Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

“Durchwachsen, keine 4*” 3 von 5 Sternen
Bewertung zu Hotel Capo dei Greci Resort & SPA

Die besten Preise für Ihren Aufenthalt
Geben Sie Daten ein, um die besten Preise anzuzeigen.
Ankunftsdatum tt/mm/jjjj Abreisedatum tt/mm/jjjj
Preise anzeigen
Die besten Preise von Top-Reise-Websites vergleichen
und 4 weitere Seiten
Speichern
Hotel Capo dei Greci Resort & SPA gehört jetzt zu Ihren Favoriten
Hotel Capo dei Greci Resort & SPA
4.0 von 5 Resort   |   Via Nazionale 421, 98030 Sant' Alessio Siculo, Sizilien, Italien (ehemals NH Capo dei Greci)   |  
Hotelausstattung
Freiburg, Deutschland
Junior-Bewerter
3 Bewertungen 3 Bewertungen
Bewertungen in 3 Städten Bewertungen in 3 Städten
16 "Hilfreich"-<br>Wertungen 16 "Hilfreich"-
Wertungen
“Durchwachsen, keine 4*”
3 von 5 Sternen Bewertet am 15. Oktober 2013

Wir waren vom 6.-13. Oktober 2013 im Capo dei Greci, gebucht haben wir über Berge & Meer. Die Hotelanlage ist sehr weitläufig, verteilt auf einen zentralen Komplex mit Verwaltung und Rezeption, mehrere reihenhausartige Zimmerkomplexe und einen Tagungsbereich. Leider muss die traumhafte Aussicht mit z.T. sehr steile Anstiegen zu den Zimmern, jeder Menge Treppen und sehr langen Wegen bezahlt werden.

Der späten Saison geschuldet war nur noch ein Restaurant (AI-Light) in Betrieb, der Zugang zum Meer war bereits gesperrt, Pool und Spa haben wir nicht ausprobiert.

Die Zimmer (wir hatten eines "nach hinten raus") sind ziemlich klein, dunkel und etwas verwohnt. Die Ausstattung ist weder zeitgemäß noch entspricht sie dem Stand der Technik. So ist nur ein Uralt-Röhrenfernseher vorhanden (immerhin 4-5 deutsche Programme) und das Bad ist eher antik ausgestattet. Der "Safe" ist eine klitzekleine Box an der Wand, in der man grade mal Geld, Scheckkarten und vlt. die Autoschlüssel unterbringen kann. IPad oder Laptop müssen draußen bleiben. Dazu passt gut, dass die ebenerdige Balkontür nicht abgeschlossen werden kann, lediglich die Sturmtüren können von innen mit einem Haken verschlossen werden. Einbruchssicherheit geht anders. WLAN gibt es nur im Empfangsbereich, in den Zimmer Fehlanzeige. Außerdem sind die Zimmer recht hellhörig.

Der Lichtschalter im Schlafzimmer hatte keine Funktion, Man musste erstmal im Dunkeln an eine der drei Stehlampen tapsen und dort das Licht anknipsen.

Das Bad ist voller Kalkflecken, die Ecken und Winkel ziemlich schmutzverkrustet. Allerdings kein (oder nur ganz wenig) Schimmel in der Dusche, Wasser mit ausreichendem Druck und gut temperierbar (das ist nicht überall auf Sizilien so).

Insgesamt ist die Zimmerreinigung aber sehr gut und findet (zumindest bei uns) während der Frühstückszeit statt, so dass man das Zimmer nahezu uneingeschränkt nutzen kann.

Frühstück, Mittagessen (haben wir nicht genutzt, weil wir immer unterwegs waren) und Abendessen finden im großen, hellen Speisesaal des unteren Restaurants (Dattero) in Buffetform statt. Das Frühstück ist typisch für Italien eher schlicht mit Betonung auf süßem Gebäck und Weißbrot, das Rührei aus Flüssigei und schonmal grausam versalzen, aber alles in allem erträglich.

Zum Abendessen gabs i.d.R. einen Fisch- und einen Fleischgang, Fleisch und Fisch sind gut, kein bisschen trocken (besonders Thun- und Schwertfisch), die Beilagen leider oft ziemlich verkochtes Gemüse aus der Dose und leider auch einmal eiskalt. Dass es bei dem Gemüse- und Obstangebot der Insel dermaßen wenig Frisches gab, ist schon seltsam. Dazu gibt es noch mehrer Pasta-Sorten und ein landestypischen und nach Meinung meiner Frau gutes Dessertbuffet.

Die Getränke werden zur Selbstbedienung angeboten, Softdrinks aus dem Automaten, Bier eisgekühlt in Flaschen und Wein bereits in Gläser eingeschenkt. Der Wein ist durchaus trinkbar, leider wird der Weißwein durch das z.T. lange Stehen ziemlich warm.

Das Personal ist gut bis sehr gut organisiert, es wird schnell nachgelegt (hat aber auch schon mal gehakt) und die Tische rasch abgeräumt. Ein kurzes freundliches Gespräch oder eine nette Bemerkung sind immer drin. Der Saalchef hat über alles den Überblick und dirgiert sein Personal sehr professionell. Selbst als an einem Abend zwei sehr große Reisegruppen ankamen, gab es kaum Wartezeiten am Buffet, weil man das einfach zeitlich versetzt freigegeben hat.

Die Animation kann man getrost vergessen, sie besteht aus einem DJ, der stundenlang in seinen Laptop glotzt und einer kindischen Tombola. Liegt wohl an der Saison.

Das Barpersonal ist halbwegs geschult, ein Mitarbeiter musste aber auf der Karte die Cocktailzutaten nachschauen. Cocktails sind erträglich, etwas sparsam eingeschenkt, dafür der Preis erträglich.

Die Lage ist das große Plus des Capo, aber auch gleichzeitig sein Fluch. Taormina liegt ca. 10 km im Süden, Sant Alession zwei km im Norden, ohne Mietwagen ist man aufgeschmissen. Busse fahren nur unregelmäßig und in langen Abständen, auch zum Strand ist man auf ein Shuttle angewiesen (8€, allerdings mit Schirm und Liege, das ist OK). Das Auto hilft auch bei den langen Wegen in der Anlage. Hier bietet das Hotel aber auch einen eigenen Shuttle-Bus an, der die Gäste hin und her transportiert.

Das Personal ist insgesamt recht freundlich, spricht überwiegend gut deutsch und ist hilfsbereit. Lediglich auf die Frage nach den Fährverbindungen von Milazzo aus hat man uns eher abgebürstet. Andere Dinge - z.B. fehlende Kleiderbügel - wurden sofort und ohne Zögern erledigt.

Ein Hinweis an Berge & Meer: ein Begrüßungsdrink wäre angemessen gewesen. Den gibts selbst bei Billig-Pauschalreisen und sollte bei einem Anbieter dieses Segments nicht fehlen.

