Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

“Ein tolles Hotel für Gäste die sich erholen wollen” 4 von 5 Sternen
Bewertung zu Menaville Resort

Die besten Preise für Ihren Aufenthalt
Geben Sie Daten ein, um die besten Preise anzuzeigen.
Ankunftsdatum tt/mm/jjjj Abreisedatum tt/mm/jjjj
Preise anzeigen
Die besten Preise von Top-Reise-Websites vergleichen
Speichern
Menaville Resort gehört jetzt zu Ihren Favoriten
Menaville Resort
4.0 von 5 Resort   |   Safaga Tourist Center, Safaga 84711, Ägypten   |  
Hotelausstattung
Nr. 3 von 13 Hotels in Safaga
Denkendorf, Deutschland
1 Bewertung
“Ein tolles Hotel für Gäste die sich erholen wollen”
4 von 5 Sternen Bewertet am 23. Oktober 2014

Das Hotel ist eine kleine Perle am Roten Meer,
mit einem 700m langen Sandstrand mit 2 kleinen Riffen mit vielen Fischen genial zum scnorcheln, am einen Ende ein Teil des Spabereichs dazwischen ein abgeteilter Bereich für Surfer und am anderen Ende Anlegestellen für die Tauchbasis und Ausflugsboote.
Die Liegen (seit 28.Okt.neue Auflagen, super bequem) z.T. mit Windschutz verteilen sich auf den ganzen Strand so das man immer eine Liege finden kann, bzw. sich an den Beachboy wendet...
Tagsüber kann man bei den verschiedenen Animationsangeboten(Streching, Wassergymnastik,Volleyball...) teilnehmen wenn man möchte.
Es gibt auf dem Hotelgelände gibt es am Strand Bungalows und weiter hinten auch einen Pool und kleine Häuser die 2 stöckig sind, umrahmt werden diese von Grünflächen mit Palmen und Bäumen.
Das Personal habe ich immer sehr freundlich und hilfsbereit erlebt.
Die Sauberkeit, sei es im Zimmer oder auf der Anlage war immer gegeben, man muß auch unterscheiden das wir nicht in Deutschland sind und es in Ägypten andere Gegenheiten gibt, sei es die Hitze oder der Wind ... oder auch bei vollem Haus die Gäste die sich daneben benehmen.
Das Frühstück ist Ägyptisch Intercontinental, d.h. unser Auswahl an Wurst wie wir es gewöhnt sind, gibt es einfach nicht, es sei den man bucht ein 5 Sterne Hotel in Ägypten, aber es gibt eine gute Auswahl an Speisen, zum Mittagessen von Fleisch, Fisch und Gemüse, das wie das Frühstück im Hauptrestaurant eingenommen wird; es ist einfach zu heiß draußen in den Sommermonaten.
Abends sitzt man im Freien zum Essen( Büffett) super angenehm und kann die abendlichen Aufführungen geniessen.
Die Gäste kommen aus verschiedenen Nationen(Deutschland, Russland,Polen,Franzosen und Ägypten) bei unserem Aufenthalt im Sept./Okt. waren es über 60% Deutsche.
Wenn man es selber zuläßt, kann man im Menaville die schönsten und erholsamsten Urlaube haben.

Dies ist die Summe meiner Erfahrungen aus 12 x Menaville ...!!!

Zimmertipp: Ich empfehle die Superiorzimmer, es ist einfach herrlich wenn man morgens aufsteht die Vorhänge aufz ...
Mehr Zimmertipps anzeigen
  • Aufenthalt Oktober 2014, Paar
    • 5 von 5 Sternen Lage
    • 5 von 5 Sternen Schlafqualität
    • 5 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreiben

216 Bewertungen von Reisenden

Bewertung von Reisenden
    96
    58
    37
    15
    10
Bewertungen für
64
55
27
4
Gesamtwertung
  • Ort
    4 von 5 Sternen
  • Schlafqualität
    4 von 5 Sternen
  • Zimmer
    4 von 5 Sternen
  • Service
    4 von 5 Sternen
  • Preis-Leistung
    4 von 5 Sternen
  • Sauberkeit
    4 von 5 Sternen
Tipps von Reisenden helfen Ihnen, das passende Zimmer zu finden.   Zimmer-Tipps (9)
Datum | Bewertung
  • Deutsch zuerst
  • Englisch zuerst
  • Französisch zuerst
  • Polnisch zuerst
  • Russisch zuerst
  • Beliebig
  • Alle aktuellen auf Deutsch
Deutsch zuerst
2 Bewertungen
4 "Hilfreich"-<br>Wertungen 4 "Hilfreich"-
Wertungen
5 von 5 Sternen Bewertet am 12. Oktober 2014

Idyllisch gelegenes Hotel direkt am schönen roten Meer. Sehr weitläufige und durch schöne Gärten eingebettetes Hotel mit kleinen Wohneinheiten, max. 2 stöckig. Bei Anreise, die ca. 50 Minuten vom Flughafen aus dauert, hat man das Gefühl, es ist nur Wüste, kommt man aber durch den Eingang, sieht man schon die ganze Pracht der Anlage. Später folgen noch Bilder dazu, um dies auch zu erkennen. Die Abwicklung an der Rezeption geht sehr freundlich und zügig voran und man bekommt den Koffer gleich zum Zimmer gebracht.

Bei All inclusive bekommt man ein sehr reichhaltiges und vielfältiges Frühstück, sowie Mittagessen und Abendessen. Zur Kaffeezeit hat man auch die Möglichkeit im Amalia Cafe bei Kaffee und Kuchen zu verweilen. Man kann dort vor dem Cafe, im Cafe und an der Rückseite des Cafes sitzen.

Im September/Oktober war das Hotel nahezu ausgebucht, was mich riesig gefreut hat, da ich es im Jahr zuvor anders erfahren hatte, aufgrund der Unruhen die in Cairo herrschten, jedoch niemals in die Umgebung von Safaga ankamen. Ich freue mich jedesmal die verschiedenen Kulturen dort anzutreffen, so habe ich Franzosen, Polen, Russen und Deutsche wiedergetroffen, die jedes Jahr dorthin fahren. Die Wiedersehensfreude ist immer gewaltig und einfach nur schön. Die Treue der Gäste zu diesem Hotel sagt eigentlich alles aus.


Ruhig gelegen und traumhaft schön, es gibt vor dem Hotel viele kleine Shops, Apotheken, Supermarkt. Man bekommt dort alles, was man so braucht. Die Verkäufer sind sehr aufmerksam und immer freundlich, auch wenn es aufdringlich erscheint aber dies ist nur eifriger Geschäftssinn und sollte mit Humor genommen werden. Einen Tee bekommt man überall angeboten, einfach mal dazu setzen und Gespräche führen, dies mache ich immer wieder nur allzu gerne, die Verkäufer möchten sich gerne mit den Touristen unterhalten, auch um die Sprachen zu erlernen. Den Shop dann auch mal anschauen, KEIN KAUFZWANG. Und bitte das Handeln nicht vergessen, macht Spaß und wird auch erwartet.
Es gibt gegenüber dem Hotel einige Shops, Cafés und noch eine Apotheke und Supermarkt. Ich habe, obwohl ich schon 8 mal dort war, diesmal das Yasmin Cafe kennen und lieben gelernt. Für kleines Geld bekommt man dort sehr leckere Säfte und kann dort gemütlich Shisha rauchen. Für Fußballfans werden dort auch Spiele übertragen (Bundesliga). Die Angestellten dort sind sehr freundlich und man kann als Frau sehr gut auch allein dort hinein. Wer nach Safaga oder Hurghada möchte, kann in einem der vielen Kleinbusse mitfahren oder über die Rezeption ein Taxi organisieren. Auch einige Shops bieten günstige Taxifahrten an. Hier auch wieder handeln, macht wirklich Spaß. Nightlife und Action findet man hier weniger und das macht es für mich so besonders, da ich in meinem Urlaub Ruhe und Entspannung suche. In dieser Anlage finde ich es immer wieder. Es gibt aber trotzdem jeden Abend Programm, landestypische Showeinlagen, Kinderdisco (immer wieder süß anzusehen) und einen Sänger, der die Gäste sehr gut unterhält.

