Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

“Wer hat diesem Hotel vier Sterne gegeben?” 1 von 5 Sternen
Bewertung zu Grand Hotel du Parc

Speichern Gespeichert
Grand Hotel du Parc gehört jetzt zu Ihren Favoriten
Die besten Preise für Ihren Aufenthalt
Für die besten Preise Reisedaten eingeben
Ankunftsdatum tt/mm/jjjj Abreisedatum tt/mm/jjjj
Preise anzeigen
Die besten Preise von Top-Reise-Websites vergleichen
und 1 weitere Seite
Grand Hotel du Parc
Route du Parc, Crans-Montana 3962, Schweiz   |  
Hotelausstattung
Nr. 27 von 44 Hotels in Crans-Montana
Süddeutschlan d
1 Bewertung
1 "Hilfreich"-<br>Wertung 1 "Hilfreich"-
Wertung
“Wer hat diesem Hotel vier Sterne gegeben?”
1 von 5 Sternen Bewertet am 25. Januar 2010

Wer hat diesem Hotel vier Sterne gegeben?

Wenn man ein 4-Sterne-Hotel für knapp 150 Franken bzw. 100 Euro pro Einzelzimmer und Nacht bucht, sollte man selbst in einer schönen Berglandschaft wie in Crans Montana Besseres erwarten dürften als in einer Jugendherberge von Berlin-Kreuzberg. Aber weit gefehlt:

Um zum Hotel zu gelangen, fährt man erst einmal über einen einsamen Weg mit einer zum Schlittschuhlaufen wunderbar geeigneten glatten Eisdecke, die bei dem späteren Spaziergang in den Ort einigen Mut abverlangt. Die Rezeption ist minimalistisch dimensioniert. Dahinter stehen, leicht zusammengeknautscht, zwei Personen, die den Check-in einigermaßen professionell in Französisch, Deutsch und Englisch anbieten.

Der danach anzusteuernde beigefarbene und sehr in die Jahre gekommene Aufzug hingegen lässt einen dann schon etwas mulmig werden; er ist definitiv nicht für Klaustrophobiker konzipiert worden. In meinem durch unlogische Zimmernummerierung nur schwer aufzufindenden Hotelzimmer steht das Fenster sperrangelweit offen und begrüßt mich mit sibirischer Kälte. Im Bad begegnet mir schließlich der Kulturschock des Jahrhunderts: Siebziger Jahre-Blümchen-Kacheln in orange-braun-grün-Optik. Das Duschen wird lustig: Man steigt in die Badewanne, zieht den Vorhang zu und kann sich dann im Spiegelschrank, der zur Hälfte in den Duschbereich ragt, bei der Körperreinigung betrachten. Natürlich ist der Grell-Neon-Licht-Spiegelschrank danach klitschnass und reinigungsbedürftig. Zum Heizen im Bad setzt man einen Strahler in Betrieb und fühlt sich wie ein Grillhähnchen. Für die Inbetriebnahme des Hähnchengrills sollte man übrigens technisch versiert sein oder zumindest keine Eile haben. Mein Bad ist einigermaßen sauber; ich habe im Waschbecken nur irgendetwas kleines Angetrocknetes wegkratzen müssen und schon sieht es "gut" aus. Ich störe mich nicht an den herausgebrochenen Bodenplättchen oder stückweise weggefallenen Sockelleisten. Handtücher und Waschlappen habe ich im Einzelzimmer (!) doppelt; das nenne ich doch einmal Luxus pur! Meine Aussicht ist vom Feinsten: Zwar kann ich das Bergpanorama nicht sehen, dafür habe ich aber vom nicht vorhandenen Balkon aus einen hervorragenden Blick auf den Tennisplatz.

Meine Mitreisenden haben ähnlich nette (T)Raum-Erlebnisse: Beim Einzelzimmer über mir sind die Handtücher mit altem Zigarettengestank parfümiert. Nach einem entsprechenden Hinweis an die Rezeption gibt es zwar keine Entschuldigung, aber immerhin neue Handtücher.
Das Doppelzimmer daneben hat eine fantastische Aussicht auf das Bergpanorama, aber leider auch einen bunten Teppichboden, der sich auf der Netzhaut einbrennt und nie wieder vergessen werden kann. Im modernisierten Bad wird vor unserer Anreise noch irgendetwas repariert: Auf dem Boden, im Waschbecken und in der Badewanne verteilt sich Bohrmehl wie Konfetti nach der Fasnacht. Die Toilette sorgt für weitere Überraschungen: Zum einen ist das zuvor geleistete „Geschäft“ nebst Toilettenpapier mangels Spülung noch sichtbar, zum anderen sind die zwei gelben Kalkstraßen am Rand ganz besonders ausgeprägt. Auf eine Beschwerde hin kommt ein Putztrupp und reinigt das Bad etwa eine gefühlte Stunde lang, während der Hotelgast wartend auf dem Bett sitzt und versucht, nicht daran zu denken, dass nach langer Anreise Dringendes zu erledigen wäre.

