstück

Starten Sie in den Tag mit der Basilica de la Sagrada Família, Barcelonas größtem Highlight, das zum Synonym für die Stadt geworden ist. Die Kathedrale ist riesig – bringen Sie Ausdauer mit! Bei den ganzen Touristen und Reisegruppen kann es mitunter auch extrem voll werden. Sie kommen also am besten gleich zur Öffnungszeit um 8:00 Uhr her. Dann haben Sie den ganzen Vormittag Zeit, um alles auf sich wirken zu lassen.

Das sagen die Reisenden: "Die Sagrada Família ist von außen einfach umwerfend und von innen sogar noch toller. Die Fenster sind unglaublich. [Kaufen] Sie die Tickets im Vorfeld, um Warteschlangen zu vermeiden. Das muss man bei einem Besuch in Barcelona unbedingt gesehen haben. Sie werden es nicht bereuen." – @Ian J

Touren zum Thema Sagrada Família und Gaudí

  • Die Sagrada Família-Tour hat aus gutem Grund eine hohe Gesamtwertung von über 800 Tripadvisor-Bewertern erhalten. Natürlich ist der Eintritt ohne Warteschlange inbegriffen. Aber das Besondere ist, dass auf dieser Tour Geschichten erzählt werden, die den Ort so richtig zum Leben erwecken.
  • Absolut verrückt nach Gaudí? Dann dürfen Sie sich auf eine kompakte Tour freuen, die Sie zu den Top-Sehenswürdigkeiten von Gaudí bringt: die fünfstündige Complete Gaudí Tour mit Casa Batlló, Park Güell, Sagrada Família und anderen Gaudí-Meisterwerken.
  • Brauchen Sie eher Klasse statt Masse? Die geführte Tour Park Güell und Sagrada Família deckt die beiden Hauptattraktionen innerhalb von vier Stunden ab. Das ist genügend Zeit, um alles zu sehen und erfahren.

Nachmittags: Abstecher ins baskische Barcelona und eine Extraportion Gaudí

Wenn Sie von der Sagrada Família aus zehn Minuten mit dem Taxi oder der U-Bahn in westliche Richtung fahren, kommen Sie ins Stadtviertel Eixample, das für gute Restaurants bekannt ist. Hier nehmen die Pintxos den Platz der Tapas ein und in der Maitea Taberna erfahren Sie alles über diese warm oder kalt servierten Häppchen. Bestellen Sie dazu Apfelwein, um sich ein ganz authentisches Erlebnis zu gönnen.

Sobald Sie wieder Energie getankt haben, können Sie mit noch mehr Gaudí-Wundern weitermachen. Die U-Bahnhaltestelle Diagonal ist nur eine Station von Ihrem Mittagslokal entfernt. Von hier aus bietet sich ein Spaziergang auf dem Passeig de Gràcia an, der mit Jugendstilbauwerken und exklusiven Boutiquen lockt. Sehen Sie sich Gaudís Casa Milà (auch "La Pedrera" genannt) von außen an und machen Sie sich anschließend auf zur Casa Batlló, wo Sie die unwirkliche, märchenhafte Architektur des Antoni Gaudí bewundern können.

Abends: Barcelonas andere Kathedrale: das Fußballstadion

Fahren Sie mit der Metro zum größten Fußballstadion Europas, dem Camp Nou, in dem bis zu 100.000 Fußballfans Platz finden, um der Heimmannschaft FC Barcelona zuzujubeln. Noch besser wäre es, wenn Sie Tickets für "El Clásico" organisieren könnten: So heißt ein Spiel zwischen den Erzrivalen Madrid und Barcelona. Wenn Ihre Füße den Spuren von Gaudí nicht mehr folgen mögen, ist dies eine großartige Sightseeing-Auszeit, bei der Sie dennoch in die barcelonische Kultur eintauchen.

Die Spielzeit überschneidet sich oft mit dem Zeitfenster für das Abendessen, weshalb ein Restaurant in Stadionnähe sinnvoll ist. El Racó del Cargol serviert alle beliebten katalanischen Gerichte, z. B. Patatas bravas und Boquerón, und ist dienstags bis samstags bis spät abends geöffnet.

Camp Nou-Touren

  • Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen. Bei dieser Privattour des Camp Nou dürfen Sie die Umkleidekabinen, den Platz und das Stadionmuseum betreten. Außerdem werden zahlreiche Geschichten zum Sport erzählt.
  • Wenn Sie ein richtiger Fan sind, sollten Sie sich für diese Camp Nou-Tour für Insider mit einem Sportjournalisten entscheiden. Tripadvisor-Reisende haben der Tour spitzenmäßige Bewertungen gegeben.
  • Sogar die Anreise zum Camp Nou kann ein schöner Teil des Besuchs sein, wenn Sie mit dem Hop-on-Hop-off-Sightseeingbus kommen.

