Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

“Außerhalb der Saison unbedingt meiden!” 1 von 5 Sternen
Bewertung zu Lago Bin

Für dieses Hotel sind derzeit leider keine Preise verfügbar.
Für dieses Hotel sind keine Preise von unseren Online-Reisepartnern verfügbar. Möchten Sie nach weiteren Übernachtungsmöglichkeiten in Imperia suchen?
Ankunftsdatum TT.MM.JJJJ Abreisedatum TT.MM.JJJJ
Lago Bin
3.0 von 5 Hotel   |   Regione Morga Nervia Valley, | Rocchetta Nervina, 18035 Imperia, Italien   |  
Hotelausstattung
Nr. 9 von 15 Hotels in Imperia
Weimar, Deutschland
Senior-Bewerter
19 Bewertungen 19 Bewertungen
14 Hotelbewertungen
Bewertungen in 16 Städten Bewertungen in 16 Städten
13 "Hilfreich"-<br>Wertungen 13 "Hilfreich"-
Wertungen
“Außerhalb der Saison unbedingt meiden!”
1 von 5 Sternen Bewertet am 2. Februar 2014

Zwei Dinge seien vorausgeschickt. Zum ersten ist der eine Punkt nur der wunderschönen Landschaft geschuldet, sonst gäb´s gar keinen. Zum zweiten können all die guten Erfahrungen nur in der Saison gemacht worden sein und das Hotel muss dann absolut anders betrieben werden.

Wir wollten auf dem Weg vom Veneto nach Südfrankreich einmal in einer schönen Umgebung übernachten. Die Landschaft ist traumhaft und die eher schwierige Erreichbarkeit und die Ausschilderung, die durchaus noch verbessert werden kann, haben uns deshalb zunächst nicht gestört.

Anders wurde es im Hotel selber. Zunächst war auffällig, dass man nur Informationen bekam, nach denen man explizit fragte.

Das ganze heißt ja Hotel und Restaurant, die Frage gegen 17°° Uhr, ob man im Hotel Essen könne wurde verneint. Auch sämtliche Außenanlagen waren nicht nutzbar. Eine Bar oder irgendeine andere Möglichkeit, im Hotel etwas zu essen oder zu trinken, gab es nicht.

Wir bezogen also das Zimmer. Dort fanden wir eine Broschüre, mit all den Angeboten, die wir im Hotel nutzen könnten. Da wir schon die Außenanlagen abgehakt hatten, fragten wir an der Rezeption nach dem Billard, worauf die Angestellte kurz in den Keller sah und meinte, der wäre leider auch schon abgedeckt. Darauf fragten wir nach dem in der Broschüre angebotenem hoteleigenen Shuttleservice in den nächsten Ort, wir wollten nach 600 Kilometern Fahrt ja noch essen und auch etwas trinken und nicht selber fahren müssen. Die Antwort: "Das sind höchstens 2 Kilometer, das können Sie laufen." Ok, also fragten wir, ob denn auch ein Restaurant geöffnet hätte. Das wurde uns intensiv versichert und eine kurze Wegbeschreibung gegeben. Als wir gegen 18°° Uhr ankamen, schloss eines der beiden Restaurants gerade und das andere öffnete gar nicht erst. Im Dorf hätten wir noch 2 Stunden auf die Öffnung einer Taverne warten können - wobei nicht klar war, ob wir dann auch hätten essen können. Glücklicherweise fanden wir einen kleinen Dorfladen mit einem wirklich sehr netten Besitzer. Und so kauften wir zum Preis eines Menüs in einem guten Restaurant ein halbes Brot, etwas Käse, eingelegte Zwiebeln und eine Flasche Wein.

Zurück im Hotel mussten wir feststellen, dass es nur etwas lauwarmes Wasser in einem nicht geheizten - es war Ende Oktober - Bad. Der Fernseher war nicht in der Steckdose angeschlossen und es bedurfte roher Gewalt, um das nachzuholen. Aber statt eines Fernsehprogrammes zappten wir durch die Bilder mehrerer Dutzend Überwachungskameras im gesamten Hotel.

Das Frühstück toppte aber alles. Wir kamen in einen Raum, in dem, obwohl wir ganz offensichtlich die einzigen Gäste waren, etwa dreißig Tische eingedeckt waren. Der ganze Raum quoll über von ausgestopften Tieren. Hunderte ausgestopfte Tiere. Allein etwa drei Dutzend komplette Rehe, Gämsen und Steinböcke und noch einige Exemplare von allem, was dort so kreucht und fleucht. Das kann einem ja gefallen und auch wenn es nicht unser Ding ist, so würde mich das an sich nicht verärgern. Aber der muffige Geruch, der den Raum ausfüllte, war schwer erträglich.

