Alle Artikel Die besten neuen Aktivitäten in Japan

Die besten neuen Aktivitäten in Japan

Von Shopping bis Schlemmen: Diese Orte sollten Sie sich vormerken

Melinda Joe
Von Melinda Joe19. Okt. 2022 5 Minuten Lesezeit
Der Fudschijama und die Skyline Tokios in der Dämmerung
Der Fudschijama und die Skyline Tokios in der Dämmerung
Bild: Jackyenjoyphotography/Getty Images

Das Land der aufgehenden Sonne ist wieder bereit, in seiner ganzen Pracht zu erstrahlen. Während der COVID-Pandemie konnten Reisende Japan mehrere Jahre lang nicht besuchen. Jetzt hat das Land seine Grenzen wieder vollständig für den internationalen Tourismus geöffnet. Reisende aus 68 Ländern (darunter auch die USA) können nun wieder ohne Visum einreisen und PCR-Tests sind beim Nachweis von drei Impfungen nicht mehr erforderlich. Denken Sie bitte daran, dass Masken in geschlossenen Räumen und in den öffentlichen Verkehrsmitteln immer noch getragen werden, und einige Unternehmen verlangen möglicherweise auch an anderen Orten, dass Sie eine Maske tragen.

Auf alle Reisenden, die zum ersten Mal kommen, sowie auf jene, die Japan schon oft besucht haben, warten tolle neue Erlebnisse. Übrigens ist der Dollar-Yen-Wechselkurs gerade besonders günstig. Dies ist also der optimale Zeitpunkt für einen Japanbesuch! Nachfolgend haben wir unsere beliebtesten neuen Hotels, Restaurants und Sehenswürdigkeiten in Tokio, Kyoto und Osaka für Sie zusammengestellt. Als besonderen Kulturleckerbissen stellen wir auch eine Installation auf der für Kunst bekannten Insel Naoshima vor, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Tokio

Shopping

Tokio hat sich erheblich verändert, was teilweise großen, noch vor der Pandemie geplanten Entwicklungsprojekten zu verdanken ist. Die Modehochburg Shibuya wartet jetzt mit weitläufigen Megakomplexen wie Miyashita Park und dem Shibuya Scramble Square auf, der auf seinem 46. und letzten Stockwerk von der Aussichtsplattform ein atemberaubendes Panorama bietet.

Hotels

Speisesaal im Pigneto im Four Seasons Hotel Tokyo Otemachi
Speisesaal im Pigneto im Four Seasons Hotel Tokyo Otemachi
Bild: Courtesy of Four Seasons Hotel Tokyo at Otemachi

Neue Hotels haben den Geschäftsvierteln der Stadt ein kosmopolitisches Flair verliehen. Entdecken Sie z. B. haustierfreundliche Suiten und Restaurants im Kimpton Shinjuku, die edle Gold Bar im The Edition Tokyo sowie den brandneuen Jade Room im Toranomon. In der Nähe des Kaiserpalastes hat sich das Four Seasons Otemachi einen Namen als kulinarisches Juwel gemacht. Hier bietet das mit Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurant Est hervorragende französische Küche, das Pigneto köstliche Pizzas aus dem Holzofen und die Bar Virtu innovative Cocktails.

Restaurants

Die Hauptstadt Japans ist und bleibt mit ihren 203 Michelin-Sterne-Restaurants eine kulinarische Hochburg. Zudem sorgen neue interessante Konzepte stets dafür, dass die Restaurantszene nie stillsteht. Die mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichneten Starköche (und guten Freunde) Zaiyu Hasegawa des Den und Hiroyasu Kawate des Florilège haben zusammen das Joint Venture Den Kushi Flori gegründet. Das Restaurant, in dem man nur am Tresen essen kann, serviert verspielte Kreationen wie mit Leuchtkalamar gefüllte Tacos und marinierten Rotkohl mit Essig-Miso-Dressing.

