Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

“Einfach nur enttäuschend - unbedingt vermeiden!” 1 von 5 Sternen
Bewertung zu Weingut Heuriger Reinprecht

Weingut Heuriger Reinprecht
Cobenzlgasse 22 | Grinzing, Wien 1190, Österreich (Döbling)
01 32014710
Webseite
Diesen Eintrag verbessern
Platz Nr. 1.372 von 2.882 Restaurants in Wien
Küche: österreichisch, Weingut, Weinbars & Weinstuben
Weitere Restaurantangaben
Restaurantangaben
Optionen: Reservierung empfohlen
Stadtviertel: Döbling
Süddeutschland
1 Bewertung
10 "Hilfreich"-<br>Wertungen 10 "Hilfreich"-
Wertungen
“Einfach nur enttäuschend - unbedingt vermeiden!”
1 von 5 Sternen Bewertet am 30. April 2012

Im ADAC-Reiseführer als TopTip empfohlen, hatten wir einen Tisch für 5 Personen reserviert. Das Personal hatte dann aber von der Reservation keine Kenntnis. Man überliess es uns, einen der schmuddeligenTische auszusuchen. Der Getränkekellner Michi machte vorerst noch den besten Eindruck in Sachen Beratung und als gepflegte Person. Er empfahl uns, das Essen nicht aus der Karte zu bestellen. Man habe eine Gruppe von über 100 Leuten, welche im Moment aus der Küche verköstigt würden, da gäbe es Engpässe und Wartezeiten und man sei am Buffet besser bedient. So ein unappetitliches Buffet und unfreundliches Personal dahinter haben wir noch nie erlebt! Bitte, danke sind Fremdwörter. Ganzer Sätze waren die beiden "Damen" nicht mächtig "Alles?", "Nochwas" das wars dann auch schon. Lieblos wurde das Essen auf die Teller geknallt und in der Mikrowelle aufgewärmt. Kasseler = Gummi pur. Kartoffelsalat mit ein wenig Zwiebel schmeckte wie in Wasser eingelegt. Auf die 4 Schnitzel mussten wir ewig an der Theke warten, 3 kamen nach 20, 1 weiteres dauerte 40 Minuten. Es wurde uns nicht angeboten, das Essen an den Tisch zu bringen! Das Essen musste an der Theke bar bezahlt werden - Preis nach Gewicht. Wechselgeld = Kleingeld war aus - auch eine Möglichkeit, den Umsatz zu steigern?!???!!! Die Musikanten brachten immer mal wieder ein Ständchen dar, um dann an unserem Nachbartisch über die Gäste zu lästern. Wir hoffen, wir können dieses Erlebnis schnell aus unserem Gedächtnis streichen und mit diesem Beitrag möglichst viele Gäste vom Besuch in dieser gräuslichen Abzocke abhalten.

  • Aufenthalt April 2012
    • 1 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 3 von 5 Sternen Ambiente
    • 1 von 5 Sternen Service
    • 1 von 5 Sternen Essen
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 10
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreiben

72 Bewertungen von Reisenden

Besucherwertung
    16
    23
    13
    9
    11
Gesamtwertung
    Küche
    Service
    Qualität
    Einrichtung
Datum | Bewertung
  • Dänisch zuerst
  • Deutsch zuerst
  • Englisch zuerst
  • Französisch zuerst
  • Griechisch zuerst
  • Italienisch zuerst
  • Japanisch zuerst
  • Polnisch zuerst
  • Portugiesisch zuerst
  • Russisch zuerst
  • Spanisch zuerst
  • Beliebig
  • Alle aktuellen auf Deutsch
Deutsch zuerst
Wien, Österreich
1 Bewertung
5 "Hilfreich"-<br>Wertungen 5 "Hilfreich"-
Wertungen
“Mies - Mieser - Reinprecht”
1 von 5 Sternen Bewertet am 18. März 2012

Wir beschlossen gestern spontan den Heurigen Reinprecht zu besuchen.

Das Haus ist optisch sehr ansprechend.

