Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

“Museum "500 Jahre Nordhäuser Korn"” 5 von 5 Sternen
Bewertung zu Nordhauser Traditionsbrennerei

Nordhauser Traditionsbrennerei
Grimmelallee 11, 99734 Nordhausen, Thüringen, Deutschland
+49 (0) 3631 - 99 49 70
Webseite
Diesen Eintrag verbessern
Art: Destillerien
Attraction Details
Bewerter
9 Bewertungen 9 Bewertungen
3 Bewertungen von Sehenswürdigkeiten
Bewertungen in 7 Städten Bewertungen in 7 Städten
8 "Hilfreich"-<br>Wertungen 8 "Hilfreich"-
Wertungen
“Museum "500 Jahre Nordhäuser Korn"”
5 von 5 Sternen Bewertet am 2. Dezember 2013

Die denkmalgeschützte Anlage aus dem Jahre 1908 kann man sowohl originalgetreue Brennereieinrichtungen als auch das neu gestaltete Museum "500 Jahre Nordhäuser Korn" besichtigen. Jede Führung endet mit einer Verkostung hauseigener Spezialitäten.

Aufenthalt Mai 2013
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreiben

6 Bewertungen von Reisenden

Besucherwertung
    4
    2
    0
    0
    0
Datum | Bewertung
  • Deutsch zuerst
  • Beliebig
  • Alle aktuellen auf Deutsch
Deutsch zuerst
Jessen, Deutschland
Senior-Bewerter
11 Bewertungen 11 Bewertungen
Bewertungen in 8 Städten Bewertungen in 8 Städten
8 "Hilfreich"-<br>Wertungen 8 "Hilfreich"-
Wertungen
“empfehlenswert”
4 von 5 Sternen Bewertet am 24. Juni 2013

Es war sehr interessant und schmackhaft. Wir waren 16 Personen und wurden von einer sehr nettten Studentin geführt. Ich hätte nicht gedacht wie wie viele andere Schnapssorten es noch gibt. Die Verkostung war lustig, ebenso die Trinksprüche.

Aufenthalt Juni 2013
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 1
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Neuenhaus
Profi-Bewerter
26 Bewertungen 26 Bewertungen
3 Bewertungen von Sehenswürdigkeiten
Bewertungen in 24 Städten Bewertungen in 24 Städten
39 "Hilfreich"-<br>Wertungen 39 "Hilfreich"-
Wertungen
“Preiswerter Einkauf”
5 von 5 Sternen Bewertet am 21. Juni 2013

Sehr preiswerte produkte. Kostenlose Schnappsprobe. Freundliches Personal. Parkplatze auf dem Innenhof beim grosser Einkauf.

Aufenthalt Juni 2013
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bestensee
Bewerter
7 Bewertungen 7 Bewertungen
6 Bewertungen von Sehenswürdigkeiten
Bewertungen in 6 Städten Bewertungen in 6 Städten
9 "Hilfreich"-<br>Wertungen 9 "Hilfreich"-
Wertungen
“Na dann Prost”
4 von 5 Sternen Bewertet am 12. November 2012

Hatten nicht viel Zeit für eine Führung. Sollte erst 2 Stunden nach unserer Ankunft stattfinden. War aber nicht so schlimm, hätten ja vorher mal in´s Internet schauen können. Der Verkauf hatte uns schon genügt. Man konnte alles was zum Verkauf steht Testen, also die Beifahrerin mehr, Personal war sehr nett.

Aufenthalt Oktober 2012
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 1
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Hannover, Deutschland
Top-Bewerter
166 Bewertungen 166 Bewertungen
71 Bewertungen von Sehenswürdigkeiten
Bewertungen in 77 Städten Bewertungen in 77 Städten
369 "Hilfreich"-<br>Wertungen 369 "Hilfreich"-
Wertungen
“Lebendiges Museum in Nordhausen”
5 von 5 Sternen Bewertet am 19. Dezember 2011

