Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

Reiseerfahrungen

Altenberge ...
Beiträge: 3
Bewertungen: 2
Reiseerfahrungen

Wir, Pärchen knappe 50, waren im August in St. Petersburg. Die Reise haben wir komplett selbst organisiert. Da wir uns im Vorfeld viele Gedanken gemacht haben und in einigen Punkten auch recht unsicher waren und viele widersprüchliche Informationen gelesen haben, möchte ich ein wenig von unseren Erfahrungen berichten.

1. Flugbuchung

(Natürlich) kein Unterschied zu anderen Reisezielen

2. Visum

Ungewohnt kompliziert und doch nicht so schlimm, wie es zunächst scheint.

Der Prozess:

1. man braucht eine touristische Einladung. Diese haben wir uns von www.vostok.de (kostenpflichtig) besorgen lassen.

2. Visum beantragen

   - Antrag im Internet herunterladen (www.russisches-konsulat.de/Blank/GER_A4.pdf)

   - 1000 Dinge beachten (http://www.russisches-konsulat.de/visa.htm) - überraschend: man muss einen Gehaltsnachweis dem Antrag beifügen.

Wir haben uns die Visa ebenfalls von Vostok.de besorgen lassen. Kostet Geld, spart aber persönliche Fahrten zu zuständigen Konsulaten. Außerdem checkt man bei Vostok, ob die Unterlagen formal korrekt und vollständig sind. Macht Sinn, sich spätestens 8 Wochen vor Reisestart um dieses Thema zu kümmern.

Warum Vostok? War erwähnt auf den airberlin-Seiten als Kooperationspartner. Da waren wir sicher, an einen seriösen

Anbieter zu gelangen. Es gibt aber sicherlich auch viele andere....

3. Einreise

Sehr einfach

1. Registrierkarte ausfüllen keine spannenden Daten (Name, Passnummer, Geschlecht, Geburtsdatum, Einreisedatum,

Ausreisedatum), aber hohes Maß an Geschicklichkeit erforderlich, um die Buchstaben auf das Mini-Formular zu bringen. Verteilung im Flugzeug. Ausfüllen im Flugzeug.

2. Wartezeit in der Schlange ca. 20 Minuten

3. Bearbeitungszeit weniger als 1 Minute - Vergleich mit dem Passbild, heftiges Stempeln, kein Gespräch und fertig. Ein Teil

der Meldekarte wird einbehalten.

4. Transport vom Flughafen ins Hotel

Wir hatten uns einen Fahrer von Deutschland aus gebucht (70 EUR pro Fahrt, gebucht bei Vostok). Das scheint uns heute

aber nicht mehr notwendig. Es gibt einen zentralen Taxistand, an dem sich auch die Preisangaben finden. Der Preis für die

Fahrt steht vorher fest (nochmal vorsichtshalber bestätigen lassen). Wir wären in unser Hotel für ca. 25 EUR gekommen.

5. Hotel

Novotel im Stadtzentrum - gebucht über Expedia. Wechselstube im Hotel (Kurs schlechter als in den naheliegenden Wechselstuben). Geldautomat im Hotel. Kleine Reiseagentur (vermittelt Ausflüge etc..) im Hotel.

Ein gutes, sauberes Hotel in zentraler Lage. Es könnte auch in jeder anderen Stadt in Westeuropa stehen.

6. Geldwechsel

Geldautomaten sind leicht zu finden. Wir hatten EUR-Bargeld mit und haben in Wechselstuben getauscht (guter Kurs, Umtauschgebühr ca. 30 Rubel = 0,75 EUR). Kurs und Gebühren sind vorher klar (ist also keine Wundertüte, was mann

ausgezahlt bekommt).

7. Besichtigungen im Stadtzentrum

Es ist völlig(!) unproblematisch, sich in St. Petersburg zu Fuß zu bewegen. Wir haben uns immer wohl und sicher gefühlt. Einziges Problem scheinen Taschendiebe zu sein (jedenfalls wird davor gewarnt). Aber die gibt es auch in Rom, Lissabon etc.

Es ist völlig unproblematisch, die Metro zu nutzen. Alle Stationen, die wir gesehen haben, hatten (auch) eine Bezeichnung in lesbaren Buchstaben (also keine kyrillischen Buchstaben). Metro in St. Petersburg zu fahren ist so schwierig wie ohne

Sprachkenntnisse Metro in Paris, Rom, London zu fahren. Jetons (27 Rubel) kauft man in einem kleinen Vorverkaufskiosk: Anzahl der hochgehaltenen Finger = Anzahl der Jetons, die man möchte, Geld hinlegen, Wechselgeld entgegennehmen, fertig.

Jeton = beliebig viele Fahrten, solange man die Metrostation nicht verlässt (also bel. häufig Umsteigen ist erlaubt und wer Spaß daran hat, kann den ganzen Tag für einen Jeton fahren).

