Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

“Zu Besuch bei "Old Tom"” 5 von 5 Sternen
Bewertung zu Killer Whale Museum

Killer Whale Museum
PO Box 304, Eden, New South Wales 2551, Australien
02 6496 2094
Webseite
Diesen Eintrag verbessern
Platz Nr. 2 von 8 Sehenswürdigkeiten in Eden
Art: Spezialmuseen
Attraction Details
Voecklabruck, Österreich
Top-Bewerter
477 Bewertungen 477 Bewertungen
237 Bewertungen von Sehenswürdigkeiten
Bewertungen in 214 Städten Bewertungen in 214 Städten
567 "Hilfreich"-<br>Wertungen 567 "Hilfreich"-
Wertungen
“Zu Besuch bei "Old Tom"”
5 von 5 Sternen Bewertet am 4. Dezember 2011

Der Walfang hat in Australien eine lange Tradition. Schon bei der Besiedlung 1788 begann die Jagd auf diese großen Tiere. Besonders der Tran und das Fischbein waren damals wichtige Handelsgüter. Die Fleischgewinnung stand noch nicht an vorderster Stelle. Im 19. Jhd. trug die Walfangindustrie sehr stark zur Entwicklung der Wirtschaft in Australien bei. Erst der Einsatz von Petroleum anstatt Walöl führte zu einem Rückgang der Jagd nach Walen.

Doch Anfang des 20. Jahrhunderts begann die Jagd auf Wale erneut und verstärkt - bessere Waffen und schnellere Boote ließen die Anzahl der getöteten Buckel-, Blau-, Pott- und südliche Glattwale stark ansteigen. Alleine von 1952 bis 1962 wurden 6.277 Buckelwale erlegt. Das führte zu einem starken Rückgang verschiedener Walarten im Südpazifik, manche Arten wurden fast ausgerottet.

Doch ab 1979 fand in Australien ein Umdenken statt, das Land wurde von einer Walfang-Nation zu einer der führenden Walschutz-Nationen. Der letzte Wal, ein Pottwal, wurde am 31. Juli 1978 vor der australischen Küste getötet.

Wer einmal die Buckelwale vor Fraser Island gesehen hat, der kann nicht verstehen, dass es noch immer Nationen gibt, die Walfang für „wissenschaftliche Zwecke“ erlauben. Diese wunderbaren und friedlichen Tiere müssen weltweit unter Schutz gestellt werden! "Whale watching" wurde in vielen Ländern eine der wichtigsten Einnahmequellen für den Tourismus, so auch in Australien.

Das Eden-Whale-Museum in Eden ist der ideale Ort, etwas über die Geschichte und die Methodik des Walfangs zu erfahren. Es ist aber auch ein Platz, der eine besondere Geschichte erzählt – die Geschichte von „Old Tom“, einem Orca. Ich persönlich mag die Bezeichnung „Killerwal“ nicht, denn kein Tier kann ein „Killer“ sein.

Dieser Wal war der Anführer eines Orca-Rudels in Twofold Bay, das den Walfängern bei der Jagd auf Wale half. Sie trieben diese Tiere in die Bucht, wo sie leichte Beute für die Jäger wurden. Für diese Unterstützung erhielten die Orcas die Zungen und Lippen der getöteten Wale. Das Walfett wurde zu Margarine, Seife, Schmiermittel, Kerzen oder auch Tierfutter weiterverarbeitet. Die Orcas und die Walfänger bildeten ein perfektes Team, die Orcas hatten Namen und wurden anhand ihrer Rückenflossen erkannt. Der größte Wal, den man bisher auf der Welt gefangen hat, war ein Blauwal von fast 30m und er wurde vor Eden gefangen.

„Old Tom“ soll ca. 70 Jahre alt geworden sein, als ihn der pensionierte Walfänger Allie Gregg am 17. September 1930 tot in der Bucht fand. Das bedeutete auch das Ende für den Walfang in Eden. Jetzt kann man das Skelett des Orcas im Museum bestaunen – es ist 10 m lang.

Neben allerlei Waffen, Ausrüstungsgegenständen und Booten sind vor allem die eindrucksvollen Bildtafeln und Fotos sehenswert. Man lernt sehr viel über die Fauna und Flora des Ozeans und dass dieser Lebensraum immer mehr durch Überfischung, Verschmutzung und den Klimawandel gefährdet ist.

Im angeschlossenen Shop kann man DVDs, Bücher und Posters kaufen.

Der Eintritt beträgt für Erwachsene AU$ 9,--, für Kinder AU$ 2,50. Das Museum ist von Montag bis Samstag von 9:15 h bis 15:45h geöffnet, am Sonntag von 11:15 h bis 15.45 h.

Übrigens, die kleine Stadt Eden in NSW mit ungefähr 3.000 Einwohnern ist auch einen längeren Aufenthalt wert. Es gibt in der Stadt und in der Umgebung viel zu erleben und zu sehen, wie z.B. historische Bauten, raue Klippen, Sandstrände oder den schönen Lake Curaldo.

Aufenthalt August 2011
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreiben

144 Bewertungen von Reisenden

Besucherwertung
    72
    65
    7
    0
    0
Datum | Bewertung
  • Deutsch zuerst
  • Englisch zuerst
  • Russisch zuerst
  • Beliebig
  • Alle aktuellen auf Deutsch
Deutsch zuerst

Reisende, die sich Killer Whale Museum angesehen haben, interessierten sich auch für:

 

Sie waren bereits im Killer Whale Museum? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Inhaber: Wie lautet Ihre Version der Geschichte?

Wenn Sie Killer Whale Museum besitzen oder verwalten, registrieren Sie sich jetzt für kostenlose Tools, um Ihren Eintrag zu erweitern, die Besucher zu neuen Bewertungen zu motivieren und Bewertern zu antworten.