Nordhausen Museum Echter Nordhäuser
Auf der Fahrt von Leipzig zum Heilbad Heiligenstadt entlang der neuen Autobahn A38 Göttingen - Leipzig im südlichen Harzvorland kamen wir zur Autobahnabfahrt Nordhausen. Im Norden von Thüringen gelegen, war uns Nordhausen bislang nur dadurch bekannt, dass die Einwohner sich hauptsächlich mit dem Brennen von Korn (Schnaps) und dem Drehen von Zigaretten beschäftigt haben.
Also an der Abfahrt im Navi Touristikinformation Nordhausen suchen lassen. Diese steuerten wir dann am Bahnhofsvorplatz an, um uns mit Informationen einzudecken. Hier empfahl man uns den Besuch der Altstadt mit den Kirchen St. Blasii, dem Dom Zum Heiligen Kreuz und das Rathaus mit der Rolandsfigur. Die Museumsbrennerei Echter Nordhäuser soll auch am Montag eine Führung anbieten und die etwas außerhalb liegende KZ Gedenkstätte Mittelbau-Dora (Kohnstein, unterirdische Raketenproduktion), sei zu empfehlen. Allerdings beschränke sich die Besichtigung des ehemaligen Lagers an einem Montag nur auf das Außengelände. Museum und die geschichtsträchtige Stollenanlage hätten heute geschlossen.
Mit einem Ortsplan ausgestattet, fanden wir die Traditionsbrennerei in der Grimmelallee. Wir ließen uns fälschlicherweise zunächst dazu verleiten, die neuen Fabrikationsanlagen in der Bahnhofstraße aufzusuchen.
Ein großes Hinweisschild neben den Straßenbahngeleisen in der Allee sagte uns dann, dass wir hier nun das richtige Ziel angesteuert hatten. Ein altes Fachwerkgebäude mit einem Fabrikschornstein wies uns den weiteren Weg. Parkplätze waren ausreichend vorhanden. Zum Museumsshop gelangte man durch einen Torbogen in einen Innenhof. Alte kupferne Brennkessel und diverse Fässer waren hier ausgestellt. Die freundliche Bedienung im Laden erklärte uns dann auf Anfrage, dass um 14:00 Uhr Führungen auch ohne Anmeldung durchgeführt werden.
Da wir bis dahin noch gut zwei Stunden Zeit hatten, war zunächst der Besuch der Altstadt angesagt. Hier bemühten wir uns, in dem auf einem Hügel liegendem Stadtteil einen Parkplatz zu finden. Enge Gassen und die Vorbereitungen für den Aufbau des Weihnachtsmarktes erschwerten unsere Suche. In der Nähe des Domes hatten wir das Glück, dass jemand seinen Stellplatz verließ. Also gleich uns die sehenswerte Kirche angeschaut. Im Anschluss schlenderten wir durch die Altstadtgassen, um die anderen empfohlenen Sehenswürdigkeiten aufzusuchen. Einen kleinen Imbiss nahmen wir noch eingedenk der zu erwartenden Verkostung von Hochprozentigem ein.
Um 14:00 Uhr scharten sich dann vier Gäste im Hofladen des Museums um die Dame, die uns die Schnapsproduktion näherbringen sollte. Wir hatten schon Zweifel, ob bei dieser geringen Anzahl von Besuchern, die Führung überhaupt durchführt wird. Sie zerstreute unsere Bedenken und so entrichteten wir die geforderten 5,00 Euro pro Person.
Zunächst wurde uns etwas über die Geschichte der Schnapsbrennerei in Nordhausen erzählt. Diese, im Jugendstil von einem Herrn Seidel vor über 100 Jahren gebaute Fabrik, setzte die in über vier Jahrhunderten alte Brenntradition des Schnapses in Nordhausen in größerem Stil fort. Bis dahin waren kleinere Betriebe auf die ganze Stadt verteilt. Im Jahre 1907 soll es noch 66 Manufakturen gegeben haben.
Am Eingang des Hofladens zeigte man uns Henriette. Sie ist als das in der Werbung Körner pickende Huhn bekannt. Überlebensgroß, in Holz modelliert, fällt besonders an ihr der vergoldete Schnabel auf, den ihr der Thüringer Ministerpräsident spendiert haben soll.