Insgesamt war der Aufenthalt OK, den ganzen Tag wollte ich aber nicht in der Anlage verbringen. Als Standort für Kurztrips im Osten der Insel ist das Hotel gut geeignet, vor allem wegen der guten Anbindung an die SS 114 und die parallele A18 (Catania-Messina). 4* ist allerdings überberwertet, Grund ist der sichtbare Investitionsstau und die Mängel in der Gastronomie. Durch das ganze Hotel zieht sich eine gewisse Ambivalenz: viel gewollt aber nicht alles (gut) gekonnt. Die Küche aufmöbeln, besonders mehr landestypische, frische Zutaten einsetzen und die Zimmer modernisieren, dann könnte das hinhauen. So eher 3*, teilweise noch schlechter.

Zimmertipp: Zimmer nahe der Rezeption mit Meerblick
Mehr Zimmertipps anzeigen
  • Aufenthalt Oktober 2013, Paar
    • 3 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 5 von 5 Sternen Lage
    • 3 von 5 Sternen Schlafqualität
    • 3 von 5 Sternen Zimmer
    • 3 von 5 Sternen Sauberkeit
    • 4 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 11
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreiben

261 Bewertungen von Reisenden

Bewertung von Reisenden
    56
    72
    52
    41
    40
Bewertungen für
50
122
3
9
Gesamtwertung
  • Ort
    4 von 5 Sternen
  • Schlafqualität
    3,5 von 5 Sternen
  • Zimmer
    3 von 5 Sternen
  • Service
    3 von 5 Sternen
  • Preis-Leistung
    3 von 5 Sternen
  • Sauberkeit
    3,5 von 5 Sternen
Tipps von Reisenden helfen Ihnen, das passende Zimmer zu finden.   Zimmer-Tipps (9)
Datum | Bewertung
  • Deutsch zuerst
  • Englisch zuerst
  • Französisch zuerst
  • Italienisch zuerst
  • Holländisch zuerst
  • Polnisch zuerst
  • Portugiesisch zuerst
  • Russisch zuerst
  • Spanisch zuerst
  • Beliebig
  • Alle aktuellen auf Deutsch
Deutsch zuerst
Mainhardt, Deutschland
Bewerter
7 Bewertungen 7 Bewertungen
4 Hotelbewertungen
Bewertungen in 5 Städten Bewertungen in 5 Städten
8 "Hilfreich"-<br>Wertungen 8 "Hilfreich"-
Wertungen
2 von 5 Sternen Bewertet am 9. Oktober 2013

Das Hotel hat keine vier Sterne verdient. Das Anwesen hat zwar eine schöne und überwiegend saubere Außenanlage in schöner Lage, das ist aber auch alles. Die Zimmer sind Mittelmaß, zwar regelmäßig frische Hand- und Badetücher sowie Laken, aber keine Naßreinigung der Fußböden.
In der Woche vom 22.9. ab war das Essen mittelmäßig, hat sich dann aber in der Woche ab dem 30.09. etwas gebessert. Das Restaurant hat ein besseres Kantinenambiente. Mal gibt es zum Frühstück nur Tassen und keine Unterteller, mal fehlen die Löffel. Beim Übereifer des Personals ist vorgekommen, dass der gerade bereitgestellte Teller wieder abgeräumt wurde. All Inclusive Light funktioniert nur eingeschränkt, Bier genügend, Wein war immer wieder Mangelware. Getränkeautomat ging in der ersten Woche defekt und blieb es trotz mehrfachem Hinweis. Nach dem Essen gibt es keine Möglichkeit im Speisesaal einen Kaffee oder Espresso zu bekommen.
Die Badeplattform wurde rechtzeitig zu unserer Ankunft am 22.9. geschlossen. Eine Info darüber in den zugesandten Reiseunterlagen erfolgte nicht. Zum Strand in Letojanni gab es nur die Möglichkeit mit dem Bus für 8.- € p.P. allerdings mit Liegestuhl und Sonnenschirm. Der Fußweg zum näher liegenden Srand ist nur entlang einer schmalen und stark befahrenen Straße ohne Gehweg möglich.
Die Gebäude und Zimmer sind sehr hellhörig. Keine Gummilippen für ein geräuschloses Schließen vorhanden.
Die beiden Poolanlagen besitzen als Umkleidemöglichkeiten nur die Toiletten ohne Wandhaken und Ablagemöglichkeit.
Keine Möglichkeit eine Zeitung zu kaufen. Letojanni oder Taormina nur mit dem Bus oder Mietwagen erreichbar.
Der überwiegende Teil des Personals ist sehr freundlich und zuvorkommend.
Der Veranstalter Berge&Meer übertreibt in seiner Werbung und unterschlägt wichtige Informationen.
Sizilien ist ein sehr schönes Land, aber dieses Haus sieht uns nie wieder!

Zimmertipp: Unbedingt Zimmer im obersten Stockwerk der einzelnen Gebäude nehmen.
Mehr Zimmertipps anzeigen
  • Aufenthalt September 2013, Paar
    • 3 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 3 von 5 Sternen Lage
    • 2 von 5 Sternen Schlafqualität
    • 3 von 5 Sternen Zimmer
    • 3 von 5 Sternen Sauberkeit
    • 3 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 5
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Berlin
2 Bewertungen
Bewertungen in 2 Städten Bewertungen in 2 Städten
15 "Hilfreich"-<br>Wertungen 15 "Hilfreich"-
Wertungen
4 von 5 Sternen Bewertet am 23. September 2013

Wir waren vom 15. 9 bis zum 22. 9 im Hotel Capo die Greci und können die teilweise hier negativen Bewertungen nicht nachvollziehen. Aber der Reihe nach.

Wir waren zu viert für eine Woche zum Wandern auf Sizilien. Das Angebot von Berge und Meer erschien uns sehr günstig, wobei wir eigentlich auf "All Inklusive" keinen Wert legten. Aber das Angebot war so günstig, dass nicht daran vorbei konnten. Insgesamt zahlten wir für die Woche mit Flug von Berlin und Zimmer mit Meerblick "nur" 1478 € für zwei Person. Dazu kamen noch einmal 162 € für eine Woche Mietwagen ab bis Flughafen Catania, pro Pärchen also nur 81 €.

Zimmer:

Das Balkonzimmer mit Meerblick war ausreichend groß, sauber und mit großem Balkon, auf dem wir am Abend auch zu viert ein Glas Wein genießen konnten (kleines Minus: Gläser musste man selbst "organisieren"). Dabei hatte man eine fantastische Aussicht auf die Bucht von Taormina. Das Reinigungspersonal war freundlich und schnell, dabei aber gründlich. Handtücher wurden täglich gewechselt, die Bettwäsche in der Woche mehrmals.

