Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.
Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

Grundsatzproblem bei allen "Bewertungen" - bitte Kommentare!

Freiburg
Beiträge: 3
Bewertungen: 158
Grundsatzproblem bei allen "Bewertungen" - bitte Kommentare!

So toll die Idee eines "tripadivsor" grundsätzlich ist, krankt sie doch an einem Grundsatzproblem: an den völlig unterschiedlichen und für den Leser nicht nachvollziehbaren KRITERIEN und dem ERFAHRUNGS-HINTERGRUND der jeweiligen Schreiber.

Beispiel: Ein teures Schlosshotel (Bagnols) in Frankreich.

Ein Pärchen, das noch nie über ein Standard-Motel und die Grenzen Deutschlands herausgekommen ist und sich den einmaligen, romantischen und sauteuren Aufenthalt schön machen WILL, schwärmt natürlich in höchsten Tönen, weil ALLES neu und beeindruckend ist - und weil auch eine gewisse Unsicherheit, Naivität und der völlige Mangel von Vergleichen dazu kommt.

WIR hingegen - sorry, keine Angeberei, sondern Fakt - bereisen sehr häufig Hotels dieser Kategorie, sind vielleicht "weltgewandter" und sehen das Preis/Leistungsverhältnis, die Küche und den Service mit wesentlich objektiveren Augen ... und wiederum weniger objektiv als WIRKLICH reiche Jetsetter, die NUR auf diesem Level reisen.

Und nun die Frage: Wessen Kommentar hier ist hilfreicher? Der ahnungslos schwärmende mit rosa Brille - oder der "erfahrene" Kosmopolit, der dieses Niveau einzuordnen versteht?

Das Gleiche gilt für ALLE Angebote: Der eine sucht bei einm Berghotel Kriterien wie "Urigkeit" und "Ruhe", der andere "deftige Küche" und "Folklore" ... klar, dass es da zu Enttäuschungen kommt, deren Grund der Leser aber nicht (immer) nachvollziehen kann.

Hinzu kommt: Es gibt Leute, die sich grundsätzlich nur auf peanuts stürzen und wirklich an ALLEM etwas auszusetzen haben - und es gibt schwärmerische Enthusiasten, die einfach alles übersehen (wollen). Nimmt man noch unterschiedliche kulturelle und sprachliche Hintergründe hinzu, sind die Kritiken letztlich immer weniger wert ... und schließlich will ich mir nicht bei JEDEM Beitrag erst mal das komplette User-Profil ansehen, um (halbwegs) abschätzen zu können, wie sieses Urteil wohl zustande kam.

Ich denke, an diesem grundsätzlichen Problem kranken ALLE Bewertungs-Websites ... wer da eine Lösung findet, die Kritiken von vornherein plausibler erkennbar macht, bringt die Idee sicher ein gutes Stück weiter.

31 Antworten zu diesem Thema
Freiburg
Beiträge: 3
Bewertungen: 158
1. AW: Grundsatzproblem bei allen "Bewertungen" - bitte Kommentare!

Danke für die prompte, ausführliche und kompetente Antwort!

Je mehr man über dieses Thema nachdenkt, desto mehr wird einem bewusst, wie absurd das Ganze manchmal ist ... um auf das Beispiel des historischen Luxushotels von oben zurückzukommen: Honeymoon-Amerikaner, die noch NIE außerhalb der USA waren und das erste Mal in einer europäischen Burg aus dem 15. jahrhundert landen, sind naturgemäß hin und weg ... gelobt wird dann das Alter der Burg, die Tatsachem dass es dort franz. Küche gibt (als wäre das per se ein Plus) und - allen Ernstes - der Fakt, dass alle dort tatsächlich französisch reden .. wie charmant! Ein paar Hundert andere Amis (mit gleich schlichtem background) lesen das und fahren auch hin .. und so kommt es zu einer Art "self fulfilling prophecy", die NICHT im Sinne eines Orientierung geben wollenden Forums sein kann.

Um mal konstruktiv zu sein: Wie wäre es, wenn bei jedem Beitrag steht,

a) wieviel der Betreffende im Schnitt pro Hotelnacht auszugeben bereit ist,

b) wieviel versch. Länder er schon bereist hat und

c) wie viele Fremdsprachen er spricht?

Mit einer derartigen "Grobeinschätzung" lässt sich zumindest schon mal auf einen Blick (Symbole?) erkennen, wes Kind der Schreiber ist ...