Service wird hier groß geschrieben, es wird für jeden Gast die höchste Aufmerksamkeit geboten. Die Freundlichkeit der Angestellten, vom Zimmerboy bis hin zum Managment ist durchweg unschlagbar und sehr angenehm.
Die Zimmerreinigung findet täglich statt und ist immer gründich. Aus Handtüchern zaubern die Männer sehr schöne Figuren, manchmal verwenden sie auch die Kleidung des Gastes, was dann immer was besonderes ist.
Sollte es wider Erwarten Beschwerden geben, es wird alles getan, dass sich jeder wohl fühlt, also nicht scheuen und melden, wenn es was zu beanstanden gibt. Es gibt in diesem Hotel zwei Ärzte, die rund um die Uhr erreichbar sind und sehr professionell helfen, falls man Hilfe braucht. Ich selbst habe schon mal HIlfe gebraucht und wurde erstklassig behandelt.

Es gibt sooo viel zu essen, dass es jedesmal schwer ist, zu entscheiden, was man essen soll. Von jedem zu probieren, würde am Ende des Urlaubes die Waage sprengen, also lieber gewählt an die Speisen rangehen und am nächsten Tag dann was anderes ausprobieren. Es ist so umfangreich und die Auswahl ist grandios. Ob Beilagen oder Fleischgerichte oder Gemüse, es ist reichlich Auswahl da und sehr schmackhaft. Ich genieße in Ägypten immer wieder auch die landestypischen Speisen, da ich die Deutsche Kost zu Hause 350 Tage lang genießen kann, da brauche ich in einem fernen Land nicht auch noch ein Schnitzel oder Schweinebraten. Es gibt aber wohl einige Gäste, die erwarten Deutsches Essen in Ägypten und weil sie es nicht bekommen, machen sie das Essen schlecht und bewerten es entsprechend. Ich mag es jedemal und freue mich schon auf meinen nächsten Aufenthalt, der schon recht bald ist ;-)
Sämtliche Kellner sind sehr aufmerksam und freundlich, sie merken sich die Vorlieben bei den Getränken der Gäste, so dass man sein Getränk dann schon bei Zuweisung des Tisches vorfindet. Dies finde ich außergewöhnlich. Manchmal kommt es vor, dass viele Gäste zur gleichen Zeit zum Essen kommen, dann kann man sich gemütich in die Shisha Bar oder in der Cactus Bar bei einem Getränk die Wartezeit versüßen, alles kein Problem, die Kellner sagen dann Bescheid, wenn ein Tisch frei geworden ist. Das Abendbüffet ist bis 22:00 Uhr geöffnet und man bekommt immer noch alle Speisen, weil ständig aufgefüllt wird. So ist es auch beim Frühstücksbüffet, eine so große Auswahl und sogar frisch zubereitete Eier in jeder Form, so wie man sie gerne ist. Milch für Müsli gibt es warm und kalt. Crepes und Kuchen, Salate, Eier, viele Brotsorten, Butter, Margarine, Marmelade, eine Wurstsorte und und und...

Sport habe ich diesmal täglich gemacht, vom Schnorcheln mal abgesehen, kann man mit dem Animationsteam Morgens Stretching mitmachen, Wassergymnastik (sehr unterhaltsam und lustig) sowie Volleyball. Ich habe darüber hinaus täglich Tischtennis gespielt, was meine Leidenschaft ist. Gegner fanden sich genug und ich habe sehr viele Spiele mit russischen Gästen bestritten, die sehr gut waren. Ich habe diesmal auch den Fitnessraum täglich besucht, es ist günstig und die Geräte sind in einem sehr guten Zustand. Der Raum ist im Spa zu finden und hier empfehle ich jedem, die Massagen. Ob Ganzkörper, Haman oder Unterwassermassage, es wird alles professionell gemacht. Auch Maniküre/Pediküre wird angeboten. Einfach mal vorbeischauen und sich erkundigen.

Ich habe immer einen Bungalow zur Strandseite und bin begeistert von der Lage und Ausstattung, es ist alles vorhanden, was man braucht. Die Matratzen sind sehr bequem, es gibt einen Fernseher mit deutschen Programmen, einen großen Kühlschrank sowie ein ausreichend großes Bad. Dazu noch Sitzgelegenheit und eine Terrasse oder Balkon, je nachdem welches Zimmer man bewohnt. Die Sauberkeit der Zimmer ist lobenswert. Die Klimaanlage funktioniert einwandfrei und es gibt einen sehr großen Kleiderschrank.

Mein Tipp für alle, die dem Alltagsstress entgehen wollen und nette Menschen um sich haben wollen, der sollte dieses Hotel besuchen und sich einfach wohlfühlen. Die Speisen annehmen wie sie sind und einfach mal abschalten und genießen. Dies kann man dort ohne Weiteres. Das Preis/Leistungsverhältnis ist unschlagbar. Also hin und fallen lassen in einer Oase des Friedens und der Gemütlichkeit.

Zimmertipp: Die Superior Zimmer sind sehr schön mit Meerblick aber auch die Zimmer zum Pool sind klasse.
Mehr Zimmertipps anzeigen
  • Aufenthalt September 2014, Allein/Single
    • 5 von 5 Sternen Lage
    • 5 von 5 Sternen Zimmer
    • 5 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 2
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
1 Bewertung
1 "Hilfreich"-<br>Wertung 1 "Hilfreich"-
Wertung
2 von 5 Sternen Bewertet am 12. Oktober 2014

