Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

“Suite: Abgelegen und langweilig | Touren: gehetzt und unstrukturiert” 1 von 5 Sternen
Bewertung zu Suite Pepper

Speichern Gespeichert
Suite Pepper gehört jetzt zu Ihren Favoriten
Die besten Preise für Ihren Aufenthalt
Für die besten Preise Reisedaten eingeben
Ankunftsdatum tt/mm/jjjj Abreisedatum tt/mm/jjjj
Preise anzeigen
Die besten Preise von Top-Reise-Websites vergleichen
Suite Pepper
Housing Scheme | Jimmit, Mahaut, Roseau, Dominica   |  
Hotelausstattung
Nr. 9 von 22 Pensionen in Roseau
Radolfzell
Profi-Bewerter
41 Bewertungen 41 Bewertungen
15 Hotelbewertungen
Bewertungen in 13 Städten Bewertungen in 13 Städten
29 "Hilfreich"-<br>Wertungen 29 "Hilfreich"-
Wertungen
“Suite: Abgelegen und langweilig | Touren: gehetzt und unstrukturiert”
1 von 5 Sternen Bewertet am 22. April 2011

Ich hatte bei Pepper ein Paket gebucht und grossteils im voraus bereits bezahlt, das 6 Tage Touren in den Peppers Suites in Jimmit und 8 Tage zum Tauchen in Pottersville beinhaltete. In Jimmit war ich zu Beginn und zum Ende meines Aufenthaltes, dazwischen in Pottersville.

Gewählt habe ich Pepper, wegen dieses VIP-private Tours Paketangebotes, mit Frühstück, mit täglicher Reinigung, Waschmaschine, täglichem Transport zum Abendessen auf Anfrage. Es scheint auch ganz durchführbar, da die junge Familie im gleichen Haus wohnt.

Pepper ist ganz sympatisch, jungenhaft und scheint jeden zu kennen, nennt jeden Doctor.

Peppers Appartements:

Die Pepper's Suites in Jimmit, wirklich schöne Appartments, ganz ohne irgendetwas drum herum: Keine Bäckerei, kein Kiosk, keine Kneipe, kein Supermarkt, keine anderen Touristen, keine Läden. Einfach nur eine Schlafstadt. Immerhin fährt der Stadtbus von Roseau hierher aber auch nur bis 8 oder 9 und man braucht eine halbe Stunde. Ein Taxi würde 10$ kosten, abends mehr.

Die Appartments gehen zur Strasse, der Bus hält auch direkt dort. Den wunderschöner Ausblick auf das Meer hat man nur von der Dachterrasse, jedoch auf dem Dach und um das Haus nichts zum Hinsetzen, Hinlegen, Entspannen. Sonst kann man im Zimmer mit Nord- und Ostfenstern sitzen.

Ich meine, was will man als Alleinreisende in Jimmit ? Fernsehen oder im Internet surfen, wenn man will, aber das könnte man ja auch zuhause.

Die Nächte sind strassenverkehrstechnisch ruhig, Filzgleiter unter dem Ehebett würden sie noch ruhiger machen.

Beide Waschmaschinen sind defekt und es besteht kein anderes Angebot, die Wäsche zu waschen.

Die Umgebung um das Haus ist noch im Rohbau, abends unbeleuchtet und am letzten Abend riss ich mir in der Dunkelheit noch an einem hervorstehenden Plastikrohr den grossen Zeh auf und blutete stark.

Peppers Verhalten:

Als ich am ersten Morgen ein Foto vom Haus mache, winkt mich Pepper, nur mit ehemals weissem Handtuch um die Hüften bekleidet, rein, es gäbe Frühstück. Dröhnend lautes Fernsehen, er sitzt breitbeinig mit dem Handtuch bekleidet am PC, nachdem er mir Thunfisch zum Frühstück serviert hat.

Er unterbricht seine PC-Arbeit immer wieder, um mir von seinen Projekten zu erzählen und fasst sich währenddessen durchaus mal zwischen die Beine. Iiiiihh und die Wohnung sieht aus wie Sau. Er kommt mit Bauplänen, er will nach oben aufstocken und Jacuzzis einbauen.

Ich werde in die Stadt mitgenommen, aber er muß noch hier und da vorbei. Fliesen hier, Sanitär da, zum Telefonladen wegen seines Blackberrys, zur Hotelvereinigung. Ein Vielredner, der nach 2 Minuten zuhören schon desinteressiert guckt. Es ist einfach alles toll was er macht. Rumsitzen, Warten, bis er bereit für die Tour ist.