Hotelanlage:

Die Hotelanlage mit Bar, Spa, Lobbybereich und Rezeption entsprach im G. und G. durchaus einem vier Sterne Hotel. Täglich waren Mitarbeiter damit beschäftigt, die Außenanlagen i. O. zu halten. Besonders hervorzuheben ist der großzügige und gepflegte Poolbereich mit toller Aussicht aufs Meer und die Straße von Messina. Der Frühstücksraum war angemessen und bot allen Gästen ausreichend Platz (man hatte fest zugeordnete Tische.

Verpflegung:

Wie gesagt, wir hatten "All Inklusive light" von Berge und Meer. Wobei sich das light wohl auf die Softdrinks außerhalb der Mahlzeiten bezog. Hier sollte Berge und Meer besser informieren, um allen Ärger gleich aus dem Weg zu gehen. Die Softdrinks bestanden aus zwei Säften und Wasser, welches aus einem Automaten in einem Konferenzraum geholt werden konnte. (nur Plastikbecher).

Das es aber zu allen Mahlzeiten ausreichend Getränke wie Bier, Wein, Säfte, Cola und Mineralwasser gab, war das völlig ausreichend und hat uns das nicht gestört.

Das Mittagsmenü haben wir nur zweimal eingenommen und war völlig ausreichend. Auch das Abendessen war in Buffetform, abwechslungsreich und gut genießbar, wenn auch keine Spitzenküche. Hier sollte man einfach mal bedenken, welchen Preis man insgesamt für den Aufenthalt bezahlt. Wer nach der "Geiz ist geil" Methode bucht, kann hier kein Gourmetessen erwarten, das scheinen einige hier völlig zu vergessen.

Das Frühstück war für italienische Verhältnisse sogar sehr gut. Es gab verschiedene Wurstarten (immer Salami und zweimal sogar Parmaschinken), gekochten Schinken, Käse, Marmelade, Rührei mit gebratenem Speck, Müsli, Kuchen Joghurt usw. Der Kaffee aus dem Automaten war zwar nicht der Hit, wem der nicht gefiel, konnte aber auf Tee umsteigen. Auch gab es jeden Tag, entgegen anderer Aussagen hier, frisches Obst, wenn auch nicht zig verschiedene Sorten. (meistens zwei, mal drei).

zusammenfassend kann man sagen, war das Essen für den Preis völlig in Ordnung und auch genießbar!

Weiteres:

WiFi ging nur in der Lobby, konnte man aber auch so bei verschiedenen Portalen im Internet nachlesen.

Wir vier waren im Alter zwischen 62 und 68 Jahren und hatten kein Schwierigkeiten unser Hotelzimmer zu erreichen auch wenn wir natürlich eine wenig "außer Puste" waren, wenn wir unser Hotelzimmer am Ende der Anlage vom Restaurant aus erreichten. Das Hotel liegt in exponierter Lage an einem Berghang, was man auch nachlesen kann. Wer gehbehindert ist oder sonstige "Bewegungsschwierigkeiten hat, sollte sich vorher erkundigen. Die teilweise etwas steileren Wege negativ zu bewerten, ist völlig inakzeptabel!

Das Personal war immer freundlich und im Restaurant wurden leere Teller meistens sehr schnell abgeräumt, so dass man nie vor vielen benutzten Tellern saß. Natürlich kam es mal zu Verzögerungen, wenn der Andrang mal groß war, weil gerade ein "Ausflugsbus" zurück kam, aber das war immer nur kurzzeitig.

Zusammenfassend kann ich sagen, wir waren zufrieden und würden das Hotel wegen des Preis- Leistungsverhältnis jederzeit wieder buchen. Man sollte sich das nicht von den immer vorhandenen "Nörglern" nicht vermiesen lassen.

Ein Wort zum deutschen Publikum (und einigen Italienern):

Dieses war nicht immer unbedingt 4 Sterne like! Obwohl überall stand, dass Speisen und Getränke nicht aus dem Restaurant "gebracht" werden dürfen, haben es sich etliche nicht nehmen lassen, sich morgens ihr Brote zu schmieren und einzupacken. Auch wurden die Wasserflaschen ungeniert an den Getränkeautomaten gefüllt. Auf meine Anmerkung hin, dass das ja wohl nicht die feine Art ist, wurde mir geantwortet, das haben wir durch "All Inklusive" alles bezahlt, das steht uns zu. Eigentlich gilt das überall auf der Welt, das Speisen und Getränke nicht mitgenommen werden dürfen, dass scheinen aber einige Mitbürger noch nicht begriffen zu haben. Wahrscheinlich die, die anschließen schlechte Bewertungen abgeben.

  • Aufenthalt September 2013, Freunde
    • 5 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 5 von 5 Sternen Lage
    • 4 von 5 Sternen Schlafqualität
    • 5 von 5 Sternen Zimmer
    • 4 von 5 Sternen Sauberkeit
    • 4 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 14
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
bozen
1 Bewertung
2 "Hilfreich"-<br>Wertungen 2 "Hilfreich"-
Wertungen
1 von 5 Sternen Bewertet am 17. September 2013

wir hatten eine suite gebucht, aber es stellte sich heraus, dass in diesemHotel" die siuten ein Schlafzimmer haben, das eigentlich ein Kellerraum ist mit einem Fenster auf einer Hoehe von ca 2,30m. dieses kann leicht gekippt werden und oeffnet sich so um ca 10 cm am oberen Rand. Dasselbe gilt fuer das Bad, wo viele Fliesen beschaedigt waren, bzw. Mosaikteile fehlten und die Duschkabine verrostet war. Hier war in unserem Zimmer allerdings die Kurbel von der Wandhalterung ausgerissen und deshalb nicht zu betaetigen. Im Schlafzimmer war die Mauer derart feucht, dass sogar die Steckdose oxidiert war. Unsere "Suite" befand sich dazu auch noch neben einem Technikraum, der natuerlich nicht zu ueberhoeren war.
Die Qualitaet des Restaurants ist als absolut unter jeder Wuerde zu bezeichnen, dagegen ist jede italienische Krankenhausmensa ein Gurmetschuppen. Dies beginnt schon beim Fruehstueck mit Kaffe vom Automaten, der schmeckt als sei er mit Meerwasser gekocht.
Der Ueberzug der Stuehle im Restaurant ist derart verfleckt, dass man immer Angst haben muss sich beim Hinsetzen die Hosen zum verschmutzen. Wir sind vorzeitig abgereist......
Ach ja, das Personal, nette Menschen, leider ueberfordert mit 4 Sternen. An der Rezeption wollte ich ueber die "suite" sprechen, aber man hat sofort abgewunken und mich an meinen Reiseveranstalter verwiesen, der laut Empfangsdame angeblich die Zimmer viel zu billig anbietet. Angesichts der gebotenen Qualitaet meiner Meinung nach immer noch viel zu teuer!
Von diesem Hotel koennen wir nur abraten und den Reiseveranstaltern empfehlen es aus dem Angebot zu nehmen wenn sie nicht Kunden schnell und definitiv verlieren wollen.

