Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

“Grabmal für den römischen Bürgermeister Marcus Valerius Verus” 4 von 5 Sternen
Bewertung zu Orpheusdenkmal

Orpheusdenkmal
Slovenski trg 13, Ptuj, Slowenien
Webseite
Diesen Eintrag verbessern
Platz Nr. 7 von 13 Sehenswürdigkeiten in Ptuj
Voecklabruck, Österreich
Top-Bewerter
477 Bewertungen 477 Bewertungen
237 Bewertungen von Sehenswürdigkeiten
Bewertungen in 214 Städten Bewertungen in 214 Städten
567 "Hilfreich"-<br>Wertungen 567 "Hilfreich"-
Wertungen
“Grabmal für den römischen Bürgermeister Marcus Valerius Verus”
4 von 5 Sternen Bewertet am 1. März 2012

Im Römischen Reich hatte Poetovio, das heutige Ptuj, eine große Bedeutung. Im Jahr 69 n.Chr. wurde Vespasian hier zum römischen Kaiser gewählt. Unter Kaiser Trajan erhielt der Ort im Jahr 102 n.Chr. das Stadtrecht und wurde als „Colonia Ulpia Traiana Poetovio“ zu einem wichtigen Verwaltungszentrum. Im 2. und 3. Jahrhundert n. Chr. hatte Poetovio um die 40.000 Einwohner. Im Jahr 450 wurde die Stadt durch die Hunnen niedergebrannt und verlor danach an Bedeutung.

Am Slovenski trg vor dem Stadtturm steht eines der besterhaltenen Monumente aus der Römerzeit - das fünf Meter hohe Orpheusdenkmal – ein Monolith aus Granit, errichtet im 2. Jhd. n.Chr. Es handelt sich um einen Grabstein, der dem Bürgermeister Marcus Valerius Verus von Poetovio gewidmet wurde und der noch immer auf seinem Originalstandplatz steht.

Der Grabstein bekam seinen Namen nach eingemeißelten Szenen aus dem Orpheus-Mythos. An der breiteren Vorderseite befindet sich eine traditionelle Dekoration, die auch von Stirnziegeln bei antiken Tempeln bekannt ist. Über dem Dreieck sieht man als dekorativen Abschluss Löwenköpfe und Masken, darunter eine gemeißelte Darstellung von Orpheus beim Spiel mit Tieren. Unter der Inschrift erkennt man ein Relief, das die Befreiung Eurydikes aus der Unterwelt zeigt. Die beiden schmalen Seiten sind ebenfalls mit Tierdarstellungen geschmückt.

Die Obrigkeit von Ptuj hatte im Mittelalter eine besondere Verwendung für das Denkmal – sie ließ Eisenringe in den Granit schlagen und verwandelte es in einen Pranger oder Schandpfahl. Die Gerichte ließen hier Sünder anketten, die vor den Bewohnern öffentlich bloßgestellt wurden.

Aufenthalt Oktober 2011
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreiben

1 Bewertung unserer Community

Reisende, die sich Orpheusdenkmal angesehen haben, interessierten sich auch für:

 
Ptuj, Untersteiermark
Ptuj, Untersteiermark
 

Sie waren bereits im Orpheusdenkmal? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Inhaber: Wie lautet Ihre Version der Geschichte?

Wenn Sie Orpheusdenkmal besitzen oder verwalten, registrieren Sie sich jetzt für kostenlose Tools, um Ihren Eintrag zu erweitern, die Besucher zu neuen Bewertungen zu motivieren und Bewertern zu antworten.