Allgemeiner Eindruck
Urlaub sollte eigentlich die schönste Zeit des Jahres sein, in der man viele schöne Erinnerungen sammelt. Doch was wir im Menaville Hotel in Safaga erlebt haben, wird uns zwar lange in Erinnerung bleiben, doch schön würde ich diese nicht bezeichnen.
Wir hatten uns für dieses Hotel entschieden, weil uns die Informationen, die wir dazu im Internet und Katalogen gefunden haben, sehr angesprochen haben. Außerdem hatte es einen hohen Wiederempfehlungswert auf verschiedenen Reiseportalen und von Holiday Check wurde es sogar zum Top Hotel 2014 gekürt. Also was soll da schon schief gehen – haben wir uns gedacht.
Doch heute sind wir schlauer und wissen, dass es das schlechteste Hotel war, in dem wir bisher einen Urlaub verbracht habe. Somit können wir heute sagen „NIE WIEDER!!!“. Aufgrund der vielen Unzulänglichkeiten und Probleme sind wir der Meinung, dass der Fehler bei dieser Hotelanlage im System liegt. In den letzten Tagen vor unserer Abreise haben wir zwar sehr zaghafte Versuche gesehen, die Situation zu verbessern, doch trotzdem bleibt noch genug für das Personal zu tun, bevor ich anderen Gästen empfehlen würde, dort wieder ihren Urlaub zu verbringen.
Zimmer
Unser Wohn-/Schlafraum (Standardzimmer) war ca. 16 m2 groß. Es war ausgestattet mit zwei Einzelbetten (ließen sich durch uns zum Doppelbett kombinieren) mit sehr harten Matratzen, eine Kofferablage, einem Frisiertisch, Klimaanlage (laut) und zwei Nachttischen, Flachbildfernseher (ca. 32 Zoll, an ungünstiger Stelle angebracht, deutschsprachig Sender: ARD und ZDF). Das Zimmer hatte ein Fenster (man konnte trotz Verschmutzung noch durchsehen). Zum Zimmer gehörte noch ein kleiner Vorraum/Eingangsbereich (ca. 4 m2, ohne Tür zum Hauptraum) mit einem Kleiderschrank (dreitürig, mit 6 Kleiderbügel) und einem Kühlschrank (sehr laut und dadurch störend, unserer Meinung nach auch total überdimensioniert). Es hatte einen kleinen Balkon (ca. 4 m2) mit zwei Stühlen und einem Tisch. Den Balkon haben wir aber nur zum Trocknen unserer Badesachen benutzt - da er weder sonderlich einladend, noch die Stühle bequem waren. Das Bad (ca. 4,5 m2) hatte ein Waschbecken, Fön, Badewanne mit Duschvorhang und Toilette (alles Notwendige, doch von Behaglichkeit keine Spur). Nach einer Dusche war auf dem Fußboden immer Wasser - der Duschvorhang war zu kurz und/oder die Wanne undicht. Außerdem haben wir dort jeden Tag Ameisen (eine größere Spezies) bei ihren täglichen Wanderungen zusehen dürfen. Das Bad hatte ein kleines Fenster, doch dieses führte nur in einen Luftschacht und ließ sich nur kippen.
Das Zimmer wurde täglich gereinigt (die Qualität war ganz okay). Die Handtücher wurden täglich gewechselt (auch wenn dazu kein Grund bestand). Das Schild "Bitte helfen Sie uns die Umwelt zu schützen. Legen Sie bitte die Handtucher zum Waschen auf den Fußboden." war wohl nur da, um zu zeigen, wie ökologisch man sein wollte.
Das Inventar wirkt sehr abgewohnt und hat wahrscheinlich schon viele Generationen Urlauber über sich ergehen lassen. Der Fußboden in unserem Zimmer war gefliest, jedoch waren viele Fliesen lose und wir konnten beim Darübergehen den Sand darunter knirschen hören. Im Zimmer fehlt uns eine Möglichkeit, unsere Wertsachen sicher zu verwahren (keinen Safe - den gab es nur an der Rezeption - und keinen abschließbaren Schrank).
Das Zimmer war zwar sauber, hat aber nicht wirklich zum Verweilen eingeladen. An den ersten Tagen unseres Urlaubs wurde das Zimmer morgens gereinigt und anschließend irgendwann nachmittags - schade für alle die gerne einen Mittagsschlaf halten, um der Mittagssonne zu entfliehen.

Außenanlage
Diese wirkte auf uns sehr ungepflegt, da viele Dreckecken sich gebildet hatten. Oft haben wir Flaschen, Gläser und Geschirr in den Außenanlagen auf der Erde rumstehen sehen. Die meisten Grünanlagen sahen sehr lieblos aus und wurden nur teilweise bewässert, deshalb waren viele Pflanzen vertrocknet oder bereits kahle Flächen entstanden. Die Hege und Pflege der Pflanzen beschränkte sich auf ein Minimum (schön wäre gewesen: Hecke schneiden, abgestorbene Pflanzenteile entfernen oder neue Pflanzen setzen). Die Wege innerhalb der Anlage zwischen der vorderen und hinteren Gebäudereihe waren sehr verschlungen und der Verlauf war durch uns oft nicht nachvollziehbar.
Am Tag unserer Anreise war die Beleuchtung am Hauseingang zu unserem Zimmer defekt. Am Vorabend unserer Abreise (nach 14 Tage) wurde es repariert – wahrscheinlich weil wir uns beschwert hatten. Andererseits hatte die kaputte Lampe auch Vorteile, denn so brauchten wir abends den Schmutz rechts und links vom Eingang nicht zu sehen (kaputter Eimer, ein Schlauchstück ins Nirgendwo, ...). Außerdem war im Treppenhaus die untere Beleuchtung defekt.
Einige Elektroinstallation im Außenbereich sahen gefährlich aus – blanke Drähte.
Die Beschilderung in der Anlage war unserer Meinung nach unzureichend und wenn vorhanden teilweise stark ausgeblichen.
Es gibt in der Anlage drei öffentliche Toiletten (die wir gefunden haben – durch Zufall) für Hotelgäste - eine am Pool, eine in der Surfschule und eine in der Rezeption. Wenn wir diese Toiletten benutzt haben, waren sie sauber.

Sport
Zwei Tennisplätze gab es zwar (wir haben sie durch Zufall an einem Ende der Hotelanlage entdeckt), doch sie waren nicht gepflegt (keine Linien und nur eines hat ein Netz). Wir vermuten, dass darauf schon lange keiner mehr gespielt hat.
Wir haben einige wenige Urlauber am Strand joggen sehen - doch eher lustlos ca. 400m immer hin und her. Alternativ kann man auf den Wegen durch die Anlage joggen, doch so sind wir an einigen Dreckecken vorbei gekommen, die wir eigentlich nicht sehen wollten.
Es soll einen Fitnessraum (3€ pro Stunde) geben und die Möglichkeit einen personell Trainer zu buchen (gegen Gebühr) - haben wir aber beides nicht in Anspruch genommen. Der Fitnessraum war nicht ausgeschildert und wir konnten auch keinen Hinweis darauf finden.
Am Strand gibt es eine Surfschule. Wir haben jedoch nur selten Gäste surfen sehen.
Ansonsten gab es keine Sportmöglichkeiten bzw. haben wir keine gesehen (außer mit dem Animationsteam - doch dazu später).

Pool
Der Poolbereich befindet sich mitten in der Anlage. Er besteht aus einem Schwimmerbecken (ca. 200 m2) und einem Kinderbecken (ca. 100 m2). In der Mitte befindet sich eine kleine überdachte Insel, über eine Brücke zu erreichen, mit einem Whirlpool (ohne Wasser - schön anzusehen, doch leider unbrauchbar). Zum Pool gibt es drei Zugänge (zwei davon ein wenig versteckt). Es gibt eine Dusche und eine große Poolbar. Das Wasser in dem Pool war sauber.
Der Pool ist sehr ungünstig gelegen und es waren jedes Mal, als wir dort waren, nur wenig Urlauber dort. Das hat jedoch den großen Vorteil, dass ausreichend freie Liegen zur Verfügung standen. Die Liegen waren in einem besseren Zustand als die am Strand.

