Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

Backpacking Philippinen

Beiträge: 5
Backpacking Philippinen

Hallo an alle, ich plane für das nächste jahr (mai 2013) eine 3-wöchige backpacking tour durch die philippinen. Ich habe bereits einige gute kontakte mit filipinos aufgenommen und vorschläge und ideen erhalten, was ich mir dort unbedingt ansehen sollte. Aus all dem zusammen habe ich nun eine route gewählt, mit der ich mich gut anfreunden kann. Geplant ist:

1. Eastern Samar - habe mir sagen lassen, dass es dort diese unglaublich großen flughunde zu sehen gibt. Da man die nun nirgendwo in europa antrifft, hab ich mir das als ultimatives ziel gesetzt ;D

2. Bohol - die chocolate hills, als auch den lobic river

3. Cebu - cebu city, nach manila die zweitgrößte stadt, und außerdem die älteste. So hat man mich zumindest informiert

4. Boracay - ich denke als reisender in den philippinen ist boracay island ein muss! Wurde unter die top ten inseln der welt gewählt (ich meine sogar auf platz 4) also dachte ich mir ein paar tage an den white beaches kann nicht schaden ;)

5. Oriental Mindoro - mindestens ein besuch der stadt puerto galera und der in der nähe gelegenen tamaraw falls

6. Palawan - eine bootsfahrt durch die underground river und mindestens 1-2 nächte in el nido

7. Hauptinsel Luzon - die restlichen tage wollt ich denn damit verbringen, die insel luzon zu befahren und dabei städte wie sagada, vigan, baguio city etc. mitzunehmen. Selbstverständlich darf ein etwas längerer aufenthalt (ca 3-5 tage) in der provinz manila nicht fehlen.

Ich bin ziemlich optimistisch, dies alles in drei wochen zu meistern. Bin aber sehr dankbar, wenn hier irgendwer aus erster hand von eigenen berichten erzählen kann. Besitze zwar ein sehr gutes reisehandbuch (Jens Peters: Philippinen Reisehandbuch), würde mich aber freuen feedback hierüber von ortskundigen zu erhalten.

Mit freundlichem gruß

Waldemar

31 Antworten zu diesem Thema
Looc Villanueva
Beiträge: 29
Bewertungen: 27
1. AW: Backpacking Philippinen

Hallo Waldemar,

ich lebe seit Jahren auf den Philippinen, im Norden von Mindanao, und habe einen Grosteil der Philippinen, zum Teil mit dem Fahrrad, bereist. Mein Eindruck ist, dass Du Dich etwas uebernimmst mit dem was Du vorhast. Da Buchungen fuer die einzelnen Vorhaben von Deutschland aus kaum moeglich sein duerften und auch recht teuer waeren, muss alles vor Ort organisiert werden. Auch dabei kann es einem "Fremden" passieren, dass man versucht ihn zu uebervorteilen.

Zu einzelnen gezielten Fragen bin ich gerne bereit Dir umfassend Antwort zu geben. Ich empfehle dir die ensprechenden Beschreibungen der Oertlichkeiten und Hotels bei Tripadvisor und/oder Holidaycheck anzusehen sowie dieEmpfehlungen des Auswaertigen Amtes in Deine Ueberlegungen einzubeziehen.

Gruss Larry

Beiträge: 5
2. AW: Backpacking Philippinen

Hallo Larry,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Das sind genau die Reaktionen und Kritiken die ich mir auf mein Beitrag erhofft hatte! Ich werde definitiv meinen Plan und die Route noch mal überdenken.

Ein paar Fragen hätte ich noch für's erste:

Wie gut stehen denn die Chancen eine Flug- bzw. Fährenverbindung spontan für denselben Tag zu bekommen, um von Insel zu Insel zu reisen?

Ich habe mir bereits die Preise für Flüge und Hotels angesehen, natürlich in €, inwieweit weichen die Kosten bei Buchungen vor Ort ab?

Da ich als Backpacker nicht jede Nacht unter'm Dach eines Hotels oder einer Pension verbringen möchte, hatte ich gedacht ein leichtes, handliches Einmann-Zelt mitzunehmen. Gibt es denn gute möglichkeiten auf den Inseln wie z.B. Samar oder Boracay zu zelten, wird dies überhaupt genehmigt oder ist das dort gar nicht üblich?!

