Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

Restaurants/Kaffeehäuser verrechnen Leitungswasser

Voecklabruck ...
Beiträge: 84
Bewertungen: 508
Restaurants/Kaffeehäuser verrechnen Leitungswasser

Seit Mitte Jujni 2013 verlangen mehrere Restaurants und Kaffeehäuser in Wien bis zu € 3,60 für einen halben Liter normales Leitungswasser. Viele Gäste, auch Touristen, sind darüber empört und empfinden diesen Preis als Wahnsinn. Denn man geht ja nicht in diese Lokale, nur um Wasser zu trinken. Man bestellt etwas zum Essen, Wein oder Bier zum Trinken oder zum Kaffee eine Torte. Da müsste es selbstverständlich sein, dass Wasser kostenlos serviert wird.

Folgende Restaurants und Kaffeehäuser verlangen etwas für Leitungswasser:(1/2 Liter): Kucheldragoner (€ 3,60), Griechenbeisel (€ 3,10), Café-Restaurant Landtmann (€ 2,50), Café Mozart (€ 2,50), Café Museum (€ 2,50), Pizzeria Venezia (€1,--), Café Diglas ( € 0,60) etc.

Experten und auch andere Wirte sehen in dieser Vorgangsweise eine Image-Schädigung des Tourismusstandorts Wiens. Ein Glas Wasser zum Kaffee, Wein oder auch zum Essen gehört einfach zum Service und zur Gastlichkeit. Wenn man nur Leitungwasser und sonst nichts konsumiert, dann verstehe ich schon, dass man dann etwas bezahlen soll.

Was kann man als Gast oder Tourist dagegen tun - einfach fragen, was ein Glas Wasser kostet und gegebenenfalls das Lokal wechseln. Es gibt noch immer genügend Restaurants und Kaffeehäuser in Wien, die nichts für Leitungswasser verlangen.

12 Antworten zu diesem Thema
Krefeld, Deutschland
Reiseziel Experte
für Wien
Beiträge: 644
Bewertungen: 35
1. AW: Restaurants/Kaffeehäuser verrechnen Leitungswasser

es geht hier nicht um das Wasser, das z.B. zum Kaffee serviert wird - das ist nach wie vor kostenlos.

Aber warum soll Wasser generell in Lokalen kostenlos sein? Der Gastronom muss es auch bezahlen.. und hat Folgekosten (Spülen) ...und wenn jemand einen 1/2 l bestellt, wird er kaum nennenswert ein anderes Getränk konsumieren.

Allerdings finde ich die geforderten Preise auch zu hoch....max. 2 Euro - mehr sollte es nicht kosten.

Wien
Beiträge: 1
2. AW: Restaurants/Kaffeehäuser verrechnen Leitungswasser

Hochmut kommt vor dem Fall!

2,50 € für einen halben Liter Leitungswasser. Das sind 2890% über dem Einkaufspreis. Diese Gier ist ja nicht mehr auszuhalten. Wir werden jedenfalls die Cafes der Familie Querfeld nicht mehr frequentieren. Ich hoffe, dass sich auch andere Kunden so verhalten. Insgesamt kann man dieser Sippschaft nur den baldigsten Untergang wünschen, denn so viel Gier haben Wien, seine Bewohner und Gäste nicht verdient.

Wien, Österreich
Beiträge: 4
3. AW: Restaurants/Kaffeehäuser verrechnen Leitungswasser

Sorry, Peter D., aber das ist eine "Milchmädchenrechnung", denn über den Preis sollen ja nicht die Materialkosten erstattet, sondern der entfallene Getränkeumsatz (der nun mal das Gros ausmacht, denn am Essen lässt sich kaum noch etwas verdienen) etwas abgefedert werden.

Kein Lokal verlangt für Wasser als Beigetränk (zu Kaffee oder Wein) etwas, aber ich finde es völlig okay dafür zu bezahlen, wenn ausschließlich Wasser bestellt wird. Zu verlangen, dass Wasser generell kostenlos ausgeschenkt wird ist einfach nur unverschämt.

Wien, Österreich
Beiträge: 3
Bewertungen: 16
4. AW: Restaurants/Kaffeehäuser verrechnen Leitungswasser

In anderen Ländern ist es dagegen total üblich, Wasser gratis am Tisch zu haben. Ich komme selber aus einer Familie mit Gastro-Betrieb und weiß so in etwa wie die Gewichtung ist, aber trotzdem ist noch kein Wirt am Gratis-Wasser eingegangen.