.. aber da fallen klügeren Köpfen bestimmt noch bessere Idee ein?

Forum
Beiträge: 739
2. AW: Grundsatzproblem bei allen "Bewertungen" - bitte Kommentare!

Hallo MonsieurCB,

erstmal willkommen im Forum!

Ich verfolge mit Spannung eure Diskussion. Um das Thema wie jeder (ganz gleich welcher "Reisetyp" er ist) am besten und schnellsten insbesondere aus vielen Bewertungen die für ihn relevanten heraus filtern kann, so dass er schnell die Information findet, die ihm wichtig ist, machen wir uns bei TripAdvisor viele Gedanken.

Eure Meinungen und Ansichten dazu, und welche Lösungen ihr selbst bevorzugen würdet, interessieren uns dabei sehr.

Ich lausche (lese) also weiter.

Viele Grüße

Christina

Freiburg
Beiträge: 3
Bewertungen: 158
3. AW: Grundsatzproblem bei allen "Bewertungen" - bitte Kommentare!

Na, da scheine ich ja in eine prallgefüllte Blase gepiekst zu haben (verzeiht das schnöde Bild) ... zu meinem Punkt c) Fremdsprachen: Ich denke, wir alle wissen, was für einen gewaltigen Unterschied es macht, ob ich - z.B.! - nach Frankreich reise und mich in Hotels/Restaurants fließend ausdrücken kann ... oder ob ich teutonisch/englisch radebrechend stammle. Wer von beiden BESSER bedient wird und den BESSEREN Service bekommt, ist wohl allen klar - insofern ist Sprachkenntnis ein Kriterium, das durchaus in die Beurteilung mit einfließen sollte.

Und noch etwas: Bei kaum einem Bericht, den ich hier lese, weiß ich sicher, ob derjenige einfach nur seinem Frust wegen eines Details ein Ventil gibt, dem Etablissement vorsätzlich schaden will oder ob er - anderes Extrem - viell. dem Hotel/Restaurant einfach einen persönlichen Gefallen tun will (um nächstes mal "belohnt" zu werden?) Klar, dass hier selbst das beste Filtern, Prüfen und Gegenchecken durch tripadvisor NIE zu 100%iger Sicherheit führen kann - das setzt einfach viel Einfühlungsvermögen, gesunden Menschenverstand und grundsätzliches Misstrauen beim Lesen voraus.

Das Grundproblem wird wohl NIE zu lösen sein: Die individuellen Kriterien und Erfahrungshintergründe sind einfach ZU verschieden ... aber es sollte im Interesse von tripadvisor sein, hier stetig zur Optimierung und größtmöglichen Transparenz zu streben ... quasi als Annäherung ans Ideal.

Goldau, Schweiz
Beiträge: 9.239
Bewertungen: 164
4. AW: Grundsatzproblem bei allen "Bewertungen" - bitte Kommentare!

Es wird wohl nie möglich sein, Kriterien festzulegen, die der Sache gerecht werden.

Ich meine, dass eine Hotel-Review, um ein Beispiel zu nehmen, nichts wert ist. Interessant wird es erst, wenn möglichst viele Bewertungen vorliegen. Dann kann man nämlich heraus filtern, was am betreffenden Ort wirklich Sache ist.

Vor allem in sehr guten Hotels gibt die Art der Aufmachung und Pflege der Hotel Homepage oft mehr Aufschluss über die zu erwartenden Vor- und Nachteile als alle Reviews zusammen.

pore

Schwyz, Schweiz
Reiseziel Experte
für Schweiz
Beiträge: 5.346
Bewertungen: 284
5. AW: Grundsatzproblem bei allen "Bewertungen" - bitte Kommentare!

Das Problem des Durchschnittsmenschen ist, dass er sich nur äussert , wenn er mit etwas gar nicht oder sehr zufrieden ist. Das ergibt dann die "Wegwerfkommentare" ( zuviel in die eine oder andere Richtung). Einen neutralen Kommentar scheinen die Reisenden selten in Erwägung zu ziehen. Ich habe schon haarsträubende Berichte gelesen über Orte, an welchen wir sehr zufrieden waren und "Lobhudeleien" wo wir nichts zu loben hatten.

Allerdings habe ich auch schon schlechte Kritiken geschrieben, besonders wenn die Realität nicht dem ursprünglichen Angebot entsprochen hat.