Am nächsten Morgen um sechs Uhr beginnt bei mir dann eine Art chinesische Wasserfolter: Die wohl nicht recht entlüftete Heizung knackt im Abstand von fünf Sekunden: ...knack...knack...knack...knack. Ich muss mich dieser Folter erfreulicherweise nur zwei Stunden lang aussetzen (die Heizung lässt sich trotz größerer Kraftanstrengungen nicht ausdrehen), dann treffen wir uns zum Frühstück. Wir kommen um neun Uhr im Frühstückssaal an; angeboten wird das Frühstück bis zehn Uhr. Der Speisesaal ist schon leergefegt und alle Tische abgeräumt. Wir suchten vergebens einen gedeckten Tisch und werden unsanft in eine Ecke im Vorstübchen getrieben. Nach unserem Hinweis, wir würden gerne an einem 6er-Tisch sitzen, beginnt der Kellner, drei 2er-Tische mit so viel Kraft und Lärm zusammen zu stellen, dass man glaubt, man habe Tinnitus und der Plattenboden für immer Kratzspuren. Das Frühstück war nicht schlecht: Wenn man Weißbrotfanatiker ist und darauf steht, sich Marmelade aus riesigen Töpfen auf den Teller zu klatschen oder wenn man sich alternativ die Marmelade bzw. Nutella gerne aus den abgepackten Camping-Döschen heraus kratzt, kommt man voll auf seine Kosten.

Ein positives Erlebnis war der nicht gebuchte und trotzdem erfolgte Transfer im Hotelbus zur Talstation; damit hatte nach all diesen Service-Wüste-Erlebnissen nun wirklich keiner gerechnet.

Die Abschiednahme von den schönen Bergen, dem tollen Wetter und klasse Wein fiel schwer, nicht jedoch von den unfreundlichen Taxi- und Busfahrern, ganz zu schweigen von diesem Hotel! Gut war, dass wir vom Hotelpersonal nicht gefragt wurden, ob es uns bei ihnen gefallen hat; wir hätten höchst wahrscheinlich vor lauter Gereiztheit und Frustration angefangen zu schnauben und zu scharren, wie verletzte Kampfstiere in der Arena von Málaga.

„Auf Nimmerwiedersehen“ ging mir bei der Rückreise durch den Kopf und „Take it easy“ sang ich leise vor mich hin, denn schließlich will man ja gutgelaunt in die nächste Woche starten!

  • Aufenthalt Januar 2010, Paar
    • 2 von 5 Sternen Lage
    • 2 von 5 Sternen Sauberkeit
    • 3 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 1
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreiben

33 Personen haben dieses Hotel bewertet.

Bewertung von Reisenden
    7
    8
    9
    6
    3
Bewertungen für
7
10
2
2
Gesamtwertung
  • Schlafqualität
    4 von 5 Sternen
  • Ort
    4 von 5 Sternen
  • Zimmer
    3,5 von 5 Sternen
  • Service
    3,5 von 5 Sternen
  • Preis-Leistung
    3 von 5 Sternen
  • Sauberkeit
    4 von 5 Sternen
Datum | Bewertung
  • Deutsch zuerst
  • Englisch zuerst
  • Französisch zuerst
  • Italienisch zuerst
  • Spanisch zuerst
  • Beliebig
  • Alle aktuellen auf Deutsch
Deutsch zuerst
Vielleicht gefallen Ihnen auch diese Hotels …
tt/mm/jjjj tt/mm/jjjj
Preis für Ihren Aufenthalt

Sie waren bereits im Grand Hotel du Parc? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Weitere Informationen über Grand Hotel du Parc

Anschrift: Route du Parc, Crans-Montana 3962, Schweiz
Lage: Schweiz > Schweizer Alpen > Valais > Crans-Montana
Ausstattung:
Bar/Lounge Fitnesscenter mit Fitness-/Trainingsraum Kostenloses Parken Aktivitäten für Kinder (kinder-/familienfreundlich) Haustiere erlaubt (hunde-/haustierfreundlich) Restaurant Zimmerservice Wintersport Flughafentransfer
Hotelstil:
Nr. 11 der Wintersporthotels in Crans-Montana
Preisspanne pro Nacht: 169 € - 271 €
Reservierungsoptionen:
TripAdvisor ist stolz, Booking.com, BookingOdigeoWL und BookingOdigeoWL als Partner zu haben. Sie können Reservierungen bei Grand Hotel du Parc daher unbesorgt durchführen. Wir helfen Millionen von Reisenden jeden Monat dabei, das perfekte Hotel sowohl für Urlaubs- als auch für Geschäftsreisen zu finden – immer mit den besten Rabatten und Aktionsangeboten.
Auch bekannt unter dem Namen:
Grand Du Parc
Grand Hotel Du Parc Crans-Montana, Valais
Grand Hotel Crans Montana

Inhaber: Wie lautet Ihre Version der Geschichte?

Wenn Sie Grand Hotel du Parc besitzen oder verwalten, registrieren Sie sich jetzt für kostenlose Tools, um Ihren Eintrag zu erweitern, die Besucher zu neuen Bewertungen zu motivieren und Bewertern zu antworten.