Der Kellner kam eigentlich recht schnell zu uns (4 Personen) und fragte was wir zu trinken bestellen möchten. Komischerweise hat er nur eine Bestellung aufgenommen (eine Karaffe Wein, und eine Karaffe Sodawasser) und die übrigen Personen hat er nicht gefragt ob sie etwas anderes trinken möchten. Außerdem baten wir ihn zusätzlich um die Speisekarte.

Nach ungefähr zehn Minuten erhielten wir den Wein und das Soda ABER OHNE WEINGLÄSER!!! Danach sahen wir den Kellner ca dreimal an uns vorbeigehen ohne dass er auf die Idee kam uns unsere Gläser zu bringen.

Eine viertel Stunde später brachte er uns nach zweimaliger Aufforderung endlich die Weingläser, vergaß aber die Speisekarten. Nach unserer Bestellung (zwei Winzerteller) tranken wir den nicht besonders guten Wein.

Irgendwann kam der Kellner dann mit unserem Besteck. Es war schmutzig und es fehlte eine Gabel. Als meine Freundin ihn darauf aufmerksam machte der anscheinend betrunkene Kellner (er lallte und roch nach Alkohol) noch eine unpassende und unhöfliche Bemerkung.

Nach einer weiteren halben Stunde kamen dann unsere Winzerteller: Das Schitzel war in Ordnung, der Surbraten und der Schweisbraten lauwarm bis kalt. Die Bratwürstel waren zerstückelt und lagen warscheinlich schon mehrere Stunden in der Vitrine - ganz zu schweigen vom Brathühnchen, dieses war nahezu staubtrocken. Die Erdäpfel kamen aus der Friteuse und waren lieblos angerichtet.

Wir wollten einfach nur noch schnell raus aus diesem möchtegern-Heurigen. Doch auch beim Zahlen gab es Komplikationen: Der Kellner schaffte es nicht einmal unsere Rechnungen zu teilen.

Fazit: Es ist schade mit anzusehen wie die einst so schöne Heurigenkultur in Wien durch solche Touristenfallen elendig zu Grunde geht. SCHLECHTER GEHT ES NICHT MEHR!!

  • Aufenthalt März 2012
    • 1 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 3 von 5 Sternen Ambiente
    • 1 von 5 Sternen Service
    • 1 von 5 Sternen Essen
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 5
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Schopfheim
Top-Bewerter
110 Bewertungen 110 Bewertungen
55 Restaurantbewertungen
Bewertungen in 18 Städten Bewertungen in 18 Städten
69 "Hilfreich"-<br>Wertungen 69 "Hilfreich"-
Wertungen
“positiv überrascht - auch der Vegetarier wurde satt”
4 von 5 Sternen Bewertet am 8. Januar 2012

Wir waren mit amerikanischen Freunden hier die unbedingt in einen typischen Heurigen wollten und war positiv überrascht. Das Lokal war recht untouristisch, die Bedienung nett und zuvorkommend, es gab Livemusik (Geschmacksache) und die meisten Gäset waren Wiener. Beste Überraschung: ich hatte mich bei den Bergen von Fleisch die sich an der Theke auftürmen als Vegetarier schon auf den Beilagensalat eingestellt, aber auf Nachfrage bot man mir ein richtig tolles vegetarisches Essen an. Es erwies sich damit als perfekte Wirtschaft um den Schnitzelwunsch unserer Besucher und vegetarisches Essen zu vereinen. Nicht selbstverständlich und auch nicht einfach zu finden in Wien. Alle waren mit Essen und auch dem Wein sehr zufrieden, leider waren die Nachspeisen (wir haben Topfenstrudel, Apfelstrudel und Sachertorte probiert) alle nicht sehr lecker.

  • Aufenthalt Januar 2012
    • 5 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 5 von 5 Sternen Ambiente
    • 5 von 5 Sternen Service
    • 4 von 5 Sternen Essen
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 2
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Heilbronn, Deutschland
1 Bewertung
4 "Hilfreich"-<br>Wertungen 4 "Hilfreich"-
Wertungen
“Schlechtestes Heuriger ever”
2 von 5 Sternen Bewertet am 23. Oktober 2010

Ich kann mich der negativen Kritik nur anschliessen. Unfreundliches Personal, überteuert, das Essen mittelmässig. Bitte meiden und in ein Restaurant gehen, welches hier ganz weit oben gerankt ist.