Wir suchten uns also einen Tisch möglichst weit weg vom Getier und nah am Buffet - Personal war nirgends zu sehen. Das Buffet war interessant. Das Beste zuerst: es gab einige offenbar selbst gebackene Kuchen, die durchaus gut schmeckten. Der Rest des Angebots war überschaubar: zwei Packungen Brot noch in der Plastiktüte, genau zwei Croissants, 5 süße Blätterteigteilchen, etwas abgepackte Marmelade, eine Schüssel Quark oder Joghurt, wir kosteten es nicht, da mitten ein der Schüssel eine Schmeißfliege schwamm, etwas Orangensaft, ein paar rohe Eier. Nirgendwo Kaffee. Ich begab mich also auf die Suche nach Kaffee. In der Küche fand ich das Personal, offenbar mit ihren Familien, also von kleinen Kindern bis zu den Greisen etwa 15 Personen. Meine Frage nach Kaffee wurde mit der Gegenfrage, ob wir wüssten, wo wir sitzen müssten. Mein verständnisloser Blick ließ sie aufspringen und mit mir in den Gastraum gehen. Dort forderte sie uns auf, von dem zunächst von uns gewählten Tisch drei Tische weiter zu einem anderen Tisch zu wechseln, obwohl beim besten Willen kein Unterschied festzustellen war und wir, wie erwähnt, die einzigen Gäste waren. Nachdem wir unter ihren strengen Blicken umgezogen waren, holte sie sich zwei der fünf Blätterteigkuchen und verschwand. Meine Frau, die sich ein Croissant geholt hatte, forderte mich auf, mir lieber das zweite Croissant zu holen, wenn ich es noch wollte. Kurz darauf bekamen wir eine Kanne - guten - Kaffee. Der Herr, der ihn brachte, ging zum Buffet, holte sich das letzte der Blätterteigküchlein und verschwand. Ich holte mir das zweite - also letzte Croissant und saß noch nicht wieder, als wieder jemand aus der Küche kam, missmutig feststellte, dass weder Croissants noch Blätterteigkuchen übrig waren, fluchte, warf mir einen bösen Blick zu und verschwand.

Das Hotel Lago Bin mag ein gutes Hotel in der Saison sein. Die Landschaft ist wirklich toll. Wenn man aber im Herbst den Service nicht aufrecht erhalten will, dann muss man entweder das Hotel schließen oder aber mit dem Preis herunter gehen. Das wäre ehrlicher. Wir können dieses Hotel nicht nur nicht empfehlen, wir raten davon ab.

  • Aufenthalt Oktober 2013, Paar
    • 1 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 5 von 5 Sternen Lage
    • 3 von 5 Sternen Schlafqualität
    • 2 von 5 Sternen Zimmer
    • 3 von 5 Sternen Sauberkeit
    • 1 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreiben

26 Personen haben dieses Hotel bewertet.

Bewertung von Reisenden
    5
    9
    10
    0
    2
Bewertungen für
8
9
Allein/Single
0
2
Gesamtwertung
  • Ort
    4,5 von 5 Sternen
  • Schlafqualität
    4 von 5 Sternen
  • Zimmer
    3,5 von 5 Sternen
  • Service
    4 von 5 Sternen
  • Preis-Leistung
    3,5 von 5 Sternen
  • Sauberkeit
    4 von 5 Sternen
Datum | Bewertung
  • Deutsch zuerst
  • Englisch zuerst
  • Französisch zuerst
  • Italienisch zuerst
  • Beliebig
  • Alle aktuellen auf Deutsch
Deutsch zuerst

Sie waren bereits im Lago Bin? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Weitere Informationen über Lago Bin

Anschrift: Regione Morga Nervia Valley, | Rocchetta Nervina, 18035 Imperia, Italien
Lage: Italien > Ligurien > Ligurien > Imperia
Ausstattung:
Bar/Lounge Kostenloses Parken Aktivitäten für Kinder (kinder-/familienfreundlich) Restaurant Zimmerservice Shuttlebus-Service Swimmingpool Rollstuhlgerechter Zugang
Hotelstil:
Nr. 9 von 15 Hotels in Imperia
Preisspanne pro Nacht: 71 € - 112 €
Hotelklassifizierung:3 Stern(e) — Lago Bin 3*
Auch bekannt unter dem Namen:
Lago Bin Imperia, Ligurien, Italien

Inhaber: Wie lautet Ihre Version der Geschichte?

Wenn Sie Lago Bin besitzen oder verwalten, registrieren Sie sich jetzt für kostenlose Tools, um Ihren Eintrag zu erweitern, die Besucher zu neuen Bewertungen zu motivieren und Bewertern zu antworten.

Zu Lesezeichen hinzufügen
Speichern Gespeichert
Lago Bin gehört jetzt zu Ihren Favoriten