  • Aufenthalt September 2013, Paar
    • 1 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 2 von 5 Sternen Lage
    • 1 von 5 Sternen Schlafqualität
    • 1 von 5 Sternen Zimmer
    • 1 von 5 Sternen Sauberkeit
    • 1 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 2
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Berlin, Deutschland
Junior-Bewerter
3 Bewertungen 3 Bewertungen
Bewertungen in 3 Städten Bewertungen in 3 Städten
3 "Hilfreich"-<br>Wertungen 3 "Hilfreich"-
Wertungen
1 von 5 Sternen Bewertet am 27. August 2013

Dies ist mit Abstand das schlechteste Hotel in dem ich je Gast war. Bis auf ein, zwei Angestellte ist jedem in diesem Komplex das Wort "Service" nicht bekannt. Die Zimmer sind ein Witz, der "Gartenblick" ist eine Pflanze vor einer Wand, die direkt ans Zimmer grenzt. Kein wifi auf dem zimmer. Die Wände sind sehr dünn, man hört jede Bewegung und es gab nicht einen Moment der Ruhe. Das Bad ist abgenutzt, genau wie das Bett und die restliche Einrichtung. Wer die angeblichen 4 Sterne vergeben hat ist mir schleierhaft, sicher ist, er hat hier nicht gegessen. Eine Bahnhofshalle hat mehr Charme als das "Restaurant" in dem das Buffet serviert wird. Es gibt weder einen Geldautomaten noch Zigaretten. Ohne Auto geht hier gar nichts.

Das einzig positive ist der Ausblick, der leider noch lange nicht für den Rest entschädigt. Nie wieder.

  • Aufenthalt August 2013, Business
    • 1 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 3 von 5 Sternen Lage
    • 1 von 5 Sternen Schlafqualität
    • 1 von 5 Sternen Zimmer
    • 2 von 5 Sternen Sauberkeit
    • 1 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 2
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Hochheim, Deutschland
Senior-Bewerter
12 Bewertungen 12 Bewertungen
12 Hotelbewertungen
Bewertungen in 11 Städten Bewertungen in 11 Städten
12 "Hilfreich"-<br>Wertungen 12 "Hilfreich"-
Wertungen
3 von 5 Sternen Bewertet am 30. Juni 2013

Hotel liegt an einem Hang und besteht aus dem Rezeptionsgebäute mehreren Bars und Restaurants, Spars und Zweistöckigen Wohnkomplexen. Daraus ergeben sich weite und
steile Wege um von A nach B zu kommen , für Personen mit Gehbehinderung nicht zu empfehlen, sehr anstrengend. Auf Wunsch kann man ein Shuttle bestellen aber man ist immer abhängig .All inclusive ligth ist ein Witz.Essen ist nicht besonders Abwechslungsreich.
Die Zimmer sind sehr klein, für längeren Aufenthalt in allem sehr beengt. Zimmer mit Meerblick
entschädigen etwas, jedoch Zimmer zur Bergseite sind eine Katastrophe.
Internet ist kostenlos und fast überall .Strand nicht der Rede wert.
Die Pools sind sauber und ordentlich jedoch möglicher weise in der Hauptsaison viel zu klein.

  • Aufenthalt Juni 2013, Paar
    • 2 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 2 von 5 Sternen Lage
    • 3 von 5 Sternen Schlafqualität
    • 2 von 5 Sternen Zimmer
    • 4 von 5 Sternen Sauberkeit
    • 4 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 1
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bonn
Top-Bewerter
227 Bewertungen 227 Bewertungen
73 Hotelbewertungen
Bewertungen in 87 Städten Bewertungen in 87 Städten
93 "Hilfreich"-<br>Wertungen 93 "Hilfreich"-
Wertungen
1 von 5 Sternen Bewertet am 7. Juni 2013

19.05.2013

Anreise mit Verspätung von 30 Minuten. Checkin im Hotel Capo Dei Greci (protzt mit vier Sternen) war trotzdem noch nicht möglich, da die Zimmer noch nicht fertig waren. Beschwerde an den Veranstalter Berge&Meer: Warum dann die Anreise aus Deutschland nicht später und damit zeitgerechter.

De Animateurin erzählt uns, dass das Hotel seit einem Jahr einen neuen Eigentümer hat, der das Hotel wieder auf Vordermann bringen will. Na dann viel Spaß und Geld.

Die Fenster in den allgemeinen Hotelräumlichkeiten und auch der gläserne Aufzug hätten bereits vor langer, langer Zeit eine Reinigung verdient.

Schlecht ist, dass für die Italiener die Saison erst am 15.06. beginnt und am 15.08. endet; wir sind also zu früh angereist und der Servicegedanke der Einheimischen muss erst noch geweckt werden.

Gegen das Zimmer (Junior Suite) kann grundsätzlich nichts gesagt werden, wenn auch die Minibar nur auf Anforderung und dann nur mit Wasserflaschen (kostenpflichtig) gefüllt wurde. Die Getränkekarte zur Minibar enthält eine Vielzahl von Getränken, aber die fehlen alle.

Es gibt im Wohnzimmer und im Schlafzimmer eine Klimaanlage und dazu eine Fernbedienung, aber keine Bedienungsanleitung. Damit ist eine Nutzung der Anlage nicht möglich.

Die Terrasse ist ausgiebig schmutzig und die dazu gehörende Grünanlage mit Unkraut überwuchert und ungepflegt, was aber dem Standard der zu den Wohnungen gehörenden Anlagen entspricht.

Das Mittagessen (Version "light") im Ristorante il Dattero ist wirklich sehr leicht. Der Restaurantraum erinnert an einen Bahnwartesaal 2. Klasse, das Kottelett ist unansehnlich und die Nudel (sehr al dente) sind etwas kühl. Der Weißwein (Tischgetränke sind im Preis inbegriffen) schmeckt nach nichts, der Rotwein hat einen leichten Plastikgeschmack. Am Heinecken-Bier kann zum Glück nichts falsch gemacht werden. Zum Dessert kann ich sagen, dass ich es nicht haben muss. Es kann nur besser werden.

Die Hotelanlage ist nett gestaltet, WiFi gibt es nur in der Hotellobby und der Aufzug zur Bar auf der Terrasse gönnt einem, den Duft von altem Fisch zu genießen. In einem Nebenraum zur Lobby steht der Getränkeautomat für kostenlosen Orangen- und Ananassaft und Wasser. Ob das Gourmetrestaurant den Namen verdient, ist unklar, da man zum Einen einen Tisch fürs Abendessen morgens bis 11 Uhr reservieren muss, aber zum Anderen nicht erkennbar ist, worin das Prädikat "Gourmet" begründet ist. Und das bei einem Aufpreis von 25,00 € für Gäste, die "all inklusive light" gebucht haben. Und die Tischgetränke sind im Gourmetrestaurant extra zu bezahlen und nicht im Aufenthaltspreis enthalten.