    • 1 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 2 von 5 Sternen Ambiente
    • 1 von 5 Sternen Service
    • 3 von 5 Sternen Essen
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 4
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Esslingen am Neckar, Deutschland
Top-Bewerter
73 Bewertungen 73 Bewertungen
38 Restaurantbewertungen
Bewertungen in 34 Städten Bewertungen in 34 Städten
94 "Hilfreich"-<br>Wertungen 94 "Hilfreich"-
Wertungen
“Schönes Haus, guter Wein, der Rest eine Katastrophe!”
1 von 5 Sternen Bewertet am 23. Oktober 2009

Im Ort Grinzing (vom Zentrum von Wien per Tram oder Bus bequem und in einer halben Std. zu erreichen) tummeln sich sehr viele Heurigen-Lokale.

Auffällig ist ein Gebäude (ein ehemaliges Kloster, 300 Jahre alt und denkmalgeschützt) ganz in der Nähe der Tram/Bus-Station. Wunderbare Geranien-Blüten-Pracht, ein uriges Erscheinungsbild, der Hinweis auf die größte und älteste Korkenziehersammlung Österreichs lockt ins Innere.

Soweit so gut - auch, dass es sich hier um eine Original Buschenschank handelt; d.h. es werden (sehr gute) Eigenweine ausgeschenkt!

Doch was nützt das alles, wenn man im Inneren von unverschämten, unfreundlichen Kellnern traktiert wird? Da kann der Wein noch so gut sein... da kommt keine Freude auf!

Der Reihe nach: wir wollten eigentlich im Freien sitzen (das Wetter war herrlich und es gibt einen schönen begrünten Innenhof) ABER: die Türe war zu und sogar noch mit einem Klebe-Band verschlossen. Ein subtiles Zeichen, dass sich die Gäste nicht im Garten aufhalten sollen...

Egal, da laut dem roten Signet an der Eingangstüre dieser Heuriger über einen Nichtraucherbereich verfügt . Als wir uns höflich nach diesem erkundigt haben, deutete ein unterirdisch unfreundlicher Kellner mürrisch auf ein großes Holz-Schild: "Geschlossene Gesellschaft". und dass wir deshalb da nicht rein dürfen. Wir sollen gefälligst in den Raucher-Raum gehen - da würde gerade Niemand rauchen. (Also muss man sich auch dann nicht so blöd anstellen, oder?)

Ach, hätten wir doch SOFORT das Lokal wieder verlassen.

Wir haben uns jedoch einen Tisch im besagten Raucher-Bereich zuweisen lassen. Mein Begleiter hat sich am Tresen einen Teller Gulasch geholt (Getränke werden serviert, Essen muss man sich selber holen - ist usus bei den Heurigen dort). Es war zwar kein Andrang und zahlreiche Tische waren leer - aber das Procedere "Essen in der Mikrowelle aufwärmen" hat sehr lange gedauert.
Leider war das Gulasch geschmacklich eine Katastrophe - zäh und überwürzt, blass die (sicher nicht hausgemachten) Knödel: ein überteuerter Reinfall.

Während der langen Wartezeit wurde ich Zeuge davon, dass JEDER weitere Gast genau so unfreundlich behandelt wurde wie wir. Die meisten Leute haben sich auch nach dem Nichtraucher-Raum erkundigt, sind wie wir abgeblitzt und haben das Lokal umgehend wider verlassen (schlaue Leute!!!!)