Looc Villanueva
Beiträge: 29
Bewertungen: 27
3. AW: Backpacking Philippinen

Hallo Waldemar,

hier die Antworten auf Deine Fragen:

Wenn man sein Ziel kennt, ist es meist kein Problem spontan einen Bus zu besteigen. Fuer Flug- und Faehrverbindungen sind zwei bis drei Tage Vorlauf empfehlenswert; schon deshalb, weil oftmals keine taegliche Verbindung besteht. Auf kleinere Inseln gibt es oft Faehrverbindungen, ueber die man vor Ort in einem Reisebuero Auskunft bekommt. Fuer die grossen Faehren findet man Fahrplaene unter den Webseiten von "SuperFerry" und "Negros Navigation".Flugplaene und Preise finden sich bei "Cebu Pacific", "Air Asia" und "Zest Air". Bei Buchung vor Ort sind die Preise in Peso meist etwas guenstiger. Allerdings - je kurzfristiger desto teuerer ist es meist.

Da es keine Zelt- oder Campingplaetze gibt, wuerde ich von einer Uebernachtung im Zelt abraten. Theoretisch kann man auf den Philippinen ueberall ein Zelt aufschlagen, ich rate jedoch aus Gruenden der Sichertheit dringend davon ab. Je nach Oertlichkeit, findet man Uebernachtungsmoeglichkeiten bereits ab 100,-PHP (2,-EUR). Eine gute Unterkunft sollte auf dem Lande nicht mehr als 1000,-PHP (20,-EUR) kosten. Auf Boracay und in anderen Touristengebieten kann es allerdings auch 5000,-PHP und mehr sein.

Vom Zelten rate ich nicht nur wegen des Risikos der Kriminalitaet ab sondern auch wegen Schlangen (Kobras), giftigen Froeschen, Moskitos und Skorpionen. Obwohl in den groeseren Stadten die aerztliche Versorgung sehr gut ist, kann der Weg zum Arzt auf dem Lande sehr lange werden.

Ich hoffe ich konnte Dir mit diesen Infos etwas weiterhelfen. weitere Fragen beantworte ich Dir gerne.

Larry

Beiträge: 5
4. AW: Backpacking Philippinen

Hallo Larry,

alles sehr hilfreiche Tipps und Empfehlungen, mit denen ich arbeiten kann.

In finanzieller Hinsicht hätte ich noch eine Frage. Wenn ich 2.500-3.000p pro Tag zur Verfügung habe, reicht mir das aus für Essen, Transport und Schlafen? Zu meiner Person muss ich vielleicht erwähnen, dass ich mich auch gut und gerne mit spartanischen Verhältnissen zufrieden gebe. Unter essen und schlafen sind keine noblen Restaurants/Touristen Hotels gemeint. Eher sowas wie Pensionen, Hostels, einfache Lokale etc. Und mit Transport sind normale Kurzstrecken, Bus- oder Taxifahrten gemeint. Für längere Strecken oder Inlands Flüge ist mir bewusst, dass es durchaus auch teurer wird. Aber reicht das geplante Taschengeld/Tag um 3 Wochen als Normal-Verbraucher zu überstehen?

Darum geht es mir bei dieser Backpacking Reise in erster Hinsicht: den lifestyle und Alltag der Einheimischen kennen zu lernen und für die Zeit ebenfalls mehr oder weniger zu leben. Sicher nehme ich ein paar Sehenswürdigkeiten und Touristenattraktionen mit, die man nicht verpassen sollte.

Außerdem, es klingt vielleicht verrückt, aber ich habe mir als ultimatives Ziel für die Reise diese megabat oder flying fox gesetzt :) Ich bin ein begeisterter Fauna Fan und da es Flughunde in dieser Größe eben nicht in Europa gibt, will ich unbedingt eines in freier Wildbahn sehen! Kannst du mir sagen, wo ich mit größter Wahrscheinlichkeit welche finde? Im Internet habe ich bisher gelesen, dass es die fast ausschließlich auf Eastern Samar gibt, und davon war ich bisher auch stark von ausgegangen. Nun haben mich einige Kommentare darüber leicht verwirrt, anscheinend gibt es die auch auf Palawan und in caves auf anderen Inseln?! Weißt du, wo ich die nun mit fast 100%iger Wahrscheinlichkeit zu sehen bekomme?