Strand
Wenn man vor 6 Uhr morgens an den Strand geht, hat man große Chancen noch einen freien Sonnenschirm zu finden. Danach sieht es eher schlecht damit aus (Vorteil: wir konnten fast täglich den Sonnenaufgang bewundern und noch vor dem Frühstück ein erfrischendes Bad nehmen). An allen Schirmen hängt zwar ein Schild im mehreren Sprachen, dass das Reservieren verboten ist. Doch niemand hält sich daran und niemand kontrolliert. Das Problem besteht unserer Meinung nach darin, dass es zu viele Urlauber und zu wenig Schirme gab (in der Zeit, in der wir dort waren).
Um die meisten Sonnenschirme war ein Windschutz aus Bastmatten auf Stahlgestell aufgebaut (nicht sehr schön anzusehen, erfüllt aber meistens seinen Zweck). Während unseres Aufenthalts war dieser Windschutz auch dringend erforderlich, da es fast ständig sehr windig war. Leider waren einige dieser Windschutze bereits arg ramponiert.
Die Liegen am Strand sind bereits in die Jahre gekommen und teilweise defekt. Die Liegenauflagen (grüne, teilweise verformte, schmutzige Dinger) waren nicht nur unschön anzusehen, sondern man lag auch nicht gut darauf. In unserer zweiten Urlaubswoche wurde begonnen diese auszutauschen. Die neuen Liegenauflagen waren viel bequemer und sahen hübsch aus.
Die Strandtücher waren kostenlos (gegen Ticket, das man bei Ankunft an der Rezeption bekommt) und konnten jeden Tag (oder auch öfter) getauscht werden. Bei einer Größe von ca. 130x65 cm jedoch nur für sehr schlanke Zeitgenossen geeignet. Auch zum Daraufliegen waren sie zu kurz - hätten wir das vorher gewusst, hätten wir unsere eigenen von zu Hause mitgebracht.
Der Sand am Strand war nicht sauber (viel Schmutz, Steine, …).
Die einzige Strandbar hat ein Angebot an alkoholischen und nichtalkoholischen (einheimischen) Getränken, Kaffee und Tee(-beutel). Nachmittags gab es dort Kuchen.
In der Surfschule am Strand soll es noch eine zweite Bar geben, doch diese gehört nicht zum All Inklusive (lt. Plan), und somit müsste dort bezahlt werden (wir waren aber nicht dort).

Meer
Das Wasser im Meer war warm und meistens sauber, so dass man beim Schnorcheln direkt am Strand eine sehr gute Unterwassersicht hat. An der einen Seite des Strandes befindet sich ein kleines Korallenriff mit vielen Fischen. Das sollte man jedoch am besten bei Flut genießen, denn die Korallen reichen bis dicht unter die Wasseroberfläche und man könnte sich leicht verletzen (ein Hinweis auf das Riff wäre sinnvoll, die zwei kleinen roten Fähnchen sind möglicherweise nicht für jeden eindeutig). Auch an vielen anderen Stellen im Badebereich befanden sich kleinere und größere Bruchstücke des Riffs, so dass man auch dort besser Badeschuhe tragen sollte. An einer Stelle am Strand führte ein langer Steg ins Wasser. Bei Ebbe war das Wasser auch am Ende des Stegs nur knietief. Doch auch dort waren einzelne Steine im Wasser.
Wenige Absperrungen haben den Badebereich begrenzt. Unserer Meinung nach zu wenige, denn aus dem angeschlossenen Hafen aus- bzw. einlaufende große Motorjachten für Taucher, Surfer und andere Boote stellen eine Gefahr für Badegäste und speziell für Schnorchler dar. Teilweise kamen die großen Schiffe bis direkt an die Absperrung.
Während unseres Aufenthalts wurde ein Absperrseil zwischen Schwimm- und Windsurfzone erneuert. Das war auch dringend notwendig, da sich an dem alten Seil so viele Algen und andere Meeresbewohner angesiedelt hatten, dass es kaum noch über der Wasseroberfläche zu sehen war.