Es gibt für mich nur _EINE_ Situation wo ein Wirt für den Ausschank von Wasser etwas verlangen kann - das ist, wenn der Gast ins Lokal/in den Gastgarten kommt und NICHTS bestellt außer einem Glas Wasser.

Wenn ein Wirt sich schon Gedanken darüber machen muss, dass das Wasser ihm den Umsatz abgräbt, dann macht er was ganz anderes falsch..

Wien, Österreich
Beiträge: 4
5. AW: Restaurants/Kaffeehäuser verrechnen Leitungswasser

In anderen Ländern ist es zum Teil auch üblich Gedeckgebühr oder Servicegebühr oder inkludiertes Trinkgeld zu bezahlen, aber diesbezüglich angestellte Vergleiche bringen ja nichts, da ja auch die steuerlichen, arbeitsrechtlichen und sozialpolitischen Unterschiede teilweise gravierend sind. Schließlich gibt es auch eine Menge der Abgaben oder Sozialleistungen in den angedachten Ländern nicht, oder können Sie mir auf Anhieb Länder nennen, in denen beispielsweise etwa volle 14 Monatsgehälter, U-Bahnsteuer oder Anzeigenabgaben zu bezahlen sind? Man müsste also fair vergleichen, was bei derart unterschiedlichen Marktvoraussetzungen nicht möglich ist.

Natürlich ist man in unseren "Geiz ist geil"-Zeiten bestrebt, möglichst alles gratis, kostenfrei oder unverbindlich in Anspruch nehmen zu können, aber letztlich ist es mir doch klar, dass es mit Kosten verbunden sein muss, wenn ich ein Geschäft (welcher Art auch immer) betrete und sage "Ich möchte...", oder? Sie werden beispielsweise (außer in hochpreisigeren Geschäften, in denen dieser Service bereits in den Verkaufspreis einkalkuliert wurde) auch daran scheitern, wenn Sie einen gekauften Anzug kostenlos geändert haben wollen und versuchen damit zu argumentieren, dass sie "ja ohnehin schon den Anzug gekauft haben und dieser Service gratis möglich sein müsse, sonst würde der Verkäufer etwas falsch machen."

Nochmals: Wie in meinem ersten Posting bereits dargelegt, bin ich bedingungslos dafür Wasser weiterhin als traditionelles Beigetränk kostenlos anzubieten, aber bei "Ein Achterl Apfelsaft mit Wasser auf einen Halben, bitte!" oder "Ein Achterl Weiß und einen großen Krug Leitungswasser!" tatsächlich nur einen Achtelliter Getränkeumsatz zu verrechnen, kann sich auf Dauer kein Wirtshaus leisten. Lokale, die für ein Achterl Wein 4-6 Euro verlangen, jedoch mit Leichtigkeit.

Schwyz, Schweiz
Reiseziel Experte
für Schweiz
Beiträge: 5.341
Bewertungen: 284
6. AW: Restaurants/Kaffeehäuser verrechnen Leitungswasser

Meine Rechnung geht etwas anders:

Wir trinken sehr oft Mineralwasser ohne Kohlensäure und man bezahlt für 1 - 1,5 Liter irgendetwas zwischen 8 und 15 Franken. Wenn mir nun der Wirt 1 Lt. Wasser vom Hahn anbietet und dafür 4- 5 Franken verlangt, habe ich doch gespart oder nicht?

mum47

Wien, Österreich
Beiträge: 3
Bewertungen: 16
7. AW: Restaurants/Kaffeehäuser verrechnen Leitungswasser

Ich gebe zu dass der Vergleich mit anderen Ländern nur bedingt stimmen kann - ich habe aber auch nicht behauptet, dass DAS der Grund dafür sein sollte um für Wasser nichts zu verrechnen.

Im Gegenzug muss ich aber auch festhalten, dass ich überhaupt nicht der Meinung bin, dass man den Aufwand für das Ändern eines Anzuges mit dem Aufwand des Ausschanks von einem Glas Wasser gleichsetzen kann. Das hat auch nix mit "Geiz ist geil"-Mentalität zu tun - das Glas Wasser war schon zu (Ur-)Großmutters Zeiten gratis und die Wirte habens damals genauso überlebt.