Die 3 anwesenden Kellner waren allesamt mürrisch und ziemlich langsam unterwegs - schnell sind die 3 nur geworden, als ich versucht habe, mich an einen anderen Tisch zu setzen. Als sich am Nachbartisch ein Gast eine Zigarette angemacht hat, wollte ich den Wölkchen soweit möglich ausweichen - das Lokal war ja, wie gesagt, schwach besucht und eine nette Ecke am Fenster noch frei.
Zack, war das Trio Infernale zur Stelle.
Ein unerlaubter Tischwechsel geht nicht, der Tisch sei reserviert etc. (Tatsächlich hatten ALLE freien Tische ein Reserviert-Schild, das nach Gusto weggeräumt wurde, wenn sich neue Gäste einfanden... Willkür pur: da sind offensichtlich 3 oberfaule Kellner nicht gewillt, einen Tisch mehr abzuwischen, als notwendig...)
Mein Einwand, möglichst ein paar Meter zwischen mich und den Raucher zu bringen, weil wir ungern im Qualm speisen und vom Passivrauchen Kopfschmerzen bekommen, wurde frech nachgeäfft - ich bekam aber gnädig einen anderen Tisch zugewiesen (natürlich NICHT den, den ich mir selber ausgesucht hatte)...

Spätestens dann war klar, dass der Kellner keinen müden Cent Trinkgeld von uns zu erwarten hatte.

Die ganze Zeit hatte ich zudem den Zugang zum "Nichtraucher-Bereich" im Blick - in welchem sich angeblich eine geschlossene Gesellschaft tummeln sollte.
NIEMAND ist von dort je wieder heraus gekommen. Vielleicht gibt es einen Geheimtunnel oder ein Bermuda-Dreieck??? Doch das ist ein Thema für die Verschwörungs-Theoretiker...

Als nämlich eine resulute 8-köpfige Rentner-Gruppe den Gastraum betrat und auf einen Platz im Nichtraucher-Bereich bestand, war das Holzschild "Geschlossene Gesellschaft" wie von Zauberhand verschwunden!

Eine bodenlose Frechheit! Nicht nur mürrisch und langsam sein, sondern auch noch Lügen, dass sich die Balken biegen! Das strapaziert auch den geduldigsten Besucher, der sich auf den "Wiener Schmäh" eingestellt hat und Abstriche in Punkto Freundlichkeit in Kauf nimmt.
Aber das ging zu weit!

Wir wollten nur noch raus aus diesem unfreundlichen Haus!

Beim Bezahlen der Getränke an der Theke haben wir geduldig gewartet, bis uns der Kellner nach laaaaaaangem Wühlen im Geldbeutel das Restgeld (ohne Trinkgeld) ausgehändigt hat. Wir haben die "3 Zierden der Gastro-Zunft" zur Rede gestellt wg. der Aktion mit der Geschlossenen Gesellschaft. Da wurde frech behauptet, wir hätten uns gar nicht nach einem Nichtraucher-Bereich erkundigt!

Der absolute Tiefpunkt unserer Wien-Reise!!!!

Grinzing: ein netter Ausflugs-Ort - schöne Weinberge, sollte man gesehen haben!
ABER: den REINPRECHT meiden!!!!!!!!!!

Alternative: das Weingut Mayer am Pfarrplatz! (Pfarrplatz 2, 1190 Wien) Tel. +43 1 370 12 87

Da sind die Kellner und die Kellnerinnen freundlich, schnell und auch noch eine Augenweide! Das Haus ist ebenfalls geschichtsträchtig, wunderschön und man sieht hin und wieder einen Promi im Mayer am Pfarrplatz!
Dann bleibt der Grinzing-Ausflug eine wundervolle Erinnerung!!!!!!

    • 2 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 5 von 5 Sternen Ambiente
    • 1 von 5 Sternen Service
    • 1 von 5 Sternen Essen
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 6
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.

Reisende, die sich Weingut Heuriger Reinprecht angesehen haben, interessierten sich auch für:

 
Wien, Region Wien
Wien, Region Wien
 

Sie waren bereits im Weingut Heuriger Reinprecht? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Inhaber: Wie lautet Ihre Version der Geschichte?

Wenn Sie Weingut Heuriger Reinprecht besitzen oder verwalten, registrieren Sie sich jetzt für kostenlose Tools, um Ihren Eintrag zu erweitern, die Besucher zu neuen Bewertungen zu motivieren und Bewertern zu antworten.