Dann erhielten wir Einblick in die Produktionsräumlichkeiten, die mit der damals ausgestatteten Technik zu den modernsten gehörten. Die Räumlichkeiten seien historisch und mit großem Aufwand restauriert worden. Im Mühlenraum fanden wir alte Gerätschaften und eine noch originalgetreue und funktionierende Getreidemühle vor. Nebenan im Brennraum blitzten die kupfernen Brennkessel und durch ein im Fußboden eingelassenes Glas konnten wir einen Blick auf die eine Etage tiefer stehenden Bottiche werfen. Diese gehörten zum Maischekeller in dem das gemahlene Korn in einem chemischen Prozess vergoren wird. Beim Abstieg in den Keller hatten wir den Vorteil der kleinen Gruppe. Zum einen war die Treppe ziemlich eng und steil und zum anderen ist dieser Raum nicht sehr groß.
Hier erklärte man uns noch, dass diese Geräte heute alle noch funktionsfähig seien und wir uns in einem lebendigen Museum befänden. Besondere Liköre werden hier noch in der Obhut eines Brennmeisters in kleinen Mengen hergestellt. In edlen Flaschen abgefüllt und mit der Hand etikettiert werden diese Kostbarkeiten nur in dem Hofladen angeboten.
Im Zoll- und Lagerkeller sind die Eichenholzfässer untergebracht, in denen der Brand drei Jahre lang reift. Da der Staat im Augenblick der Alkoholproduktion, Branntweinsteuer kassiert, ist dieser mit Schlössern geschützt. Diese konnten nur mit Hilfe von zwei Schlüsseln geöffnet werden. Ein Schlüssel befand sich im Besitz der Finanzaufsicht und der andere gehörte dem Fabrikbesitzer.
Neben der Niederlage, in der Fässer und Korbflaschen abgefüllt, gewogen und für den Verkauf vorbereitet wurden, hatte man Einblick in das Kontor. Hier liegt auf dem alten Schreibtisch das damals geführte Journal aus. Tresen, Geldschrank und andere Büroutensilien sind noch originalgetreu vorhanden.
Im Übergang zum Verkostungsraum ist eine uralte, sehr schön verzierte Flasche mit Inhalt ausgestellt, die man bei Restaurierungsarbeiten im Sockel eines Denkmals gefunden hat. Untersuchungen haben ergeben, dass der Inhalt noch genießbar sein soll. Alte emaillierte Werbetafeln, kostbare Gläser und Bilder an den Wänden belegen die Tradition der Brennkunst im Vorland des Harzes.
Bei der Likörverkostung kamen die verschiedensten Geschmacksrichtungen zum Ausschank. Da ich noch Auto fahren musste, konnte ich nur den Beschreibungen folgen und enthielt mich jeglichen Genusses. Da meine Frau den Likör mit Ingwer favorisierte, erwarben wir noch eine Flasche im Shop. Zum Verkauf angebotene Trüffeln, gefüllt mit Nordhäuser Likör, waren als Betthupferl für das Hotel im Heilbad Heiligenstadt gedacht.
Da der Alkohol früher als Medizin verwendet wurde, ist ein Balken in der Niederlage mit folgendem Spruch beschriftet: allerbeste Medizin ist allzeit "Nordhisser Branntewyn".
In Maßen genossen mag er wohl seine Berechtigung haben. Nach zwei Stunden verließen wir Nordhausen mit dieser Erkenntnis versehen und die Erinnerung an einen kurzweiligen Nachmittag.
Der Besuch der Echter Nordhäuser Traditionsbrauerei ist sehr empfehlenswert.

Aufenthalt November 2011
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 3
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.

Reisende, die sich Nordhauser Traditionsbrennerei angesehen haben, interessierten sich auch für:

Sie waren bereits im Nordhauser Traditionsbrennerei? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Inhaber: Wie lautet Ihre Version der Geschichte?

Wenn Sie Nordhauser Traditionsbrennerei besitzen oder verwalten, registrieren Sie sich jetzt für kostenlose Tools, um Ihren Eintrag zu erweitern, die Besucher zu neuen Bewertungen zu motivieren und Bewertern zu antworten.