Ansonsten benutzen wir die Beurteilungen selten bei unserer Planung, viel wichtiger ist die Lage, eine einfache Anfahrt und die Homepage eines Hotels. Nicht gepflegte Homepages verheissen nichts Gutes.

Krefeld, Deutschland
Reiseziel Experte
für Wien
Beiträge: 644
Bewertungen: 35
6. AW: Grundsatzproblem bei allen "Bewertungen" - bitte Kommentare!

Hallo zusammen,

 ein interessantes Thema, daß hier aufgemacht wurde.

  

Ich bin gestern aus Gran Canaria zurückgekommen und kann den vorherigen Ausführungen nur bestätigen.

Ich habe im RIU Meloneras - gehobenes Touristenhotel - gewohnt und war zufrieden, da ich hier von Touristenstandard ausgehen musste. Für den, der nichts anderes kennt, war alles super. Ich bin allerdings viel in Stadthotels und daher auch andere Standards gewohnt. Wenn ich allerdings jetzt das RIU Hotel bewerte, muß ich vom Touristenstandard ausgehen und alles andere vergessen.

Dies gilt selbstverständlich auch für Restaurants in Feriengebieten und die Airline, die einen ins Zielgebiet gebracht hatt..

Meiner Erfahrung nach sind viele der dortigen Gäste bisher nur in Touristenhotels gewesen, dann ist ein Vergleich möglich. Daher wäre bei der Bewertung vielleicht die Frage nach Häufigkeit des Aufenthaltes in Städte - und Touristenhotels hilfreich. Vielleicht auch, in welchen Hotels man war, dann kann jeder sich selbst informieren und seine Schlüsse über die Qualität der Bewertung ziehen. Und ebenso die Frage, vielviel man bereit ist, auszugeben. Leider neigen die Deutschen dazu, für möglichst umsonst Luxus haben zu wollen.

Ich in gespannt, wie die Diskussion weitergeht.

Gruß

Vienna15

Essen, Deutschland
Reiseziel Experte
für Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 12.297
Bewertungen: 89
7. AW: Grundsatzproblem bei allen "Bewertungen" - bitte Kommentare!

Hallo,

diese Frage ist im englischen Forum schon zig mal erörtert worden, leider auch ohne DEN zündenden Gedankenblitz!

Eine Hotelbewertung ist immer subjektiv und ich würde meine Wahl auch nie nach EINER Bewertung treffen, sei sie positiv oder negativ.

Wichtig für mich ist ob der Kritiker schon mehr veröffentlicht hat oder ob es eine "Eintagsfliege" ist. Natürlich können auch diese Kritiken realistisch sein, aber da bin ich immer vorsichtiger.

Ein genaueres Profil wäre vielleicht auch von Nutzen, es ist schon ein Unterschied, ob der Kritiker ein junger Student (nur ein Beispiel:-)) ist oder ein älteres Ehepaar, die Ansprüche sind dann vermutlich ziemlich unterschiedlich.

Kenntnisse in mehreren Sprachen finde ich nicht relevant, außerdem ist das schon wieder ein bisschen überheblich. Auch jemand ohne Sprachkenntnisse kann ein gesundes Urteilsvermögen haben, oder?

Ich fände es auch besser, wenn man die Hotels in Kategorien einteilen könnte und dann innerhalb dieser Kategorien beurteilen muss/kann. Dann wären die Voraussetzungen einheitlicher und man müsste nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

Man könnte z.B. einteilen in :

B&B, Pensionen und einfache Hotels

Hotels der Mittelklasse

Hotels der gehobenen Klasse

Luxushotels

Ich hab das vor Jahren mal angeregt wurde aber belehrt, dass das so nicht möglich ist. Vermutlich würden sich einige Hotelbesitzer gegen diese Klassifizierung wehren, andere Gründe dagegen fallen mir nicht ein.

Viel schlimmer noch als ein paar "unrealistische" Kritiken sind aber die gefakten Kritiken, positive oder negative, die von den Hotelbesitzern oder ihren Konkurrenten in Auftrag gegeben werden.

Auch das wird man kaum verhindern können.

Aber ich finde, dass man , wenn man einige Zeit in den Foren verbracht hat und öfter Kritiken liest, mit der Zeit ein Gespür dafür bekommt, wer glaubwürdig ist und wer weniger. Vielleicht Einbildung oder Wunschdenken, aber bisher bin ich damit ganz gut gefahren.