Ich soll zwei Stunden rumstromern und dann geht es zu den Middleham Falls, ein schöner Weg, allerdings ist Pepper so schnell, dass es wenig Spass macht hinterher zu kreuchen. Einmal gab er mir seinen dicken, schweren Schlüsselbund, weil er lieber unbeschwert laufen wollte und nichts geeignetes zum Rumtragen hatte.

Das Frühstück:

Thunfisch oder kleine Wurstscheiben in roter Sauce oder Omelette mit Tomaten und Salatblättern und Toast. Zum Trinken ein lokales Getränk aus Kokosfrüchten, das wie heisse Schokolade schmeckt. Sehr lecker, passt aber nicht zum deftigen Frühstück. Nur das Omelette ist lecker, das andere ekelhaft.

Die Touren:

Die Touren sind dann wie auf der Homepage beschrieben, allerdings in Hochgeschwindigkeit und nur wenn das Wetter mitmacht. Ist in einer Tour z.B. Verweilen am Strand vorgesehen und es regnet, dann gibt es keine Alternative.

Seine Erklärungen macht er, sobald ich in Rufweite bin und bevor ich da bin, um es anzusehen, was immer es anzusehen gibt. Sobald ich dann da war, sofort weiter, alles sehr gehetzt obwohl ich ihm mehrfach deutlich gesagt habe, dass ich langsamer möchte.

An sich bin ich durchtrainiert und hatte in den zwei Wochen auf den anderen Inseln Saba und Statia vorher oder beim Tauchen keinerlei Probleme. Bis heute weiss ich nicht warum ich dort so kurzatmig war. Ich bin dann einfach stehen geblieben und habe seine Aufforderungen und Ungeduld so weit wie möglich ignoriert.

Am Freshwater Lake ist es kühl und zugig. Pepper spricht gerne über sich, seine Pläne, seine Vorstellungen, besonders, wenn er geraucht hat, was er gerne macht. Er bietet einem auch an, dass er alles für einen besorgen könne und ob man da besondere Wünsche hätte. Er schien fast enttäuscht, dass ich nur Tauchen und Wandern wollte und an seinen wiederholt geäusserten Angeboten nicht interessiert war. Er geht auch ganz offen damit um, dass er schon mehr als zwei Jahre im Gefängnis gesessen hat.

Beim Wegfahren am Freshwater Lake bemerkt er, dass ein Fensterladen offen ist und benachrichtigt die zuständige Person, bekommt aber keinen Netzkontakt. Also wird kurzerhand vorbeigefahren und die Dame hoch und wieder runter gefahren. Ständig muss er hier jemand etwas Bescheid sagen, dort einen Trupp Angestellter des Nationalparks heimbringen, da einen Tramper mitnehmen.

So sind diese Touren voller Umwege und man kommt sich als (zahlendes) Beiwerk vor. V.I.P ist Pepper nicht der Gast.

Einmal beim teuersten Restaurant hat er die Gesamtrechnung für uns beide verlangt und mich aufgefordert, ihn einzuladen.

Die Sauberkeit:

In Jimmit (wie auch in Pottersville) war bei meiner Ankunft die Bettwäsche frisch, die Räumlichkeiten aber nicht geputzt. Auch hier Kakerlaken (eine kleiner Spezies als in Pottersville), nicht einmal das Frühstückstablett wird weggeräumt, so dass ich nach einer Zeit auf eine beachtliche Kollektion blicken konnte. Bei Rückkehr nach der Woche in Pottersville fand ich die gleichen braunen Ringe in der Badewanne, die ich die Woche vorher nach einem Schwefelbad hinterlassen hatte. Zwischenzeitlich war das Appartement aber von jemand anderem bewohnt worden.

Das Fazit:

Mit seiner Energie, seinen Projekten und seinem jungenhaften Charme gewinnt Pepper immer wieder das Herz, aber genau besehen stimmen Preis und Leistung überhaupt nicht überein und Unterkünfte gibt es besser und günstigere in Roseau. Das Tourangebot ist verlockend, aber er hat auch auf Nachfrage keinerlei Zeitplan und sie sind meiner Meinung nach ist das gar nicht durchführbar.

Der tägliche Transport zum Abendessen wurde deswegen auch verknappt auf Abholung am Take away. Leider ist durch die ca. 20 minütige Rückfahrt das dann lauwarm und es ist wenig attraktiv, dann allein im Zimmer zu sitzen und das dann hineinzumampfen.

