Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

“Sommerurlaub” 3 von 5 Sternen
Bewertung zu Ferienhotel St. Englmar

Für diese Unterkunft sind derzeit leider keine Preise verfügbar.
Für diese Unterkunft sind keine Preise von unseren Online-Reisepartnern verfügbar. Möchten Sie nach weiteren Übernachtungsmöglichkeiten in Sankt Englmar suchen?
Ankunftsdatum tt/mm/jjjj Abreisedatum tt/mm/jjjj
Ferienhotel St. Englmar
Speichern Gespeichert
Ferienhotel St. Englmar gehört jetzt zu Ihren Favoriten
3.0 von 5 Kleines Hotel   |   Am Predigtstuhl 12, 94379 Sankt Englmar, Bayern, Deutschland   |  
Orsingen-Nenzingen, Deutschland
Junior-Bewerter
3 Bewertungen 3 Bewertungen
Bewertungen in 2 Städten Bewertungen in 2 Städten
5 "Hilfreich"-<br>Wertungen 5 "Hilfreich"-
Wertungen
“Sommerurlaub”
3 von 5 Sternen Bewertet am 3. September 2013

Wir waren als Paar eine Woche dort über Penny-Reisen. Zimmer war groß und gut möbliert, schöner Balkon. Es fehlte allerdings dort ein kleines Tischchen o.ä. geräumiges Bad mit Wanne, Waschbecken, WC hatte nur ein kleines Manko:
Duschen war nur eingeschränkt möglich, weil Schlauch sehr kurz und die Abtrenn-Faltwand nicht auf dem Wannenrand aufstand und immer zuklappte.
Vom Essen waren wir nicht begeistert, aber dies ist Geschmackssache. Zum Frühstück fehlte uns jedoch wenigstens ein Stück frisches Obst oder ein Fruchtsaft.
Zimmer wurde zweimal innerhalb dieser Woche vom Roomservice besucht für Wäschewechsel und Papierkorb leeren. Personal war sehr freundlich aber überfordert.

Zimmertipp: Buchen Sie Zimmer mit Balkon, dann haben Sie eine schöne Sicht.
Mehr Zimmertipps anzeigen
  • Aufenthalt Juli 2013, Paar
    • 3 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 3 von 5 Sternen Lage
    • 3 von 5 Sternen Schlafqualität
    • 4 von 5 Sternen Zimmer
    • 2 von 5 Sternen Sauberkeit
    • 3 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 5
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreiben

6 Personen haben dieses Hotel bewertet.

Bewertung von Reisenden
    1
    2
    1
    1
    1
Bewertungen für
1
5
Allein/Single
0
Geschäftlich
0
Gesamtwertung
  • Ort
    4 von 5 Sternen
  • Schlafqualität
    3,5 von 5 Sternen
  • Zimmer
    3,5 von 5 Sternen
  • Service
    3,5 von 5 Sternen
  • Preis-Leistung
    3,5 von 5 Sternen
  • Sauberkeit
    3 von 5 Sternen
Tipps von Reisenden helfen Ihnen, das passende Zimmer zu finden.   Zimmer-Tipps (3)
Datum | Bewertung
  • Deutsch zuerst
  • Beliebig
  • Alle aktuellen auf Deutsch
Deutsch zuerst
Senior-Bewerter
12 Bewertungen 12 Bewertungen
5 Hotelbewertungen
Bewertungen in 7 Städten Bewertungen in 7 Städten
30 "Hilfreich"-<br>Wertungen 30 "Hilfreich"-
Wertungen
4 von 5 Sternen Bewertet am 12. April 2013

Wir waren vier Tage in diesem Hotel und haben p.P. 89,00 Euro gezahlt und was wir dafür bekommen haben war absolut ok.
Das Zimmer war sehr groß, tolle Aussicht in die Berge, großer Balkon. Vier Mahlzeiten am Tag, alkoholfreie Getränke incl. und Bier und Wein ab 17:00 Uhr !

Wer für diesen Preis ein vier Sterne Hotel erwartet muß auch einen vier Sterne Preis zahlen !

  • Aufenthalt März 2013, Paar
    • 5 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 3 von 5 Sternen Lage
    • 4 von 5 Sternen Schlafqualität
    • 4 von 5 Sternen Zimmer
    • 3 von 5 Sternen Sauberkeit
    • 4 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 7
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Ein TripAdvisor-Mitglied
4 von 5 Sternen Bewertet am 14. Februar 2013

Das kleine Team (Küche und Service) war sehr bemüht um Ihre Gäste.
Das Preis- / Leistungsverhältnis war in Ordnung!