Essen
Zu den Hauptmahlzeiten gab es das Essen in Buffetform. Frühstück und Mittagessen wurden im Hauptrestaurant und das Abendessen unter freiem Himmel dargeboten.
Zum Frühstück (ab 7 Uhr) gab es verschiedene Sorten von Semmeln, Brot und Kuchengebäck, drei Sorten Obst halbiert oder gevierteilt (zumeist Äpfel, Orangen/Zitronen) im Wasser in einem ausgeschalteten Warmhalteding (Chafing Dish) schwimmend (nicht lecker) und eine Schüssel mit klein geschnittenem Obst (grüne geschmacklose Melone mit einem Hauch von Weintrauben oder Banane), Milchreis, arme Ritter (Toastbrot im Ei gewendet und gebraten, sehr trocken) mit so etwas ähnlichen wie Ahornsirup, Rührei und gekochte Eier, einige herzhafte warme Gerichte (z. B. überbackene Tomaten, Bohnenragout, Kartoffeln) jeweils in einem Chafing Dish, eine Sorte Wurst- und Käsescheiben, Schmelzkäseecken, frisches Gemüse (Tomaten, Gurken), 2 herzhafte Salate, 2 Sorten Marmelade, Honig, Joghurt pur und 2 Sorten Cornflakes (leider kein Müsli). An der Bratstation gab es Spiegelei, Omelette und Eierkuchen. Des Weiteren gab es heiße Milch und heiße Milch mit Nudeln. Als Kaffeeautomat stand ein großer Kübel (beheizt) mit Kaffee bereit (wahrscheinlich ein löslicher Nescafe). An Tee gab es eine Auswahl von 4 Sorten (Minz-, Anis-, grüner und schwarzer Tee) ebenfalls fertig aus jeweils einem beheizten Kübel. Geschmeckt hat uns weder der Tee noch der Kaffee - aber das ist wohl Geschmackssache. Das der Tee nicht geschmeckt, liegt vielleicht auch daran, dass immer nur Wasser in die Kübel nachgefüllt wird (so wie wir es gesehen haben). Dann gab es noch verschiedene Säfte (extem hoher Zuckergehalt, geringer Fruchtanteil). Außerdem hätte man Orangen/Grapefruits für 20 ägyptische Pfund pro Glas selbst pressen können. Das haben wir aber nicht in Anspruch genommen und scheinbar auch niemand anderes, denn wir haben nie jemanden dort gesehen.
Zum Mittagessen (ab 13 Uhr) gab es zwei Vorsuppen (eine geschmacklich ungenießbar - dem Aussehen/Geschmack nach reine Chemie/Mehl/Wasser - und die andere eine Brühe mit Einlage - wenn man gleich zu Beginn dort war, bevor die erster Suppenesser die Einlagen rausgefischt hatten). Als Hauptgerichte wurden eine Fischart (meist gummiartig), zwei Hähnchengerichte (mit und ohne Sauce), Rindfleischragout, gekochtes Gemüse (Möhren, Bohnen und Brokkoli/Blumenkohl), einen Auflauf aus Auberginen oder Zucchini, Reis und Kartoffeln angeboten. Außerdem gab es noch eine Ecke, in der Nudeln mit Tomatensauce (Käse, Tomaten- und Parikastücke nach Wahl) frisch zubereitet werden. Diese war oft überlaufen, sodass man lange anstehen musste. Als Nachspeisen gab es eine kleine Auswahl an Kuchen und Obst (siehe Frühstück). Die Nachspeisen konnten uns weder geschmacklich noch optisch überzeugen.
Zum Abendessen (ab 19 Uhr) gab es zwei Vorsuppen (ähnlich denen mittags), eine Brot- und Semmelauswahl (ähnlich der zum Frühstück), Reis, Bohnenragout, Lasagne oder Nudelauflauf, Gemüse (wie mittags), einmal Fisch (in Sauce oder gebraten), Auberginen- oder Zucchiniauflauf, Rindfleischstücken in Sauce und ein Kartoffelgericht in verschiedenen Varianten (Auflauf, Brei, Ecken, gebacken). In einer Ecke des Buffets befand sich ein Grill, auf dem entweder Fleischröllchen (Rinderhack) oder Hähnchenteile gegrillt und anschließend in einem Chafing Dish aufbewahrt wurden. Außerdem gab es eine Station, an der Nudeln mit Tomatensauce frisch zubereitet wurde (mit Käse, Tomaten- und Paprikawürfel nach Wahl).
In der ersten Woche war es abends schwierig einen Tisch zu bekommen. viele Tische waren scheinbar reserviert (es standen Gläser und Getränke darauf, doch Leute waren keine in Sicht und kamen viel später - reserviert? und wenn ja, bei wem?) Irgendwann haben wir dann herausgefunden, dass die Kellner gerne bereit waren, die von ihnen selbst reservierten Tische gegen einen kleinen Obolus auch Gästen zuzuweisen.
Sie sehen wahrscheinlich bereits an der Schilderung des Essens, dass es eine sehr eintönige und langweilige Auswahl an Speisen war. Diese hat sich nicht nur täglich, sondern auch innerhalb eines Tages wiederholt. Zudem sah es teilweise unappetitlich aus. Trotz der Chafing Dishs war das Essen darin oft nur lauwarm oder kalt - die Wärmequelle war entweder nicht an oder hat gefehlt. Die Chafing Dishs waren in einer Reihe angeordnet, so dass sich eine nie enden wollende Schlange an Urlaubern langsam daran vorbei geschoben hat (doch auch da gibt es Ausnahmen, indem sich Leute - oft waren diese eindeutig einer bestimmten Nationalität zuzuordnen - zwischenreingedrängelt habe, um sich einen oder mehrere Teller mit einer Speise sehr voll zu schlichten). Mit Gewürzen wurde unserer Meinung nach in der Küche nur sehr sparsam umgegangen. Ein wenig mehr davon hätte vielleicht das eine oder andere Gericht noch aufwerten können. Besonders schmerzlich vermisst haben wir frisches Obst und Gemüse.
Die frischen Teller, Tassen, Schlüsseln und Besteck waren oft noch schmutzig (sehr eklig). Das galt auch für das gesamte Buffet. Für uns war auch nicht nachvollziehbar, warum vieles ständig in Frischhaltefolie eingepackt war (Semmeln, Brot, Wurst, Käse). Die angebotenen Speisen konnten uns nicht zum Essen animieren (wir haben immer weniger gegessen). Dazu kam noch, dass wir fast 10 Tag lang nach dem Essen Magenkrämpfe hatten und Durchfall unser ständiger Begleiter war. Da wir nur im Hotel gegessen haben, wird es wohl mit dem dortigen Essen zusammenhängen.
Tische und Stühle auf der Terrasse waren teilweise kaputt bzw. sehen unappetitlich aus. Zum Frühstück und Mittag gibt es nur Platzdeckchen - keine Tischdecken - und das Besteck (Messer und Gabel) wurde nur mit einer Papierserviette auf den Tisch gelegt. Zum Abendessen gab es Tischdecken (das war auch bei den hässlich grünen Blechtischen mehr als angeraten) und das Besteck, ein Messer und zwei Gabeln, wurden in eine Papierserviette eingewickelt auf den Tisch gelegt.

Getränke
Als alkoholische Getränke gab es Bier (lokales Bier aus dem Fass), roten und weißen Wein (aus Kanistern), Whisky, Ouzo, Rum, Gin und Wodka.
Der Wein (egal ob rot oder weiß) hat uns nicht geschmeckt - doch das ist wohl Geschmackssache. Die hochprozentigen Spirituosen waren warm (nicht gekühlt) und deshalb pur nur bedingt zu genießen - außer man hatte bereits genug davon. Eiswürfel wurden zwar an den Bars angeboten - haben wir aber abgelehnt (aus hygienischen Gründen, da wir annehmen, dass diese mit Leitungswasser - vor dem uns alle gewarnt haben - und nicht mit keimfreien Mineralwasser zubereitet wurden).
An alkoholfreie Getränke gab es Wasser (Kohlensäure), Pepsi Cola, Tonic, Sprite und Fanta/Mirinda (Orangenlimonade) alles aus Flaschen und Saft (sehr süß, wenig Frucht) an der Saftbar. Die Getränke wurden in Gläser oder in kleine Plastebecher ausgeschenkt. Nur das Mineralwasser wurde flaschenweise (stark gekühlt) ausgegeben.
Mixgetränke konnte man sich in den Bars zubereiten lassen (z. B. Rum-, Whisky-, Wodka-Cola oder mit den sehr süßen Säften) oder alle anderen Kombinationen an alkoholischen und alkoholfreien Getränken.
Einige andere Getränke (z. B. Mineralwasser mit Kohlensäure, Bier aus Flaschen) konnte man auch an den Bars kaufen - waren aber nicht Bestandteil von All Inklusive.
An der Bar bei der Rezeption und in der Cactus Bar liegen Getränkekarten mit Preisen aus (war für uns unklar, ob die Preise auch für All Inklusive-Urlauber gelten). Diese ausgedruckten und laminierten Karten waren fleckig, ausgeblichen und die Schrift war verwischt.