Die Fermentation ist das Grundprinzip der genreübergreifenden Küche im Restaurant Acid, das vom aufstrebenden Sternekoch Tomoya Kodama geleitet wird. Zu den weiteren hochkarätigen und vor Kurzem eröffneten Restaurants zählen Gucci Osteria da Massimo Bottura, in dem Japans Esskultur durch ein italienisches Prisma neu definiert wird, und das von Virgilio Martinez geleitete Maz, wo Tokioter zeitgenössische peruanische Küche kosten können. Das im letzten Jahr von Daniel Calvert eröffnete Sézanne ist unter Feinschmeckern ein großer Favorit geworden, um Spezialitäten wie Torpedobarsch im knusprigen Schuppenmantel mit Sauce Américaine zu genießen.

Bars

In puncto Drinks sind z. B. im Ash, dem Zero-Waste-Café- und -Barprojekt von Barkeeper Shingo Gokan und Barista Taka Ishitani, nachhaltige Cocktails die Stars auf der Karte. Probieren Sie den Martini: Diese Mischung aus Gin und hausgemachtem Wermut enthält erlesene Kräuter und ist mit einem Würfel Zitronen-Olivenpaste verziert. Die Besonderheit: Die Kräuter sind Überproduktion und würden sonst weggeworfen, die Oliven wurden zuvor schon zum Aromatisieren anderer Spirituosen verwendet.

Kyoto

Hotels

Durch entsprechende Investitionen hat die Stadt ihr Angebot an Unterkünften, insbesondere an gehobenen und luxuriösen Hotels, deutlich ausgebaut. Besonders zu erwähnen ist das 161 Zimmer große HOTEL THE MITSUI, das auf dem Grundstück der ehemaligen Residenz der Familie Mitsui erbaut wurde. Von den prächtigen Zimmern aus sehen Sie einen wunderschön gestalteten Innengarten und in den Suiten haben Sie einen beneidenswerten Ausblick auf die Burg Nijo. Das Hotel zeichnet sich auch durch herrliche Pools im unterirdischen Thermalbad aus, das mit Wasser aus einer 1.000 Meter tiefen Quelle gespeist wird.

Onsen-Suite im HOTEL THE MITSUI in Kyoto
Onsen-Suite im HOTEL THE MITSUI in Kyoto
Bild: Courtesy of Hotel The Mitsui

Im historischen Gion-Viertel bietet das Boutique-Hotel The Shinmonzen eine Kombination japanischer und westlicher Einflüsse in einem Gebäude, das von Tadao Ando entworfen wurde, mit zahlreichen Kunstwerken und Blick auf den Shirakawa-Fluss. In der Nähe des berühmten Nishiki-Marktes verleiht das The Ace Hotel der Innenstadt von Kyoto mit Craft-Cocktails, Kaffeekreationen, Tacos und DJ-Abenden quirlige Hipster-Energie. Weiter nördlich und in der Nähe des Kiyomizu-Tempels eröffnet Maana Homes im November drei neue Suiten, deren modernes Innendesign ein Aushängeschild der japanischen Handwerkskunst ist: mit Japanpapier geschmückte Wände, handgewebte Bambusgitter und tiefe Keramikwannen. Der Komplex umfasst mehrere renovierte Stadthäuser aus Holz, in denen sich z. B. das stilvolle Kissa Kisshin-Café und das POJ Studio befinden. Das Studio ist eine gelungene Kombination aus Verkaufsraum und Werkstatt, in der Sie einen Kintsugi-Kurs machen können. Kintsugi ist eine traditionelle japanische Kunst, bei der zerbrochene Töpferwaren mit Lack und Goldpulver repariert werden.

