Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

Gesundheit

München, Deutschland
Beiträge: 3
Bewertungen: 25
Gesundheit

Da meine Fragen verschwunden sind, hier nochmals: wegen Tollwut und anderen von Hunden und "wilden" Tieren (Affen, Fledermäusen etc.) übertragenen Krankheiten . Wie sieht es an den Kulturstätten aus? Kommen einem Hunde sehr nah oder halten sie Abstand. Und was ist mit einer Tollwutimpfung? Wir machen im März keine Safari, sondern besuchen die Kulturstätten auf privater Rundreise mit Fahrer, anschließend eine Woche Strandurlaub im Hotel in Beruwela. Danke für Antwort.

4 Antworten zu diesem Thema
Hannover ...
Beiträge: 535
Bewertungen: 1
1. AW: Gesundheit

Hunde haben Angst und kommen einen nicht zu nahe.

Affen kommen schon recht nah wenn man was zu essen in der Hand hat oder ein schönes Spielzeug wie Sonnenbrille, Video, Handy oder Kamera in der Hand hat.

Keine Hunde und andere Tiere streicheln, dann gibt es auch keine Tollwut.

Wer trotzdem mit dem Sabber in Berührung kommt und es in eine Wunde bekommt, oder gar gebissen wird geht zum Arzt und lässt sich gegen Tollwut die notwendigen Impfungen geben. Das reicht aus. Allerdings auf die folgenden Impfungen achten das man diese nicht versäumt.

Schwyz, Schweiz
Reiseziel Experte
für Schweiz
Beiträge: 5.347
Bewertungen: 284
2. AW: Gesundheit

Hallo bribro und willkommen im Forum.

Es ist ohnehin besser, wenn man eine Frage hat, diese nicht irgendwo "anzuhängen".

Meine Antwort darauf ist natürlich mit dem ganzen Thread auch verschwunden.

Also nochmals:

Tollwutimpfung wirst du nicht brauchen, vielleicht aber eine Auffrischung Tetanus.

Hunde an heiligen Stätten empfand ich als weniger schlimm als die Affen. Da die "heilig" sind, können sie eine rechte Plage sein. Bitte nicht füttern.

Ich habe über ein paar Jahre verteilt insgesamt etwa 2 Jahre auf SriLanka verbracht, vor allem Inland, und hatte nie Probleme mit Hunden. Allerdings habe ich auch keine Angst vor ihnen . Ich empfinde Hunde nur als unangenehm, wenn sie versuchen, sich von hinten zu nähern. Dann drehe ich mich um und schimpfe mit ihnen in einem wütenden Ton und schicke sie nach Hause. Hat bis jetzt auch in Europa geholfen.

Fledermäuse greifen nicht an, die sieht man höchstens.

Strandschuhe brauchten wir im März wegen dem heissen Sand, weniger wegen anderem. Der Strand ist überall öffentlich.

Viel Spass und gute Reise

mum47

Zuletzt geändert: 03 Februar 2014, 9:17
Ludwigsburg ...
Beiträge: 11
Bewertungen: 4
3. AW: Gesundheit

Thirana hat Deine Frage schon ausreichend beantwortet. Ich würde Dir noch empfehlen ein Desinfektionsmittel, will 80 % igen Alkohol oder Spray aus der Apotheke mitzunehmen. Bei mir infizieren sich die Stiche leicht und das juckt dann Tagelang. Gut ist nach der Desinfektion Soloventol aufzutragen, dann geht alles schnell vorbei, nicht kratzen! Spüle mit Flaschenwasser beim Zähnepuzen aus. Es gibt kein Trinkwasser.

Wenn es doch mal zu Entzündungen kommt, helfen Umschläge mit Rivanol, aufgelöst in warmes Wasser.

Wenn euch doch mal einer dieser armen Hunde zu nahe kommt und ihr Euch bedroht fühlt, nehmt einfach Sand in die Hand und droht. Vor weißhäutigen Menschen haben die Hunde weniger Aggressionen, da wir nicht schlgen und Mißhandeln. Seit ich nach Sri Lanka Reise, habe ich eine gute Beziehung zu Hunden aufgebaut, meine Angst verloren und eine große Liebe zu einem Hund gefunden,, der leider letztes Jahr verstarb. Abstand halten, wenn ein Hund voller Krätze IST. Es gibt vor Ort auch Hilfsorganisationen, die sich um Kastration der Streuner kümmern, da kann man auch was spenden.

Macht euch keine Sorgen, ich war noch nie dort erkrankt und auch noch nicht angefallen worden. Ein bißchen vorsichtig sein ist ok. Euer Fahrer hilft Euch!

Schöne Reise.

Zuletzt geändert: 03 Februar 2014, 9:33
München, Deutschland
Beiträge: 3
Bewertungen: 25
4. AW: Gesundheit

Danke Euch allen, das hat doch weiter geholfen; wir werden auf eine vorbeugende Tollwutimpfung verzichten. Aber die Straßenhunde, die sich ja auch schnell vermehren, empfinden wir schon - auch in anderen Ländern - als Problem. Und: wir spenden lieber für arme Kinder etc, nehmen immer Sachen mit, die wir in Schulen usw. abgeben, denn die Menschen scheinen eher noch mehr Not zu leiden, vor allem nach Wetterkatastrophen.

Antwort auf: Gesundheit
Ich möchte per E-Mail benachrichtigt werden, sobald eine Antwort erfolgt.
Antworten auf Ihre Fragen zu Beruwala
Aktuelle Konversationen