Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

“Gemütlicher Abend” 4 von 5 Sternen
Bewertung zu Weinhaus Michel

Kein Foto bereitgestellt
Sie haben ein Foto?
Fügen Sie es hinzu.
Weinhaus Michel
Jakobsbergstr.8, 55116 Mainz, Rheinland-Pfalz, Deutschland
+49 (0)6131 233283
Webseite
Diesen Eintrag verbessern
Platz Nr. 93 von 407 Restaurants in Mainz
Restaurantangaben
Mainz, Deutschland
Profi-Bewerter
23 Bewertungen 23 Bewertungen
12 Restaurantbewertungen
Bewertungen in 11 Städten Bewertungen in 11 Städten
26 "Hilfreich"-<br>Wertungen 26 "Hilfreich"-
Wertungen
“Gemütlicher Abend”
4 von 5 Sternen Bewertet am 18. Mai 2012

Eigentlich hatten wir einen Tisch für 8 reserviert, letztendlich kamen aber nur 4. War aber kein Problem, wir wurden trotzdem super nett bedient und der Chef hat sich dann auch noch zu uns gesetzt. Zu späterer Stunde haben wir auch noch einen Kräuterwein zum Probieren bekommen, nicht wirklich mein Geschmack aber dafür hatte ich ein Geschenk für eine spätere Einladung (kam übrigens sehr gut an). Ich bin nur froh, dass auch das hintere Stübchen immer noch frei zugänglich ist und wir so auch in Zukunft noch die Möglichkeit haben, im Weinhaus Michel einen schönen, gemütlichen und geselligen Abend zu verbringen. Wer arbeiten will, sollte vielleicht woanders hingehen... wobei uns auch das schon gelungen ist. Und was ich persönlich ganz toll finde, man muss nicht unbedingt reservieren und kann trotzdem noch einen Platz bekommen.

  • Aufenthalt April 2012
    • 4 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 5 von 5 Sternen Ambiente
    • 5 von 5 Sternen Service
    • 4 von 5 Sternen Essen
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 2
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreiben

19 Bewertungen von Reisenden

Besucherwertung
    7
    8
    2
    1
    1
Gesamtwertung
    Küche
    Service
    Qualität
    Einrichtung
Datum | Bewertung
  • Deutsch zuerst
  • Englisch zuerst
  • Französisch zuerst
  • Italienisch zuerst
  • Beliebig
  • Alle aktuellen auf Deutsch
Deutsch zuerst
Mainz
1 Bewertung
2 "Hilfreich"-<br>Wertungen 2 "Hilfreich"-
Wertungen
“Freundlich, Urig, Meenzerisch”
5 von 5 Sternen Bewertet am 16. Januar 2012

Also ich kann meinem Vorredner nur widersprechen. Auf Emfpehlung einer Freundin bin ich mit meinem Mann, beide "Neu-Mainzer" zum Weinhaus Michel. Wir hatten zwar nicht reserviert und es war auch schon sehr gut besetzt aber dennoch wurde zusammengerückt und somit zwei Plätzchen neben einem anderen Pärchen für uns frei was uns einen sehr unterhaltsamen Abend bereitet hat. Die Bedienungen sind sehr zuvorkommend und freundlich, das Essen stand super schnell auf unserem Tisch und falls man sich beim Wein nicht entscheiden kann kann man auch problemlos mehrere probieren. Und als persönliches Highlight empfanden wir dass sich der Chef persönlich zu uns gesetzt hat und uns Einblicke in eine "typisch" meenzerische Geschichte gewährt hat. Daumen hoch und wir freuen uns sehr auf den nächsten Besuch!

  • Aufenthalt Januar 2012
    • 4 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 4 von 5 Sternen Ambiente
    • 5 von 5 Sternen Service
    • 4 von 5 Sternen Essen
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 2
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Mainz, Deutschland
Bewerter
7 Bewertungen 7 Bewertungen
7 Restaurantbewertungen
Bewertungen in 5 Städten Bewertungen in 5 Städten
22 "Hilfreich"-<br>Wertungen 22 "Hilfreich"-
Wertungen
“eine Klitsche, die geschlossen gehört”
1 von 5 Sternen Bewertet am 30. Dezember 2011