Das Abendessen war qualitativ genauso geringwertig wie das Mittagessen. Die gleichen Getränke (auf saubere Karaffen zum Abfüllen der Getränke musste erst mal gewartet werden), die gleichen Vorspeisen und Salate (nur der Tintenfischsalat war akzeptabel, eine andere Vorspeise war nicht identifizierbar) und als Hauptgericht gab es sizilianische Wurst und trockene Thunfischsteaks, Nudeln wie mittags und lauwarmes, schlecht gewürztes Möhrengemüse. Alles in einer Temperatur, die weit weg von gut gekochtem Abendessen war. Über gut schmeckende Speisen wollen wir besser nicht sprechen. Pfeffer- und Salzstreuer sind nur ganz wenigen Tischen vorbehalten, aber für alle Gäste steht wenigstens eine (in Worten: eine) Pfeffermühle zur Verfügung. Wir werden also 14 Tage Gelegenheit zum Fasten haben, denn diese Qualität muss man sich nicht antun.

20.05.2013

Eine vom Vorabend gut verschmutzte Tischdecke erwartet uns zum Frühstück. Die Bitte um eine saubere Tischdecke wurde ignoriert, weil das Personal kein deutsch versteht und anscheinend auch des erwünschten Englischen nicht mächtig ist. Ich verzichte dann auf mein Frühstück, denn schmutzige Wäsche will ich mir dabei nicht zumuten.

An der Rezeption fragt man mich, als ich eine zweite Bettdecke bestelle, wie es mir geht und auf meine Antwort "schlecht" habe ich Gelegenheit, alle meine Kritikpunkte anzubringen. Der Reiseleiter von Berge&Meer will mich beschwichtigen mit den Argumenten, dass man am ersten Tag, wenn so viele neue Gäste anreisen, etwas mehr Verständnis insbesondere an einem Sonntag aufbringen muss und man doch erst ein paar Tage abwarten soll, bevor man kritisiert. Tut mir Leid, aber ich musste ab erstem Tag voll bezahlen und erwarte daher auch vom ersten Tag an volle Qualität.

Um 9:30 Uhr Empfang aller Neuankömmlinge durch den Reiseleiter. Natürlich kein Begrüßungsdrink. Das Konferenzzentrum ist voll belegt. Ein Willkommensdrink wäre ja eine schöne Geste, aber am zweiten Tag noch willkommen? Überraschung: Wenn man beim Reiseleiter einen Ausflug buchen will, muss man bar bezahlen, aber einen Geldautomaten gibt es erst 7 Kilometer entfernt im nächsten Ort. Warum bar? Das ist das erste Mal, dass wir das bei einer Pauschalreise erleben. Die Gäste, die mit dem Bus vom Flughafen zum Hotel gebracht wurden, haben anscheinend schriftliche Informationen erhalten. Sind wir schließlich selbst schuld, dass wir uns einen Mietwagen genommen haben. Der zweite Reiseleiter erklärt, dass der Strand am Hotel erst ab Mitte Juni genutzt werden kann,weil die Polizei vorher keine Freigabe gibt. Aber zweimal am Tag kann man mit dem Shuttlebus fahren für einen Euro und der Strand ist nur sieben Kilometer entfernt. Am Swimmingpool gibt es Badetücher gegen 10 € Kaution in bar, die man zurück erhält, wenn man das Tuch zurück gibt.

Auch jetzt wird nochmal um Verständnis geworben, dass gestern eine Katastrophe war, weil so viele Leute angereist sind und aus Versehen auch noch Sonntag war. Aber spätestens heute ab dem Mittagessen soll alles besser werden. Die Gäste, die nicht von Berge&Meer sind, können nicht die exklusiven Getränkeautomaten (für klare der gefärbte, gekühlte Wässer) nutzen (aber keiner hindert die anderen Gäste, ebenfalls diese Exklusivität zu nutzen).

Die Ausflüge können nur einzeln gebucht werden; das Paketangebot gab es nur für Frühbucher in Deutschland.

Bei den Vorspeisen beim Abendbuffet hatte sich einiges geändert, die Schüssel hatte man heute anders platziert, die Qualität war unverändert schlecht. Also ging es direkt zum Hauptgericht. Die Scholle war lauwarm, dafür kaum gewürzt. Das Kalb schmeckte wie zu lange gekochter Tafelspitz und war kalt. Der Brokkoli als Gemüsebeilage konnte nicht probiert werden, weil er gerade mal ausgegangen war. Das war auch bei den Getränkekaraffen der Fall, aber man soll ja auch nicht soviel trinken. Ein Abendessen, auf das gut verzichtet werden kann und das Dessert soll nach Aussage meiner Frau noch gut genießbar sein. Der Hinweis auf die "hohe" Essenqualität beim Reiseleiter war auch nicht nötig, weil er vom Reiseleiter ignoriert wurde. Was nicht sein darf, ist auch nicht reklamierbar.


Man ist meinem Wunsch nach einer eigenen Bettdecke nachgekommen, leider fehlt das dazugehörende Betttuch, was aber in einem Übersetzungsproblem deutsch/italiensch begründet war. Auf das Mittagessen im Hotel konnten wir zum Glück verzichten, weil wir in Forza d'Agro in der Trattoria anni '60 sehr gut gegessen haben.

21.05.2013

Die Tischdecken sind natürlich vom gestrigen Abendessen einschl. Flecken zurückgeblieben. Zum Frühstück nimmt man am besten das Brot, Aufschnitt und die verpackten Marmeladenportionen. Die Eier sind sehr hart gekocht, das Rührei verflüssigt sich bereits und die Würstchen dazu haben einen lauwarmen Geschmack. Die Behältnisse für das nicht allzu heiße Teewasser könnten bei Gelegenheit mal von außen abgewischt werden.

Das Abendessen war wieder eine Klasse für sich. Obwohl wir am ersten Abend bei der Tischzuweisung hinterlassen hatten, dass wir gerne zu zweit bleiben und das auch akzeptiert wurde, hatten wir heute die Überraschung, dass wir uns den Tisch doch mit einem weiteren Ehepaar teilen mussten. Zum Glück nette Leute, aber warum fragt man vorher, wenn es denn zwei Tage später doch ignoriert wird. Tomate mit Mozarella gab es neben den bereits negativ beschriebenen Salaten und das war nach eigener Würzung in Ordnung, wenn an den Mozarella keine Qualitätsansprüche gestellt werden. Der Fisch sah sehr alt aus und roch auch so, die Putenbrust war ungewürzt und die Nudeln mit entsprechenden Soßen entsprachen dem bereits bekannten niedrigen Niveau. Also blieb mein Abendessen auf Tomate Mozarella beschränkt.