al a card Restaurants
Von den zwei vorhandenen Restaurants (Italiener und Fischrestaurant) war nur der Italiener täglich geöffnet. Dort haben wir an einem Nachmittag Kaffee/Cappuccino getrunken und Kuchen gegessen. Der Rührkuchen war okay (ähnlichen trockenen Sandkuchen gab es auch zum Frühstück). Der Kaffee und der Cappuccino kamen aus der Kanne (und war ein löslicher Nescafe) – hat uns nicht geschmeckt. Es stand zwar eine Espressomaschine an der Theke, doch die war scheinbar nicht in Betrieb (schade!). Abends gab es dort italienische Gerichte (Pizza, Pasta, Fleisch) – die jedoch nicht Bestandteil von All Inklusive waren. Wir waren dort jedoch abends nicht essen, denn die Speisekarte verriet die Speisen ähnlich dem abendlichen Buffet (wollten uns doch das Abendbuffet nicht entgehen lassen [Sarkasmus]).
Das Fischrestaurant sah so aus, als wenn es schon längere Zeit nicht mehr geöffnet gewesen wäre. Doch fast am Ende unserer ersten Urlaubswoche haben wir erfahren, dass das Fischrestaurant nur einmal alle zwei Wochen geöffnet hat und dann gegen einen kleinen Obolus von 20€ pro Person reserviert werden kann. Da wir uns zum Abschluss unseres Urlaubs noch etwas Gutes gönnen wollten, haben wir uns von dem „Animateur“ dazu überreden lassen. An dem Abend wurden acht Tische von der Terrasse, auf der normalerweise zu Abend gegessen wurde, an den Strand geräumt – einer davon war für uns.
Nach einem Begrüßungscocktail (Saft/Tee mit verschiedenen Gewürzen) gab es als Vorsuppe eine Brühe mit halbierten Krabbenpanzern (keine Garnelen – sondern ca. 4 cm große Tellerkrabben) und deren Fleisch (gut versteckt zwischen den Panzergehäusen und den Gebeinen/Scheren). Danach gab es ein Salatbüffet (vier verschiedene Salate – einer davon mit rohen Kalamaristreifen). Zum Hauptgericht gab es einen riesigen Teller mit drei gebratenen Fischstücken, Garnelenspieß mit 5 Garnelen (ungeschält), Tintenfischringe mit Zwiebeln und Bohnen sowie Krabbenfleisch mit Mozzarella und Käse überbacken. Als Beilage konnte man wählen zwischen Reis, Nudeln mit Tomatensoße und Pommes. Die Portionen waren viel zu groß, sodass wir unsere Teller nicht leergegessen haben. Nachspeise war ein Obstteller bestehend aus zwei Äpfeln und eine Orange in Scheiben geschnitten und unreife Datteln. Die angebotenen Getränke entsprachen dem tgl. Angebot (all Invlusive).
Eine Folkloregruppe (3 Männer und 3 Frauen) sorgten für den kulturellen und unterhaltsamen Teil. Die Show begann bereits während des Essens und da die Gäste zum Mitmachen animiert wurden, war das Essen irgendwann kalt.

Rezeption
Die Rezeption war immer besetzt, wenn wir ein Anliegen hatten. Es wurde Deutsch und/oder Englisch verstanden - wir konnten uns auf jeden Fall verständigen. An der Rezeption erhielt man auch die Tickets für den kostenpflichtigen WLAN-Zugang. Dort stand ein Geldautomat an dem man Geld (ägyptische Pfund) abheben und Euro in ägyptische Pfund tauschen kann. Euros in ägyptische Pfund konnten wir jedoch einfacher an der Rezeption wechseln. An den letzten fünf Tagen unseres Urlaubs war uns das Geld ausgegangen und wir wollten an dem Automaten Nachschub holen. Doch der war defekt. Auf meine Frage an der Rezeption, wo es den nächsten Geldautomaten gibt, wurde uns gesagt „in Safaga“ und uns wurde empfohlen ein Taxi zu nehmen. Da wir nicht einmal mehr Geld für ein Taxi hatten, habe wir uns bei anderen Gästen erkundigt und die haben uns gesagt, dass es im Nachbarhotel (ca. 50 m entfernt) auch einen Geldautomaten gibt. Warum uns der Rezeptionist unbedingt nach Safaga schicken wollte, wird wohl sein Geheimnis bleiben (vielleicht lag es aber auch daran, dass wir ihm für seine hervorragende Auskunft kein Bakschisch haben zukommen lassen).
Neben der Rezeption befand sich noch ein Raum mit Safes. Ein Safe konnte kostenlos angemietet werden (ein Formular musste dazu ausgefüllt werden). Darin konnten wir wichtige Dokumente (Reiseunterlage, Pässe), Kreditkarten, Geld, Schmuck und andere Wertsachen aufbewahren. Das Fach war aber sehr klein (ca. 10cm breit, 8 cm hoch und 30 cm tief). Eine Kamera, Tablet oder Notebook hätte beispielsweise nicht hinein gepasst. Zu dem Safe haben wir einen Schlüssel (an dem ein Schild mit der Safenummer hängt) erhalten. Zum Öffnen des Safes war jedoch noch ein zweiter Schlüssel erforderlich, den jemand von der Rezeption hatte. Eine Kontrolle auf Berechtigung zum Öffnen des Safes erfolgte nicht - wer den Schlüssel hatte durfte dran. Der Raum mit den Safes war sehr klein und der Mann mit dem zweiten Schlüssel blieb an der geöffneten Türe stehen (von Privatsphäre keine Spur).
Neben der Rezeption gab es noch eine kleine Bar und einen Bereich mit zwei Telefonen zum Führen von Privatgesprächen. Außerdem befanden sich in einer Ecke die Mappen der verschiedenen Reiseveranstalter. Es gab noch eine Tür mit der Aufschrift 'Disco'. Doch dort waren wir nicht und ich weiß nicht, ob sie überhaupt geöffnet hatte. Nachdem wir jeden Morgen spätestens um 6 Uhr am Strand sein mussten, stand uns auch der Sinn nicht wirklich nach Disco.

Personal
Das Personal, mit dem wir in Kontakt waren, war freundlich. Jedoch haben wir den Eindruck, dass sie teilweise überfordert/überlastet waren. Die Verständigung war teilweise schwierig, da weder Deutsch noch Englisch verstanden wird. Trotzdem konnten wir uns irgendwie mitteilen, auch wenn wir weder arabisch noch russisch sprechen.

Animationsprogramm
War nicht aufdringlich (wie bereits in anderen Hotels erlebt). Die Musik war für meinen persönlichen Geschmack etwas zu laut (haben uns deshalb einen anderen Bereich am Strand gesucht) und nur RAP/Hiphop auch nicht das, worauf ich stehe (und wahrscheinlich andere Gäste nicht - wenn ich mir so die Altersstruktur ansehe). Die letzten Urlaubstage hat sich die Musik dann etwas mehr auf den Geschmack der Urlauber und weniger auf den der Animateure geändert.
Wir haben am Animationsprogramm nur am Volleyball und Aqua Gym teilgenommen.
Volleyball: An einigen Tagen habe ich am nachmittäglichen Volleyballspiel teilgenommen und es hat sehr viel Spaß gemacht. Die Animateure haben mitgespielt, wenn noch Leute gefehlt haben und haben ihren Platz geräumt, wenn neue Mitspieler dazu kamen. Vor dem Spiel wurde der Platz mit einem Schlach gewässert (wegen dem Staub). Sinnvoll wäre es vielleicht noch gewesen den Platz mit einer Harke zu ebnen. Am letzten Tag unseres Urlaubs wurde das Netz gewechselt und das war auch höchste Zeit.
Aqua Gym: Im Meer war es eine neue Erfahrung für mich, da die Wellen und der steinige Untergrund eine Herausforderung waren. Die beiden Animateure waren mit Spaß bei der Sache, jedoch die Übungen waren wenig abwechslungsreich. Für meinen Geschmack war es mit ca. 45 Minuten zu lang.

Abendveranstaltungen
Kinderdisco: jeden Abend exakt das gleiche Programm. Doch den Kindern scheint es gefallen zu haben - und das ist ja wohl die Hauptsache.
Das wechselnde Abendprogramm wurde durch das Animationsteam gestaltet. Da wir uns immer sehr früh aufs Zimmer zurückgezogen haben, können wir dazu keinen weiteren Kommentar abgeben.