Über die Kriminalität und Armut in dem Land wurd mir nun nicht wenig berichtet. Wie hoch würdest du das Risiko für einen Fremden backpacker einschätzen, und was kann man tun oder besser gesagt sollte man unbedingt beachten, um das Risiko so gering wie möglich zu halten?!

Ich hoffe meine Fragen kommen verständlich rüber. Ich möchte nur bloß mit so vielen Informationen wie möglich ausgestattet und versorgt sein, bevor ich nichtsahnend in dem Land umherreis :)

Nun mal eine Frage zu dir. Wie lange lebst du denn nun schon auf den Philippinen und was hat dich inspiriert dieses Land zu wählen?

Waldemar

Dauin
Beiträge: 10
5. AW: Backpacking Philippinen

Hallo Waldemar! Ich glaube auch, dass du dir etwas zu viel vornimmst. Selbst wenn es sich nicht um allzu große Enfernungen handelt dauert auf den Philippinen alles ziemlich lange. Busse sind langsam, Straßen schlecht. Ich würde auf jeden Fall einige Punkte streichen. Der Norden von Luzon ist toll, allerdings brauchst du von Manila bis zB: Banaue schon 12 Stunden mit dem Bus. Boracay ist sehr touristisch, der Strand allerdings wirklcih wunderschön. Palawan ist toll, aber dort solltest du schon etwas länger bleiben.... Negros Island würde ich auf keinen Fall auslassen. Dort gibt es wirklich sehr viel zu sehen. Von Dumaguete aus kannst du tolle Touren machen. Tauchen ist genial. Auch Sipalay in Negros Occidental ist super. ICh bin lange auf den Philippinen gereist. Hier eine Website, die mir immer weiter geholfen hat. Hilfreiche Infos, coole Fotos. Schau mal rein... www.travellingthephilippines.com Wünsch dir eine schöne Reise

tipsygoon

Looc Villanueva
Beiträge: 29
Bewertungen: 27
6. AW: Backpacking Philippinen

Hallo Waldemar,

es hat etwas gedauert, denn ich muss ja auch mein Leben hier organisieren. Ich lebe seit mehr als 10Jahren auf den Philippinen, meine Frau ist Philippina.

Die Kriminalitaet ist schwer abzuschaetzen. In allen Laendern der Welt in denen das Gefaelle zwischen Arm und Reich sehr gross ist, ist auch die Kriminaliteat sehr gross. Hinzu kommt noch, dass der Arme nichts zu verlieren hat und die Justiz sich bei Verbrechen gegen Auslaender auch kein Bein ausreisst.

Im Bekanntenkreis gibt es unterschiedliche Aussagen zu den "Flughunden". Hier kann ich leider auch nicht zur Klaerung beitragen.

Zu den Kosten kann ich sagen, dass Du mit Deinem Budget gut zurecht kommen solltest.. Einfaches Essen kostet je Mahlzeit auf den Maerkten 50,- bis 100.-PHP. In einfachen Pensionen oder Hotels kostet die Uebernachtung um die 500.-PHP. In den Touristengebieten kann es allerdings auch viel mehr sein.

Normale Busse der grossen Ueberlandgesellschaften kosten ca. 1.-PHP je Km. Aircon Busse ca. 1.30PHP je Km. Regionale Busse sind meist etwas guenstiger. Jeepneys kosten in der Stadt und fuer Kurzstrecken min. 10.-PHP. Auf Langstrecken oft soviel wie ein Airconbus. Dafuer gibts allerdings geschickte Taschendiebe gratis. Taxis kosten ca. 35.- bis 40.-PHP je Km. Es gibt noch weitere Verkehrsmittel; oft ist der Preis Verhandlungssache ( wobei immer versucht wird, den Auslaender zu Uebervorteilen). Wichtig ist, dasFahrgeld immer passend zu haben. Der Kassier wird meist behaupten er kann nicht wechseln!

So, lass das alles mal auf Dich wirken.