Ich kenne die Argumente die Sie hier in den Raum werfen, nur leider sind die meiner Meinung nach einfach nicht richtig. Sie gehen nämlich davon aus, dass plöztlich die Mehrheit der Gäste ins Lokal kommt und grundsätzlich nur noch oder hauptsächlich Leitungswasser bestellt, weils ja gratis ist. Und das ist schlichtweg die falsche Prämisse und stellt diese ganze Diskussion ins falsche Licht. Meiner Meinung nach halt..

Die Mehrheit der Gäste möchte etwas anderes als Leitungswasser konsumieren und ist auch bereit, bei entsprechend guter Ware und gutem Service, dafür Geld auszugeben.

Ich sags nochmal: Ein Wirt, der ernsthaft ein Problem mit "Umsatzeinbuße wegen Leitungswasser" hat, der hat in Wahrheit ein ganz anderes Problem und wird das nie und nimmer dadurch lösen, dass er seinen Gästen € 3,60 für einen halben Liter Leitungswasser verrechnet.

Beim Kucheldragoner steht übrigens dabei, dass man "je 50 Cent für Personal-, Miet- und Energie(?!)kosten" damit bezahlt. Zuzüglich MwSt.

Allein die Tatsache dass so ein Zusatz dabei steht, macht ja schon recht deutlich wie peinlich und vorallem überzogen dieser Preis ist.

Aber bitte - jeder wie er meint. Wir leben ja zum Glück in einem (halbwegs) freien Land und wenn Wirt XY der Meinung ist, seinen Umsatz damit sanieren zu können, dann soll er das versuchen. Vielleicht machts auch Schule und in ein paar Jahren guckt man nur noch verwundert wenns irgendwo mal "nichts" kostet.

Wien, Österreich
Beiträge: 4
8. AW: Restaurants/Kaffeehäuser verrechnen Leitungswasser

Es ist ja nicht so, dass ich als Konsument (der ich ja auch bin) Ihre Überlegungen nicht verstehe, aber sorry: was das Kundenverhalten und den Trend der letzten Jahre bei den Bestellungen betrifft, so weiß ich es als Unternehmer besser. Wasser als vermeintliche Gratis-Bestellung hat mittlerweile ein Ausmaß erreicht, das sehr wohl zum Faktor wird.

Wien, Österreich
Beiträge: 3
Bewertungen: 16
9. AW: Restaurants/Kaffeehäuser verrechnen Leitungswasser

Ich hatte eingangs schon gesagt, dass ich bzw. meine Familie ebenso aus der Gastronomie kommen - ich weiß daher wie hart das Leben in der Gastro ist und wie sehr man um jeden Cent kämpfen muss.

Vielleicht ist der Trend bei Bestellungen in der "Touri-Melk-Meile 1010 Wien (oder diverse andere dieser Meilen in Wien)" ein bisschen anders als sonst wo - das mag schon stimmen. Genau da setze ich mit meiner Anmerkung ("wenn es zum Problem wird dass der Gast nur noch Leitungswasser bestellt, dann macht der Wirt was falsch!") aber auch an! Es reicht halt nicht mehr nur noch in bester Lage zu sein. Der moderne Gast merkt sehr schnell ob er übervorteilt wird oder nicht und reagiert entsprechend.

Im Griechenbeisl zahlt man € 6,20 für eine simple Frittatensuppe. Und fast 19,- für ein Gulasch. Seien sie mir nicht böse, aber da versteh ich jeden Gast der nicht auch noch 4,70 für 0,33l Cola (!) ausgeben will. Und genau in DEM Lokal verlangt man dann aber für 0,5l "Wiener Hochquellwasser" € 3,10 ..... Verstehen Sie was ich meine?

Anyway. Ich fürchte diese Diskussion könnte ungefähr genauso lang werden wie die rund ums Rauchen/Nichtrauchen und im Endeffekt ists eh egal, weil jeder Wirt zum Glück immer noch selber bestimmen kann ob er für Leitungswasser was verlangen will oder nicht.

Wien, Österreich
Beiträge: 4
10. AW: Restaurants/Kaffeehäuser verrechnen Leitungswasser

Genau dem stimme ich zu! Ich führe aber ein Vorstadtgasthaus und kann es mir bei Mittagsmenüpreisen von € 5,80 für zwei Gänge beispielsweise nicht leisten, auch noch auf Getränkeumsatz zu verzichten.

Antwort auf: Restaurants/Kaffeehäuser verrechnen Leitungswasser
Ich möchte per E-Mail benachrichtigt werden, sobald eine Antwort erfolgt.
Antworten auf Ihre Fragen zu Wien