Gäste
Der Anteil der russisch sprechenden Urlauber ist sehr hoch - gefühlt über 90%. Das Personal und auch die Händler vor Ort haben sich darauf eingestellt. Während früherer Urlaube in Ägypten wurden wir zumeist auf Deutsch angesprochen, doch inzwischen scheinen die meisten Einheimischen auf Russisch umgeschult zu haben. Auch Englisch wird nur wenig gesprochen und verstanden. Deshalb haben wir uns angewöhnt Deutsch zu sprechen.
Der Anteil an Deutschen (ca. 10%) scheint die zweitgrößte Gruppe zu sein. Dann noch einige wenige Österreicher, Franzosen, Italiener,...
Prinzipiell habe ich nichts dagegen gemeinsam mit anderen Nationalitäten meinen Urlaub zu verbringen (betrachte diese sogar als Bereicherung), doch sind uns mehrfach russisch sprechende Zeitgenossen sehr negativ mit ihren Umgangsformen aufgefallen. Das begann damit, dass sie sich lautstark (nervig) am Strand unterhielten und endet mit ihren Essmanieren (die Tische werden voll geschlichtet mit Allem was das Buffet zu bieten hat und nach dem Essen flog mehr als die Hälfte davon in den Müll).

Internetcafé/WLAN
Das Internetcafé war bis auf den letzten Tag geschlossen (an dem Abend hatte es überraschend ohne Vorankündigung geöffnet). An der Rezeption konnte man Zugangsdaten zum WLAN kaufen (1 Stunde = 4€, 1 Tag =12 € und eine Woche = 35€).
Geheimtipp: Unser Reiseleiter verkaufte Mobilfunkkarten von MobiNil für 10€. Darin ist 1 GB Internet-Transfervolumen inklusive. Definitiv die bessere Wahl. Wir hatten zwar ein wenig Probleme bei der Installation, aber irgendwann hat es funktioniert.

Kinderclub
Unsere Kinder sind groß und deshalb hatten wir keinen Bedarf. Habe dort aber nie jemanden gesehen - was aber nichts heißen muss.

Tauchschule 'Menadive' im Hotel
Die Tauchschule ist spezialisiert auf Tauchausflüge. Sie bietet aber auch Schnorchelausflüge an. Doch die fanden nur dann statt, wenn die Tauchausflüge nicht ausgebucht sind. Die Boote werden wahrscheinlich erst mit Tauchern voll gemacht und wenn dann noch Platz ist, nehmen sie auch Schnorchler mit. In der ersten Urlaubswoche haben wir öfters nachgefragt und wurde immer wieder vertröstet, sodass wir uns dann für zwei andere Anbieter entschieden haben. In der letzten Urlaubswoche ist es uns dann doch noch gelungen an einem Tag Plätze auf einem Boot zu ergattern (doch dazu später).

Einkaufsmöglichkeiten
In der Anlage gab es einen kleinen Shop (unter deutscher Führung). Dort wurde hauptsächlich Strandbekleidung verkauft. Bei der Rezeption war noch ein kleiner Stand mit allem möglichen Touristenbedarf (Souvenirs). Vor dem Hotel waren eine Reihe von Läden mit allem Möglichen und Unmöglichen (typisch arabische Souvenirläden) mit nervigen (aufdringlichen) Verkäufern --> Geheimtipp: Verkäufer geben Ruhe, wenn man Schokran (=Danke) sagt.
Des Weiteren gab es weitere kleinere Geschäfte beim Nachbarhotel und auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Ansonsten muss es in Safaga noch mehr kleine Läden geben (dort waren wir aber nicht). Die nächsten großen Einkaufszentren gibt es in Makadi Bay und in Hurghada.

Ausflüge
1. Von unserem Reiseveranstalter wurden mehrere Ausflüge angeboten. Wir haben uns für folgenden Ausflug entschieden:
Der Ausflug hieß "4 Inseln-Bootsfahrt, Schnorchel, Baden, Sonnen und Relaxen" für 30€ + 5€ (für Transfer nach Hurghada). Wir wurden überpünktlich vom Hotel abgeholt und zum ca. 60 km entfernten Hafen von Hurghada gefahren. Zwischenstopps an drei Hotels, um noch weitere Teilnehmer aufzusammeln. Die Fahrt dauerte so länger als eine Stunde - auf den Straßen Ägyptens kein Spass (ständig Bodenwellen, Schlaglöcher und bekloppte Fahrer - nach deutschen Maßstäben, die man dort aber nicht anwenden sollte).
Im Hafen wurden wir auf ein Boot verfrachtet und mit einer größeren russischen Gruppe vermischt. Die Fahrt zum ersten Schnorchelplatz verlief sehr unruhig und einigen wurde nicht nur schlecht... Unterwegs haben wir noch eine größere Gruppe Delfine gesehen, die aber durch eine ganze Reihe von Touristenbooten gejagt wurden - das die Delfine bestimmt nicht spaßig fanden. Den ersten Schnorchelplatz haben wir nach ca. 2 Stunden erreicht. Warum sich der Kapitän ausgerechnet für diesen Platz entschieden hat, nachdem er bereits an vielen anderen Plätzen vorbei gefahren ist, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Unser Schnorchelguide hat uns beim Schnorcheln versucht vom Korallenriff entfernt zu halten. Wahrscheinlich hatte er Angst, uns davon retten zu müssen (wie eine Frau am Vortag). Mir hat der erste Schnorchelgang gut gefallen - wenn er gefühlt auch ein wenig kurz war. Anschließend sind wir zum zweiten Riff (ca. 300m entfernt vom ersten) gefahren. Ich hätte gehofft, dass wir etwas weiter fahren - die kurze Strecke hätten wir wahrscheinlich schneller schwimmend zurückgelegt. Trotzdem war es auch dort schön. Danach gab es auf dem Schiff etwas zu essen - war lecker (sagte meine Frau - ich habe aufgrund einer Magenverstimmung darauf verzichtet). Danach ging es noch nach Giftun Island. Eigentlich als Paradies betitelt, doch nachdem die Insel von Heerscharen von Touristen vereinnahmt wurde, sah es dort eher aus wie in einem Ameisenhaufen. Es gab dort kaum Schatten und keine Vegetation. Deshalb haben wir vom Besuch der Insel Abstand genommen und auf dem Schiff ein Mittagsschläfchen gehalten. Nachdem die anderen Gäste wieder an Bord waren, haben wir die Rückfahrt nach Hurghada angetreten und von dort die beschwerliche Fahrt zurück nach Safaga. Da wir nur zwei kleine Unterwasserriffe und eine Insel besucht haben, stimmt entweder der Name des Ausflugs nicht "4 Inseln" oder wir waren auf dem falschen Schiff.
2. Den zweiten Schnorchelausflug haben wir bei einem lokalem Anbieter gebucht, der direkt vom Hafen am Hotel abfährt. Wenn man davon absieht, dass wir fast die einzigen Deutsch sprechenden auf dem Schiff waren (die Crew konnte nur arabisch und russisch) sind wir trotzdem noch zu einem schönen Urlaubstage gekommen.
Um die Stimmung auf dem Schiff ein wenig anzukurbeln wurde erst ein Wettangeln veranstaltet und anschließend Bananaboot gefahren. Wir waren für beides nicht zu begeistern, die gefangenen Fische taten uns leid. Sie durften anschließend in einem Eimer Wasser ihr Leben aushauchen, bevor sie wahrscheinlich abends wieder zurück in die Nahrungskette des Meeres gekippt wurden.
Das Schnorcheln in einer Gruppe Russen, die kaum Schwimmen können, war zwar sehr beschwerlich. Dazu kam noch, dass der Guide ständig seine Gruppe um sich sammeln wollte und deshalb permanent gerufen hat. Zusätzlich hatte er immer eine Hand voll Fischfutter, sodass wir teilweise in einer Wolke aus Fischen waren.
Doch in der Mittagspause hat einer der Guides uns eine persönliche Schnorcheltour geboten, bei der wir sogar Haie gesehen haben. Allein dafür hat es sich gelohnt, die Russen ertragen zu haben. Zurück ging es dann wieder direkt zum Hotel (ohne lästige Fahrerei auf den Straßen Ägyptens).
3. An einem unserer letzten Urlaubstage ist es mir doch noch gelungen auf einem Schiff von MenaDive (der Tauchbasis am Hotel) ein Platz zu ergattern. Wir sind an dem Tag sehr weit auf das offene Meer hinausgefahren (gefühlt ca. 1,5 Stunden). Wurden dort jedoch mit einem sehr schönen großen Riff belohnt. Wir waren nur eine sehr kleine Gruppe von Schnorchlern (ein Paar und ich) und konnten uns am Riff frei bewegen. Die anderen auf dem Schiff waren alles Taucher und wir konnten sie oft von oben beobachten. Auch wenn wir leider nur sehr wenige größere Fische gesehen haben, war der Ausflug definitiv sein Geld (17 €) wert. Leider war es auch an dem Tag sehr windig und die Wellen an dem Riff teilweise höher als einen Meter, sodass das Schnorcheln sich schwierig gestaltet hat. Da wir aber alle erfahrene Schnorchler waren, sind wir trotzdem gut mit den Gegebenheiten zurecht gekommen.