Hinweis:
- in der Dampfsauna sollten Sitzunterlagen (zumindest zur Ausleihe zur Verfügung stehen
- Wanduhren in den Vorräumen der Saunen wären dienlich

  • Aufenthalt Februar 2013, Familie
    • 5 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 4 von 5 Sternen Lage
    • 4 von 5 Sternen Schlafqualität
    • 3 von 5 Sternen Zimmer
    • 5 von 5 Sternen Sauberkeit
    • 5 von 5 Sternen Service

Bewertung gesammelt in Zusammenarbeit mit Ameropa

Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 7
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Berlin
1 Bewertung
11 "Hilfreich"-<br>Wertungen 11 "Hilfreich"-
Wertungen
1 von 5 Sternen Bewertet am 11. Januar 2013

Trotz aller wie folgt beschriebenen Missstände, ein Riesenlob an den böhmischen Koch, den tschechischen Kellner, die beiden weiteren Kellnerinnen, die Restaurantleiterin , den nebenberuflich beschäftigten Hausmeister und die 2 Zimmermädchen, die es aus meiner Sicht mit unvorstellbarer Kraft geschafft haben, dieses Haus über die Weihnachts- und Silvesterfeiertage mit einer Belegung von ca. 400 Gästen (incl. Nebengebäude) unter den chaotischen organisatorischen Bedingungen der Geschäftsleitung und dem völlig unzureichenden Mittgelbudget insbesondere für die Küche am Laufen zu halten. Mehr Service war von den paar Leuten (8) unter den Bedingungen wirklich nicht zu erwarten.
Gebucht waren 3* mit All inclusive im Haupthaus des Hotels, sofern man dieses als solches bezeichnen kann, denn Hotelerie im Sinne der Gastfreundschaft nach aktuellen Standards findet hier nicht statt. Wir haben uns vor Anreise nicht von den negativen Bewertungen irritieren lassen, da es "Meckerer" überall gibt und man nicht jeden zufrieden stellen kann. Hier wird es jedoch gar nicht erst versucht. Wer auch immer hier Fehler gemacht hat, bleibt zu klären. Entgegen der Katalogausschreibung mit 3 Sternen der Reiseanbieter verfügt dieses Haus über gar keine Sterne. Buchungswünsche hinsichtlich der verschiedenen Haupt- und Nebenhäuser werden nicht berücksichtigt, dieser Umstand anschließend nicht nachvollziehbar erklärt, da die gebuchten Zimmer mit Gästen aus umgebuchten anderen überbuchten Hotels belegt sind, diese aber mit doppelter Personenzahl zum halben Preis untergebracht wurden. Der Zustand der Ausweichzimmer im Haus Berghof, Pröller, Arber, Hirschenstein spottet jeder Beschreibung, so etwas gibt es gar nicht, glaubt man... doch hier im Erlebnishotel. Einrichtungsgegenstände, die wahrscheinlich nicht einmal der Sperrmüll entgegennimmt, gebrochene Schrankbetten, Schuhschränke deren Fächer auf die Füße fallen. Statt Handtuchhaken im Bad, Schrauben in der Tür, grün verschimmelte, total verschmutze Balkone und herumliegenden losen Bodenplatten, gruselige Treppenhäuser mit angeschlagenen Türen in klassischem Nussbaum und 60-er Jahre Style (original), NACHTSPEICHERÖFEN, welche größtenteils alle kaputt sind, ausgeschlagene Lüfter, die permanent pfeiffen oder gar nicht funktionieren. Badezimmer werden mit Heizlüftern beheizt. Es erscheint alles irgendwie kaputt, veraltet mit erheblichen Verletzungsgefahren. Die Badewanne war unbeschreiblich schmutzig (schwarze Ränder), was das Personal wohl nicht sehen konnte, da es im Bad statt einer kleinen Spiegelbeleuchtung keine Deckenbeleuch-tung gab.
Die Zimmer im Haupthaus sind etwas besser in Schuss und Stück für Stück teilweise oberflächlich erneuert worden (Wasserflecken an den Decken überstrichen, Schimmel an den Fensterrahmen geweißt). Dennoch gibt es im ganzen Haus nur ein Zimmer, welches der Abbildung in den Preiseprospekten entspricht, wenn auch dieses Foto bereits einige Jahre zurückliegen muss am Zustand des Mobilars gemessen. Alle anderen Zimmer sind erheblich kleiner und verfügen nur teilweise über erneuertes Mobilar. Vintage-Liebhaber werden begeistert sein. Solange man nicht genauer hinsieht, verleiht die Lobby einen gepflegten Eindruck. Ein Blick in die angrenzende Sitzecke mit kostenpflichtigem Internetplatz zeigt jedoch abgewetzte und zerschlissene Sofas, die sich im nicht beheizten Freizeitbereich (Billardtisch, Airhockey, Tischfußball, Flipperautomat) mit schmutzig gelben Sesselgruppen fortsetzen, welche durchaus dem Alter des Hotels (Baujahr 1965 - Fahrstuhlinstallation) entsprechen und alles andere als einladend sind. Es gibt dort auch eine Hotelbar, welche jedoch nicht betrieben wird, da