22.05.2013

Gläser für das Kaltgetränk gibt es immer noch nicht, Plastikbecher sind ja auch besser zu entsorgen. Der Käse ist wie der Kochpressschinken abwesend. Dafür hat sich das Rührei schon verflüssigt und der Bacon hat eine blassweiße Farbe und liegt schlabberig in seinem Fett herum. Eierlöffel gibt es nicht und den letzten Eierbecher, bis Nachschub kommt, konnte ich ergattern. Pfeffer-/Salzstreuer auf dem Tisch scheint eine Auszeichnung für max. drei von 30 Tischen zu bleiben. Ansonsten "last proceder as every day". Zum Mittagessen werden wir irgendwo auf dem Land sein, deshalb wurde ja auch "all inclusive" gebucht.

Abendessen. Unsere Tischreservierung war weg. Dank einer netten Kellnerin wurden wir bei dem Ehepaar, dass am Tisch saß, mit auf die Tischkarte notiert. Als ich den Reiseleiter fragte, warum die Tischreservierung weg war, wurde ich mit seinem vor meinem Gesicht fuchtelnden Zeigefinger in voller Lautstärke gemaßregelt, dass er nicht dafür da wäre, Probleme angetragen zu bekommen. Auch kam dann lautstark von ihm der Hinweis, dass er dafür sorgen will, dass er sich ein solch renitentes Verhalten eines Gastes nicht bieten lassen wird und er Berge&Meer über mein Verhalten informieren wird. Ein weiterer Gast, der die Diskussion mitbekam und ihn darauf hinwies, wer denn Kunde sei, wurde dann ebenfalls angebrüllt. Und als dieser Gast sich dann entfernte, rief der Reiseleiter, Repräsentant von Berge&Meer, ihm "Arschloch" hinterher. Meine Ehefrau, die dann ebenfalls nachfragte, wurde angebrüllt, ob sie seine Oma wäre, die ihm etwas zu sagen hätte. Er bestand auf die Nennung unseres Namens, damit er veranlassen kann, dass wir uns ihm gegenüber richtig zu benehmen haben. Das war das Tüpfchelchen auf dem i an schlechten Erfahrungen, die wir mit dieser Urlaubspauschalreise sammeln durften. Der Gast hast sich also zu ducken und der Reiseleiter ist der Diktator, der die Regeln festsetzt. Als wir zur Bar gingen, wollte der Reiseleiter gerade mit seinem Wagen das Hotelgelände verlassen; er hielt aber unseretwegen extra noch mal an, um uns mit Drohgebärden erschrecken zu wollen. Mehrere Gäste sprachen uns an und unterstützten uns und artikulierten ihren eigenen Unmut über den Reiseleiter und über Mängel in der Reiseorganisation und im Hotel.

23.05.2013

Frühstück wie jeden Tag, nur die hartgekochten Eier waren heute kalt und die Teekännchen brauchten Nachschub. Aber es gab zum Frühstück saubere Tischdecken. Mittags sind wir mittlerweile lieber nicht mehr zum Essen im Hotel.

Ich habe einen Zwischenbericht über unsere Erlebnisse an Berge&Meer gesendet. Bin gespannt, ob und wann eine Antwort kommt.

Leider sind wir zeitig von unserem Tagesausflug zurück und um 15:30 Uhr war das Zimmer noch nicht gerichtet. Wir wollten an der Rezeption anrufen, aber das Telefon funktioniert nicht (Reparatur wurde zugesagt). Also laufen. An der Rezeption erfuhren wir, dass die Reinigungsmannschaft Zeit bis 16:00 Uhr hat, die Zimmer zu reinigen. Reichlich spät, wenn man sich vor dieser Zeit duschen will oder seinen Mittagsschlaf halten will.

Berge&Meer hat reagiert und bei vielen Gästen herrscht Erleichterung, dass der Reiseleiter ausgetauscht wurde. Zumindest dürften jetzt diese Probleme weniger werden. Und auch vom Hotelpersonal kommen Kommentare, dass es endlich gelungen ist, den Reiseleiter abzulösen, weil er sich auch gegenüber dem Personal diktatorisch verhielt.

Wenn die Behältnisse für die Menübestandteile von unten beheizt würden und nicht nur von einer etwas leistungsschwachen Lampe, wäre das Essen bestimmt warm und nicht weniger als lauwarm.

24.05.2013

Die Hoffnung auf eine saubere Tischdecke beim Frühstück wurde nur ein einziges Mal erfüllt. Jetzt heißt es noch mehr aufen, denn der Aufzug von Parterre zur zweiten Etage lässt sich nicht mehr anhalten. Wahrscheinlich ist die Steuerung kaputt. Umser Telefon im Zimmer natrlich auch noch. Der Zugang zu der geräumigen Terrasse, die im Prospekt abgebildet ist, beibt gesperrt. Die Hoffnung nach Umsatz ist natürlich an den Tischen vor der Bar größer.

Unser Zimmertelefon beibt mindestens noch bis zum 25.05. stumm, aber man vermutet, die Fehlerursache gefunden zu haben. Jetzt wird noch auf ein Ersatzteil gewartet.

Der Aufzug funktioniert immer noch nicht ab Erdgeschoss. Steigen wir also weiterhin kurzatmig durchs Treppenhaus.

Beim Abendessen hat sich nichts verändert, vor allem nichts zum Guten.

25.05.2013

Erstmal ein paar allgemeine Anmerkungen zur Wohnung. Es gibt zwar den Kühlschrank, aber keine Gläser oder Becher (für einen Wein sollte man schon besser ein Glas haben). Auch ein Flaschenöffner fehlt.

Im Bad muss der Innenraum der Duschkabine dringend gereinigt werden, denn an den Fugen wird es schwarz. Die Spiegelablage ist ebenfalls länger nicht mehr gereinigt worden, auch die Seifenablage wird von den Reinigungskräften gerne übersehen. Der Seifenspender ist leer und ein nicht näher zu definierender Becher an der Wand enthält uraltes Papier und Schmutz. Das Behältnis für Hygienebeutel ist leer (die Verstopfung der Toilette ist also nur noch eine Zeitfrage). Das große Handwaschbecken ist leider nicht geeignet, um die kleine Urlaubswäsche (z.B. Strümpfe) durchzuführen, weil der Abfluss nicht abgesperrt werden kann. Und die kleine Wäsche im Bidet kann es auch icht sein.

Die Aufzugsteuerung funktioniert immer noch nicht, wie sie sollte. Beim Frühstück hatte ich Glück und bekam die letzten zwei hart gekochten, wenn auch kalten Eier. Das Rührei hat wieder Suppencharakter und der Bacon passt besser auf eine Geisterbahn. Der gute rohe Schinken von gestern war leider auch nur eine Ausnahmeerscheinung. Dafür gab es heute Teekännchen, zu denen es keinen Deckel ab; die waren entweder zu klein oder zu groß. Und die Kaffeelöffelchen aus Plastik stammten bestimmt von einem Puppengeschirr.

