Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

“absolut fantastisch” 5 von 5 Sternen
Bewertung zu Gletscherlagune Jökulsárlón

Gletscherlagune Jökulsárlón
Skaftafell National Park | Route 1, Island
4782222
Webseite
Diesen Eintrag verbessern
Platz Nr. 1 von 290 Sehenswürdigkeiten in Island
Art: Gewässer, In der freien Natur
Details zur Sehenswürdigkeit
Eichwalde, Deutschland
Junior-Bewerter
5 Bewertungen 5 Bewertungen
5 Bewertungen von Sehenswürdigkeiten
Bewertungen in 5 Städten Bewertungen in 5 Städten
3 "Hilfreich"-<br>Wertungen 3 "Hilfreich"-
Wertungen
“absolut fantastisch”
5 von 5 Sternen Bewertet am 7. August 2012

Wir haben 15 Tage in Island verbracht und sind gegen 19 Uhr in Keflavik los gefahren. Unser Leihwagen war ein Skoda Kombi und hat fuer uns 3 Erwachsene vollkommen ausgereicht. Wenn man nur gering Gravelroad faehrt, welche bis auf einmal, in sehr gutem Zustand waren, muss ein 4x4 nicht unbedingt sein. Da unser erstes Ferienhaus noch 140 km entfernt lag, hatten wir noch ein bissl strecke vor uns gehabt. Aus heutiger Sicht wuerde ich das so nicht mehr machen, da wir ziemlich erledigt waren, denn aus unserem Icelandair Direktflug wurde auf Grund zu weniger Passagiere, ein paar Tage vorher frecher weise ein stopoverflug in Köln gemacht. Damit hatte sich unsere Ankunftszeit um ca.1,5 Std. verlängert und dementsprechend hätte man wohl in Keflavik übernachten sollen. Wir hatten insgesamt 4 Ferienhäuser, 2 davon viator Häuser, was ich nicht so empfehlen kann, denn alle lagen im absoluten nirgendwo und waren mit Selbstreinigung, was es immer etwas schmuddelig wirken lassen hat. Von der Ausstattung her, war es jedoch sehr gut. Und wir hatten 2 private Ferienhäuser, welche absolut wunderbar lagen. Eines in Eskifjodur Mjoeyri family, welches am kleinen Fjord lag und mit Leiter über 2 Etagen ging und fuer ältere Leute ungeeignet für uns aber absolutes Islandfeeling war(selbst Delphine schwammen mal vorbei).In Eskifjodur war wenig los, was den Ort angeht. Das bezieht sich aber auf alle Orte in Island.fuer socializing völlig ungeeignet. (dabei hätten wir einfach gern nachmittags mal einen Kaffee mit stück Kuchen gehabt.) Von Eskifjodur haben wir nur einen Ausflug nach Latrabjarg zu den Papageientauchern (außerhalb des Ortes)gemacht. Es waren unglaublich viele zu sehen. Auch im Ort fand man eines dieser berühmten mit Gras bewachsenes Häuschen und ein nettes Cafe „from rock to art“.

Wir haben jeden Tag ca. 200 km zurück gelegt und sind viele Strecken doppelt gefahren, um alle Sehenswürdigkeiten abzuarbeiten. Das war ziemlich anstrengend, wenn man nicht super gerne Auto faehrt. Die umliegenden Sehenswürdigkeiten haben uns in den ersten Tagen überwältigt. Seljalandsfoss (tolles Gefühl hinter dem Wasserfall zu stehen),
Skogafoss (nicht die kompletten Treppen hoch steigen, sondern nur ca. die Hälfte, bis links ein kleiner weg abgeht. Von dort hat man einen zauberhaften Blick auf den Wasserfall) und die Dyrhólaey waren wunderschön. Das Eismeer war auch ein absolut fantastisches Fotomotiv. Von Süden kommend haben wir noch eine Bucht vorher angehalten, keine Ausschilderung. Ist von weitem zu sehen und diese hatte man für sich ganz allein, im Vergleich zu Jokulssalon. Am Strand von Jökulsárlón glacial lagoon sollte man trotzdem noch mal Stopp machen. Unser 3.ferienhaus war in Akureyri und war privat (fragavik)und lag wunderschön am Wasser. Ein sehr schöner Ort zum bummeln, auch der einzige Islands.:-) Am Anfang der Fußgängerzone gegenüber von Eymundsen, gab es ein Cafe mit hervorragendem Kuchen. Wir haben in der Gegend eine whalewatching tour von Husavik gemacht. Es war einfach atemberaubend. Der Wal hat uns eine Stunde lang mit seinen Sprüngen auf Trapp gehalten. Auf dem Weg zu den Booten, liegt rechts bei den Treppen, ebenfalls ein sehr schönes Cafe mit selbstgemachtem Kuchen. Myvatn war nicht so ueberragend, Abgesehen von den Schlammloechern. Ab da an hat mich persönlich nicht mehr so viel beeindruckt. Außer dem Hvitserkur-Stein, welcher mit 35 km gravel road einen Abstecher wert ist. (Achtung! Nicht von oben fotografieren, sondern unbedingt bei Ebbe herunter klettern, von unten sieht er um vieles beeindruckender aus, als von oben.)