Restaurants

Heutzutage blüht eine kreative Kulinarikszene im traditionell eher konservativen Kyoto auf. Trendige Neuzugänge wie das Koke knüpfen an den Erfolg von Restaurants wie das nordisch geprägte Lurra und das Il Garage, einem Geheimtipp für moderne italienische Küche mit nur zwei Tischen, an. Das Toki im HOTEL THE MITSUI serviert japanisch-französische Gerichte mit feinen Aromen, die von der Landschaft der Region inspiriert sind. Das Chef's Table von Katsuhito Inoue bietet zwar nur Platz für sechs Personen, dafür aber eine Vielfalt an italienischen, spanischen und japanischen Einflüssen. Seit der Eröffnung im April ist das Restaurant Sower am herrlichen Biwa-See (eine Stunde außerhalb der Stadt) ein Magnet für alle, die ein zeitgenössisches Kulinarikerlebnis suchen.

Sehenswürdigkeiten

Die Eröffnung des Ghibli-Parks am 1. November dieses Jahres wird bereits mit großer Spannung erwartet. Der Park ist nicht mit dem äußerst beliebten Ghibli-Museum zu verwechseln, das sich auch in Tokio befindet und durch Crowdfunding der pandemiebedingten Schließung entgehen konnte. Der Ghibli-Park ist ein Freizeitpark, der sich auf einem fast sieben Hektar großen Gelände erstreckt und etwa zwei Zugstunden von Kyoto entfernt liegt. 2022 werden zunächst drei Bereiche eröffnet: Ghibli's Grand Warehouse, Hill of Youth (inspiriert von Filmen wie Das wandelnde Schloss und Das Königreich der Katzen) und Dondoku Forest (eine Hommage an Mein Nachbar Totoro). 2023 werden voraussichtlich zwei weitere Bereiche folgen: Valley of the Witches und Mononoke Village.

Osaka

Hotels

Das bodenständige Osaka zeigt seit der Eröffnung des ersten W Hotel in Japan deutlich mehr Stil. Das Hotel ist in einem eleganten, schwarzen Turm mitten im geschäftigen Shinsaibashi untergebracht. Ein kurzer Spaziergang führt Sie schon zum Street-Food-Paradies von Dotonbori, in dem es neben Speisen auch an bunter Neonbeleuchtung nicht fehlt.

Sehenswürdigkeiten

Nachtaufnahme des Dotonbori-Kanals in Osaka, Japan
Dotonbori-Kanal in Osaka, Japan
Bild: Alexander Spatari/Getty Images

Auf der anderen Seite der Stadt, in Kita Ward, erwartet Sie das Nakanoshima Museum of Art. Es wurde im Februar 2022 nach einer Planungszeit von vier Jahrzehnten eröffnet. In dem riesigen Kulturzentrum werden in großzügig angelegten Ausstellungsräumen und Atrien Werke aus der Sammlung des Museums gezeigt, darunter mehr als 6.000 Werke moderner Meister.

Naoshima

Sehenswürdigkeiten

Yayoi Kusama, Narcissus Garden, 1966/2022, Edelstahlkugeln, Copyright Yayoi Kusama
Yayoi Kusama, Narcissus Garden, 1966/2022, Edelstahlkugeln, Copyright Yayoi Kusama
Bild: Masatomo MORIYAMA/Courtesy of Benesse Art Site

Das Kunstzentrum Benesse Art Site auf der Insel Naoshima (Präfektur Kagawa) machte letzten August Schlagzeilen: Ein Taifun schwemmte das Aushängeschild des Museums, den gelb gefleckten Kürbis von Yayoi Kusama, weg. Glücklicherweise wurde Anfang dieses Monats eine Nachbildung der Skulptur an ihrem ursprünglichen Standort am Rand eines Piers aufgestellt. Die neue Kusama-Installation, der beeindruckende "Narcissus Garden", besteht aus 1.700 verspiegelten Kugeln, von denen einige auf dem Teich am Eingang zur kürzlich eröffneten Valley Gallery schwimmen. Das Benesse House ist Museum und Hotel zugleich und hat ebenfalls eine permanente Galerie eröffnet, die 30 kontemplativen Werken des Künstlers Hiroshi Sugimoto gewidmet ist.