Wir haben an der Rezeption nachgefragt, ob wir zwei Gläser fürs Zimmer bekommen können. Das wurde kategorisch wegen einer möglichen Unfallgefahr abgelehnt und Gläser auf dem Zimmer wäre sowieso weltweit in Hotels unüblich. Wofür gibt es dann die Minibar mit Getränken, für die ein zivilisierter Mensch ein Glas zum Trinken braucht. Rotwein dann aus dem Plastikzahnputzbecher trinken müssen? So schlecht kann doch kein Rotwein sein, dass an ihm das antun muss. Oder will man so verhindern, dass im Zimmer oder der Terrase bzw. dem Balkon etwas verzehrt wird, was man auch in der Bar trinken kann?

Unser Telefon funktioniert immer noch nicht, aber das ist ein umfassenderes Problem, das auch die Telefone in anderen Zimmern betrifft.

Zur Piazzetta-Bar ein paar Anmerkungen. Es gibt zwei Sorten Rotwein, ein bisschen wenig Auswahl. Aber einer davon ist gut trinkbar. Nur die Preisgestaltung ist nicht nachvollziehbar. Die Flasche Rotwein kosten 15 €, ein Grappa 7 €, sehr teuer selbst für ein mit vier Sternen deklariertes Hotel im Vergleich mit anderen Vier-Sterne-Hotels. Die Bedienung ist freundlich und schnell. Kein Grund zu einer Negativ-Kritik.

26.05.2013

Wir müssen noch eine Woche aushalten. Am liebsten würden wir abreisen, da diese Hotelqualität eine Zumutung für alle Personen ist, die einen halbwegs vernünftigen Standard erwarten, von einem 4-Sterne-Hotel erst recht.

Der Frühstücksraum ist relativ leer, weil die meisten Gäste abreisen (dürfen). Die Unkrautfläche vor unserer Terrasse wird von einer Beregnungsanlage gewässert, so dass wir unser Zimmer ohne Dusche nicht verlassen können. Ist aber kein Problem, weil die Ausfahrt durch mehrere Bussen und abreisenden Gästen versperrt ist. Man muss halt einige Zeit warten, bis man das Hotelgelände verlassen kann.

Abends ist es geschafft, das Zimmertelefon funktioniert.

Ab jetzt wird nur Neues notiert, was zu bemängeln bzw. kritisieren ist und natürlich Verbesserungen.

27.05.2013

Das Hotel bewirbt sein Gourmetrestaurant. Wer Berge&Meer-Gast ist, muss 25,00 € bezahlen und Getränke gehen extra, d.h. 10,00 € aus der Pauschalbuchung werden angerechnet. Ein freier Gast muss im "normalen" Restaurant 20 € für das gleich schlechte Essen beahlen, wofür der Berge&Meer-Gast anscheinend nur 10 € bezahlt. Sowohl das normale als auch das Gourmetrestaurant sind weit überteuert, erst recht für einen Gast, der ohne Reisegesellschaft das Hotel bucht.

Zum Abendessen (die Menüauswahl ist identisch mit letzter Woche) gab es als Vorspeise Scampis auf Rocula. Etwas Öl und Essig (leider gibt es keinen Basamico-Essig) und etwas frischerer Rucula hätte dieser Vorspeise gut getan, aber man konnte zufrieden sein. Und die Alternativvorspeise Vitello tonnato war auch zufriedenstellend. Wir haben ja mittlerweile Pfeffer-/Salzstreuer auf dem Tisch und das hilft. Auch die Teller werden jetzt in Warmhaltecontainern angeboten, was zur Temperaturhaltung des Essens ein guter Beitrag ist.

28.05.2013

Die Hecken sind beigeschnitten, das Personal im Restaurant grüßt freundlich. Die Essensreste von gesternabend liegen immer noch unter Tisch und Stuhl.

Beim Abendessen ist unser Pfefferstreuer weg, Ersatz gibt es leider nicht. Heute sind die Mahlzeiten nicht deklariert, damit man weiß, was man isst. Aber das, was wie Gulasch mit Silberzwiebeln aussieht, schmeckt akzeptabel und die Erbsen ebenfalls. Die Kartoffeln in Rosmarin sind leider etwas trocken. Und einige Gäste nehmen die nach Nudeln aussehende Beilage, die aber in Wirklicheit Tintenfischstreifen sind. Und die riechen und schmecken extrem fischig. Die Dessertecke ist gut bestückt.

29.05.2013

Frühstück um Punkt Sieben, weil wir einen Ausflug machen. Das Brot kommt etwas später, aber die hart gekochten Eier sind heiß und es gibt Magerjoghurt natur in Bechern.

Meine Frau weist beim Abendessen den Kellner auf die großen Löcher in der Tischdecke hin, die in einem Vier-Sterne- Hotel nicht passend sind. Die Vorspeise st akzeptabel, wenn man auch den Nudeln besser noch zwei Minute Kochzeit gegönnt hätte. Der Schweinebraten ist in Ordnung wie auch geschmacklich die Princessböhnchen und die Bratkartoffeln. Nur mit der Temperatur klappt es noch nicht. Der Salzstreuer ist jetzt auch wieder weg, aber wir vermuten, dass das keine schlechte Tat des Personals ist, sondern andere Gäste sich an dieser Mangelware bedient haben. Der Fisch im Angebot sah ansprechend aus, wurde aber nicht probiert. Die Bierzapfanlage ist immer noch defekt, das Flaschenbier ist aus und jetzt gibt es Bier aus der Dose.

30.05.2013

Überraschung, nicht nur in der Hotellobby gibt es WiFi, nein, ab heute auch im Zimmer, zwar mit schwacher Leistung, aber es funktioniert für Mails. Tolle Erweiterung, die sehr zu begrüßen ist.

Der Magerjoghurt ist anscheinend nur verfügbar, wenn man bein Frühstück zu den ersten Gästen gehört. Warum gibt es zu den Teekännchen keine passenden Deckel?

Mit dem Abendessen geht es aufwärts, wenn dann auch noch die Temperatur der Gerichte stimmen würde und, wenn schon keine Pfefferstreuer am Tisch verfügbar sind, auch Pfeffer in kleinen Portionstütchen wie die Salzportionstütchen im Angebot wären.

31.05.2013

Die Kaltgetränke zum Frühstück sind heute relativ einheitlich. Aus allen Zapfhähnen kommt klares Wasser ohne Geschmack und ohne Kohlensäure.

Die dicken Staubballen liegen noch in der Suite und der Müll steht ordentlich im Bad. War wohl zuwenig Zeit fürs Putzen.

Jetzt kennen wir den Unterschied zwischen Gästen von Berge&Meer und den anderen. Wir bekommen Papierservietten, die anderen Gäste Stoffservietten. Aber die müssen trotzdem das Gleiche essen, was auch wir essen müssen.

