Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

“Literaturmuseum Theodor Storm in Heilbad Heiligenstadt” 4 von 5 Sternen
Bewertung zu Literaturmuseum Theodor Storm

Literaturmuseum Theodor Storm
Am Berge, 37308 Heilbad Heiligenstadt, Thüringen, Deutschland
03606613794
Webseite
Diesen Eintrag verbessern
Langenfeld, Deutschland
Top-Bewerter
458 Bewertungen 458 Bewertungen
300 Bewertungen von Sehenswürdigkeiten
Bewertungen in 135 Städten Bewertungen in 135 Städten
384 "Hilfreich"-<br>Wertungen 384 "Hilfreich"-
Wertungen
“Literaturmuseum Theodor Storm in Heilbad Heiligenstadt”
4 von 5 Sternen Bewertet am 1. August 2010

Der Dichter und Kreisrichter Theodor Storm kam 1856 nach Heiligenstadt, blieb dort nahezu 8 Jahre und wohnte zuletzt in der Wilhelmstrasse 73. 1864 kehrte Storm zurück nach Husum.
Das Literaturmuseum Theodor Storm ist seit 1988 im Mainzer Haus (Am Berge, 37308 Heilbad Heiligenstadt) zu besichtigen. Es ist ein wunderschönes altes Fachwerkhaus vor dessen Eingang „ER“ (Theodor Storm) als Bronzeplastik selber steht.
Es mag nicht für jeden Besucher eine leichte Entscheidung sein, ein Literaturmuseum aufzusuchen, aber das Heiligenstädter Museum sollte man nicht verpassen, wenn man in der Region des Eichfeldes weilt.
Im Erdgeschoss ist ein Heinrich-Heine-Zimmer eingerichtet – und hier wird daran erinnert, dass Harry Heine (1797-1856) sich am 28.Juni 1825 in Heiligenstadt als Christian Johann Heinrich Heine taufen liess.
Ebenso im Erdgeschoss – zu der Sommerzeit als wir das Museum besuchten – gab es eine sehr schön anzuschauende Ausstellung mit Aquarellen „Mondlicht über kleiner Stadt“ von Inge Denker, Berlin, wobei uns die Landschaften am besten gefielen.
Doch zurück zu Theodor Storm: Das Museum in der ersten Etage ist sehr schön gegliedert nach „Fremd gewordene Heimat“, „Heimat in der Fremde“, „Der Lyriker in der Heiligenstädter Zeit“, „Der Novellist in der Heiligenstädter Zeit“, „Theodor Storms Weihnachten“, und „Der Märchensammler und Märchendichter“. Es gibt Lese- und Hörproben, in Räumen mit wunderschönen alten Möbelstücken. In einigen Räumen kann man die Schübe an den Schauvitrinen aufziehen und Kopien von Originaltexten anschauen und Texte lesen. Es wird beschrieben was Storm in seiner Zeit in Heiligenstadt geschaffen hat, die Novellen: „Auf dem Staatshof“, „Im Schloss“ und „Auf der Universität“. Hier entstand auch eines der populärsten Gedichte des Autors: „Knecht Ruprecht“ und das von Storm geliebte Weihnachtsfest nimmt einen kleinen extra Rahmen in der Präsentation ein.
Im kleinen Shop an der Kasse kann man einige Storm Bücher und Dokumentationen kaufen – so z.B. auch die Kinderbücher „Der kleine Häwelmann“ und „Die Regentrude“ – und damit ausgestattet kann man sich zum Lesen in den zum Museum gehörenden kleinen Rosengarten zurückziehen.

Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 3
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreiben

1 Bewertung unserer Community

Sie waren bereits im Literaturmuseum Theodor Storm? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Inhaber: Wie lautet Ihre Version der Geschichte?

Wenn Sie Literaturmuseum Theodor Storm besitzen oder verwalten, registrieren Sie sich jetzt für kostenlose Tools, um Ihren Eintrag zu erweitern, die Besucher zu neuen Bewertungen zu motivieren und Bewertern zu antworten.