Tschüss

patara01

Krefeld, Deutschland
Reiseziel Experte
für Wien
Beiträge: 644
Bewertungen: 35
8. AW: Grundsatzproblem bei allen "Bewertungen" - bitte Kommentare!

Hallo zusammen,

Grundsätzlich ist ja jede Bewertung subjetiv, daher sollte man sich nicht auf eine Bewertung alleine verlassen und auch noch andere Quellen heranziehen z.B. sich im Reisebüro erkundigen.

Ein Problem ist auch, daß sich viele Reisende nicht vorher mit den Geflogenheiten des jeweiligen Gastlandes vertraut machen. Durch Nichtwissen entstehen dann vor Ort Mißverständnisse die zu einer negativen Beurteilung führen.

 In Spanien z.B. kann es vorkommen, daß man als Frau ohne Begleitung garnicht bedient wird, weil davon ausgegangen wird, daß noch eine männliche Begleitung auftaucht. Hier hilft nur energisches sich Bemerkbar machen. Auch wird dort häufig die männliche Form bevorzugt, die Hotelrechnung wird fast immer mit Anrede "Senior" ausgestellt., auch wenn man als alleinreisende Frau unterwegs ist.

Ich würde mir wünschen, daß die Reiseveranstalter mehr Hinweise auf landesübliche Geflogenheiten geben würden und zwar an deutlicher Stelle und nicht nur hinten im Kleingedruckten.

Eure Meinung dazu würde mich interessieren.

Vienna15

Goldau, Schweiz
Beiträge: 9.239
Bewertungen: 164
9. AW: Grundsatzproblem bei allen "Bewertungen" - bitte Kommentare!

Hi Vienna 15,

Ich finde Deine Idee, dass Reiseveranstalter mehr auf örtliche Gepflogenheiten aufmerksam machen sollten gut. Das gehört eigentlich zu ihrem Geschäft. Allerdings werden auch dort pauschalisiert Angaben gemacht (Beispiel Trinkgelder an Hotel Boys, die das Gepäck ins Zimmer bringen).

Altermann hat mit seinen Beiträgen über Thailand einen Knigge erstellt, den er im TA publiziert hat. Solche Arbeiten sollte von mir aus gesehen von TA honoriert werden und sie gehören eigentlich in den jeweiligen Ländern gepinnt, da sie noch wichtiger sind als die "Top Fragen". Hier könnte Christina helfen.

Diese Dsikussion beginnt interessant zu werden.

pore

Essen, Deutschland
Reiseziel Experte
für Nordrhein-Westfalen
Beiträge: 12.297
Bewertungen: 89
10. AW: Grundsatzproblem bei allen "Bewertungen" - bitte Kommentare!

Meint Ihr nicht, dass ein Reisender sich auch mal selbst um Infos über das angestrebte Reiseland kümmern könnte:-))?

Natürlch wären landestypische Besonderheiten in Katalogen nicht schlecht, in einigen gibt es so etwas ja schon, aber man könnte sich ja auch über ein Forum (!!!) oder einen Reiseführer (Buch) informieren.

Z.B. kann ich potentiellen Thailand Reisenden den Beitrag von altermann empfehlen, ein Knigge für jedermann!

Eigentlich hätte ich den gern abgekupfert für mein Türkei Forum aber das fand ich irgendwie nicht ok. In der Türkei herrschen nämlich ganz viele ähnliche "ungeschriebenen Gesetze" und Gepflogenheiten.

Aber vielleicht erhebt altermann ja keine Urheberrechte(:-)) und wir könnten etwas ähnliches für möglichst viele Reiseländer als Sticky anbieten?

Vielleicht bin ich da ein bisschen zu streng, zu altmodisch oder habe zu viel Zeit aber ich finde, dass man sich wirklich vor einer Reise ins "Ungewisse" ein paar Infos holen soll, egal woher.

Und dann fällt vielleicht der "Kulturschock", auch was Hotels anbelangt, nicht ganz so heftig aus. Das habe ich nämlich gerade wieder in Kappadokien erlebt, da herrschte bei einigen Leuten das blanke Entsetzen, weil sie nur die AI Resorts an der Küste kannten. Und so entstehen dann natürlich keine realistischen Hotelkritiken.

Tschüss

patara01

Antwort auf: Grundsatzproblem bei allen "Bewertungen" - bitte Kommentare!
Ich möchte per E-Mail benachrichtigt werden, sobald eine Antwort erfolgt.