der Umsatz einer Hotelbar in einem "Hotel", welches bis 21.00 Uhr All inclusive aus Plastikspendern anbietet und seine Gäste um 22.00 Uhr ins Bett bittet, da das Personal kurz vorm Umfallen ist, offensichtlich nicht rechtfertigt und die All-inclusive - bzw. HP-Buchungen bereits den Gewinn des Hotelbetreibers sicherstellen. Unglaublich aber war. Das im Haus vorhandene Schwimmbad im Durchgang zum Seitenflügel ist zugehängt und mit Sperrmüll zugestellt. Es wird nicht betrieben. Ein Blick in die Sauna des Hauptgebäudes motivierte auch nicht dazu, die Saunatasche aus dem Auto zu holen. Schmuddeliges Ambiente, eine blaugestreifte Saunarelaxliege mit zerschlissenem Stoff, schwimmender Fußboden, muffiger Geruch und nichts, wirklich gar nichts, was ein Wohlfühlgefühl hätte erzeugen können. Die Dampfsauna war dauerhaft verschlossen, daher keine Einschätzung möglich. Das Schwimmbad im Haus Berghof (Pröller, Hirschenstein, Arber) ebenfalls etwas in die Jahre gekommen - Vintage - durfte entgegen den Hotelbeschreibungen in den Reisekatalogen durch die Gäste des Haupthauses nicht genutzt werden. Lt. Rezeption aus versicherungstechnischen Gründen. Der Knaller war jedoch die im Rahmen des All-Inclusive angebotene Verpflegung. So etwas habe ich zuletzt vor 40 Jahren im Ferienlager erlebt. Ein anderer Gast benutzte das sicher übertriebene, aber irgendwie nachvollziehbare Wort "Kriegskantine". In Erwartung eines 3-Sterne Hotels war bereits der Blick auf das Abendbuffet am ersten Abend sehr befremdlich (3 verstrockene Fischfilets und ein Behälter mit etwas zu dunkel geratenen Hühnerbeinen). Wir entschieden uns für kalte Pommes mit in großen Schüsseln bereitstehender Majo und Ketschup. Die Qualität des Essens besserte sich nach 2 Tagen zunehmend und das Können des böhmischen Kochs reichte unter Berücksichtigung des zur Verfügung gestellten Lebensmittelbudgets an ein Wunder. So wurde an den Folgetagen, Leberragout, verschiedene Sorten Gulasch, immer mal wieder Fischfilet, Schnitzel, gekochte Rinderbrust mit Merretichsauce, verschiedene Nudelvariationen, Salzkartoffeln, Knödel, Klöße, Pommes angeboten. 2 Gerichte auf jeden Fall, meistens zwar etwas kühl und die Präsentation etwas lieblos, aber schmackhaft. Unter den gegebenen Bedingungen für Gast und Personal ist es kaum möglich, das Regal um die eingelassenen Suppenbehälter (meistens klare Brühe mit Gemüseeinlage, Karottensuppe, Lauchsuppe) sauber zu halten und die verschüttete Suppe zu entfernen. Fragen enstehen jedoch, wenn dies am nächsten Tag zum Frühstück immer noch nicht passiert ist. Das Frühstücksangebot ist über den Feiertagszeitraum mit erheblich höheren Reisekosten unzumutbar. Es gab 7 Tage lang 4 Sorten Aufschnitt (Paprikalyoner, Bierschinken, Jagdwurst, Salami) - das Billigste vom Billigen gleich der eingeschweißten Rundwurst aus dem Aldi und 2 Sorten Käse - täglich das Gleiche. Gekochte Eier gab es auch, die Frage nach Rührei war überflüssig - "gibts hier nicht" - ebenso nach Obst - "müssen Sie sich selber Kaufen". Flakes und Müsli mit Joghurt und Quark werden angeboten, ebenso Marmelade, Honig, und Schokocreme in kleinen Plastikabpackungen. Die Margarine war wohl zwischendurch ein paar Tage "krank", aber an den letzten beiden Tagen neben der angebotenen Butter wieder anwesend. Der Kaffee aus Thermogroßbehältern ist nichts für Kaffeeliebhaber. Heisses Wasser für Tee, wenn man rechtzeitig zum Frühstück erscheint war vorhanden. Es gibt eine Sorte Brötchen, welche allerdings frisch sind (bis auf den Silvesterabend, als die Brötchen vom Frühstück als Schnittchen auf dem Silvesterbuffett standen - die waren sehr hart ;-) ). Manchmal findet man auch eine Sorte Mischbrot als Alternative vor. Das Mittagessen wollen wir lieber nicht erwähnen. Meistens war davon nach 30 Minuten nichts mehr vorhanden, da Einige vergessen hatten, sich am Vorabend in eine Liste einzutragen und es ein komisches Gefühl war, z.B. dass Kassler vom Vorabend im Erbseneintopf zu finden. Der Anblick des lieblos präsentierten Essens (Schulkantine) ließ den Appetit oft schwinden und den Verzicht siegen. Das angebotene Kaffeangebot mit Kuchen und Gebäck erwies sich dahingehend „beständig“
