BACKWATERS - Übernacht im Hausboot bei Kumarakom nahe KOTTAY

Reise vom 18. bis 23. Februar 2013

Ist das ein Erlebnis, das man hier in Kerala nicht verpassen darf? Ich bin mir nicht sicher wie ich diese Frage beantworten soll. Meine Eindrücke waren wie folgt:

Das Hausboat ist ohne Zweifel sehr luxuriös! Es gab ein ausreichend großes Schlafzimmer mit Deckenventilator und Klimaanlage, einem großem Fenster aus dem ich nachts den Verkehr auf dem Kanal beobachten konnte. Eine Dusche mit Toilette wie in jedem guten indischen Hotel auch. Mittag und Abendessen hatte ich in einem Speiseraum in dem für 8 Personen Platz war, natürlich auch mit Deckenventilator und Klimaanlage. Am Bug, hinter dem Steuermann, gab es bequeme Sessel von denen man in aller Ruhe während der Fahrt alles beobachten konnte und die einem genügen Freiraum zu fotografieren gab. Drei Bedienstete sorgten für mich und gaben wir das Gefühl ein König oder Maharadscha zu sein. Ständig wurde mir was zu trinken und Essen angeboten und alles war in einer sehr guten Qualität. Das alles waren mir die 7.000 Rupee für einen rund 18stündigen Aufenthalt auf dem Hausboot wert. Besonders erinnere ich mich an die Abendstimmung und Geräusche auf dem Kanal.

Gut die Fahrt auf den Kanälen, die wir leider nicht verlassen hatten, war schön, aber da ich gestern ein Bootsfahrt durch kleine Kanäle (südlich von Kovalam - die Mangrovenwälder nahe des "Gold Sand Beach" bei Poovar - näheres auch auf meiner Webseite: www.asleben.de), die angeblich auch unter Naturschutz standen, war die Fahrt mit dem großen, schwerfälligen und nicht sehr wendigen Hausboot, keine Sensation mehr. Natürlich gab es viel Natur zu bewundern, Vögel wie zum Beispiel den Kingfisher. Vielleicht sollte man zwei Tage auf dem Hausboot verbringen, um eine größere Strecke zurücklegen zu können? Dazu kann man aber auch eine Fähre benutzen und damit verschiedene Orte besuchen. Das ist preisgünstig und man sieht bestimmt mehr als bei einem Tag auf dem Hausboot.

Was mich gestört hat und ich verstehe die Eigener dieser teuren Hausboote nicht, ist die Verschmutzung der Kanäle. Müll gibt es zwar nur vereinzelt, aber die Pflanzen, die auf dem Kanal kleine Inseln bilden, die natürlich umfahren werden müssen, deuten für mich darauf hin, dass zu viele Abwässer, zum Beispiel vom Wäschewaschen, in den Kanal gelangen. Das sieht nicht nur unschön aus, es stört beim Fahren, gelangt womöglich in die Schiffschraube und nimmt womöglich den Fischen den notwenigen Sauerstoff. Auf den engen Kanälen gestern, unter Naturschutz, gab es das nicht! Wenn ich jetzt an meine Umweltsünden denke: alleine auf einem Hausboot das Platz für zwei hatte. Aber auch zu zweit wird aus diesem schönen Reisetag kein ökologisch guter Reisetag. Ich wünsche mir, dass diese einmalige Natur hier erhalten wird. Da können Hausboote gern auch dazu gehören, denn sie sichern hier viele Arbeitsplätze. Nur es braucht noch einige Änderungen hier, damit diese Fahrt mit dem Hausboot auch eine gute Reise ist. Unter den aktuellen Verhältnissen würde ich daher davon abraten.

Meine Kerala Rundreise beinhaltet auch Kovalam, Thekkady, Munnar und am Schluss Kochin

Weitere Infos gerne auf Anfrage an emails3 (at) gmx.de oder www.asleben.de

Zuletzt geändert: 18 März 2013, 13:11