  • Aufenthalt Oktober 2014, Paar
    • 3 von 5 Sternen Lage
    • 3 von 5 Sternen Zimmer
    • 3 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 1
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Heilbronn, Deutschland
1 Bewertung
1 "Hilfreich"-<br>Wertung 1 "Hilfreich"-
Wertung
4 von 5 Sternen Bewertet am 22. September 2014

Wir haben 8 schöne Ferientage im Menaville verbracht. Das Essen, das Personal, das Zimmer und der Strand - alles Super!! Wer hier über das Essen meckert, bei dem möchte ich mal zuhause zum Essen eingeladen werden... Die Tauchgänge mit der im Hotel ansässigen Tauchbasis Mena Dive waren einfach klasse! Dieses Hotel in Verbindung mit Mena Dive jeder Zeit gerne wieder. Leider 90% russische Gäste!

  • Aufenthalt September 2014, Paar
    • 4 von 5 Sternen Lage
    • 4 von 5 Sternen Schlafqualität
    • 4 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 1
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Mannheim, Baden-Württemberg, Germany
1 Bewertung
2 "Hilfreich"-<br>Wertungen 2 "Hilfreich"-
Wertungen
4 von 5 Sternen Bewertet am 3. September 2014

Zum sechsten Mal in Ägypten , zum ersten Mal im Menaville. Aber garantiert nicht zum letzten Mal .Für einen Relaxurlaub einfach genial . Schöner Strand , grosser Pool , saubere Anlage und sehr freundliches zuvorkommendes Personal . Wir haben uns vom Einchecken bis zum Auschecken rundum wohlgefühlt .

  • Aufenthalt August 2014, Familie
    • 5 von 5 Sternen Lage
    • 4 von 5 Sternen Zimmer
    • 5 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 2
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Hamburg, Deutschland
1 Bewertung
1 "Hilfreich"-<br>Wertung 1 "Hilfreich"-
Wertung
5 von 5 Sternen Bewertet am 11. Mai 2014

Die Menschen und die Lage zeichnen dieses Hotel aus. In unserem schönen Zimmer direkt zum Strand haben wir uns sehr wohl gefühlt. Das überaus freundliche und respektvolle Personal hat uns jeden Wunsch erfüllt. Sehr schöne Schnorcheltrips am Hausriff und mit der hoteleigenen Tauchschule waren unvergessliche Erlebnisse. Wir planen schon den nächsten Aufenthalt im Menaville, so wie zahlreiche Stammgäste, mit denen wir gesprochen haben.

  • Aufenthalt Mai 2014, Paar
    • 4 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 5 von 5 Sternen Lage
    • 4 von 5 Sternen Schlafqualität
    • 4 von 5 Sternen Zimmer
    • 5 von 5 Sternen Sauberkeit
    • 5 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 1
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Altlengbach, Österreich
1 Bewertung
1 "Hilfreich"-<br>Wertung 1 "Hilfreich"-
Wertung
5 von 5 Sternen Bewertet am 7. Mai 2014

Ich verbringe schon seit Jahren meine Woche Urlaub im Menaville ,die betreuung ist ausgezeichnet ,der Strand einer der Schönsten ,das Essen ausreichend und Gut,das Preis Leistungsverhältniss stimmt,Ich werde noch viele Urlaube im Menaville safaga verbringen

Zimmertipp: Die kleinen Zimmer in Strandnähe sind neu Renoviert ,!
Mehr Zimmertipps anzeigen
  • Aufenthalt April 2014, Freunde
    • 5 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 5 von 5 Sternen Lage
    • 4 von 5 Sternen Schlafqualität
    • 4 von 5 Sternen Zimmer
    • 5 von 5 Sternen Sauberkeit
    • 5 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 1
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Vielleicht gefallen Ihnen auch diese Hotels …
tt/mm/jjjj tt/mm/jjjj
Preis für Ihren Aufenthalt

Sie waren bereits im Menaville Resort? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Weitere Informationen über Menaville Resort

Anschrift: Safaga Tourist Center, Safaga 84711, Ägypten
Lage: Ägypten > Rotes Meer und Sinai > Safaga
Ausstattung:
Bar/Lounge Strand Fitnesscenter mit Fitness-/Trainingsraum Aktivitäten für Kinder (kinder-/familienfreundlich) Haustiere erlaubt (hunde-/haustierfreundlich) Restaurant Zimmerservice Suiten Swimmingpool Rollstuhlgerechter Zugang
Hotelstil:
Nr. 2 der Strandhotels in Safaga
Nr. 2 der Luxushotels in Safaga
Nr. 2 der besten Resorts in Safaga
Preisspanne pro Nacht: 41 € - 83 €
Hotelklassifizierung:4 Stern(e) — Menaville Resort 4*
Anzahl der Zimmer: 301
Reservierungsoptionen:
TripAdvisor ist stolz, ab-in-den-urlaub und TripOnline SA als Partner zu haben. Sie können Reservierungen bei Menaville Resort daher unbesorgt durchführen. Wir helfen Millionen von Reisenden jeden Monat dabei, das perfekte Hotel sowohl für Urlaubs- als auch für Geschäftsreisen zu finden – immer mit den besten Rabatten und Aktionsangeboten.
Auch bekannt unter dem Namen:
Menaville Safaga
Hotel Menaville Safaga
Menaville Hotel Safaga
Menaville Hotelanlage
Menaville Resort Safaga

Inhaber: Wie lautet Ihre Version der Geschichte?

Wenn Sie Menaville Resort besitzen oder verwalten, registrieren Sie sich jetzt für kostenlose Tools, um Ihren Eintrag zu erweitern, die Besucher zu neuen Bewertungen zu motivieren und Bewertern zu antworten.