Unser nächstes Ferienhaus (viator), was 35 km von Borganes entfernt lag, war am See, jedoch mit so vielem Viehzeug, dass man es draußen nicht lange ausgehalten hat. Das Haus war auch nur halbfertig. Viel zu unternehmen gab es auch nicht mehr und langsam wollte man nach Hause. Wir haben von dort aus noch den g
Gullfoss und den Geysir gesehen, was ein Schock war, welche Massen dort angekarrt wurden. Der Wasserfall war jedoch sehr schoen. Reykjavik reichen 3 Std. Aufenthalt, denn viel hat es nicht zu bieten. Alles in allem sind wir 3300 km gefahren. Ich wuerde empfehlen, ueber einen laengeren Zeitraum die km zu strecken oder weniger anzuschauen, mehr zwischen Hotel und Ferienhaus zu kombinieren, da das staendige einpacken, Betten beziehen, putzen ziemlich anstrengend fuer Urlaub war. Island war von der Landschaft her sehr schoen und abwechslungsreich, jedoch bekommt man als Städter schnell einen Inselkolla. Aus heutiger Sicht haette man ab Akureyri nach Reykjavik mit einer Zwischenuebernachtung durch fahren sollen und dann ab nach Hause. Denn bis dahin war Island wirklich ein absolutes Muss.


Wir haben 15 Tage in Island verbracht und sind gegen 19 Uhr in Keflavik los gefahren. Unser Leihwagen war ein Skoda Kombi und hat fuer uns 3 Erwachsene vollkommen ausgereicht. Wenn man nur gering Gravelroad faehrt, welche bis auf einmal, in sehr gutem Zustand waren, muss ein 4x4 nicht unbedingt sein. Da unser erstes Ferienhaus noch 140 km entfernt lag, hatten wir noch ein bissl strecke vor uns gehabt. Aus heutiger Sicht wuerde ich das so nicht mehr machen, da wir ziemlich erledigt waren, denn aus unserem Icelandair Direktflug wurde auf Grund zu weniger Passagiere, ein paar Tage vorher frecher weise ein stopoverflug in Köln gemacht. Damit hatte sich unsere Ankunftszeit um ca.1,5 Std. verlängert und dementsprechend hätte man wohl in Keflavik übernachten sollen. Wir hatten insgesamt 4 Ferienhäuser, 2 davon viator Häuser, was ich nicht so empfehlen kann, denn alle lagen im absoluten nirgendwo und waren mit Selbstreinigung, was es immer etwas schmuddelig wirken lassen hat. Von der Ausstattung her, war es jedoch sehr gut. Und wir hatten 2 private Ferienhäuser, welche absolut wunderbar lagen. Eines in Eskifjodur Mjoeyri family, welches am kleinen Fjord lag und mit Leiter über 2 Etagen ging und fuer ältere Leute ungeeignet für uns aber absolutes Islandfeeling war(selbst Delphine schwammen mal vorbei).In Eskifjodur war wenig los, was den Ort angeht. Das bezieht sich aber auf alle Orte in Island.fuer socializing völlig ungeeignet. (dabei hätten wir einfach gern nachmittags mal einen Kaffee mit stück Kuchen gehabt.) Von Eskifjodur haben wir nur einen Ausflug nach Latrabjarg zu den Papageientauchern (außerhalb des Ortes)gemacht. Es waren unglaublich viele zu sehen. Auch im Ort fand man eines dieser berühmten mit Gras bewachsenes Häuschen und ein nettes Cafe „from rock to art“.