Am letzten Abend konnte ich kaum laufen wegen der Wunde am Fuss und es war einfach zuviel, ich konnte die Tränen nicht mehr zurückhalten. Verheult, mit dem lauwarmen Fisch beim Aufschliessen des Appartments wollte Pepper dann und genau dann über Geld reden. Trotz aller Mängel und Einschränkungen hatte Pepper versucht, den noch ausstehenden Betrag ohne mein Wissen von meiner Kreditkarte abzubuchen. Zum Glück verhinderte das Sicherheitssystem dies und die Bank informierte mich dahingehend.

Später diskutierte ich mit ihm die Posten - ganz deutsch - durch, was erfüllt war und was nicht und bekam einen Rabatt. Das war das erste Mal in 14 Tagen, dass er zuhörte und das auch noch aufmerksam. Da und am nächsten Tag auf dem Weg zum Flughafen hatten wir wirklich gute Gespräche über Verbesserungen, Möglichkeiten, Vorzüge, Nachteile, so dass wir im Guten auseinandergingen.

Ich hatte die vorhergehenden Bewertungen gelesen, hoffte auf eine Besserung, denn schliesslich liegt die letzte schon ein gutes Jahr zurück.

Realistisch gesehen lässt die viele Raucherei und die damit eingeschränkte Wahrnehmung und Organisation auch wenig Hoffnung auf Besserung zu.

Ich wünsche Pepper dennoch alles Gute bei seinen Vorhaben, kann aber im Moment sein Angebot nicht empfehlen, sondern rate dringend ab.

  • Aufenthalt März 2011, Allein/Single
    • 1 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 1 von 5 Sternen Lage
    • 2 von 5 Sternen Schlafqualität
    • 2 von 5 Sternen Zimmer
    • 1 von 5 Sternen Sauberkeit
    • 2 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja 2
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreiben

20 Personen haben dieses Hotel bewertet.

Bewertung von Reisenden
    9
    9
    1
    0
    1
Bewertungen für
3
6
5
Geschäftlich
0
Gesamtwertung
  • Ort
    4 von 5 Sternen
  • Schlafqualität
    4 von 5 Sternen
  • Zimmer
    4 von 5 Sternen
  • Service
    4,5 von 5 Sternen
  • Preis-Leistung
    4,5 von 5 Sternen
  • Sauberkeit
    4 von 5 Sternen
Datum | Bewertung
  • Deutsch zuerst
  • Englisch zuerst
  • Französisch zuerst
  • Beliebig
  • Alle aktuellen auf Deutsch
Deutsch zuerst
Érd
1 Bewertung
4 von 5 Sternen Bewertet am 13. Mai 2010

Mr. Pepper war ein guter Kopf.

Er half uns bei Erwerb der Tickets des Schiffes und er half uns auf, um schnell durchführen zu protokollieren. Was wir planten, zeigte er uns allem des schönen Platzes. Er war sehr freundlich und angenehm.

An der schwierige Touren nahm er meine Rücksack und die Fotoausrüstung.

Seine Studio-Wohnung ist nett und bequem. Wir fuhren durch die Insel mit seinem neuen allradantrieben a/c Mikrobus.

Unser Reisen auf der Dominica Insel ist sehr gut gelungen.

  • Aufenthalt März 2010, Paar
    • 4 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Verhältnis
    • 3 von 5 Sternen Lage
    • 5 von 5 Sternen Schlafqualität
    • 5 von 5 Sternen Zimmer
    • 5 von 5 Sternen Sauberkeit
    • 3 von 5 Sternen Service
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Vielleicht gefallen Ihnen auch diese Hotels …
tt/mm/jjjj tt/mm/jjjj
Preis für Ihren Aufenthalt

Sie waren bereits im Suite Pepper? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Weitere Informationen über Suite Pepper

Anschrift: Housing Scheme | Jimmit, Mahaut, Roseau, Dominica
Lage: Karibik > Dominica > Saint George Parish > Roseau
Ausstattung:
Pantryküche
Hotelstil:
Nr. 9 von 22 Pensionen in Roseau
Preisspanne pro Nacht: 108 € - 109 €
Auch bekannt unter dem Namen:
Suite Pepper Dominica/Roseau

Inhaber: Wie lautet Ihre Version der Geschichte?

Wenn Sie Suite Pepper besitzen oder verwalten, registrieren Sie sich jetzt für kostenlose Tools, um Ihren Eintrag zu erweitern, die Besucher zu neuen Bewertungen zu motivieren und Bewertern zu antworten.