Gruss Larry

Berlin, Deutschland
Beiträge: 5
Bewertungen: 71
7. AW: Backpacking Philippinen

Hallo Waldemar,

bin gerade von einer 3-wöchigen Reise auf den Philippinen zurück, bei der ich auch an einigen Orten war, die Du geplant hast (Cebu, Manila, Bohol). Wie andere schon geschrieben haben ist Dein Programm ein bisschen stressig. Wenn Du nicht die ganze Reise in Bussen und Fähren verbringen willst, solltest Du einiges raus streichen. Palawan ist zwar sehr schön, aber alleine schon gut für zwei Wochen. Boracay ist wohl sehr touristisch. Das haben wir nach allem was wir gehört haben, bewusst weggelassen. Es gibt einige schöne Strände, die ruhiger und dabei noch günstiger sind (schau Dir z.B. mal Sugar Beach bei Silaplay/Negros) an. Cebu City fand ich nicht so spannend, das ist eher ein Verkehrsknotenpunkt.

Mit dem Geld solltest Du gut auskommen. Wir haben zu zweit ca. 70€/Tag für alles gebraucht und dabei schon eher in Mittelklasseunterkünften gewohnt und sind ab und zu Taxi gefahren. Bei einer Person ist die Unterkunft natürlich relativ teurer, aber Dein Budget sollte schon reichen.

Beiträge: 5
8. AW: Backpacking Philippinen

Vielen Dank für die sehr hilfreichen Tips! Ich habe meine Reiseroute definitv überdacht und mich auf Ziele fokusiert, die für mich persönlich am interessantesten klingen.

Somit sind übrig geblieben:

- Bohol

- Negros Occidental

- Boracay

- Luzon allgemein

An Heiko Schmitz: habt ihr euch alles bzw. das meiste vorgebucht? Oder habt ihr auch spontane Übernachtungsmöglichkeiten und Transportverbindungen aufgesucht? Wäre dankbar in diese Richtung noch etwas ausführlichere Informationen zu bekommen. Sprich, wie lange braucht man für solch spontane Aktionen um fündig zu werden?

Wie sieht es mit Mietwagen auf den Philippinen aus? In welcher Preisklasse bewege ich mich und ist es überhaupt ratsam auf eigene Faust die Gegenden abzufahren (sollte evtl noch mal erwähnen, dass es mein erstes mal auf den Philippinen ist und ich alleine reise)

Viele herzliche Grüße

Looc Villanueva
Beiträge: 29
Bewertungen: 27
9. AW: Backpacking Philippinen

Hallo Waldemar,

fuer laengere Strecken rate ich von Mietwagen ab. 1, kann man oftmals den Wagen nur an der Stelle zurueckgeben, an der man ihn abgeholt hat. 2. gibt es hier viele 'Checkpoints' an denen immer wieder versucht wird, besonders einem Auslaender Geld abzunehmen - Koruption ist an der Tagesordnung. Dem kann man oft nur mit viel Erfahrung entgegentreten. 3. darf man meist die aktuelle Insel mit einem Mietwagen nicht verlassen. 4. decken die meisten Versichertungen nicht die Kosten fuer Diebstahl. Die Liste der Risiken geht noch weiter.

Wenn man eine gewisse Flexibilitaet mitbringt, sollten spontane Aktionen keine allzu grossen Probleme mit sich bringen. Uebernachtungsmoeglichkeiten gibt es ueberall. Wenn man selbst nichts rechtes findet, sollte man im Buergermeisteramt nachfragen.

Bei aller Spontanitaet braucht man dennoch meist mehr Zeit als man plant.

Viel Spass

Larry

Berlin, Deutschland
Beiträge: 5
Bewertungen: 71
10. AW: Backpacking Philippinen

Hi,

es hängt natürlich von der Saison ab. Jetzt im November war Vorsaison, so dass wir überhaupt kein Problem mit Unterkünften hatten. Vorgebucht hatten wir nur die ersten zwei Nächte, weil wir kurz vor Mitternacht ankamen. Ansonsten sind wir entweder spontan hingegangen (was den Vorteil hat, dass man sieht, was man kriegt) oder haben am Tag vorher kurz angerufen und reserviert, wenn es spät wurde oder das Hotel abgelegen war.

Transport sollte spontan überhaupt kein Problem sein. Selbst ein Inlandsflug (BCD-MNL) war zwei Tage im Voraus noch bezahlbar (50€).

Ich würde mich nicht durch zu viel Vorausbuchen einschränken.

Vom Mietwagen würde ich auch abraten. Lieber lange Strecken mit dem Bus fahren und vor Ort mal ein Moped mieten.

Antwort auf: Backpacking Philippinen
Ich möchte per E-Mail benachrichtigt werden, sobald eine Antwort erfolgt.
Antworten auf Ihre Fragen zu Philippinen