Am Mittwoch, dem 30.11.2011, war ich mit einem Musikerkollegen in diesem Etablissement namens Weinhaus Michel (gemeint ist das Etablissement gegenüber dem Weinhaus Lösch), um dort zu essen und den einen oder anderen Wein zu trinken und ein Musikprojekt zu besprechen. Dies ließ sich alles soweit gut an, und um keinen großen Tisch zu blockieren, gingen wir in den noch leeren hinteren Raum und setzten uns an einen kleinen Tisch ganz hinten, bestellten unser Essen (irgendwas mit Wurst mein Kollege und Schnitzelchen mit Bratkartoffeln ich) und unsere Getränke (Apfelsaftschorle und offenen Rotwein). Gegen Ende hatten wir, dies muß erwähnt werden, neben den beiden Essen zwei Glas Apfelsaftschorle und drei Glas Rotwein zu uns genommen. Zu mehr war keine Gelegenheit bzw. hatten wir infolge der unglaublichen Vorgänge keinerlei Lust mehr.
Der hintere Raum ist ja engstens mit Tischen und Stühlen ausgestattet, so daß im Brandfalle keine Chance auf ein Entkommen besteht. Als wir eintrafen, war dort keinerlei Tisch erkennbar reserviert. Wir hatten gerade zu Ende gegessen, als eine Gruppe von zuerst fünf Menschen Anfang 30 sich an den größeren Nebentisch (links, wenn man den hinteren Raum betritt) setzte, und dann trafen mehr und mehr Menschen ein an diesem Tisch ein und auch an anderen Tischen, so daß wir von der etwas sehr schnippischen und zusehends schnippischer werdenden studentischen Kellnerin zuletzt aufgefordert wurden, unseren Tisch zu räumen und uns im vorderen Raum an den dort einzig freien Tisch zu setzen, der direkt neben dem Tresen steht und den zweifelhaften Vorzug hat, daß das Bedienungspersonal seine Tabletts über dem Kopf des dort Sitzenden in den Gastraum hinein jongliert und der dort Sitzende (mein Kollege) den vielerlei Getränken des Etablissements gaaanz nah kommt, worauf er aber gerne verzichtet hätte. Kurzum, es war nicht urgemütlich, sondern höchst ungemütlich.
Wir hatten offenbar mit dem Verzehr des Essens und einiger Getränke unsere Schuldigkeit getan, und so hatte man uns mehr oder weniger mißverständlich zu erkennen gegeben, daß unsere Anwesenheit nicht länger erwünscht sei, da diese größere Gruppe von (beiläufig: vorlauten bis überlauten) Schnöseln beiderlei Geschlechts natürlich größeren Umsatz versprach.
Leider hatten wir unseren Platz im hinteren Raum allzu schnell, wie wir es heute empfinden, geräumt. Andererseits: Im Brandfalle wären wir nie und nimmer heil aus dieser Ecke herausgekommen, und insofern gehört dieser Raum feuerpolizeilich überprüft, was ich veranlassen werde. Die Sicherheit der Gäste ist dort absolut nicht gewährleistet.
Erwähnen muß ich auch, daß eines der drei Gläser Rotwein, die ich insgesamt konsumierte, mir kurzerhand aus der Hand gerissen wurde, bevor ich den ersten Schluck tun konnte, weil dieses Glas für einen anderen Tisch bestimmt war. Sehr professionell...
Mein Musikerkollege nahm an jenem Tisch am Tresen bzw. am Durchgang von Tresen und Küche zum Gastraum davon Abstand, noch etwas zu bestellen. Ich trank mein (drittes) Glas Rotwein zu Ende, und dann verlangte mein Kollege die Rechnung.
Wir waren fürbaß erstaunt (bzw. angesichts der zwar insgesamt nicht sehr professionellen Handhabung dieses Etablissements dann doch verblüfft), daß uns ein von der Registrierkasse ausgespuckter Zettel mit einem Rechnungsbetrag von ca. 62 € vorgelegt wurde, der keine einzige Position an Speisen oder Getränken enthielt, die wir konsumiert hatten. Wir hatten dies also reklamiert und nicht gezahlt, und die schnippische Bedienung sagte nur: "Kann ja mal passieren", zog ab und kam mit einem neuen Kassenzettelchen daher. Bei In-Augenscheinnahme dieses Dokuments
über ca. 52 € kamen uns einige Dinge vertraut vor, die Gänsekeule von zwischen 16 € und 17 € indes nicht. Nun sind wir keine japanischen oder sonstwie hinterindischen Touristen, die man solcherart in diesem Etablissement linken kann und wohl auch gerne linkt, wie ich inzwischen vermute. Wir monierten auch diese Rechnung, woraufhin die schnippische Bedienung erneut von dannen zog und dann mit einem Zettelchen über ca. 32 € herkam, den wir akzeptieren konnten. Auf Befragen, wie die beiden Rechnungen zuvor zustandegekommen seien, hieß es abermals: "Kann ja mal passieren"...
Dieses Etablissement, das Weinhaus Michel, ist nach Gesagten eine Erlebniskneipe, wo dermaßen viel passieren kann und auch passiert, daß man gerne auf jeden weiteren Besuch und jede Empfehlung verzichten möchte und verzichten muß - im Gegenteil. Es handelt sich um eine höchst verzichtbare Klitsche, die geschlossen gehört, und um einen höchst belanglosen Ort. Und überdies verließen wir dieses Etablissement mit Küchendunst in den Kleidern, wie ich es schon seit Ewigkeiten nicht mehr erlebt habe.
Ob ich das weibliche Bedienungspersonal nun - italienisch - als nullafacente, buona a nulla oder pippa abqualifizieren soll, weiß ich noch nicht. Es hatte alles von diesen Begriffen.
Touristen jeder Art kann ich nur warnen, in ihrer Meenzseligkeit dieses Haus aufzusuchen.
Feuerpolizeilich wird das Haus in jedem Falle gründlich durchgecheckt werden müssen...