Diese Highlights sind einen Umweg wert

Tag 3

Brunch im Surf House Barcelona
Surf House Barcelona
Bild: Management/Tripadvisor

Vormittags: beeindruckende Buntglasmalerei und Stadtpark

Beginnen Sie Ihren Vormittag mit einem Besuch des Palau de la Música Catalana, einem weiteren Meisterwerk im Jugendstil. Im zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Konzertsaal fühlt man sich in ein Feenland versetzt: wunderbar bunte Mosaike, beeindruckende Buntglasdekoration und eine prunkvolle Decke, die in den Saal hineinzutropfen scheint.

Der Besuch in dieser Hochburg der katalanischen Musik dauert normalerweise höchstens eine Stunde. Damit bleibt Ihnen genug Zeit, die Ciutat Vella von Barcelona noch ein wenig mehr zu erkunden. Wenn Sie eine Pause vom hektischen Treiben wünschen, sind Sie im Parc de la Ciutadella gut aufgehoben. Die weitläufige Grünanlage diente einst als das Gelände der Weltausstellung und lockt mit einem großen Brunnen, einem See zum Bootfahren und sogar einem Zoo.

Touren des Palau de la Música Catalana

  • Die im Eintrittspreis inbegriffene Audiotour ist wirklich gut und die günstigste Option. Man muss sie allerdings auf das Mobiltelefon herunterladen und man sollte auch nicht vergessen, die eigenen Kopfhörer mitzubringen.
  • Für etwas mehr Geld bekommen Sie mit dieser geführten Tour (50 Minuten) ein persönlicheres Erlebnis. Sie bringt Sie sogar auf die Bühne und anschließend haben Sie noch Zeit, sich den Konzertsaal alleine anzusehen.
  • Sie möchten etwas mit mehr Pep? Dann werfen Sie einen Blick auf die anderen Touren und Erlebnisse im Palau: Escape Room im Jugendstil, professionelles Fotoshooting …

Nachmittags: Sonnen am Strand von Barceloneta

Genug von Tapas? Niemals! Selbst bei den rauen Mengen an Tapasbars in Barcelona ist die gemütliche El Xampanyet ein echtes Juwel. Hier können Sie traditionelle Gerichte wie Pan con tomate oder spanisches Omelett mit Chorizo genießen. Und natürlich den leckeren Haus-Cava!

Nach dem Mittagessen empfiehlt sich eine kurze Fahrt oder ein 15-minütiger Spaziergang nach Barceloneta, wo Sie einen Eindruck von der Strandatmosphäre der Stadt bekommen. Am Platja de la Barceloneta können Sie Sonne tanken, die Füße hochlegen und auf der Strandpromenade Leute beobachten. Wenn Sie etwas Schatten und eine Stärkung brauchen, steuern Sie das Surf House Barcelona für leckere Häppchen und eiskalte Getränke an.

Zu kalt für einen Strandtag? Machen Sie stattdessen Sightseeing drinnen, z. B im Museo Picasso, wo Sie die frühen Kunstwerke des bekannten Meisters bewundern können.

Abends: Lammkarree und Liveshow

Klopfen Sie sich den Sand aus den Kleidern und essen Sie im Arcano (mal ohne Tapas) zu Abend. Einst war hier ein Stall untergebracht, wovon die alten Steinbögen zeugen. Heute bietet das auf Fleisch spezialisierte Restaurant ein herrliches Lammkarree, Kabeljau nach katalanischer Art und argentinisches Rindfleisch.

Kehren Sie mit gut gefülltem Magen wieder zu dem Ort zurück, an dem Sie den Tag begonnen haben. Denn eine Besichtigungstour des Palau ist eine Sache, eine Aufführung jedoch eine ganz andere. (Man sollte wirklich beides machen, denn auf einer Tour sieht man Dinge, die man bei einem Konzert nicht zu sehen bekommt.) Kaufen Sie sich im Voraus Eintrittskarten für eine der Shows: Klassische Konzerte, Flamenco-Darbietungen … die Auswahl ist groß!

Das sagen die Reisenden: "Unbedingt machen! Wir haben im Palau de la Música Catalana eine Audiotour mitgemacht und waren von der Schönheit und Akustik so begeistert, dass wir gleich zwei Tickets für die Abendvorstellung gekauft haben. Es war überwältigend! Musik ist eine universelle Sprache. Es war also egal, dass wir den Text nicht verstanden haben. Geheimtipp: Nehmen Sie Plätze, die auf gleicher Höhe wie das Orchester sind, um das Geschehen auf der Bühne gut sehen zu können." – @lesleyc64

Diese Highlights sind einen Umweg wert

Hilfreiche Vorab-Informationen


In Bezug auf das Wetter ist die Zeit von April bis Juli in Barcelona am schönsten. Dann ist es warm genug, um am Strand schwimmen zu gehen, aber noch nicht so heiß wie im August. Wie in den meisten europäischen Städten ist der Sommer Hauptsaison. Wenn Sie sich also für einen Frühlingsurlaub im April oder Mai oder einen frühen Herbstbesuch im September oder Oktober entscheiden, können Sie sich auf milde Temperaturen und weniger Gedränge freuen. Im Winter geht ein frischer Wind an der Küste, aber die Hotelpreise sind entsprechend günstiger und man erlebt die Stadt mit Weihnachtsdekoration.