, als dass es an den ersten 3 Tagen Marmorkuchen (abgepackter Fertigkuchen) auf einem Teller angerichtet gab, welcher ziemlich allein im Raum herum stand. Wenn man nachfragte wurde dieser auch nachgefüllt, so wie die Eier am Morgen oder die Wurstplatten. Es standen oftmals einige Leute wartend vor der Küchentür. Der Marmorkuchen wechselte am 5. Tag in Abpackzitronenkuchen und am 6. Tag in wiederum Fertigkuchen aus der Packung - nun Stracciatella (Stückpreis dieser Kuchen im Aldi 0,89 €). Kaffee stand im Thermogroßbehälter in einer Ecke. Es ist sehr schade für die Gäste die über die Feiertage mehr erwartet haben und die 5 Leute (Küche und Restaurant) die dieses rund um die Uhr unter den gegebenen Voraussetzungen betreiben müssen und sicher ihr Fach gut beherrschen - "hier würde kein deutscher Koch kochen" - "hier kommt man nur einmal her". Die lt. Katalog angebotenen Leistungen Feuerzangenbowle und Bingoabend, worauf wir keinen gesteigerten Wert legten wurden dann jedoch als die lt. Katalog all inclusive Silvesterparty deklariert (man wollte „den Ausschreibungen der Reiseanbieter gerecht werden“), da die offensichtlich nicht vorgesehen war, denn selbst 500,00 € für einen verfügbaren DJ der „Recover-Live Band“, welcher eine Silvesterparty entsprechend den Erwartungen der Gäste gestaltet hätte, waren lt. Geschäftsführung nicht kalkuliert und im Buddet nicht vorhanden, das Angebot somit abgelehnt. Das Galabuffet sollte italienisch sein. Es gab Pitata (paniertes Schweinefleisch) verschiedene Nudelvariationen und ein weiteres Gericht, angerichtet wie immer!, zusätzlich Vitello Tonato und Mozarella/Tomatenteller. Nachdem die Tochter einer Kellnerin sich am Vortag bereit erklärt hat, ein Accordeonständchen vorzuführen und ihre Freundin mit Mutter ein bisschen gezaubert haben (dafür wurde anschließend Geld bei den Gästen eingesammelt!!!!), wurde gegen 21.00 Uhr eine Käseplatte hereingetragen, welche sicher zauberschön mit Salatblättern und Wunderkerzen angerichtet war, aber neben ein paar Weintrauben und Tomaten und minimal vorhandenem Streichkäse (ich habe noch ein Stück abgekommen ;-) leider nur die beiden Aufschnittkäsesorten des alltäglichen Frühstücksbuffets enthielten - schade. Aber diese waren im Wurstsalat am Neujahrstag sehr schmackhaft. Leider endete die All inclusive Silvesterparty (Rot- und Weißwein aus dem Plastikspender und Fassbier) je um 21.00 Uhr, Musik gab es lediglich leise aus dem Radio, einer Trauerfeier gleich. Der Sekt um 0.00 Uhr musste bezahlt werden und auf Feuerzangenbowle hatte auch niemand mehr Lust (Thermogrossbehälter). Leider ist auch die mit 1500 Leuten angekündigte Silvesterparty einer Eventagentur in der gegenüberliegenden Tennishalle gefloppt und der Abend bis zum Feuerwerk der umliegenden Restaurants daher eher betrüblich verlaufen entgegen der im Vorfeld unserer Reise aufgebauten Vorfreude auf eine all inclusive Silvesterparty in einem 3*-Sterne-Hotel. Auf Empfehlung von Einheimischen wurde der Abend nach Mitternacht wider erwarten doch noch sehr schön. Ein Dank daher den Betreibern des unweit gelegenen „Weinstadels“ und den supertollen Musikern Florian Binder und Begleitung. Hier wird Gastfreundschaft und Service am Kunden großgeschrieben und lädt zum Wiederkommen ein.
Sich über die Diskrepanz zwischen Reisekatalog und der gegebenen Umstände im Hotel zu beschweren, haben Einige gar nicht gewagt und die meisten es schnell bleiben lassen, da die überaus kräftigstimmig ausgestattete Rezeptionistin (Rezeption tägl. 08-15.00 Uhr, Samstag geschlossen ????) keinen Zweifel an ihrem Unverständnis über Beschwerden ließ und die Antwort meist durch das ganze Haus hörbar für alle war und jeder noch so entfernt stehende Gast mitbekam, welches Problem diskutiert wurde, seien es kalte Heizungen, Ablaufschwierigkeiten der Toiletten, defektes Mobilar oder Sonstiges gewesen. Eine gehörige Portion Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen zeichnet diese Dame bei der Bewältigung der Missverstände in diesem Haus auf jeden Fall aus.
Insbesondere wenn man um 22.00 Uhr des Restaurants verwiesen wird, weil dieses schließt, bleibt kein Zweifel "wenn ich Jugendherberge gewollt hätte, hätte ich Jugendherberge gebucht" und kein vermeintliches 3-Sterne-Hotel um mir die stressfreie Zeit zwischen den Feiertagen etwas zu verschönen und mich verwöhnen zu lassen. Dafür ist dies der falsche Ort. - Der Reiseanbieter ITS ist informiert und wird dieses Haus hoffentlich künftig den tatsächlich gegebenen Voraussetzungen entsprechend vermarkten, wenn überhaupt.