Wir haben jeden Tag ca. 200 km zurück gelegt und sind viele Strecken doppelt gefahren, um alle Sehenswürdigkeiten abzuarbeiten. Das war ziemlich anstrengend, wenn man nicht super gerne Auto faehrt. Die umliegenden Sehenswürdigkeiten haben uns in den ersten Tagen überwältigt. Seljalandsfoss (tolles Gefühl hinter dem Wasserfall zu stehen),
Skogafoss (nicht die kompletten Treppen hoch steigen, sondern nur ca. die Hälfte, bis links ein kleiner weg abgeht. Von dort hat man einen zauberhaften Blick auf den Wasserfall) und die Dyrhólaey waren wunderschön. Das Eismeer war auch ein absolut fantastisches Fotomotiv. Von Süden kommend haben wir noch eine Bucht vorher angehalten, keine Ausschilderung. Ist von weitem zu sehen und diese hatte man für sich ganz allein, im Vergleich zu Jokulssalon. Am Strand von Jökulsárlón glacial lagoon sollte man trotzdem noch mal Stopp machen. Unser 3.ferienhaus war in Akureyri und war privat (fragavik)und lag wunderschön am Wasser. Ein sehr schöner Ort zum bummeln, auch der einzige Islands.:-) Am Anfang der Fußgängerzone gegenüber von Eymundsen, gab es ein Cafe mit hervorragendem Kuchen. Wir haben in der Gegend eine whalewatching tour von Husavik gemacht. Es war einfach atemberaubend. Der Wal hat uns eine Stunde lang mit seinen Sprüngen auf Trapp gehalten. Auf dem Weg zu den Booten, liegt rechts bei den Treppen, ebenfalls ein sehr schönes Cafe mit selbstgemachtem Kuchen. Myvatn war nicht so ueberragend, Abgesehen von den Schlammloechern. Ab da an hat mich persönlich nicht mehr so viel beeindruckt. Außer dem Hvitserkur-Stein, welcher mit 35 km gravel road einen Abstecher wert ist. (Achtung! Nicht von oben fotografieren, sondern unbedingt bei Ebbe herunter klettern, von unten sieht er um vieles beeindruckender aus, als von oben.)

Unser nächstes Ferienhaus (viator), was 35 km von Borganes entfernt lag, war am See, jedoch mit so vielem Viehzeug, dass man es draußen nicht lange ausgehalten hat. Das Haus war auch nur halbfertig. Viel zu unternehmen gab es auch nicht mehr und langsam wollte man nach Hause. Wir haben von dort aus noch den g
Gullfoss und den Geysir gesehen, was ein Schock war, welche Massen dort angekarrt wurden. Der Wasserfall war jedoch sehr schoen. Reykjavik reichen 3 Std. Aufenthalt, denn viel hat es nicht zu bieten. Alles in allem sind wir 3300 km gefahren. Ich wuerde empfehlen, ueber einen laengeren Zeitraum die km zu strecken oder weniger anzuschauen, mehr zwischen Hotel und Ferienhaus zu kombinieren, da das staendige einpacken, Betten beziehen, putzen ziemlich anstrengend fuer Urlaub war. Island war von der Landschaft her sehr schoen und abwechslungsreich, jedoch bekommt man als Städter schnell einen Inselkolla. Aus heutiger Sicht haette man ab Akureyri nach Reykjavik mit einer Zwischenuebernachtung durch fahren sollen und dann ab nach Hause. Denn bis dahin war Island wirklich ein absolutes Muss.








Aufenthalt Juni 2012
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 2
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreiben

827 Bewertungen von Reisenden

Besucherwertung
    765
    55
    5
    1
    1
Datum | Bewertung
  • Chinesisch zuerst
  • Dänisch zuerst
  • Deutsch zuerst
  • Englisch zuerst
  • Französisch zuerst
  • Italienisch zuerst
  • Japanisch zuerst
  • Holländisch zuerst
  • Norwegisch zuerst
  • Polnisch zuerst
  • Portugiesisch zuerst
  • Russisch zuerst
  • Schwedisch zuerst
  • Spanisch zuerst
  • Beliebig
  • Alle aktuellen auf Deutsch
Deutsch zuerst
Linz, Österreich
Profi-Bewerter
24 Bewertungen 24 Bewertungen
8 Bewertungen von Sehenswürdigkeiten
Bewertungen in 18 Städten Bewertungen in 18 Städten
12 "Hilfreich"-<br>Wertungen 12 "Hilfreich"-
Wertungen
“Atemberaubend”
5 von 5 Sternen Bewertet am 25. Juli 2012

Die Gletscherlagunen im Allgemeinen und die Fahrt mit einem Boot am Jökülsarlon im Besonderen waren der absolute Höhepunkt unserer Islandreise. Die Fahrt ist auch auf jeden Fall ihr Geld wert.. Diese Gletscherabbrüche, die im Wasser treibenden Eisberge sind einzigartig und sind doch nur kleine Ausläufer eines enormen Gletschergiganten ( Vätnajöküll). Dafür lasse ich jeden Wasserfall stehen.