Es ist völlig unproblematisch, Busse zu nutzen (wenn man denn herausbekommt, wohin der Bus fährt). Beliebt sind die Busse, die den Newski-Prospekt (die zentrale Straße in St. Petersburg) rauf und herunterfahren (z.B. 1, 10, 11, 7). Tickets gibt es bei einer Schaffnerin / einem Schaffner im Bus. Preis: 23 Rubel. Nicht schlimm, wenn es ein paar Stationen dauert, bis die Schaffnerin /der Schaffner bei einem ist. Sie / er weiß schon, wer eingestiegen ist (man wird schon gefunden).

8. Besichtigungen Peterhof und Puschkin

Wir hatten beide Fahrten von Deutschland aus organisiert (wenn wundert es an dieser Stelle noch: über Vostok).

Muss das sein?

Wir wussten nicht, ob man die Fahrten vor Ort alleine organisieren kann - das hat uns motiviert.

Preis:

Peterhof: 120 EUR pro Person

Puschkin: 130 EUR pro Person

Was haben wir bekommen:

- einen Fahrer

- eine Reiseführerin (hier kann man viel fragen und viel über Russland lernen)

- kein Anstehen (egal, wie lang die Schlangen waren, wir durften uns immer vorne anstellen)

- Eintrittsgelder waren inklusive

Zum Peterhof kann man sehr(!) leicht mit einem der Boote fahren, die von der Admiralität (Nähe Newski-Prospekt) starten. Karten kaufen - kein Problem. Anstehen recht wahrscheinlich. Gut zu wissen: als Alleinreisender kommt man nur zu bestimmten Tageszeiten ins Innere (und diese wechseln). Also, ja, kann man leicht alleine vor Ort organisieren.

Puschkin ist schon schwieriger. Man kann Bahn fahren. Dort allerdings fehlen Erklärungen in Englisch und es fehlen lateinische Buchstaben. Will sagen, die Selbstanreise hängt hier stark von dem ab, was man sich zutraut.

9. Mietwagen:

Ist die Rubrik "no risk, no fun". Rote Ampeln werden respektiert. Fußgängerüberwege auch. Markierungen auf der Straße sollte

man nicht überbewerten. Es gibt Löcher in der Straße, die einen leicht vom Fahrwerk trennen. Man fährt, wo gerade Platz ist. Das Zentrum von St. Petersburg ist ein großer Parkplatz. Die Verkehrspolizisten halten im Vergleich zu Deutschland viele Autos an (Verkehrskontrollen). Gerüchte sagen, als Ausländer kann das teuer werden...

Also, unsere Meinung, niemals Mietwagen in St. Petersburg.

10. Sprache

Englisch und Gestik reicht im Zentrum - ohne Englisch ist schwer.

11. Essen/Trinken

Im Zentrum finden sich (unser Gefühl) 80% der Karten auch in einer englischen Version. Eine deutsche Karte haben wir nicht

gesehen.

Wer es denn will: es gibt Mc Donalds, Burger King und Subway. Es gibt zahlreiche Gyros- und Kebab-Buden.

Es gibt eine russische Fast-Food-Kette: Teremok - unbedingt Blinis (gefüllter Mehl-Pfannkuchen) dort essen.

Es gibt eine kleine Kette mit Namen Stolle (sieht ein wenig aus, wie ein Bäcker) - unbedingt Piroggen (gefülltes Brot) dort essen.

Ansonsten rein in die Restaurants. Die Preise sind immer klar erkennbar - die Rechnung ist nie eine Wuindertüte. Will sagen,

keine Zusatzgebühren, weil man am Tisch sitzt und Messer und Gabel benutzt. Keine Zusatzkosten für den Service (natürlich

freut man sich auch dort über Trinkgeld). Man fühlt sich nie abgezockt.

Preisniveau: Man kann aber auch sehr gut für 20 EUR pro Person inkl. einem Bier / einer Flasche Wasser essen. Billiger ist natürlich Straßenstand/Fast-Food. Teurer geht auf jeden Fall.

Russische Küche hat uns echt Spaß gemacht.

12. Ausreise

Simpel - Bearbeitungszeit weniger als 1 Minuten (kein Gespräch, viele Stempel, 2. Teil der Meldekarte wird einbehalten, fertig).

13. Und sonst?

Super Aufenthalt. St. Petersburg in 4,5 Tagen besichtigen zu wollen, ist unmöglich. Für einen ersten Eindruck reicht es.

Unbedingt bei gutem Wetter einen Fahrt auf den Kanälen machen (Erklärungen auf den Booten leider nur auf russisch).

Finden der Ablegeorte/ Kartenkauf sehr einfach - die Werbung ist so massiv, dem kann man sich keinesfalls entziehen.

Ja, wir werden sicherlich noch einmal nachlegen und einen erneuten Besuch starten. Wir werden die Reise wieder selbst

organisieren - eine Reise in einer Gruppe ist nicht notwendig (und wir bewegen uns lieber außerhalb von Gruppen).