Aufenthalt November 2011
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 5
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Mainz
Top-Bewerter
97 Bewertungen 97 Bewertungen
37 Restaurantbewertungen
Bewertungen in 31 Städten Bewertungen in 31 Städten
51 "Hilfreich"-<br>Wertungen 51 "Hilfreich"-
Wertungen
“Nette Weinstube in Mainz”
3 von 5 Sternen Bewertet am 23. September 2011

Die Weinstubb Michel spricht eher älteres und traditionsbewusstes Publikum an: Die Karte ist auf rhoihessisch geschrieben und beinhaltet lokale Spezialitäten wie Spundekäs oder Wurstplatte. Das Essen ist ok, die Weine auch, welche allesamt aus Rhoihesse stammen. Aber alles insgesamt nichts Besonderes, so dass ich in Mainz eine andere Weinstube vorziehen würde. Draußen kann man schön sitzen!

  • Aufenthalt Juni 2011
    • 3 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 3 von 5 Sternen Ambiente
    • 4 von 5 Sternen Service
    • 3 von 5 Sternen Essen
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 1
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Mainz
Top-Bewerter
159 Bewertungen 159 Bewertungen
97 Restaurantbewertungen
Bewertungen in 53 Städten Bewertungen in 53 Städten
103 "Hilfreich"-<br>Wertungen 103 "Hilfreich"-
Wertungen
“Köstlich - süffig - freundlich-gemütlich”
5 von 5 Sternen Bewertet am 14. März 2011

Das " Weinhaus Michel" bietet im Winter eine kuschelige Weinstube, im Sommer kann man lauschig im Freien sitzen. Für große Gesellschaften gibt es Platz im Gewölbekeller.
Da es immer Tische gibt, die bewusst nicht reserviert werden, hat man am frühen Abend noch Chancen einen Platz zu bekommen. Und wenn es schon voll ist, wird eben zusammengerückt.
Schon beim Lesen der Karte hat man viel Spaß, denn sie ist sehr witzig in rheinhessischem Dialekt geschrieben, aber dennoch gut verständlich.
Die frische regionale Küche ist sehr lecker, die Portionen reichlich. Und der Wein...
" Frau Wirtin, der Wein is e Gedicht - ich hätt gern noch e Stroph!"
Wer sich nicht entscheiden kann, bekommt ein Schlückchen zum Probieren - wir sind ja beim Winzer, und es ist ein gastliches Haus! Nicht verpassen: " Trilogie in Rot" , eine wunderbare Rotwein-Cuvee aus zwei Cabernetsorten und Dornfelder.
Und "für die, wo's gar nit losse könne" gibt's auch Bier...
Fazit: Bei einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis und sehr freundlichem Service
ist das Weinhaus Michel zu jeder Jahreszeit wärmstens zu empfehlen.

  • Aufenthalt Januar 2011
    • 5 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 4 von 5 Sternen Ambiente
    • 5 von 5 Sternen Service
    • 5 von 5 Sternen Essen
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 2
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.

Reisende, die sich Weinhaus Michel angesehen haben, interessierten sich auch für:

 
 

Sie waren bereits im Weinhaus Michel? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Inhaber: Wie lautet Ihre Version der Geschichte?

Wenn Sie Weinhaus Michel besitzen oder verwalten, registrieren Sie sich jetzt für kostenlose Tools, um Ihren Eintrag zu erweitern, die Besucher zu neuen Bewertungen zu motivieren und Bewertern zu antworten.