Zimmertipp: auf jeden Fall im Haupthaus, da teilweise renoviert und Mobilar ausgetauscht, Bäder teilweise erneue ...
Mehr Zimmertipps anzeigen
  • Aufenthalt Januar 2013, Paar
    • 1 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 5 von 5 Sternen Lage
    • 2 von 5 Sternen Schlafqualität
    • 3 von 5 Sternen Zimmer
    • 2 von 5 Sternen Sauberkeit
    • 2 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 11
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Vielleicht gefallen Ihnen auch diese Hotels …
tt/mm/jjjj tt/mm/jjjj
Preis für Ihren Aufenthalt

Sie waren bereits im Ferienhotel St. Englmar? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Weitere Informationen über Ferienhotel St. Englmar

Anschrift: Am Predigtstuhl 12, 94379 Sankt Englmar, Bayern, Deutschland
Lage: Deutschland > Bayern > Niederbayern > Sankt Englmar
Hotelstil:
Nr. 3 von 5 Pensionen in Sankt Englmar
Preisspanne pro Nacht: 62 € - 166 €
Hotelklassifizierung:3 Stern(e) — Ferienhotel St. Englmar 3*
Auch bekannt unter dem Namen:
Ferienhotel St. Englmar Sankt Englmar, Oberpfalz

Inhaber: Wie lautet Ihre Version der Geschichte?

Wenn Sie Ferienhotel St. Englmar besitzen oder verwalten, registrieren Sie sich jetzt für kostenlose Tools, um Ihren Eintrag zu erweitern, die Besucher zu neuen Bewertungen zu motivieren und Bewertern zu antworten.