Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

“Besehenswert” 5 von 5 Sternen
Bewertung zu Kulturhistorische Ölmühle

Kein Foto bereitgestellt
Sie haben ein Foto?
Fügen Sie es hinzu.
Kulturhistorische Ölmühle
Talstrasse, 79263 Simonswald, Baden-Württemberg, Deutschland
07683 909257
Diesen Eintrag verbessern
Art: Historische Stätten, Sehenswürdigkeiten & Wahrzeichen
Details zur Sehenswürdigkeit
Tongeren
1 Bewertung
“Besehenswert”
5 von 5 Sternen Bewertet am 15. Juni 2013

Fur Einzelbesucher nur am Donnerstag und Samstag geöffnet.
Gruppe nach Reservierung.
Wunderschöne restaurierte Mühle mit Trachtenmuseum

Aufenthalt Mai 2013
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertung schreiben

6 Bewertungen von Reisenden

Besucherwertung
    4
    2
    0
    0
    0
Datum | Bewertung
  • Deutsch zuerst
  • Französisch zuerst
  • Italienisch zuerst
  • Holländisch zuerst
  • Beliebig
  • Alle aktuellen auf Deutsch
Deutsch zuerst
Hinterzarten, Deutschland
Top-Bewerter
99 Bewertungen 99 Bewertungen
42 Bewertungen von Sehenswürdigkeiten
Bewertungen in 46 Städten Bewertungen in 46 Städten
49 "Hilfreich"-<br>Wertungen 49 "Hilfreich"-
Wertungen
“Kleinod im romantischen Schildwendetal”
5 von 5 Sternen Bewertet am 21. April 2013

Für Interessenten an alter Schwarzwälder Kultur ist die Öhlermühle ein Muß. Vor einiger Zeit durch die Anstrengungen des Schwarzwaldvereins aufwändig restauriert, gibt die Mühle einen hervorragenden Einblick in das Leben der Schwarzwälder Bauernbevölkerung der letzten 200 Jahre. Bis vor 60 Jahren baute man noch Flachs (Hanf) im Tal selbst an, heute hat die Mühle ein ganz kleines Feldchen von 3x3 m, als Anschauungsunterricht. Denn aus Flachs kann man unglaublich viele wichtigen Dinge herstellen, die heute aufwändig mit Chemikalien hergestellt werden. "Back to the roots", denke ich dann immer, und als heimatverbundener Hochschwarzwälder komme ich mit Freunden und Gästen öfters hierher. Unten ist der ehemalige Gaisenstall, einziger Raum der gemauert ist. darüber drei Etagen aus Holz. Striktes Rauchverbot. Die gute Stube mit Herrgottswinkel, "Chunscht" (Ofen mit Holz Gitter um Dinge zum trocknen aufzuhängen). kleiner Nebenraum mit Schuhmacherwerkstatt; In den Nachbarräumen die Ölmühle, in der die Samen in der einen Mühle gemahlen, erhitzt und gepresst werde. Das ist dann das Leinsamenöl und in der anderen Mühle wird Getride gemahlen. Langwierige Prozesse, die zur Erntezeit allerhand Arbeit verursachen, heute wir 1-2 mal im jahr Öl Gepresst. Alle Maschinen sind funktionstüchtig. Draußen das Mühlrad stellen die Betreiber Familie Fürderer gerne an. Auch die funktionstüchtige Küche ist sehenswert. Allerdings: man richet danach ziehlich lange danach, denn neuzeitliche Dunstabzugshauben gibt es keine. Oben dann sieht man was aus den Resten des Flachs alles hergestellt wird, Leinenwäsche, Bremsbeläge, Blumentöpfe alles Natur und vieles mehr. Oben im Speicher eine interessante Ausstellung von Gerätschaften. Sogar eine uralte Miele Waschmaschine anno 1900 oder so, nicht zu vergleichen mit Miele Maschienen von heute aber damals das non plus Ultra. In der Schlafkammer- über der Küche gelegen und dadurch auch im Winter mollig warm- beachte man das recht kurze Bett und die Wiege. Immer offen an Sonntagen von Mai bis Oktober, Besondere Veranstaltungen am Pfingstmontag (= Deutscher Mühlentag)

Aufenthalt Oktober 2012
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Jona
Top-Bewerter
62 Bewertungen 62 Bewertungen
7 Bewertungen von Sehenswürdigkeiten
Bewertungen in 32 Städten Bewertungen in 32 Städten
39 "Hilfreich"-<br>Wertungen 39 "Hilfreich"-
Wertungen
“Zeugnis alter Handwerkskunst”
4 von 5 Sternen Bewertet am 26. November 2012

Die Ölmühle, die wie ein typisches Schwarzwaldhaus aussieht, ist sehr gut erhalten. Sie zeigt noch alle Teile des historischen Antriebs (Wasserrad), den Mühlstein, Ofen und Presse.

Die Mühle aus dem 18. Jhr. diente früher dazu, die Früchte des Tales zu Öl zu pressen, wie Raps, Mohn oder Walnüsse.

Eine noch gut erhaltene Trotte zeugt vom Weinanbau im Tal, den es heute nicht mehr gibt.

Heute bietet der Brauchtumsverein an bestimmten Tagen Führungen an (in den Saison an Donnerstagen und an Samstagen zw. 10:00 und 15:00 Uhr) und man kann an diesen Tagen regioanle Gerichte einkaufen und auch direkt vor Ort Einkehr nehmen und kleine Gerichte speisen.

Für alle Altersgruppen zu empfehlen.

Aufenthalt Oktober 2012
Fanden Sie diese Bewertung hilfreich? Ja
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.

Sie waren bereits im Kulturhistorische Ölmühle? Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Bewertung schreiben Fotos hinzufügen

Inhaber: Wie lautet Ihre Version der Geschichte?

Wenn Sie Kulturhistorische Ölmühle besitzen oder verwalten, registrieren Sie sich jetzt für kostenlose Tools, um Ihren Eintrag zu erweitern, die Besucher zu neuen Bewertungen zu motivieren und Bewertern zu antworten.