8 Antworten zu diesem Thema
Frankfurt
Beiträge: 273
Bewertungen: 120
1. AW: Reiseerfahrungen

Hallo Thomas,

vielen Dank für den ausführlichen Bericht.

Ich kann Dir eigentlich nur uneingeschränkt zustimmen. Das einzig nervige der Reise nach St.Petersburg war der Visumantrag. Man kam sich vor wie zu Zeiten des kalten Krieges, wie man von den Sicherheitsbeamten beim Antragsverfahren behandelt wurde.

Ansonsten eine super Stadt - für uns ohne Probleme.

Ich kann nur wärmstens dieses Hotel empfehlen

tripadvisor.de/ShowUserReviews-g298507-d4468…

das zu den Besten gehört, die ich je gesehen habe. Liegt auch super Zentral und wie beschrieben palastähnliche Ausstattung.

Ansonsten ist natürlich Museum Eremitage

petersburg-info.de/html/kunstmuseen_st_peter…

ein MUSS. Ich gebe zu, mir war nicht klar, welchen Weltrang und welche Größe dieses Museum hat. Man kann Tage oder Wochen allein darin verbringen: SUPER SUPER Kunst.

Und natürlich die Zarenpaläste vor der Stadt

http://de.wikipedia.org/wiki/Katharinenpark

der Katharinenpalast - auch draußen im Winter ein Traum - mit Bernsteinzimmer

und natürlich in St Petersburg die schönen Kirchen wie diese

…wikipedia.org/wiki/…29

Schönen Gruß von

ikarusfly

Baden-Württemberg
Reiseziel Experte
für Frankreich, Mexiko
Beiträge: 2.059
Bewertungen: 30
2. AW: Reiseerfahrungen

Thomas, genau so sehe ich auch St. Petersburg. Ich hätte es nicht besser beschreiben können.

Was mich wundert, wir mussten (schriftlich) eine Auslands-Krankenkasse vorweisen. War das bei Dir auch so?

Und wie man so schön sagt, AUCH St. Petersburg ist defintiv eine Reise wert!

Wien, Österreich
Reiseziel Experte
für Ladakh, Usbekistan, Neukaledonien, Portugal
Beiträge: 979
Bewertungen: 222
3. AW: Reiseerfahrungen

Servus Thomas,

Gratuliere, hervorragender Beitrag, interessant, sehr informativ u n d bedarf

keinerlei zusätzlicher Kommentare, denn alles da, wie man eine Reise richtig aufbaut, durchführt und auch beendet.....

..außerdem, ein Beitrag wie er sein soll, ALLES ohne Werbung....

...super, wir warten auf den nächsten Beitrag von Dir....

lg albre 13

Altenberge ...
Beiträge: 3
Bewertungen: 2
4. AW: Reiseerfahrungen

Hi Weltreisender,

ja, auch wir mußten eine Auslandskrankenversicherung nachweisen. Ich habe das allerdings nicht erwähnt, da wir schon seit Jahren eine solche Versicherung haben. Sie ist immer sinnvoll, wenn man ins Ausland fährt.

Ich gebe zu, das Thema "Gehaltsnachweis" hat mich schon gestört.

Weiterhin schöne Reiseerfahrungen.

Thomas

Baden-Württemberg
Reiseziel Experte
für Frankreich, Mexiko
Beiträge: 2.059
Bewertungen: 30
5. AW: Reiseerfahrungen

Wir haben die Auslandsreiseversicherung auch ganzährig.

Aber bisher mussten wir sie nur in Russland nachweisen. Deshalb hatte ich gefragt. Wieso Gehaltsnachweis? Musstet Ihr das angeben?

Hamm, Deutschland
Beiträge: 793
Bewertungen: 53
6. AW: Reiseerfahrungen

sehr interessanter und informativer beitrag, ich war bisher noch nie in russland oder anderen östlichen ländern und habe jetzt einen kleinen einblick in eine mir völlig fremde welt bekommen danke thomas.........gaby

Altenberge ...
Beiträge: 3
Bewertungen: 2
7. AW: Reiseerfahrungen

Hi Weltreisender,

als Nachweis der Rückkehrwilligkeit ist ein Gehaltsnachweis (also eine Kopie einer aktuellen Abrechnung) notwendig. Ok, ein Grundbuchauszug (falls man Eigentum hat) würde auch gehen.

Ja, eine solche Bedingung ist schon ungewohnt.

Alles hat seinen Preis.

Baden-Württemberg
Reiseziel Experte
für Frankreich, Mexiko
Beiträge: 2.059
Bewertungen: 30
8. AW: Reiseerfahrungen

Mussten wir nicht beibringen. Nur Rückflugticket.

Antwort auf: Reiseerfahrungen
Ich möchte per E-Mail benachrichtigt werden, sobald eine Antwort erfolgt.