Aufenthalt Juli 2012
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 2
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
München
Profi-Bewerter
48 Bewertungen 48 Bewertungen
19 Bewertungen von Sehenswürdigkeiten
Bewertungen in 18 Städten Bewertungen in 18 Städten
20 "Hilfreich"-<br>Wertungen 20 "Hilfreich"-
Wertungen
“Jokulsarlon Lagune”
5 von 5 Sternen Bewertet am 4. Dezember 2011

Muss man unbedingt gesehen haben. Fragt sich nur wann. Also nachdem mir der Rummel tagsüber zu gross wäre würde ich meinen Aufenthalt in die frühen Morgenstunden und die Abendstunden verlegen. Dann ist die Stimmung und das Licht besonders gut. Alleine ist man eh nie. Aber zumindest ist es ruhiger und man kann die tolle Atmosphäre dort geniessen. Also am besten alleine oder in einer kleinen Gruppe fahren. Die grossen Reisegruben fahren eh nur tagsüber jund dies ist gut so.

Aufenthalt August 2011
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 1
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
dijon
Profi-Bewerter
38 Bewertungen 38 Bewertungen
8 Bewertungen von Sehenswürdigkeiten
Bewertungen in 34 Städten Bewertungen in 34 Städten
18 "Hilfreich"-<br>Wertungen 18 "Hilfreich"-
Wertungen
“Beeindruckend”
5 von 5 Sternen Bewertet am 3. September 2011

Wunderschöner Gletschersee mit Treibeis in vielen Blau-Tönen. Der See ist von der Ringstraße aus zu erreichen. Es lohnt sich den See entlang zu wandern. Die Stille ist beeindruckend und man hat den See ganz für sich. Es gibt zahlreiche Wanderwege.
Wunderschön ist auch der kleinere Gletschersee Fjallsárlón in der Nähe.

Aufenthalt August 2011
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Nähe Müchen
Top-Bewerter
183 Bewertungen 183 Bewertungen
20 Bewertungen von Sehenswürdigkeiten
Bewertungen in 57 Städten Bewertungen in 57 Städten
119 "Hilfreich"-<br>Wertungen 119 "Hilfreich"-
Wertungen
“Phantastische Kulisse”
5 von 5 Sternen Bewertet am 23. August 2011

Ein Gletschersee, 200 Meter tief, direkt am Meerufer: irre! Ständig treiben Eisberge auf dem Wasser; wenn es am Tag zuvor geregnet hat, leuchten sie intensiv blau. Am nördlichen Seeufer kalbt der "Breidamerkurjökull" in den See. Ein veritables, fast reißendes Flüßchen - nicht länger als ca. 800-1000 Meter, entwässert den Gletschersee ins Meer - und reißt dabei Eisbergteile mit sich, die eilends ins Meer oder ans Meeres- bzw. Flußuferufer gespült werden. Man sollte unbedingt den Weg am Fluß entlang gehen und sich die angespülten Eisberge aus der Nähe ansehen! - Das ist besser als die Bootsfahrt auf dem See mit Amphibienfahrzeugen - man umrundet ein paar Eisberge, bleibt weit weit weg von der Gletscherzunge; die 3.200 ISK pro Person sind das nicht wirklich wert.
Wer Richtung Westseite des Sees wandert, kann dort auch Seelöwen sehen. - Insgesamt: Warm anziehen! Der Wind kann sehr sehr stürmisch sein, und die Temperaturen sind einstellig!

Aufenthalt August 2011
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 1
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.

Reisende, die sich Gletscherlagune Jökulsárlón angesehen haben, interessierten sich auch für:

 

Sie waren bereits im Gletscherlagune Jökulsárlón? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Inhaber: Wie lautet Ihre Version der Geschichte?

Wenn Sie Gletscherlagune Jökulsárlón besitzen oder verwalten, registrieren Sie sich jetzt für kostenlose Tools, um Ihren Eintrag zu erweitern, die Besucher zu neuen Bewertungen zu motivieren und Bewertern zu antworten.