Die meisten Museen und Galerien sind montags geschlossen und an Sonntagen öffnen viele Geschäfte erst gar nicht. Wählen Sie daher Ihre Tage mit Bedacht aus, insbesondere, wenn Sie nur für ein langes Wochenende kommen.



Essenszeiten sind oft etwas gewöhnungsbedürftig für Reisende, die gerne um 12:00 Uhr zu Mittag und um 18:00 Uhr zu Abend essen. Da sind die Restaurants nämlich noch geschlossen oder sehr leer. Passen Sie sich den Essgewohnheiten der Spanier an: leichtes Frühstück, ein Vormittagsimbiss gegen 10 oder 11 Uhr (zum Durchhalten), Mittagessen um 14 oder 15 Uhr, nochmals ein Häppchen zwischen 17 und 19 Uhr und schließlich ein wohlverdientes Abendessen ganz nach spanischer Art um 21 Uhr (oder später).

Beachten Sie auch, dass einige Geschäfte immer noch "Siesta" machen und zwischen 14 und 16 Uhr schließen. (Zum Glück bleiben die Filialen großer Ketten den ganzen Tag über geöffnet, falls Sie dringend etwas brauchen.)



Ciutat Vella (Altstadt): Die Ciutat Vella erstreckt sich vom pulsierenden Stadtviertel Raval bis zum Ciutadella-Park. Das Gotische Viertel und die Promenade Las Ramblas liegen genau in der Mitte. Damit eignet sich die Altstadt hervorragend zum Sightseeing. Eine gute Option ist das Kimpton Vividora. Das Hotel liegt zwar mitten im Barri Gòtic, doch der Pool auf der Dachterrasse bietet ein angenehmes Strandambiente. Von Ihrem Liegestuhl aus können Sie sogar einige Monumente der Stadt erspähen. Es gibt aber auch erschwinglichere Unterkünfte, z. B. das Motel One mit trendig bunter Einrichtung und guter Lage in der Nähe der besten Sehenswürdigkeiten.

Barceloneta: Wenn Sie in den warmen Monaten zu Besuch sind, sollten Sie sich eine Unterkunft bei diesem künstlich angelegten Strand aussuchen. Das berühmte segelförmige W Barcelona befindet sich am äußersten Ende der Barceloneta-Halbinsel. Neben luxuriösen Zimmern und spektakulären Ausblicken erwartet Sie im 26. Stock der beliebte Nachtclub Eclipse, der derzeit allerdings renoviert wird.

L’Eixample: Von diesem Stadtviertel aus ist es nicht weit bis zu mehreren Gaudí-Meisterwerken. Außerdem befinden sich hier einige der besten Shoppingmöglichkeiten und Restaurants der Stadt. Das Mandarin Oriental ist mit einem erstklassigen Spa und herausragendem Personal so nobel wie die Straße, an der es liegt. Die Passeig de Gràcia ist nämlich für wunderschöne Jugendstil-Architektur und teure Geschäfte bekannt.



Öffentliche Verkehrsmittel: Die Metro von Barcelona ist sicher, effizient und umweltfreundlich. Sie verbindet alle zentral gelegenen Viertel der Stadt (Zone 1). Eine Einzelfahrt kostet nur ein paar Euro und mit Mehrfahrtkarten (z. B. T-Casual-Karte für zehn Fahrten) sparen Sie zusätzlich. Das Stadtviertel Montjuïc erreichen Sie auch mit der Seilbahn, die einen atemberaubenden Blick auf die Stadt bietet. Nehmen Sie FGC-Züge, um weiter entlegene Orte zu erreichen. Öffentliche Busse sind ebenfalls eine Option, wie auch die eher auf Touristen eingestellten Hop-on-Hop-off-Busse.

Mit dem Fahrrad: Barcelona hat viele ausgewiesene Fahrradwege, aber einige Stadtviertel eignen sich besser für Fahrradfahrer als andere. (Beispiel: Das rasterartig angelegte Eixample ist einfacher als das verworrene Gotische Viertel.) Sie können Fahrräder an den verschiedenen Sammelstationen in der Stadt mieten und oft sind sie in der Nähe großer U-Bahnstationen zu finden. Eine Fahrradtour oder eine E-Bike-Tour kann sich als eine gute Wahl erweisen, da man so garantiert auf radfahrfreundlichen Routen bleibt.

Mit dem Taxi: Taxis sind in Barcelona relativ erschwinglich, aber immer noch teurer als die öffentlichen Verkehrsmittel. Die Preise schwanken je nach Tageszeit. Die Beförderungsvermittlungsdienste Uber und Lyft sind in Barcelona übrigens nicht verfügbar.

Flughafentransfer: Sie können sich zum Pauschalpreis einfach vom Taxi zum Flughafen bringen bzw. vom Flughafen abholen lassen. Manche Reisende bevorzugen es jedoch, den Flughafentransfer frühzeitig zu organisieren, um sich Stress zu sparen. Der zuverlässige Flughafenshuttlebus Aerobús verbindet die Flughafenterminals mit dem Stadtzentrum. Eine weitere Option ist der Press I Car Limo Service, der auf Tripadvisor hohe Gesamtwertungen von über eintausend Reisenden erhalten hat.