01.06.2013

Morgens um 1/2 6 Uhr wird an geweckt, weil geräuschvoll die Koffer abreisender Gäste eingesammelt werden. Rücksichtnahme ist nicht angesagt.

Einer der Getränkeautomaten ist immer noch nicht richtig befüllt. Aus allen Zapfstellen kommt Wasser ohne Geschmack.

Aber das Leid hat bald ein Ende. Heute bezahlen wir das, was wir aufs Zimmer haben schreiben lassen, morgenfrüh wird der Koffer gepackt und dann geht es nach Hause. Aber das Bezahlen stösst auf Widerstand; man möchte lieber, dass unmittelbar vor der Abreise gezahlt wird. Aber mit Nachdruck kann den doch schon heute bezahlt werden.

Wir bekommen einen Bewertungsbogen zum Ausfüllen, der zur Frage nach der Lokation des Hotels schon mit "sehr gut" bewertet ist. Stimmt ja auch. Außerdem wird auf dem Bewertunsbogen auch um einen Eintrag bei Holiday Check gebeten. Machen wir bestimmt und auch bei Tripadvior.

Das Abendessen war dann der Gipfel nach dem Motto, dass morgen die meisten Gäste weg sind. Die Zubereitung und die Qualität der Speisen war eine absolute Frechheit. Alleine das Aussehen schreckte uns ab, davon etwas zu nehmen. Die Nudeln sahen dagegen zwar appetitlich aus, warum aber wie üblich lauwarm bis kalt. Gut dass kein Kellner gefragt hat, ob es uns geschmeckt hat.


Zusammenfassung

Die Hotelanlage ist ausbaufähig, wenn noch einige Dinge renoviert und die Grünanlagen gepflegt werden und alle Möglichkeiten auch zur Nutzung bereit stehen. Sauberkeit sollte natürlich auch ganz vorne genannt werden, hier ist jede Menge Verbesserungspotenzial gegeben. Die Verpflegung im Restaurant ist mit einer mittelmäßigen Kantinenverpflegung zu vergleichen. Je eine Fleisch-, Fisch-, Nudeln-, Gemüsealternative ist viel zu wenig. Und das gilt auch für die Vorspeise. Frisches Obst, und das gibt es in Sizilien massenhaft und preiswert, zum Frühstück und zum Abendessen wäre Klasse gewesen, aber es gab nur einen Apfel oder eine Apfelsine, kaum personalaufwendig. Getränke in Gläsern anstatt Plastikbechern und qualitativ bessere Weine würden zur Hebung der Stimmung beitragen. Und wenn dann schon beim Frühstück die Tische gedeckt sind, macht der Tagesbeginn mehr Spaß und wenn dann Teekännchen auch mit Deckel angeboten werden, auf jedem Tisch Pfeffer und Salz zur Verfügung steht, das Rührei und der Bacon appetitlich zubereitet wären, würde vieles leichter fallen. Gefüllte Minibar auf dem Zimmer, Gläser anstatt Plastikbecher und ein täglich richtig gesäubertes Bad heben ebenfalls die Stimmung, leider gab es sowas noch nicht.

Das Animationsteam sprach bis auf eine junge Frau kaum deutsch, was natürlich schwierig ist, wenn die Überzahl der Gäste aus Deutschland kommt. Und das Abendprogramm beschränkte sich auf Musik aus der Konserve (natürlich jeden Abend die gleichen Lieder), Karaoke und Musikquiz.

Wir werden dieses Hotel bestimmt nicht mehr besuchen und auch nicht weiterempfehlen. Und wir glauben auch, dass wir den Berge&Meer-Newsletter abbestellen können. Das Angebot zu dieser Reise las sich sehr spannend, die Erlebnisse vor Ort waren andere. Und das Ausflugsangebot war mit öffentlichen Bussen genauso zu bewältigen, wenn auch wesentlich preiswerter.

Zimmertipp: Wenn schon hier buchen, dann Junior Suite mit Meerblick und nahe zur Rezeption. Denn sonst geht es r ...
Mehr Zimmertipps anzeigen
  • Aufenthalt Mai 2013, Paar
    • 1 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 5 von 5 Sternen Lage
    • 3 von 5 Sternen Schlafqualität
    • 4 von 5 Sternen Zimmer
    • 2 von 5 Sternen Sauberkeit
    • 2 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 8
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Vielleicht gefallen Ihnen auch diese Hotels …
tt/mm/jjjj tt/mm/jjjj
Preis für Ihren Aufenthalt

Sie waren bereits im Hotel Capo dei Greci Resort & SPA? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Weitere Informationen über Hotel Capo dei Greci Resort & SPA

Anschrift: Via Nazionale 421, 98030 Sant' Alessio Siculo, Sizilien, Italien (ehemals NH Capo dei Greci)
Lage: Italien > Sizilien > Province of Messina > Sant' Alessio Siculo
Ausstattung:
Bar/Lounge Geschäftszentrum mit Internetzugang Fitnesscenter mit Fitness-/Trainingsraum Kostenloses Frühstück Kostenloses Highspeed-Internet (WLAN) Kostenloses Parken Haustiere erlaubt (hunde-/haustierfreundlich) Restaurant Zimmerservice Spa Suiten Swimmingpool
Hotelstil:
Nr. 6 von 6 Hotels in Sant' Alessio Siculo
Preisspanne pro Nacht: 77 € - 184 €
Hotelklassifizierung:4 Stern(e) — Hotel Capo dei Greci Resort & SPA 4*
Anzahl der Zimmer: 200
Reservierungsoptionen:
TripAdvisor ist stolz, Booking.com, Expedia, Agoda, Hotels.com, Low Cost Holidays, TripOnline SA, Otel, Odigeo, Odigeo, ab-in-den-urlaub und Despegar.com als Partner zu haben. Sie können Reservierungen bei Hotel Capo dei Greci Resort & SPA daher unbesorgt durchführen. Wir helfen Millionen von Reisenden jeden Monat dabei, das perfekte Hotel sowohl für Urlaubs- als auch für Geschäftsreisen zu finden – immer mit den besten Rabatten und Aktionsangeboten.
Auch bekannt unter dem Namen:
Hotel Capo Dei Greci Sizilien
Capo Dei Greci Sizilien
Hotel Capo Dei Greci Bewertungen
Capo Dei Greci Hotel
Capo Dei Greci Taormina
Hotel Capo Dei Greci Sant Alessio Siculo
Sizilien Capo Dei Greci
Capo Dei Greci Bewertungen
Hotel Capo Dei Greci Resort & SPA Sizilien/Sant' Alessio Siculo
Resort Capo Dei Greci

Inhaber: Wie lautet Ihre Version der Geschichte?

Wenn Sie Hotel Capo dei Greci Resort & SPA besitzen oder verwalten, registrieren Sie sich jetzt für kostenlose Tools, um Ihren Eintrag zu erweitern, die Besucher zu neuen Bewertungen zu motivieren und Bewertern zu antworten.